Die 30 größten Film-Flops aller Zeiten

leerer Kinosaal
Photo by Geoffrey Moffett on Unsplash

Einige Filme lassen die Kinokasse klingeln. Andere wiederum floppen aus zunächst unerklärlichen Gründen und spielen einfach nicht das ein, was sie sollten. In dieser Liste dreht sich alles um die letzteren – die Filme, die von Kritikern und Publikum in der Luft zerrissen wurden. Vorab sei gesagt, dass Hollywood-Studios ihre Budgets notorisch schützen, wobei das Produktionsbudget nur eine Kehrseite der Medaille ist. Riesige Marketingkampagnen können viel vom Produktionsbudget auffressen. Außerdem nehmen die Studios nur etwa die Hälfte dessen ein, was in den Kinos im Inland verdient wird, und noch weniger auf den internationalen Märkten. Ein Film muss also das Doppelte seiner Produktionskosten wieder hereinholen, um die Gewinnschwelle zu erreichen. Vielleicht erinnerst du dich ja auch an den einen oder anderen der unten genannten Filme, der dir selbst in schlechter Erinnerung geblieben ist…? Hier also die Filme, die man sich sparen kann:

1. Mortal Engines (2018)

Produktionskosten: $110 Millionen
Verlust (inflationsbereinigt): $178 Millionen


In einer post-apokalyptischen Welt, in der Städte auf Rädern fahren und sich gegenseitig zerstören, um zu überleben, treffen sich zwei Menschen in London und versuchen, eine Verschwörung zu verhindern.

Die Geschichte ist aufgedunsen und trotz den gelegentlichen Geistesblitze allzu vertraut. Nach einer Weile fühlt sich der Film wie ein Showreel für das Special-Effects-Team an.

Mortal Engines erzielte einen Umsatz von 16 Millionen Dollar in den Vereinigten Staaten und Kanada und weitere 67,7 Millionen Dollar weltweit, also insgesamt 83,7 Millionen Dollar. Das Produktionsbudget lag bei mindestens 100 Millionen Dollar. Die Internetseite Deadline Hollywood berechnete, dass der Film dem Studio einen Verlust von 174,8 Millionen Dollar beschwerte, wenn man alle Ausgaben und Einnahmen zusammenrechnet.

In den Vereinigten Staaten und Kanada wurde Mortal Engines zusammen mit Spider-Man: Into the Spider-Verse und The Mule herausgebracht und am Eröffnungswochenende in 3.103 Kinos ausgestrahlt. Die Einnahmen wurde auf 10 bis 13 Millionen US-Dollar geschätzt. Nachdem am ersten Tag nur 2,8 Millionen Dollar eingenommen worden waren (einschließlich 675.000 Dollar aus der Vorpremiere am Donnerstagabend), wurden die Wochenendschätzungen auf 7 Millionen Dollar gesenkt. Am zweiten Wochenende fiel der Film um 77% auf 1,7 Millionen Dollar, einer der größten Einbrüche aller Zeiten.

2. The Lone Ranger (2013)

Produktionskosten: $225 – 250 Millionen
Verlust (inflationsbereinigt): $176 – 209 Millionen


Der Western von Disney vereinte nach zahlreichen, hochprofitablen Fluch der Karibik Teilen das Dreamteam von Gore Verbinski, Jerry Bruckheimer und Johnny Depp wieder.

Das sollte eigentlich ein Kassenschlager werden, oder?

Nicht ganz. Die Produktion geriet in Schwierigkeiten, die Kosten eskalierten, und die Produktion wurde fast stillgelegt, bevor der Film fertiggestellt war. Als The Lone Ranger schließlich in die Kinos kam, wurde der Film von den Kritikern mit Negativbewertungen überschüttet und vom Publikum gemieden.

Der Film war jedoch kein totaler Reinfall – er erhielt immerhin zwei Oscar-Nominierungen (für “Visuelle Effekte” und “Make-up und Hairstyling”).

