Die 25 beliebtesten Sänger der 2000er Jahre

Wie jedes Jahrzehnt sind auch Künstler in den 2000er Jahre für Hits verantwortlich, die wir noch in mehreren Jahrzehnten im Trommelfell sitzen haben werden. An dieser Stelle widmen wir uns – ganz spezifisch – den männlichen Interpreten, die uns die Nullerjahre unvergessen gemacht haben.

Die größten Sänger der 2000er Jahre:

01. Eminem

Eminem
Eminem
Mit The Marshall Mathers LP (2000), „The Eminem Show“ (2002), „Encore“ (2004), „Relapse“ (2009) und „Recovery“ (2010) prägte der Rapper mit gleich fünf Alben die Nullerjahre. Und dies gewaltig: Denn die Alben verkauften sich in dieser Zeit zusammen über 100 Millionen Mal!

Erfolgreich war auch sein biografischer Musikfilm 8 Mile (2002), der mehr als 240 Millionen US-Dollar einspielte und dessen Soundtrack „Lose Yourself*“ mit einem Oscar als bester Song aus einem Film prämiert wurde.

Er war laut dem US-amerikanischen Musikmagazin „Billboard“ der erfolgreichste Musiker aus diesem Jahrzehnt.

02. Chris Martin

Chris Martin
Chris Martin
Chris Martin und Coldplay sind seit ihren Anfängen im Jahr 2000 eine feste Größe in der Musikindustrie. Ihre Debütsingle „Yellow“ war ein sofortiger Hit, der sie auf Erfolgskurs für das ganze Jahrzehnt brachte.

Nachfolgende Alben wie X & Y (2005) und Viva la Vida (2008) haben ihren Platz in der Popkultur weiter gefestigt und Singles wie „Clocks“ wurden zu ikonischen Hits auf der ganzen Welt.

Der gefühlvolle und leidenschaftliche Gesang von Chris Martin ist unbestreitbar. Seine Stimme ist eine einzigartige Mischung aus gefühlvollen, melodischen Tönen, die in vielen Coldplay-Songs wie „Clocks“ oder „Fix You“ zu hören ist.

Chris Martin und seine Band veröffentlicht weiterhin alle paar Jahre neues Material und schafft so eine einzigartige Klangwelt, die gleichzeitig vertraut und frisch ist – etwas, das sie sich über 25 Jahre hinweg bewahrt hat!

03. Robbie Williams

Robbie Williams
Robbie Williams
Nachdem der Brite die Popmusik der 1990er Jahre als Teil der Boyband Take That maßgeblich beeinflusste, tat er dies während der Nullerjahre im Alleingang. Sechs Alben, darunter „Sing When You’re Winning“ (2001), „Escapology“ (2002) und „Intensive Care“ (2005), platzierten sich auf Position 1 der Bestsellerlisten in England und in Deutschland.

Zahlreiche Musikpreise wurden dem Musiker im Verlauf dieses Jahrzehnts regelrecht „hinterher geworfen“: darunter 12 Brit Awards, neun ECHO-Trophäen und vier MTV Europe Music Awards.

Seine erfolgreichsten Singles in diesem Jahrzehnt sind „Rudebox“ (2006), „Tripping“ (2005) und „Bodies“ (2009) gewesen.

04. Adam Levine

Adam Levine
Adam Levine
Zu einem Weltstar wurde der 2013 vom People Magazine zum „Sexiest Man Alive“ gekürte Sänger als Frontmann der Rockband Maroon 5 im Jahr 2004. Nachdem Titel wie „This Love“ oder „She Will Be Loved“ globale Hits wurden, verkaufte sich ihr Debüt-Album „Songs About Jane“ zehn Millionen Mal auf der ganzen Welt.

Weitere Veröffentlichungen wie „Makes Me Wonder“ und „Wake Up Call“ (beide 2007) vergrößerten die Fan-Gemeinde der Gruppe. Ohne die Mitglieder seiner Band wirkte er zudem bei Titeln von Kanye West („Heard ‚Em Say“, 2005), Natasha Bedingfield („Say It Again“, 2007) und K’naan („Bang Bang“), 2008) mit.

05. Justin Timberlake

Justin Timberlake
Justin Timberlake
Wenn die Karriere eines Künstlers in den Nullerjahren direkt durch die Decke des internationalen Musikgeschehens schoss, dann die von Justin Timberlake. Zwar war dieser bereits als Mitglied der Boygroup NSYNC zu Ruhm und Ehre gekommen, doch erst seine Werke als Solo-Künstler machten ihn zu einem der männlichen Pop-Idole.

