Kaufberatung Gaming-Monitor: Worauf du achten solltest (Ratgeber)

Bevor du einen Gaming-Monitor kaufst, solltest du unseren Ratgeber-Artikel lesen. Dieser enthält alle Informationen, die du brauchst, um für deine Bedürfnisse den richtigen Gaming-Monitor zu finden.

Gamer mögen Gaming-Monitore, weil sie ein noch intensiveres Spielerlebnis bieten. Mit Eigenschaften wie hochauflösende Bildschirme und schnelle Bildwiederholraten lassen diese Monitore die Leistung deiner High-End-Grafikkarte optimal zur Geltung kommen. Auch in rasanten Multiplayer-Spielen können dir andere Spezifikationen wie schnelle Reaktionszeiten einen Vorteil verschaffen.

Ganz gleich, ob du einen in die Jahre gekommenen Monitor ersetzen willst, dem Spielen auf einem Laptop-Bildschirm überdrüssig bist oder deinen ersten Gaming-Monitor kaufen möchtest: Unser Kaufratgeber hilft dir, den richtigen Gaming-Monitor für deinen Spielstil zu finden.

Was ist ein Gaming-Monitor?

Es ist möglich, auf jedem Computermonitor oder sogar einem Fernseher zu spielen, aber Gaming-Monitore haben bestimmte Vorteile gegenüber anderen Bildschirmen.

Schnellere Reaktionszeiten und Bildwiederholraten machen es dir einfacher, rasante Szenen wie das Sprinten und Schießen in einem Sci-Fi-Shooter oder das Überholen deiner Gegner in Rennspielen zu meistern.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass die winzigen Unterschiede zwischen Gaming-Monitoren und anderen Bildschirmtypen einen erheblichen Einfluss auf das Spielerlebnis haben.

Beim Kauf eines Gaming-Monitors solltest du auf diese Dinge achten:

  • Größe
  • Auflösung
  • Bildwiederholfrequenz und Reaktionszeit
  • Panel-Art
  • Anti-Tearing-Technologie
  • HDR
  • Eingänge
  • Preis

Bildschirmgröße und Auflösung

Ultra-Wide Monitor
Photo by Alexandru Acea on Unsplash
Größer ist nicht unbedingt besser, wenn es um Gaming-Monitore geht; du musst auch die Pixeldichte berücksichtigen.

Die Auflösung und die Abmessungen eines Monitors werden in eine Messung der Pixeldichte umgerechnet. Verpixelte Bilder bedeuten eine kleinere Bildschirmfläche und einen Informationsverlust. Deshalb ist es wichtig, dass dein Monitor eine hohe Pixeldichte hat.

Wenn die Pixeldichte zu hoch ist, hast du zwar eine große Bildschirmfläche und viele Details, aber du musst das Bild vergrößern, um winzigen Text zu sehen.

Auch wenn eine hohe Pixeldichte nicht immer ein Nachteil ist, da du selbst entscheiden kannst, ob du den Platz auf dem Bildschirm gegen größere und schärfere Details eintauschen möchtest oder nicht, gibt es Programme, wie z. B. Videospiele, die keine oder nur eine unzureichende Skalierung haben. Das bedeutet, dass bestimmte Funktionen im Spiel, wie z. B. das HUD, in manchen Spielen, die keine Skalierung zulassen, zu klein dargestellt werden.

Glücklicherweise wird die Skalierung in den meisten modernen Spielen gut unterstützt. Wenn du dich für ein Display mit hoher Pixeldichte entscheidest, solltest du wissen, wie deine Lieblingsspiele die Skalierung handhaben.

Welche Monitorgröße/Auflösung ist die richtige für mich?

In der Regel sind 27 Zoll Gaming-Monitore für die meisten Gamer gut geeignet. Sie sind groß genug, um alles zu sehen, aber nicht so groß, dass du deinen Kopf hin- und herbewegen musst, um den ganzen Monitor zu erfassen.

Wir empfehlen einen 27 Zoll Monitore mit einer Auflösung von 2560 x 1440 (WQHD), was 109 Pixel pro Zoll ergibt. Du musst nichts skalieren, um die ideale Bildschirmfläche und Detailgenauigkeit zu erreichen.

Das bedeutet, dass du bei der 27-Zoll-Version der gleichen Auflösung (1920 x 1080 oder „Full HD“) weniger Bildschirmfläche und unscharfe Bilder bekommst, aber manche Gamer entscheiden sich für diesen Kompromiss, weil sie die größere Bildschirmgröße der besseren Bildqualität vorziehen.