3. Der 13. Krieger (1999)

Produktionskosten: $160 Millionen
Verlust (inflationsbereinigt): $106 – 198 Millionen


“Der 13. Krieger” war der schlechteste Film in John McTiernans Karriere, die in einer Abwärtsspirale endete, als der Regisseur von “Stirb langsam” und “Predator” 2013 zehn Monate im Gefängnis saß, weil er das FBI belogen hatte, und dann Konkurs anmeldete.

“Der 13. Krieger” basiert auf Michael Crichtons Buch “The Eaters of the Dead” und ist in loser Anlehnung an das Epos “Beowulf” entstanden. Der Film hatte schreckliche Produktionsschwierigkeiten, und nach negativen Testvorführungen vor Publikum übernahm Crichton, der Produzent war, die Regie. Nach Angaben der Besetzung “verhielten sich McTiernan und Crichton während der Dreharbeiten wie Kinder”. Letztendlich trafen die beiden Visionen aufeinander und produzierten einen Flop, der seinesgleichen sucht und nicht einmal eine Premiere hatte.

4. Die Piratenbraut (1995)

Produktionskosten: $98 Millionen
Verlust (inflationsbereinigt): $176 Millionen


Mit Geena Davis und Matthew Modine von “Stranger Things” in den Hauptrollen hatte die Produktion bereits Probleme mit den explodierenden Kosten, und bei ihrer Veröffentlichung waren die Kritiken nicht besonders freundlich.

Der Film wurde 1995 von Guinness World Records mit der zweifelhaften Ehre des “größten Kassenverlusts” ausgezeichnet und führte zum Untergang der Produktionsfirma Carolco Pictures und zur Blockbuster-Zukunft für Hauptdarstellerin Davis.

Erst nach fast zehn Jahren, hat sich die Filmindustrie von diesem Schock erholt und mit Jolly Roger einen neuen piratenbezogenen Film in die Kinos gebracht.

5. Sinbad – Der Herr der sieben Meere (2003)

Produktionskosten: $60 Millionen
Verlust (inflationsbereinigt): $174 Millionen


Das kombinierte Ansehen und Talent von Brad Pitt und Michelle Pfeiffer in Hollywood konnte diesen Animationsfilm von Dreamworks aus dem Jahr 2003 nicht vor dem Untergang retten.

Sinbad – Der Herr der sieben Meere wurde nicht allzu schlecht von den Kritikern aufgenommen. Tatsächlich gab es einige positive Meinungen, aber das Publikum interessierte sich nicht für altmodische Zeichentrickfilme nach dem hocherfolgreichen Animationsfilm Findet Nemo, der nur wenige Monate zuvor erschienen war.

Infolgedessen ging Dreamworks Animation fast spurlos unter. Die Firma gab traditionelle handgezeichnete Filme auf und suchte einen sicheren Hafen in der computergenerierten Animation; ihr nächstes Angebot war Shrek 2, und bald darauf begann das Franchise für Madagaskar.

6. King Arthur: Legend of the Sword (2017)

Produktionskosten: $175 Millionen
Verlust (inflationsbereinigt): $153 Millionen


Der Flop von Guy Ritchie war wohl am bekanntesten für seinen traurigen Auftritt des ehemaligen Fussballers David Beckham. Der Film war mit einem Budget von über 175 Millionen US-Dollar äußerst hoch ausgestattet.

Warner Bros. wollte eine neue, auf der Arthur-Legende basierendes Franchise mit dem Schauspieler Charlie Hunnam an der Spitze auf den Weg bringen, aber das wurde von den Zuschauern nicht angenommen.

King Arthur: Legend of the Sword erwirtschaftete in den Vereinigten Staaten und Kanada 39,2 Mio. $ und weltweit 107 Mio. $. Am Ende wurden die gesamten Einnahmen auf sehr schlechte 146,2 Mio. $ geschätzt. Das Internetportal Deadline Hollywood berechnete, dass das Filmstudio an dem Film 153,2 Mio. $ verlor, wenn man alle Ausgaben und Einnahmen zusammenrechnet.

