FreeSync vs. G-Sync: Welche Technologie ist besser?

In diesem Artikel werden wir dir die Unterschiede zwischen den Adaptive-Sync-Technologien G-Sync und FreeSync erklären, damit du beim Kauf deines neuen Gaming-Monitors eine fundierte Entscheidung treffen kannst.

In der Welt von PC-Spielern ist Screen Tearing ein alltägliches Phänomen. Seitdem die Grafikkarten immer schneller werden und die Monitore nicht mehr mithalten können, werden wir von diesem visuellen Problem geplagt. Sowohl FreeSync als auch G-Sync haben dieses Problem gelöst, aber welche Lösung ist besser?

Das Wichtigste im Überblick:

  • G-Sync-Monitore sind teurer als FreeSync-Monitore, weil die Technik geschützte Komponenten im Monitor erfordert.
  • Obwohl die meisten G-Sync-Bildschirme FreeSync unterstützen, unterstützen FreeSync-Bildschirme nicht alle G-Sync-Monitore.
  • High Dynamic Range (HDR)-Farben werden von allen G-Sync-zertifizierten Bildschirmen unterstützt. Das ist bei FreeSync-Bildschirmen nicht immer der Fall.
  • Die meisten modernen Gaming-Monitore können die Adaptive-Sync-Technologie unterstützen, da FreeSync ein Open-Source-System ist und über DisplayPort und HDMI 1.4 implementiert wird.
  • Obwohl FreeSync-Monitore weiter verbreitet und preiswerter sind, hat die G-Sync-Zertifizierung bessere Qualitätskriterien, was für Gamer interessant sein kann, die einen High-End-Bildschirm suchen.

Das Problem: Screen Tearing

Screen Tearing
Grafikkarten erzeugen eine bestimmte Anzahl von Bildern pro Sekunde (die so genannte „Framerate“), die an den Monitor gesendet werden, um beim Spielen angezeigt zu werden. Die Geschwindigkeit, mit der dein Monitor die Bilder anzeigt, wird als „Bildwiederholfrequenz“ bezeichnet und in Hertz (Hz) gemessen. Wenn ein Monitor mit 60 Hz 60 Bilder pro Sekunde von der GPU empfängt, zeigt er 60 Bilder pro Sekunde an.

Die Bildwiederholfrequenz eines Monitors und die Framerate sind nicht immer synchron, was zu Problemen führen kann, wenn auf dem Monitor mehrere Bilder gleichzeitig angezeigt werden. Wenn zwei oder mehr Bilder gleichzeitig angezeigt werden, scheint der Bildschirm in zwei Hälften gerissen zu sein, wobei die eine Hälfte des Bildschirms beispielsweise ein Bild und die andere ein anderes zeigt. Dieses Phänomen wird als „Screen Tearing“ bezeichnet.

Was ist V-Sync?

AMD und Nvidia haben FreeSync und G-Sync als Alternativen zu V-Sync entwickelt, das für Bildschirme mit hoher Bildwiederholfrequenz erforderlich ist.

Wie viele Bilder ein Monitor pro Sekunde anzeigen kann, wird durch seine Bildwiederholfrequenz (Hertz) bestimmt. Die Bildwiederholfrequenz bestimmt also, wie viele Bilder pro Sekunde der Monitor maximal anzeigen kann. Screen Tearing tritt auf, wenn die FPS (Bilder pro Sekunde) nicht mehr mit der Bildwiederholfrequenz des Monitors synchronisiert sind. Daher begrenzt V-Sync die Anzahl der Bilder, die pro Sekunde angezeigt werden können.

Jetzt sollte klar sein, warum V-Sync bei 60 Hz-Bildschirmen eine praktikable Option ist. Wenn dein Grafikprozessor routinemäßig mehr als 60 Bilder pro Sekunde liefert, stellst du das Limit einfach auf 60 Bilder pro Sekunde ein, da der Monitor nicht mehr anzeigen kann. Wenn dein Computer die 60 Bilder pro Sekunde nicht durchgängig halten kann, stellst du die Framerate auf 30.

Bei hohen Bildwiederholraten und hohen Framerates ist das jedoch nicht so einfach. Wenn du in einen 144 Hz- oder 240 Hz Gaming-Monitor investiert hast, willst du dich nicht mit Screen Tearing und Eingangslatenz herumschlagen, die häufige Probleme mit V-Sync sind.

Glücklicherweise haben zwei der bekanntesten GPU-Hersteller jeweils ihre eigenen adaptiven Sync-Lösungen für ihre Produkte entwickelt. In der Praxis gibt es einige Unterschiede zwischen FreeSync und G-Sync, obwohl es sich bei beiden um adaptive Sync-Systeme handelt.

FreeSync vs G-Sync: Vergleich

FreeSync vs G-Sync

 FreeSyncG-Sync
Anforderung:Es gibt keine Beschränkungen für Unternehmen, die die FreeSync-Technologie zur Entwicklung von Produkten nutzen möchten.Unternehmen brauchen eine Genehmigung von Nvidia, um G-Sync für die Entwicklung von Produkten zu nutzen.
Maximale Bildwiederholrate:120 Hz Bildwiederholfrequenz oder höher mit FreeSync Premium Pro144 Hz Bildwiederholfrequenz oder höher mit G-Sync Ultimate
Hardware:Monitore mit FreeSync benötigen keine besonderen Hardwarekomponenten.G-Sync-Monitore benötigen eine spezielle Hardwarekomponente, um die Technologie nutzen zu können.
HDR-Unterstützung:Die FreeSync-Zertifizierung garantiert keine HDR-Farbunterstützung (High Dynamic Range)G-Sync-Monitore müssen HDR haben, um von Nvidia zertifiziert zu werden
Minimalen Bildwiederholrate:60 Hz30 Hz

Was ist der Unterschied zwischen G-Sync und Freesync?

