Ist ein Gaming-Monitor besser als ein Fernseher?

Wenn es um Spiele geht, bieten Monitore oft eine bessere Eingangslatenz, höhere Bildraten und schnellere Reaktionszeiten als Fernsehgeräte. Damit du eine fundierte Wahl treffen kannst, findest du hier eine Liste von Dingen, die du beachten solltest.

Wenn du gerne kompetitive Spiele spielst, bei denen du gegen andere Spieler antrittst, kann ein guter Monitor über dein Spielspaß entscheiden. Obwohl Fernseher traditionell für Konsolenspiele verwendet werden, sind ihre technischen Möglichkeiten und Spezifikationen in der Regel schlechter als die von preiswerten Monitoren.

Das Wichtigste im Überblick:

  • Monitore sind aufgrund ihrer geringeren Eingabe-Latenz, höhere Bildwiederholraten und schnelleren Reaktionszeiten die bessere Wahl für Spiele (es gibt Ausnahmen, wie z. B. OLED-Fernseher).
  • Fernseher hingegen sind größer und preiswerter und daher ideal zum Ansehen von Filmen und Serien sowie zum Spielen von Konsolenspielen.

Monitor oder Fernseher – Was sollte ich zum Spielen wählen?

Auch wenn es vielleicht nicht die beste Lösung ist, spricht nichts dagegen, einen Fernseher als Computerbildschirm zu verwenden und umgekehrt. Im Vergleich zu den Top-Gaming-Monitoren, haben Fernseher oft niedrigere Bildwiederholraten.

Es ist wichtig zu wissen, dass dein Monitor bestimmte Eigenschaften erfüllen muss, damit du beim Spielen am Computer auch Spaß hast.

So sind zum Beispiel eine hohe Bildwiederholrate und eine schnelle Reaktionszeit für einen guten Monitor notwendig.

Im Allgemeinen ist die Bildwiederholfrequenz eines Monitors höher als die eines Fernsehers. Es gibt Gaming-Monitore mit bis zu 360 Hz und Fernsehgeräte mit bis zu 120 Hz. Wenn du nach etwas mit einer höheren Bildwiederholfrequenz suchst, ist ein Monitor die beste Alternative.

Fernseher hingegen gibt es in vielen Formen und Größen, was sie zu einer besseren Alternative macht, wenn du nach einem größeren Bildschirm suchst. Ein großer Bildschirm wird von den meisten Konsolenspielern bevorzugt, da dadurch ein eindrucksvolles Spielerlebnis ermöglicht wird. Unabhängig von der Betrachtungsposition erhältst du immer qualitativ hochwertige Bilder, da Fernseher eine große Vielfalt an Betrachtungswinkeln bietet.

Neben der Bildschirmgröße ist auch die Eingangslatenz ein wichtiger Faktor. Dein Spielerlebnis wird flüssiger, wenn die Eingangslatenz so gering wie möglich ist. Im Vergleich zu neueren Fernsehern haben Gaming-Monitore eine geringere Eingangslatenz, was sie für Videospiele vorteilhaft macht. Wenn du dich für einen Fernseher entscheidest, achte darauf, dass er eine Option zur Reduzierung der Eingangslatenz hat.

HDR (High Dynamic Range)

Beim Kauf eines hochwertigen 4K-Fernsehers solltest du auch auf die HDR-Kompatibilität achten, die die Bildqualität durch HDR verbessert wird.

Im Gegensatz zu Fernsehern kommen echte HDR-Displays für Monitore erst jetzt auf den Markt. Außerdem mangelt es an HDR-Inhalten bei Videospielen und die HDR-Implementierung von Windows ist fehleranfällig.

Adaptive-Sync

AMD FreeSync und NVIDIA G-SYNC sind Beispiele für adaptive Sync-Technologien, die für Gaming-Bildschirme verfügbar sind. Diese Technologie ermöglicht eine anpassbare Bildwiederholfrequenz, die jegliches Stottern und Screen Tearing beseitigt. Diese Technologie ist jedoch nur mit einer geeigneten Grafikkarte kompatibel.

Wenn du also PC- und Konsolenspiele spielst, ist ein FreeSync-Gaming-Display mit 120 Hz+ eine gute Option. Bestimmte Fernseher ermöglichen jedoch auch eine variable Bildwiederholfrequenz/FreeSync.

Tipp:
FreeSync vs. G-Sync: Welche Technologie ist besser?

Fazit:

Fernsehgeräte sind für die Unterhaltung konzipiert und legen daher den Schwerpunkt auf Bildqualität und hohe Auflösungen, während Gaming-Monitore auf Geschwindigkeit und schnelle Bildwiederholraten ausgelegt sind. Wenn du auf deinem Bildschirm nur Videospiele spielen willst, bist du im Allgemeinen mit einem Gaming-Monitor besser aufgehoben.

Häufig gestellte Fragen:

Warum ist ein Fernseher billiger als ein Monitor?

Die Verbraucher haben oft keine Ahnung, wie hoch die Herstellungskosten wirklich sind. Deshalb können die Hersteller von Fernsehern die Preise so hoch ansetzen, wie es der Markt zulässt. Außerdem ist es einfacher Fernseher mit Gewinn zu verkaufen als Monitore, da Fernseher z. B. von Hisense in größeren Mengen gekauft werden.

Ist es besser Videospiele auf einem Monitor zu spielen?

Ja, Monitore sind eine wesentlich bessere Alternative für Spiele als Fernseher. Das ist möglich, weil sie reaktionsschneller sind als Fernseher. Spiele erfordern von Spielern eine schnellere Reaktionszeit. Bei Fernsehsendungen oder Filmen ist dies nicht immer der Fall.

Macht ein Monitor beim Spielen einen Unterschied?

Wenn ein Spiel mit 100 FPS (Bildern pro Sekunde) läuft, kann es einen spürbaren Vorteil bringen, wenn du es auf einem Monitor spielst, der ebenso viele Bildwiederholungen pro Sekunde schafft. Wenn du dir jedoch einen Film mit den üblichen 24 Bildern pro Sekunde ansiehst, machen Bildschirme mit einer höheren Bildwiederholfrequenz keinen Unterschied.

Warum spielen professionelle Gamer lieber auf kleineren Monitoren?

Kleine Monitore sind groß genug, um feine Details zu sehen, aber klein genug, um bequem auf einen kleinen Schreibtisch zu passen. Außerdem sind die Bildwiederholraten von 144Hz und 240Hz und die schnelle Reaktionszeit für ein Panel dieser Größe recht günstig. Wenn es um kompetitives Spielen geht, sind 24 Zoll-Gaming-Monitore oft ausreichend.

Ist der Kauf von Monitoren mit hoher Bildwiederholrate sinnvoll?

Es macht wenig Sinn, den besten Gaming-Laptop oder PC zu haben, wenn du keinen Monitor mit einer ausreichend hohen Bildwiederholrate (ab 75 Hz) hast, um hohe FPS-Werte anzuzeigen.

Tipp:
Kaufberatung Gaming-Monitor: Worauf du achten solltest (Ratgeber)

Schreibe einen Kommentar

WEITERLESEN

Tipp:
Kostenlose Shooter: Die 18 besten Free-to-Play Shooter aller Zeiten
Tipp:
Was ist die beste Reaktionszeit für Gaming-Monitore?
Tipp:
Ähnliche Spiele wie "Death Stranding": 10 gute Alternativen
Tipp:
Ähnliche Spiele wie „Far Cry 6“: 14 gute Alternativen
Tipp:
The Medium: Story Zusammenfassung & Ende erklärt