7. Titan A.E. (2000)

Produktionskosten: $75 – 90 Millionen
Verlust (inflationsbereinigt): $148 Millionen


Ein Film, der ein Unternehmen zerstörte, in diesem Fall Fox Animation Studios, das sich mutig ins All hinauswagte, aber nur zehn Tage nach der Veröffentlichung von Titan A.E. im Jahr 2000 zusammenbrach.

Die Talente, die an dem Film mitgearbeitet haben ist beeindruckend – die Regisseure Don Bluth und Gary Goldman (der gerade mit Anastasia neben vielen anderen Animationsfilmen gepunktet hatte), die Drehbuchautoren Joss Whedon und John August und die Stimmen von Matt Damon, Bill Pullman und Drew Barrymore – aber all die Starpower half nichts! Titan A.E. bekam schlechte Kritiken und die Premiere an der Kinokasse war katastrophal.

8. Final Fantasy – Die Mächte in dir (2001)

Produktionskosten: $137 Millionen
Verlust (inflationsbereinigt): $136 Millionen


“Final Fantasy: Die Mächte in dir” war ein technisches Meisterwerk mit einem grauenhaften Drehbuch, das sowohl eingefleischte “Final Fantasy”-Videospielfans als auch das normale Publikum enttäuschte. Die Produktion des Films erforderte einen enormen Aufwand. 200 Personen mussten 1.327 Aufnahmen mit 141.964 Einzelbildern drehen, wobei jedes Einzelbild etwa 90 Minuten dauerte. Insgesamt nahm es 120 Jahre an Arbeitsstunden und vier Jahre Echtzeit-Produktion in Anspruch, um den Film fertigzustellen. Square Pictures, das Produktionsstudio, wurde nach dem Flop geschlossen. 20 Jahre später sieht “Final Fantasy: Die Mächte in dir” immer noch ziemlich beeindruckend aus, wenn gleich der Film keine Gewinne einspielte.

9. Pluto Nash – Im Kampf gegen die Mondmafia (2002)

Produktionskosten: $100 Millionen
Verlust (inflationsbereinigt): $136 Millionen


Eddie Murphy war einst ein Synonym für Erfolg: In den 80er Jahren war er mit Beverly Hills Cop und Die Glücksritter erfolgreich, in den 90er Jahren sorgte Der verrückte Professor und Dr. Dolittle für viel Gelächter und selbst in den 00er Jahren hatte er mit Shrek großen Erfolg.

Aber 2002 begann mit Pluto Nash – Im Kampf gegen die Mondmafia der Untergang des Mega-Stars.

Es war einfach ein schrecklicher Film. Die Sci-Fi-Komödie (und wir verwenden den Begriff locker) erhielt nicht einen Hauch von Lob, da alle das Drehbuch, den Humor, die Schauspielerei und die visuellen Effekte kritisierten. Die Bewertung von 5% bei dem Filmportal Rotten Tomatoes sagt alles. Was die Frage aufwirft – wie konnte die Herstellung dieses Films so viel kosten?

10. Das Tribunal (2002)

Produktionskosten: $95 Millionen
Verlust (inflationsbereinigt): $135 Millionen


Ein actionreicher Film aus dem Zweiten Weltkrieg mit Bruce Willis und Colin Farrell in den Hauptrollen über Soldaten, die versuchen, aus einem Nazi-Kriegsgefangenenlager zu fliehen? Ich bin dabei! Moment Mal, worum geht es in diesem Film? Das ist der wahrscheinliche Denkprozess von Zuschauern, die sich den “Das Tribunal”-Trailer ansehen, bis sie ihn tatsächlich in den Kinos sehen.