„Justified“ (2002) und „FutureSex/LoveSounds“ (2006) konnten sich jeweils 10 Millionen Mal verkaufen und brachten Welthits wie „Cry Me a River“ oder „What Goes Around… Comes Around“ hervor. Timberlake bekam in dieser Zeit sieben MTV Video Music Awards, sechs Grammys und vier Brit Awards überreicht.

06. Akon

Akon
Akon
Mit „Lonely“ veröffentlichte der amerikanische Künstler mit senegalesischen Wurzeln im Jahr 2005 einen internationalen Ohrwurm, der es in zehn Ländern auf Platz 1 der Charts schaffte.

Die Folge: Akon avancierte zu einem der beliebtesten Kooperationspartner des Musikgeschäfts. Zusammenarbeiten mit Eminem, Snoop Dogg, Michael Jackson, T-Pain, Lil Wayne, Gwen Stefani, Wyclef Jean, Lionel Richie, Madonna, David Guetta und anderen namhaften Künstlern bescherten ihm Hit auf Hit. So konnte er auch seine Platten „Trouble“ (2004), „Konvicted“ (2006) und „Freedom“ (2008) erfolgreich in den globalen Bestsellerlisten unterbringen.

07. Jay-Z

Jay-Z
Jay-Z
Vor allem im Genre des Hip-Hops gilt der Rapper und Musikproduzent Jay-Z als lebende Legende. Dazu beigetragen haben natürlich auch seine Erfolge in diesem Jahrzehnt, in dem er mit sieben Longplayern hintereinander die Spitze der US-Charts erreichte!

Weniger mit seinen Alben, vielmehr mit verschiedenen Single-Produktionen ist er in Deutschland erfolgreich gewesen. So wurden „03′ Bonnie & Clyde“ (2002, gemeinsam mit seiner Frau Beyoncé), „Numb/Encore“ (2004, gemeinsam mit Linkin Park) und Empire State of Mind (2009, gemeinsam mit Alicia Keys) auch hierzulande zu Chartstürmern.

08. Nelly

Nelly
Nelly
Vor allem mit seinem zweiten Longplayer „Nellyville“ (2002) machte der Rapper aus Texas auf sich aufmerksam: Alleine in den USA und in Europa wurde die Platte 8 Millionen Mal verkauft, nachdem er mit der daraus ausgekoppelten Single „Hot in Herre“ einen internationalen Club-Hit ablieferte.

Noch erfolgreicher war allerdings sein Duett „Dilemma“ mit der ehemaligen Destiny’s Child-Sängerin Kelly Rowland. Der Song chartete in über 20 Ländern, elfmal wurde Platz Eins erreicht.

Nellys Songs und Alben wurden weltweit mit 56x Gold und 90x Platin ausgezeichnet. Das macht Nelly zu einem der beliebtesten Musiker der 2000er Jahre.

09. Bon Jovi

Bon Jovi
Bon Jovi
Mit weltweit mehr als 120 Millionen verkauften Tonträgern gehört die Rockgruppe Bon Jovi zu den erfolgreichsten Bands aller Zeiten.

Auch in den 2000er Jahren spielten sie in der Musik-Riege ganz oben mit: Ihre Alben „Crush“ (2000), Bounce (2002), „Have A Nice Day“ (2005), „Lost Highway“ (2007) und „The Circle“ (2009) verkauften sich 30 Millionen Mal.

Im Jahr 2005 erhielten sie während der World Music Awards-Zeremonie den Diamond Award. Zu ihren erfolgreichsten 2000er Hits zählen „It’s My Life“, „Have a Nice Day“ und „(You Want to) Make a Memory“.

10. James Blunt

James Blunt
James Blunt
Mit „Back To Bedlam“ schoss der Brite 2004 den Vogel ab: Sein Debüt-Album ging in 15 Ländern auf Platz 1 der Charts und verkaufte sich rund 15 Millionen Mal – was die Platte zu einem der erfolgreichsten Debüt-Veröffentlichungen aller Zeiten macht.

Der zweite Longplayer, „All the Lost Souls“, konnte sich 2007 sogar in den Bestsellerlisten von 20 Ländern behaupten! Der oft als „Schmuse-Sänger“ betitelte Musiker wurde zudem mit Stücken wie „You’re Beautiful“, „Goodbye My Lover“ oder „1973“ Dauergast in den Playlisten der internationalen Radiosender.