Optimale Kombinationen aus Bildschirmgröße und Auflösung:

Bildschirmgröße:Auflösung:
25 Zoll oder kleiner1920×1080
27 - 32 Zoll2560×1440 und 3840×2160
32 Zoll oder größer2560×1440 und 3840×2160
25 - 30 Zoll ultrawide2560×1080
34 - 35 Zoll ultrawide3440×1440
38 Zoll ultrawide3840×1600
43 Zoll super-ultrawide3840×1200
49 zoll super-ultrawide5120×1440
Tipp:
Was ist die beste Größe für Gaming-Monitore?

Curved- oder flacher Gaming-Monitor?

Curved oder flache Gaming-Monitore sind mehr oder weniger eine Frage des persönlichen Geschmacks. Curved Monitore verbessern die Sicht auf die Ecken des Bildschirms und bieten dir ein intensiveres Spielerlebnis.

Es ist einfacher, deine Augen und den Bildschirm im gleichen Abstand zu halten, wenn du einen gebogenen Bildschirm verwendest. Außerdem ist der Blickwinkel des Bildschirms über seine gesamte Breite gleichmäßiger. Beides trägt zu einem fesselnden Spielerlebnis bei.

  • 27-Zoll- und größere Bildschirme sind in der Regel am besten für Curved Monitore geeignet.
  • Flache Monitore sind die beste Wahl, wenn du vorhast, in größerer Entfernung vom Bildschirm zu sitzen.
  • Wenn du hingegen einen breiten Monitor aus nächster Nähe verwendest, kann ein gebogener Monitor das beste Spielerlebnis bieten.

UltraWide vs. Widescreen

Im Vergleich zum Widescreen haben Ultrawide-Displays ein Seitenverhältnis von 21:9 statt 16:9. Anders ausgedrückt: Du erhältst 33 % mehr horizontale Fläche für ein interessanteres Gameplay.

In bestimmten Spielen hast du ein größeres Sichtfeld, was nützlich sein kann, da du Gegner, die sich aus den Ecken nähern, schneller sehen kannst. Einige wettbewerbsorientierte Spiele beschränken das Seitenverhältnis aus diesem Grund auf 16:9.

Bei Spielen, die das 21:9-Seitenverhältnis nicht unterstützen, musst du dich zwischen schwarzen Rändern auf beiden Seiten des Bildschirms und einem vergrößerten oder gestreckten Bild entscheiden. Ultrabreite Auflösungen werden von den meisten modernen Spielen unterstützt.

Vergewissere dich vor dem Kauf eines neuen Monitors, dass deine CPU/GPU in der Lage ist, die Auflösung des Bildschirms mit der maximalen Bildwiederholfrequenz zu verarbeiten, was uns zum nächsten Punkt bringt.

Tipp:
Lohnt sich ein UltraWide Gaming-Monitor für Spiele und den täglichen Gebrauch?

Bildwiederholfrequenz (Herz)

Die Bildwiederholfrequenz eines Monitors wird in Hertz (Hz) ausgedrückt und gibt an, wie oft das angezeigte Bild in einer Sekunde aktualisiert werden kann. Außerdem beeinflusst dies, wie viele Bilder pro Sekunde der Monitor anzeigen kann.

Die Aktualisierungsrate eines Monitors kann eine der folgenden sein:

Bildwiederholfrequenz:Performance:
unter 60 HzDas Gameplay lässt zu wünschen übrig; Bewegungen können abgehackt wirken.
60 HzSanfte Bewegung, gute Leistung auf preiswerter Hardware.
75 HzSanftere Bewegungen, erhältlich in preisgünstigen Gaming-Monitoren.
120 HzDoppelt so viele Bilder pro Sekunde wie bei 60 Hz, damit du in schnellen Spielen besser reagieren kannst.
144 Hz+Höhere Bildwiederholraten führen zu immer flüssigeren Bewegungen, aber nur, wenn deine Grafikkarte damit umgehen kann.

Denke daran, dass eine hohe Bildwiederholfrequenz nur dann sinnvoll ist, wenn dein Grafikprozessor stark genug ist, um eine akzeptable Anzahl von Bildern pro Sekunde zu liefern.

Du solltest sicher sein, dass deine Grafikkarte Spiele mit solch hohen Bildwiederholraten bewältigen kann, bevor du in einen ultrahochauflösenden 144 Hz oder 240 Hz Gaming-Monitor investierst.

Reaktionszeiten von Gaming-Monitoren

Je kürzer die Reaktionszeit, desto besser ist die Fähigkeit des Monitors, Bewegungen zu verarbeiten.

Die typische Reaktionszeit eines Gaming-Monitors liegt zwischen 1 und 6 ms.