“Das Tribunal” basiert auf einer wahren Geschichte über einen Kriegsgefangenen und ist ein Gerichtsdrama, doch wurde die Story von MGM als Willis-Actionfilm vermarktet. Nach Angaben der Los Angeles Times nannte der Regisseur es einen “Tribut” an den echten Kriegsgefangenen. Wegen des trügerischen Marketings floppte der Film schwer, wobei allein schon 21 Millionen Dollar des Budgets in Willis’ Gehalt flossen.

11. Das Zeiträtsel (2018)

Produktionskosten: $103 Millionen
Verlust (inflationsbereinigt): $131 Millionen


Produziert von Walt Disney Pictures und Whitaker Entertainment, folgt die Geschichte einem jungen Mädchen, das sich mit Hilfe dreier Sternenreisender auf die Suche nach ihrem vermissten Vater begibt.

Die Entwicklung des Films begann 2010, wobei DuVernay im Februar 2016 die Regie übernahm. Mit einem geschätzten Produktionsbudget von 103 Millionen Dollar war der Film der erste Live-Action-Film mit einem Budget von 100 Millionen Dollar, bei dem eine schwarze Frau Regie führte.

Mit einem Produktions- und Marketingbudget von insgesamt rund 250 Millionen Dollar war der Film ein Flop, mit Verlusten von bis zu 131 Millionen Dollar. Das Zeiträtsel erhielt gemischte Kritiken, wobei die Kritiker “den starken Einsatz von CGI und die zahlreichen Handlungslücken des Films” kritisierten, während andere “seine Botschaft des weiblichen Empowerments und der Vielfalt feierten”.

12. John Carter: Zwischen zwei Welten (2012)

Produktionskosten: $236 Millionen
Verlust (inflationsbereinigt): $127 Millionen


Es gibt nur wenige Filme, die dieses Stück Disney-Sci-Fi aus dem Jahr 2012 in Bezug auf die Kosten übertreffen: Zwei Fluch der Karibik Filme, Avengers: Age of Ultron und natürlich das Superhelden-Epos Avengers: Infinity War.

Hintergrund zum Film: Solide Besetzung (auch wenn der Hauptdarsteller Taylor Kitsch vielleicht etwas überfordert war), der Oscar-gekrönte Andrew Stanton (Wall-E, Findet Nemo) als Regisseur und das gefeierte Ausgangsmaterial (von Edgar Rice Burroughs) – bewahrte dem Film nicht vor einer kritischen Berichterstattung und einer schlechten Zuschauerbeteiligung.

Das in Mars angesiedelte Franchise scheiterte! Disney entschied sich anschließend anderswo nach einem Science-Fiction-Franchise zu suchen. Am Ende des Jahres kauften sie Star Wars.

13. Stealth – Unter dem Radar (2005)

Produktionskosten: $135 Millionen
Verlust (inflationsbereinigt): $126 Millionen


Ich vergebe dir die Frage, Stealth – Unter dem Radar?

In dieser 2005 erschienenen Sci-Fi Top Gun-Geschichte wurde der Grundstein für die aufstrebenden Stars der 00er Jahre wie Josh Lucas, Jessica Biel und Jamie Foxx gelegt. Mit The Fast and the Furious und dem xXx-Regisseur Rob Cohen hinter der Kamera standen eigentlich alle Vorzeichen auf Gewinn. Klingt nach einem soliden Actionfilm, der für eine mittlere, aber profitable Zukunft bestimmt ist.

Ohne wirkliche Produktionsprobleme, von denen man sprechen könnte, stürzte Stealth aufgrund seiner eigenen schrecklichen Verdienste ab und verbrannte, geschlagen von Filmen wie Die Hochzeits-Crasher und Sky High – Diese Highschool hebt ab! am Eröffnungswochenende.