Zunächst einmal gibt es GPU-bedingte Grenzen. G-Sync-Monitore konnten lange Zeit nur mit Nvidia-Grafikprozessoren verwendet werden, während FreeSync-Monitore bis vor kurzem nur mit AMD-Grafikprozessoren verwendet werden konnten. Es gibt jedoch einige FreeSync-Bildschirme, die G-Sync-kompatibel sind und daher auch mit einem Nvidia-Grafikprozessor verwendet werden können.

Es gibt auch die Einschränkungen des Monitors zu beachten. Sowohl G-Sync- als auch FreeSync-Bildschirme brauchen zum Beispiel Scaler-Module, um richtig zu funktionieren. Wie zu erwarten, gehen Nvidia und AMD hier unterschiedlich vor.

Bei den G-Sync-Bildschirmen zwingt Nvidia die Hersteller, ihren eigenen Scaler zu verwenden. Das ist der Hauptgrund, warum G-Sync-Displays so viel teurer sind als ihre FreeSync-Pendants: Hersteller müssen teure Scalermodule direkt von Nvidia kaufen und die Technologie lizenzieren.

AMD hingegen verfolgt einen offeneren Ansatz, bei dem die Hersteller nichts bezahlen müssen und alle Scaler-Module verwenden können, die sie wollen. Folglich sind FreeSync-Monitore eine kostengünstige und budgetfreundliche Option.

Vor- und Nachteile von FreeSync vs. G-Sync

Damit ist klar, dass der Hauptvorteil von AMD derselbe ist wie bei den Grafikkarten: Sie sind in der Regel preiswerter und bieten ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis als ihre Nvidia-Pendants.

Allerdings kann man nicht immer alles haben, und es gibt einige Schwierigkeiten mit FreeSync, die man beachten sollte. Zum einen ist FreeSync häufig auf einen „Framerate-Bereich“ beschränkt. Das bedeutet, dass FreeSync nur in einem vom Hersteller festgelegten Framerate-Bereich funktioniert, z. B. 40-75, 30-144 und so weiter. Das liegt vor allem daran, dass AMD keine strengen Qualitätskontrollen durchführt. Wenn du also den Kauf eines FreeSync-Monitors in Erwägung ziehst, empfehlen wir dir, die angegebenen Framerate-Bereiche noch einmal zu überprüfen.

Bei G-Sync garantiert die strenge Qualitätskontrolle von Nvidia, dass die Technologie korrekt implementiert ist und wie vorgesehen funktioniert, ohne dass es zu Einschränkungen bei den Bildraten kommt. G-Sync ermöglicht auch die Reduzierung von Bewegungsunschärfe, die Beseitigung von Ghosting und die Übertaktung des Monitors – es ist also mehr als nur eine adaptive Synchronisation. Natürlich haben die zusätzlichen Funktionen und die hervorragende Leistung ihren Preis.

Der Hauptvorteil von FreeSync ist, dass es in Monitoren in fast jeder Preisklasse erhältlich ist, was für Menschen mit einem knappen Budget von Vorteil ist. Wie bereits erwähnt, bieten AMD-Grafikkarten in der Regel auch ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis im unteren und mittleren Preissegment. Ein Radeon-Grafikprozessor mit einem FreeSync-Display mit 144 Hz ist daher eine hervorragende Alternative für Gamer mit kleinem Budget.

Nvidia-Kunden hingegen müssen etwas mehr ausgeben, wenn sie die Fähigkeiten ihrer GPUs voll ausschöpfen wollen. Zugegeben, einige Monitore unterstützen FreeSync auch mit einer Nvidia-GPU, aber das ist keine Garantie dafür, dass jeder FreeSync-Monitor auch mit einer Nvidia-GPU funktioniert. Wenn es dir jedoch nichts ausmacht, etwas mehr Geld auszugeben, sind G-Sync-Monitore immer noch die beste Option für Nvidia-Kunden.

Fazit:
Die wichtigste Schlussfolgerung ist, dass FreeSync zwar billiger ist, G-Sync aber besser funktioniert und mehr Funktionen bietet. Wenn Geld keine Rolle spielt, ist ein hochwertiger G-Sync-Monitor ein Muss, aber FreeSync ist immer noch eine praktikable Option für diejenigen, die ein kleines Budget haben, auch wenn es nicht immer so reibungslos funktioniert wie G-Sync.

Tipp:
Kaufberatung Gaming-Monitor: Worauf du achten solltest (Ratgeber)

Schreibe einen Kommentar

WEITERLESEN

Tipp:
Die zehn besten Gaming-Tastaturen unter 50 Euro
Tipp:
Ähnliche Spiele wie "Death Stranding": 10 gute Alternativen
Tipp:
Spiele zum Feiern: Die 20 besten Party Videospiele
Tipp:
Lohnt sich ein 240 Hz Gaming-Monitor für Spiele?
Tipp:
Die 50 besten kostenlosen Handyspiele für Android & iOS