11. Usher

Usher
Usher
„Yeah!“ hallte es 2004 aus vermutlich jeder Discothek dieser Erde. In 15 Ländern wurde der Dancefloor-Track zu einem Nummer 1-Erfolg, der sich alleine in den USA vier Millionen Mal verkaufte und das zweit erfolgreichste Stück der Billboard Hot 100 der 2000er Jahre geworden ist.

Zu seinem Top-Album in diesem Jahrzehnt entwickelte sich der Longplayer „Confessions“, von dem er global 20 Millionen Kopien absetzen konnte. Besonders populär wurden ebenso die Lieder „I Need A Girl“ (2002, gemeinsam mit P. Diddy), „My Boo“ (2004, gemeinsam mit Alicia Keys) und „Love In This Club“ (2008, gemeinsam mit Young Jeezy), die internationale Chart-Erfolge wurden.

12. Lenny Kravitz

Lenny Kravitz
Lenny Kravitz
Dass er einer der ganz großen Interpreten der Rockmusik ist, wurde ihm von der Jury des Grammy-Awards insgesamt viermal bestätigt. So gewann er auch in den Jahren 2000, 2001 und 2002 jeweils in der Kategorie „Best Male Rock Vocal Performance“.

Beeindruckt hatte er das weltweite Publikum vor allem mit seinen Alben „Lenny“ (2001) und „Baptism“ (2004), während die Lieder „Where Are We Runnin'“ (2004) und „I’ll Be Waiting“ (2007) zu seinen erfolgreichsten Single-Veröffentlichungen in diesem Jahrzehnt wurden.

13. Ne-Yo

Ne-Yo
Ne-Yo
Mit viel Emotionen und einer gefühlvollen Stimme sang sich dieser heutige R’n’B-Held auf die oberen Positionen der Charts sämtlicher Länder: „So Sick“ wurde vor allem in Amerika und in Japan ein kommerzieller Erfolg. Parallel wurde er in zahlreichen weiteren Ländern wie Australien, Brasilien, Frankreich oder Deutschland ein Mega-Star.

Tracks wie „Because Of You“ (2007) oder „Closer“ (2008) etablierten ihn als Größe im Musikgeschäft. Seine populärsten Kooperationen entstanden in Zusammenarbeit mit Rihanna („Hate That I Love You“, 2007) und Keri Hilson („Knock You Down“, 2009).

14. Brandon Flowers

Brandon Flowers
Brandon Flowers
The Killers haben mit ihrer einzigartigen Mischung aus Euro-Rock und Synthpop einen bleibenden Eindruck in der Musikindustrie hinterlassen. Brandon Flowers‘ kraftvoller Gesang, kombiniert mit seinen Fähigkeiten am Keyboard, schafft einen unvergesslichen Sound, der das Publikum seit Jahren in seinen Bann zieht.

Der Erfolg der Band ist zum Teil auf ihre Fähigkeit zurückzuführen, eingängige Melodien zu kreieren und gleichzeitig lyrischen Tiefgang zu bewahren; diese Kombination hebt sie von anderen heutigen Rockbands ab.

Zu ihren beliebtesten Songs zählen „All These Things That I’ve Done“ und „Mr. Brightside“.

15. Chester Bennington

Chester Bennington
Chester Bennington
Chester Benningtons einzigartiger Gesangsstil, der Elemente aus Rock, Metalcore, Rap-Rock und alternativer Musik zu einem unverwechselbaren Sound verschmolz, begeisterte Fans auf der ganzen Welt.

Bennington wurde erstmals im Jahr 2000 als Leadsänger von Linkin Park bekannt, als ihr Debütalbum „Hybrid Theory“ zu einem der meistverkauften Alben aller Zeiten wurde. In den folgenden zehn Jahren veröffentlichte die Band weitere erfolgreiche Alben, darunter „Meteora“ (2003), „Minutes To Midnight“ (2007) und „A Thousand Suns“ (2010). Auf jeder Platte kam Chesters kraftvoller Gesang zur Geltung, während er verschiedene Musikstile erkundete – von harten Nu-Metal-Riffs bis hin zu melodischen Pop-Balladen wie „Numb“ oder „In The End“.

Chester verstarb tragischerweise im Alter von 41 Jahren im Jahr 2017, hinterließ aber ein beeindruckendes Vermächtnis, die uns für immer inspirieren werden.