14. Der Schatzplanet (2002)

Produktionskosten: $140 Millionen
Verlust (inflationsbereinigt): $120 Millionen


Disneys 43. Trickfilm wurde von den Kritikern gut aufgenommen, konnte aber an den Kinokassen keine Reichtümer einspielen. “Der Schatzplanet” ist eine futuristische Sci-Fi-Aufnahme von Robert Louis Stevensons “Die Schatzinsel”, in der Jim Hawkins sich auf ein Raumschiff begibt, um fremde Welten zu erforschen.

Disney hat sich bei diesem Trickfilm voll und ganz auf die Vermarktung bei McDonald’s, Pepsi, Dreyer’s und Kellogg Company konzentriert. Sie haben sogar ein Videospiel zum Spiel entwickelt. Das Marketing war sicherlich kostspielig und funktioniert nicht. Während der Film 85 Millionen Dollar in den Kinos verlor, gewann er einen Teil dieses Verlustes bei den DVD-Verkäufen wieder zurück und machte nur ein Jahr nach seiner Veröffentlichung 38 Millionen Dollar Umsatz. Also doch noch ein kleiner Erfolg.

15. Deepwater Horizon (2016)

Produktionskosten: $120 Millionen
Verlust (inflationsbereinigt): $119 Millionen


“Deepwater Horizon” ist ein Katastrophenfilm über die gleichnamige Ölplattform, die 2010 explodierte, 11 Besatzungsmitglieder tötete und die größte Ölpest in US-Gewässern verursachte, die es je gab (obwohl eine langsam auslaufende Plattform vor dem Golf von Mexiko möglicherweise noch mehr Öl auslaufen ließ).

Der Film war an sich auch nicht schlecht, die meisten Kritiker lobten den Film, und den Zuschauern gefiel er. Bemerkenswert ist auch, dass der Regisseur (Peter Berg) während der Dreharbeiten gegen die Gerichtsklage von BP kämpfen musste. Das Problem bei diesem Film war das übergroße Budget und die Konkurrenz von “Sully”. Und viele Leute interessieren sich einfach nicht allzu sehr für ökologische Katastrophenfilme, selbst wenn sie auf dem wirklichen Leben basieren.

16. Monster Trucks (2017)

Produktionskosten: $125 Millionen
Verlust (inflationsbereinigt): $116 Millionen


Kinder sind für die Filmindustrie problematisch. Der größte Teil dieser Liste besteht aus gescheiterten Kinderfilmen. Monster Trucks erhielt gemischte bis negative Kritiken – schlechte Voraussetzungen für den anstehenden Kinostart.

2017 sollte mit “Monster Trucks” ein neues Franchise von Paramount auf den Markt kommen, aber nachdem am Eröffungswochenende kaum mehr als 10 Millionen Dollar an den Kinokassen eingespielt wurden, war ein neuer Flop geboren. Monster Trucks erzielte weltweit 64 Millionen Dollar an den Kinokassen. Mit einem Budget von 125 Millionen Dollar blieb unterm Strich ein Verlust von 116 Millionen Dollar.

17. Cats (2019)

Produktionskosten: $100 Millionen
Verlust (inflationsbereinigt): $114 Millionen


Cats ist ein musikalischer Fantasy-Film, der auf dem gleichnamigen, 1981 mit dem Tony Award ausgezeichneten Bühnenmusical von Andrew Lloyd Webber basiert. Trotz Star-Besetzung unter anderem mit James Corden, Judi Dench, Jason Derulo, Idris Elba, Jennifer Hudson, Ian McKellen, Taylor Swift, Rebel Wilson und Francesca Hayward floppte der Film gewaltig!

Cats erschien im Dezember 2019 in den Kinos. Der Film erhielt negative Kritiken, die die CGI-Effekte, die Handlung und die biederne Inszenierung kritisierten, wobei viele Cats als einen der schlechtesten Filme aller Zeiten bezeichneten. Weltweit spielte der Film nur 73 Millionen US-Dollar ein. Dem gegenüber stand ein Produktionsbudget von 100 Millionen Dollar. Universal Pictures schrieb schätzungsweise ein Verlust von 114 Millionen Dollar.