Es ist wichtig zu wissen, dass die Reaktionszeit die Zeit misst, die ein Bildschirm braucht, um zwischen verschiedenen Farben zu wechseln. Das Hin- und Herwechseln zwischen Weiß und Schwarz ist eine gängige Methode, um die Reaktionszeit zu ermitteln.

Auf einem Display mit schlechter Reaktionszeit, über 6ms, siehst du mehr Ghosting. Wenn Ghosting auftritt, scheinen schnelle Bewegungen auf dem Bildschirm miteinander zu verschmelzen.

Für eine optimale Leistung solltest du nach einem Bildschirm mit einer Reaktionszeit von 1 Millisekunde (ms) suchen. Wenn dich ein wenig Ghosting nicht stört, kann auch ein Monitor mit einer etwas längeren Reaktionszeit (z. B. 5 ms) ein hervorragender Gaming-Monitor sein.

Panel-Typen für Gaming-Monitore

Es gibt eine Vielzahl von Technologien, die für Monitorbildschirme verwendet werden. TN, VA und IPS sind die gängigsten LCD-Panel-Typen. OLED ist eine der Nicht-LCD-Panelarten.

Das bedeutet, dass LED und QLED in Verbindung mit TN-, VA- oder IPS-Panels verwendet werden können.

Die folgende Tabelle vergleicht die verschiedenen Arten von Monitorpanels. Im Allgemeinen entscheiden sich Gamer für IPS-Panels, weil sie ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten.

OLED-Fernseher können aufgrund ihrer hervorragenden Bewegungsabläufe, Farben und Kontraste auch als Monitore verwendet werden.

  Panel-Typen:  
TNVAIPSOLED
ReaktionszeitAusgezeichnet GutSehr gutAusgezeichnet
BildwiederholfrequenzAusgezeichnet Ausgezeichnet Sehr gutAusgezeichnet
BlickwinkelIn OrdnungGutAusgezeichnet Ausgezeichnet
FarbenIn OrdnungGutAusgezeichnet Ausgezeichnet
KontrastGutSehr gutGutAusgezeichnet
Preis€€€€€€€€€

Anti-Tearing-Technologie (FreeSync, Adaptive Sync, and G-Sync)

Findest du diese Begriffe seltsam? Wenn die Bilder pro Sekunde und die Bildwiederholfrequenz deines Gaming-Displays nicht synchron sind, kann das frustrierend sein. Dadurch wird dein Spielerlebnis durch Screen Tearing beeinträchtigt.

Nvidia und AMD haben Freesync bzw. G-Sync entwickelt, um Tearing-Probleme zu bekämpfen, die mit der Einführung der VSync-Synchronisierungstechnologie erfolgreich angegangen wurden.

Funktionieren diese Technologien also mit allen Grafikkarten? Für welche Technologie solltest du dich entscheiden?

Deine Entscheidung wird davon abhängen, welche dieser Optionen deine Grafikkarte unterstützt. Beide haben die gleiche Funktion, aber es gibt ein paar Unterschiede, die sie einzigartig machen.

G-Sync von Nvidia zum Beispiel funktioniert nur mit Nvidia-Grafikkarten und kompatiblen Monitoren. G-Sync ist teurer als Freesync, da es auf eine spezielle Bildschirmtechnologie angewiesen ist, um richtig zu funktionieren.

AMD Freesync ist mit AMD Grafikprozessoren (GPU) und kompatiblen Displays kompatibel. Im Gegensatz zu G-Sync ist für Freesync keine spezielle Hardware in deinem Monitor erforderlich. Der Bildschirm muss lediglich den aktuellen DisplayPort-Standards entsprechen.

Sync Freesync- und G-Sync-Bildschirme erzeugen keine Eingangslatenz und halten deine Bild- und Bildwiederholfrequenz synchron.

HDR (High Dynamic Range)

Display HDR
Einige Gaming-Displays bieten HDR an, das die Helligkeit, den Kontrast und die Farbskala für HDR-kompatibles Material erhöht.

HDR erfordert ein Display mit einer maximalen Helligkeit von mindestens 1.000 nits, einem Mindestkontrastverhältnis von 20.000:1 und einem Farbumfang von mindestens 90 % des DCI-P3-Standards. Um eine so hohe Helligkeit und einen so hohen Kontrast zu erreichen, ist Full-Array Local Dimming erforderlich, wie es in bestimmten High-End-Gaming-Monitoren zu finden ist.

HDR-Kompatibilität gibt es auch in preiswerteren Modellen, aber die Ergebnisse sind nur ein Bruchteil dessen, was HDR zu bieten hat.