16. Chris Brown

Chris Brown
Chris Brown
Die Karriere von Chris Brown war eine Achterbahnfahrt mit Höhen und Tiefen. Nachdem er 2005 mit seinem gleichnamigen Debütalbum die Musikszene erobert hatte, wurde Chris Brown schnell zu einem der beliebtesten Künstler überhaupt. Seine einzigartige Mischung aus R&B und Hip-Hop machte ihn zu einem sofortigen Hit bei Fans auf der ganzen Welt und brachte ihm zahlreiche Auszeichnungen ein, darunter einen Grammy Awards für das beste R&B-Album (F.A.M.E., 2012).

Trotz seiner Erfolge gab es aber auch einige Rückschläge, wie z. B. den Angriff auf seine damalige Freundin Rihanna im Jahr 2009, der zu einer Strafanzeige und Verurteilung führte. Dieser Vorfall hatte große Auswirkungen auf Chris‘ Privatleben und seine Karriere.

Zu seinen beliebtesten Hits aus den 2000er Jahren zählen „Run It!“, „Kiss Kiss“ und „With You“.

17. Flo Rida

Flo Rida
Flo Rida
Gemeinsam mit seinem Rapper-Kollegen T-Pain brachte der aus Florida – wer hätte das geahnt – stammende Künstler den Track „Low“ auf den Markt, der 2007 auch prompt ein Welterfolg wurde. Dies sorgte dafür, dass auch sein erstes Album „Mail on Sunday“ ein Jahr später in diversen internationalen Hitlisten auftauchte.

Ein weiter weltweiter Chart-Hit wurde „In the Ayer“, den er gemeinsam mit dem The Black Eyed Peas-Mitglied will.i.am aufnahm. Keine Veröffentlichung konnte allerdings mit dem Erfolg des Titels „Right Round“, bei dem auch die Sängerin Kesha mitwirkte, mithalten. Die Kooperation erreichte Platz 1 der Charts in den USA, Kanada, Großbritannien, Australien, Belgien und Irland.

18. Enrique Iglesias

Enrique Iglesias
Enrique Iglesias
Nachdem der in Madrid geborene, so genannte „König des Latin-Pop“ zu Beginn seiner Karriere lediglich in seiner spanischen Heimat berühmt wurde, eroberte er 2001 mit seiner Platte „Escape“ auch die internationalen Charts. Verantwortlich hierfür ist hauptsächlich die Pop-Ballade „Hero“ gewesen, die sich in über zehn Ländern bis an die Spitze der Charts kämpfen konnte.

Bei der jährlich stattfindenden ACSAP Pop Music-Preisverleihung der „American Society of Composers Authors and Publishers“ erhielt der Song die Auszeichnung „Lied des Jahres“.

19. 50 Cent

50 Cent
50 Cent
Das Lied „In da Club“ beförderte den Rapper 2003 nicht nur in die 1. Liga der Hip-Hop-Interpreten, sondern auch weltweit in die Hitlisten. Internationale Erfolge gelangen ihm auch mit Titeln wie „P.I.M.P“ (2004), „Candy Shop“ (2006) und „Ayo Technology“ (2007). Letzteren Track nahm er gemeinsam mit Justin Timberlake auf.

Wie Eminem, so glänzte auch er in einem autobiografischen Musikfilm: „Get Rich or Die Tryin'“ spielte 2005 46,5 Millionen US-Dollar ein. Sein gleichnamiges Debüt-Album verkaufte sich zwei Jahre zuvor 14 Millionen Mal, die Folge-LP „The Massacre“ elf Millionen Mal.

20. Timbaland

Timbaland
Timbaland
„Give It To Me“ (mit Nelly Furtado und Justin Timberlake), „The Way I Are“ (mit Keri Hilson), „Apologize“ (mit OneRepublic), „4 Minutes“ (mit Madonna) und „Elevator“ (mit Flo Rida): An Timbaland ist Mitte der 2000er Jahre wirklich keiner vorbeigekommen. Seine Alben „Shock Value“ (2007) und „Shock Value II“ (2009) wurden zu Meilensteinen der Musikgeschichte. In diesem Jahrzehnt hatte der Musikproduzent, der nach Lust und Laune auch als Rapper und Sänger in Erscheinung trat, an gefühlt jedem zweiten Welthit seine Finger im Spiel.

21. Tim McGraw

Tim McGraw
Tim McGraw
Tim McGraw ist ein bekannter Country-Sänger, der seit den 1990er Jahren auf der Bühne steht. Seine Karriere erlebte im Jahr 2000 ihren Höhepunkt, als er sein erstes Greatest Hits-Album veröffentlichte und mit seiner Frau Faith Hill zusammenarbeitete.