18. Milo und Mars (2011)

Produktionskosten: $175 Millionen
Verlust (inflationsbereinigt): $114 Millionen


Disney hätte es besser wissen müssen, als zum Mars und zu computergenerierten Bildern zurückzukehren, aber genau das haben sie getan.

Ein Jahr vor dem katastrophalen John Carter, adaptierte Disney das gleichnamige Bilderbuch Berkeley Breathed. Mit einem enormen Produktionsbudget!

Die Kritiken waren nicht großartig und die Einnahmen am Eröffnungswochenende waren so schlecht, dass Milo und Mars fast einen Negativrekord in den USA aufgestellt hätte. Einige Monate später stand fest: Milo und Mars war ein großer Flop und der schlimmste finanzielle Verlust für einen Film der Marke Disney.

19. Postman (1997)

Produktionskosten: $80 Millionen
Verlust (inflationsbereinigt): $111 Millionen


Kevin Costner verkleidet sich als Postbeamter der Vereinigten Staaten, um in der postapokalyptischen Landschaft des Jahres 2013 Hoffnung zu wecken. Sein bester Freund ist ein Maultier namens Bill, der Costner hilft, Geld zu verdienen, indem er mit ihm Shakespeares “Macbeth” (eine Art post-apokalyptisches Wandertheater) aufführt.

Costner wird in die Armee eingezogen. Er entkommt. Auf dramatische Weise entreißt er einem jungen, hoffnungsvollen Kind einen Brief. Du bist mit deinen Gedanken abgeschweift? Zu Recht…

20. Gemini Man (2019)

Produktionskosten: $138 Millionen
Verlust (inflationsbereinigt): $111 Millionen


Es stellte sich heraus, dass das Publikum keinen altersschwachen Will Smith sehen wollte.

Der Film wurde in einem hyperrealistischen, hochmodernen 3D-Filmformat gedreht, doch nur sehr wenige Kinos können diese neue Art der Technologie überhaupt zeigen. Das hätte vielleicht keine Rolle gespielt, wenn der Film gut gewesen wäre, aber die Kritiker nahmen den Film meist negativ auf. Die Zuschauer blieben aus. “Gemini Man” brachte in zwei Wochen weltweit nur 120 Millionen Dollar ein, und der Film kostete 138 Millionen Dollar.

21. Windtalkers (2002)

Produktionskosten: $120 Millionen
Verlust (inflationsbereinigt): $108 Millionen


John Woos “Windtalkers” litt unter einer Reihe von Rückschlägen, darunter eine einjährige Verzögerung der Veröffentlichung und die Einmischung des Verteidigungsministeriums in das Drehbuch, um bestimmte Szenen gegen eine ihrer Meinung nach “nicht erwähnenswerte Handlung” auszutauschen. Doch durch den Kniefall vor der allmächtigen Kriegsmaschine in den USA erhielt Woo Zugang zu offizieller Militärausrüstung im Wert von Millionen von Dollar für seinen explosionsartigen, gewalttätigen und seltsam stilisierten Film über den Zweiten Weltkrieg mit Nicholas Cage in der Hauptrolle. Doch das spielte letztendlich keine Rolle, denn “Windtalkers” erhielt laue Kritiken und nur wenige Kinobesucher gaben Geld für die 120 Millionen Dollar teure Produktion aus.

22. 47 Ronin (2013)

Produktionskosten: $175 – 225 Millionen
Verlust (inflationsbereinigt): $106 Millionen


Aus welchem Grund auch immer, Universal Pictures hat den unbekannten Regisseur Carl Rinsch – zu dessen Regiearbeiten 2013 drei Kurzfilme gehörten – angeworben, um diesen riesigen, 175 Millionen Dollar schweren Action-Fantasy-Film mit Keanu Reeves in der Hauptrolle zu drehen. Der Film, der im mystischen mittelalterlichen Japan spielt, vermochte das japanische Publikum nicht zu fesseln (wo er nur 2,8 Millionen Dollar einspielte). Dieser Trend setzte sich leider auch in anderen Teilen der Welt fort. Universal feuerte Rinsch während des Postproduktionsprozesses, und der Film erhielt schließlich allerortens negative Kritiken.