Die DispalyHDR-Zertifizierung der VESA bestätigt in den meisten Fällen die HDR-Fähigkeit eines Monitors. Wenn du eine spürbare Verbesserung über die übliche Bildqualität hinaus möchtest, solltest du mindestens nach der DisplayHDR 600-Zertifizierung suchen.

Motion Blur Reduction (Technologie zur Reduzierung von Bewegungsunschärfe)

Willst du die kristallklare Bewegungen? Dann such dir einen Gaming-Monitor mit Backlight Strobing, das oft als 1ms Motion Blur Reduction, NVIDIA Ultra Low Motion Blur, Extreme Low Motion Blur oder 1ms MPRT (Moving Picture Response Time) bezeichnet wird.

Schnelle Spiele profitieren vom Backlight Strobing, das die Bewegungsunschärfe noch weiter reduziert, wenn es aktiviert ist. Verwende diese Funktion nur beim Spielen, da sie die maximale Helligkeit des Bildschirms reduziert, wenn sie aktiviert ist.

FreeSync/G-SYNC kann oft nicht gleichzeitig mit der Motion Blur Reduction Technologie verwendet werden.

Die besten Gaming-Monitor Marken:

In der Elektronikbranche ist es wichtig, sich für eine renommierte Marke zu entscheiden. Im Folgenden findest du einige der zuverlässigsten Marken, die du bei der Wahl deines Gaming-Monitors im Auge behalten solltest.

  • Asus
  • Acer
  • Alienware
  • AOC
  • Samsung
  • BENQ
  • MSI
  • LG
  • Dell
  • HP
  • Lenovo
  • Viewsonic

Diese Anschlüsse sollte dein Gaming-Monitor haben:

HDMI und DisplayPort sind die einzigen beiden Eingänge, die für einen Gaming-Monitor wichtig sind. Um einen Gaming-Monitor an dein Spielsystem anzuschließen, musst du einen dieser beiden Anschlüsse nutzen, da keine anderen Anschlüsse FHD-, QHD-, UHD- oder HDR-Auflösungen oder HDR unterstützen.

4K mit 120 Hz kann USB-C zwar auch, aber es gibt nicht viele Monitore, die das anbieten. DVI kann zwar verwendet werden, ist aber auf 1080p @ 144Hz beschränkt und kann nur in bestimmten Fällen eingesetzt werden.

Es ist wichtig, dass ein Gaming-Monitor mindestens einen HDMI 2.1-Anschluss oder einen DisplayPort 1.4-Anschluss hat, da frühere HDMI- und DisplayPort-Versionen in Bezug auf die Qualität und die Bildrate, die sie liefern können, eingeschränkt sind.

Um die beste Leistung aus deiner Xbox Series X oder deiner PlayStation 5 herauszuholen, brauchst du einen HDMI 2.1-Anschluss an deinem Monitor.

Tipp:
Die zehn besten PS5 Gaming-Monitore (mit HDMI 2.1)

Eine Bildwiederholfrequenz von nur 60 Hz oder 120 Hz in Kombination mit Auflösungen von 1440p oder 1080p sind die einzigen Optionen, die mit älteren HDMI- und DisplayPort-Versionen möglich sind, da diese keine 4K-Auflösung mit 120 Hz unterstützen.

Wie viel sollte ein Gaming-Monitor kosten?

Obwohl es günstige Gaming-Monitore für weniger als 200 Euro gibt, musst du bei der Funktionalität Abstriche machen. Da 1080p die höchste Auflösung ist, die in dieser Preisklasse erhältlich ist, musst du dich zwischen Funktionen wie einer guten Auflösung und einer schnellen Bildwiederholrate entscheiden.

Die Preisspanne von 400 bis 700 Euro ist ideal für ambitionierte Gamer.

Tipp:
Die 10 besten Gaming-Monitore unter 300 Euro
Tipp:
Die zehn besten Gaming-Monitore unter 500 Euro

Fazit
Dies waren die wichtigsten Punkte, die du beim Kauf eines Gaming-Monitors beachten solltest. Du kannst sicher sein, dass du einen klugen Kauf tätigen wirst, wenn du alle oben genannten Aspekte im Hinterkopf behältst.

Schreibe einen Kommentar

WEITERLESEN

Tipp:
Fighting Games: Die 20 besten Kampf-Spiele aller Zeiten
Tipp:
Die 62 erfolgreichsten PC- und Videospiele der 2010er Jahre
Tipp:
Ist Deathloop ein Open World Spiel?
Tipp:
Ähnliche Spiele wie „Deathloop“: 8 gute Alternativen
Tipp:
God of War: Die Handlung und das Ende erklärt