Die ausverkauften Shows des Paares im Madison Square Garden waren eine beeindruckende Leistung und festigten ihren Platz als zwei der beliebtesten Stars der Country-Musik. In den 2000er Jahren sorgte Tim mit Singles wie „Live Like You Were Dying“ und „Find Out Who Your Friends Are“ für Furore.

22. Michael Jackson

Michael Jackson
Michael Jackson
Gut, in welchem Jahrzehnt seit den 1970er Jahren hat Michael Jackson nicht mitgemischt? Die besten Sänger der 2000er Jahre – auch hier gehört er dazu! Sehr erfolgreich waren seine Compilation-CDs „Number Ones“ (2003) und „The Essential Michael Jackson“ (2005), die sich über 10 Millionen Mal verkauften. Ebenfalls zu einem millionenfach unter die Leute gebrachten Werk entwickelte sich 2001 die LP „Invincible“ – sein letztes zu seinen Lebzeiten auf den Markt gekommene Studio-Album. Es erhielt 15 Platin- und acht Goldauszeichnungen.

23. Ricky Martin

Ricky Martin
Ricky Martin
Nachdem der Sänger aus Puerto Rico in den 1980er Jahren als Mitglied der Boygroup Menudo erstmals Luft im Musikgeschäft schnappen konnte, startete er in den 90er Jahren eine fulminante Karriere als Solo-Interpret. Und diese konnte er auch in den 2000er Jahren triumphal weiterführen: Im Jahr 2000 erschien sein sechstes Studio-Album „Sound Loaded“ und er konnte es acht Millionen Mal verkaufen! Die internationalen Single-Charts eroberte er mit dem Titel „Nobody Wants to Be Lonely“, einem Duett mit Christina Aguilera. Dieser platzierte sich auf Position 1 der Charts in Neuseeland, Finnland, Rumänien und Polen.

24. Sean Paul

Sean Paul
Sean Paul
Zum berühmtesten Vertreter des Dancehall-Genres entwickelte sich Sean Paul. Nachdem er seinen Namen 2002 mit „Gimme the Light“ bekannt machte, wurde er ein Jahr später Dank „Get Busy“ wirklich jedem ein Begriff.

In Japan, Deutschland, England und Frankreich verkaufte er jeweils mehr als 100.000 Exemplare, wofür er Goldene Schallplatten bekam.

Auch Lieder wie „We Be Burnin'“ (2005) oder „Temperature“ (2006) konnten sich weltweit in den Hitlisten platzieren.

Obwohl er auch mit den Longplayern „The Trinity“ (2005) und „Imperial Blaze“ (2009) global Erfolge erzielte, konnten sie dem Siegeszug seines ersten kommerziell erfolgreichen Albums – wirtschaftlich gesehen – nicht das Wasser reichen. Denn dieses verkaufte sich auf der ganzen Welt sechs Millionen Mal und ließ fünf Top 15-Hits in den USA resultieren.

25. Sido

Sido
Sido
Paul Hartmut Würdig aus Ost-Berlin avancierte unter seinem Pseudonym Sido (das ein Akronym für super intelligentes Drogenopfer bilden soll) zu einem Superstar des deutschsprachigen Rap.

Die Alben „Maske“ (2004), „Ich“ (2006) und „Ich und meine Maske“ (2008) verkauften sich jeweils über 100.000 Mal in Deutschland und erreichten somit Gold-Status. Als einziges Stück in die Top 10 der deutschen Single-Charts schaffte es 2009 die Komposition“Hey du!“. Diese wurde auch mit einem ECHO („Bester Song“) und einem Comet des Musiksenders Viva („Bestes Video“) ausgezeichnet.

Deutsche 2000er Jahre Sänger:

Hunderte Künstler machten in den 2000er Jahren auf sich aufmerksam, doch die eben erwähnten Musiker repräsentieren die männlichen Musiker, die sich besonders hervorgetan haben und den musikalischen Charakter dieses Jahrzehnts besonders beeinflusst haben. Sie sind die beliebtesten Sänger der 2000er Jahre und auch die erfolgreichsten Sänger der 2000er Jahre! Vom Einen hört man heute weniger, vom Anderen genauso viel oder sogar mehr. Doch sie alle haben Eines gemeinsam: Wenn wir an dieses besondere Jahrzehnt zurückdenken, haben wir alle mindestens einen Hit von jedem Einzelnen im Ohr.

Mehr zum Thema: 2000er Jahre Musiker

War dieser Artikel hilfreich?
JaNein

Schreibe einen Kommentar