23. Dark Phoenix (2019)

Produktionskosten: $200 Millionen
Verlust (inflationsbereinigt): $100 Millionen


“Dark Phoenix” war als das Finale von Fox’ “X-Men”-Franchise vorgesehen, doch die Studioleitung hatte nicht erwartet, dass es der letzte Nagel zum Sarg sein würde. Die Herstellung des Films kostete 200 Millionen Dollar, Marketingkosten nicht eingerechnet, und brachte im Inland erbärmliche 65,84 Millionen Dollar ein. Die schlechte Leistung des Films war ein Schlag ins Gesicht für 21st Century Fox, das sich mittlerweile im Besitz von Disney befindet und hohe Verluste zeichnete. In einer Pressemitteilung von Disney hieß es, die Verluste des Studios seien “auf die Leistung von ‘Dark Phoenix’ zurückzuführen”.

24. Gigli (2003)

Produktionskosten: $75 Millionen
Verlust (inflationsbereinigt): $100 Millionen


Fun Fact: Martin Brest, der Mann, der den Filmflop “Gigli” gedreht hat, führte auch bei “Midnight Run”, “Scent of a Woman” und dem wahnsinnig erfolgreichen “Beverly Hills Cop” Regie. Die etwas deprimierende Tatsache: Nach Gigli führte Brest nie wieder Regie bei einem anderen Film oder arbeitete in Hollywood. Er scheint sich aus der Filmwelt zurückgezogen zu haben. Es kann definitiv nicht an der hochkarätigen Besetzung des Films gelegen haben, denn Jennifer Lopez und Ben Affleck waren zum damaligen Zeitpunkt echte Superstars.

25. The Great Raid – Tag der Befreiung (2005)

Produktionskosten: $80 Millionen
Verlust (inflationsbereinigt): $98 Millionen


“The Great Raid – Tag der Befreiung” ist ein Epos aus dem Zweiten Weltkrieg, das auf der wahren Geschichte des Überfalls auf Cabanatuan basiert, bei dem alliierte Soldaten und philippinische Guerillas ein Kriegsgefangenenlager angriffen und über 500 Kriegsgefangene befreiten.

Der Film schien während der Postproduktion mit einem Fluch belegt worden zu sein. Die Dreharbeiten begannen im Jahr 2002, doch die Kinoausstrahlung verzögerte sich aufgrund von Studioproblemen bis 2005. “The Great Raid” erhielt von den Kritikern gemischtes Feedback, fand aber beim Publikum zunächst eine anständige Resonanz, obwohl er schließlich aufgrund weiterer Filme, die zu dieser Zeit veröffentlicht wurden, unterging. Der Film könnte jedoch für Weltkriegsfans durchaus ein Geheimtipp sein.

26. Blackhat (2015)

Produktionskosten: $70 Millionen
Verlust (inflationsbereinigt): $97 Millionen


Was wie eine publikumswirksame Paarung von Chris Hemsworth und Regisseur Michael Mann (Regisseur von “Heat” und 2006 “Miami Vice”) aussah, entpuppte sich als massiver Flop.

“Blackhat” debütierte gegen “American Sniper”, der zu einem riesigen, aber unerwarteten Hit wurde, jedoch mit schlechtem und teurem Marketing zu kämpfen hatte. Nach 13 Tagen hatte der Film nur 7,7 Millionen Dollar eingespielt, und sein Verleiher Universal Pictures zog ihn aus über 2.300 Kinos zurück. Das inländische Marketing kostete allein über 35 Millionen Dollar und die Produktionsfirma musste einen Verlust von 90 Millionen Dollar hinnehmen.

27. A Sound of Thunder (2005)

Produktionskosten: $80 Millionen
Verlust (inflationsbereinigt): $97 Millionen


“A Sound of Thunder” basiert auf der gleichnamigen Geschichte von Ray Bradbury, wurde aber dem verstorbenen Sci-Fi-Meister nicht ganz gerecht. Die Finanzierung des Films führte das Studio in die Pleite, so dass ein vermindertes Budget für visuelle Effekte übrig blieb, von denen viele unvollendet blieben. Für ein Sci-Fi-Werk ein großes Problem.

In “A Sound of Thunder” geht es um eine Gruppe von zeitreisenden Touristen, die dafür bezahlen, in der Zeit zurückzureisen und Dinosaurier zu jagen. Daher brauchte der Film eine Menge qualitativ hochwertiger Spezialeffekte – und die hat er nicht.

28. K19 – Showdown in der Tiefe (2002)

Produktionskosten: $100 Millionen
Verlust (inflationsbereinigt): $95 Millionen


Dieses auf einem historischen Ereignis basierende U-Boot-Drama aus der Ära des Kalten Krieges mit Harrison Ford und Liam Neeson in den Hauptrollen wurde bei seiner Veröffentlichung im Jahr 2002 vom Publikum kühl aufgenommen und brachte am Eröffnungswochenende nur 12,8 Millionen Dollar ein. Die Kritiken fielen damals negativ aus und sind nach wie vor gemischt. Die Kritiker kritisierten die fragwürdige historische Genauigkeit des Films, ebenso wie die tatsächliche Besatzung des U-Bootes K-19 (der Film erzählt den tödlichen Zwischenfall einer Reaktorfehlfunktion eines sowjetischen Atom-U-Boots, den die russische Regierung fast 30 Jahre lang vertuscht hat). Außerdem ist es einfach nur seltsam, Harrison Ford in der Rolle eines Russen spielen zu sehen.

29. Red Planet (2000)

Produktionskosten: $80 Millionen
Verlust (inflationsbereinigt): $94 Millionen


“Red Planet” ist ein futuristischer Sci-Fi-Film über Astronauten, die mit einem Killerroboter auf dem Mars gestrandet sind, in der Hauptrolle Val Kilmer. Der Film war nicht nur eine Flop, sondern zerstörte auch eine Freundschaft. Kilmer und Co-Star Tom Sizemore gerieten Berichten zufolge in einen Streit über den Film. Offenbar war Kilmer wütend darüber, dass die Produktion Sizemores elliptische Maschine nach Australien verschifft hatte, wo der Film gedreht wurde. Die Qualität des Films wurde jedoch augenscheinlich nicht nur durch deren Streit in Mitleidenschaft gezogen…

30. Teenage Mutant Ninja Turtles: Out of the Shadows (2016)

Produktionskosten: $135 Millionen
Verlust (inflationsbereinigt): $80 Millionen


Die Fortsetzung der “Teenage Mutant Ninja Turtles” aus dem Jahr 2014 sollte wie der Vorgängerfilm, der weltweit 493 Millionen Dollar einbrachte, ein Blockbuster-Hit werden. Paramount Pictures und zwei chinesische Unternehmen finanzierten die “Teenage Mutant Ninja Turtles”: Out of the Shadows” mit einem Budget von 135 Millionen Dollar sowie einer teuren Marketingkampagne. Die Produzenten waren von ihrem Film so überzeugt, dass dieser sogar Werbeminuten im Super Bowl bekam. Doch der Film wurde ein großer Flop und die Produktionsfirma machte durchweg Verluste mit dem Film, sowohl im In- als auch im Ausland.

Hinweis: Bei den Verlustzahlen handelt es sich um sehr grobe Schätzungen auf der Grundlage den internationalen Einspielergebnissen.

Tipp:  Die 110 erfolgreichsten Filme aller Zeiten
Tipp:  Die 50 teuersten Filme aller Zeiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.