Ähnliche Serien wie „The Boys“: 12 gute Alternativen

The Boys ist eine schräge Superhelden-Serie, die das Genre kritisch beleuchtet. Wenn dir diese Amazon Prime Serie gefallen hat, dann schau dir auch diese Serien an.

Seit der Veröffentlichung 2019 auf Amazon hat sich The Boys zu einer äußerst beliebten Fernsehserie entwickelt. Es gibt nichts Vergleichbares, denn die Serie schwankt zwischen derben Humor, Superhelden und einer Krimiserie hin und her. Es gibt eine Menge verschiedener Genres, die in dieser Serie miteinander verwoben sind, und das ist es, was sie bei den Zuschauern so beliebt macht. Wenn du alle Staffeln von The Boys angeschaut hast, suchst du jetzt wahrscheinlich nach ähnlichen Serien.

Wie bereits erwähnt, gibt es nichts, was mit der Amazon Originalserie vergleichbar ist, aber es gibt andere Serien, die auf ihre eigene Art und Weise großartig sind. Ob sie in der Kriminalität, Comedy oder der Superhelden-Welt unterwegs sind, es gibt eine ganze Reihe von Shows, die das Potenzial deine neue Lieblingsserie zu werden.

1. Titans


Basierend auf Charakteren aus dem DC Extended Universe, stammt „Titans“ von Akiva Goldsman, Geoff Johns und Greg Berlanti. Die gleichnamige Gruppe besteht aus einigen ziemlich einzigartigen Helden. Dick Grayson ist der Anführer der Gruppe, aber er hat sich inzwischen aus Batmans Einfluss gelöst und versucht, den Menschen auf eigene Faust zu helfen. Ihm zur Seite steht Starfire, eine Frau, die an Gedächtnisverlust leidet. Sie ist immer auf der Suche nach Hinweisen, um ihre verlorene Vergangenheit wiederzufinden.

Zu ihnen gesellen sich Rachel Roth, die Tochter eines Dämons, und Garfield Logan. Jeder dieser Charaktere ist auf seine Weise exzentrisch, und auch die Serie hat einen deutlich anderen Ton als herkömmliche Superhelden-Serien. „Titans“ behandelt auch einige intensive und düstere Themen, ohne dabei den Humoranteil zu vernachlässigen.

2. The Umbrella Academy


The Umbrella Academy ist die nächste Serie für Leute, die es mögen, wenn ihre Charaktere mit Superkräften sich mit etwas übertriebener Gewalt vermischen. Ebenfalls auf einem Comicbuch basierend, folgt die Serie einer Gruppe von adoptierten Geschwistern mit Superkräften, die zusammengebracht wurden, um ein Superheldenteam zu bilden, aber wegen ihrer unterschiedlichen Persönlichkeiten Probleme haben, zusammenzuwachsen. Jahre später kommen sie wieder zusammen, um das Geheimnis ihrer Herkunft zu lüften, während sie gleichzeitig versuchen, eine drohende Apokalypse zu verhindern. Die Serie hat einen ähnlichen frechen Sinn für dunklen Humor wie The Boys, aber weniger Zynismus, und spielt in einem viel größeren Sandkasten als The Boys. Ein Charakter ist zum Beispiel halb Affe und lebte auf dem Mond, und Zeitreisen sind das Rückgrat der zweiten Staffel.

3. Happy!


Wenn The Boys eine Person wäre, würdest du diesen verrückten Irren in eine Zwangsjacke stecken und in einen Raum mit gepolsterten Wänden sperren. Wenn Happy! eine Person wäre, wäre sie bereits in diesem Raum in ihrer eigenen Zwangsjacke und würde dann The Boys fressen. Soweit The Boys die Grenze des Anstands überschreitet, springt Happy! kopfüber drüber und folgt dem in Ungnade gefallenen Polizeidetektiv Nick Sax (Christopher Meloni), der sich in den Tod trinkt, während er sich als Auftragskiller durchschlägt. Nachdem er fast an einem Herzinfarkt stirbt, beginnt Nick den imaginären Freund seiner Tochter zu sehen, ein blaues Alicorn namens Happy (gesprochen von Patton Oswalt), und die beiden begeben sich auf wilde Abenteuer, bei denen sie eine Verschwörung aufdecken müssen, in die Sexkulte, Aliens und mehr verwickelt sind. Es ist die Art von Serie, die eine Schar von Nonnen auf abscheuliche Art und Weise in die Luft jagt, nur weil sie es kann. Diese Serie ist absolut verrückt; sogar Homelander würde sagen, dass es zu viel ist.

4. Preacher


Die große Comicverfilmung auf dieser Liste, die nicht mit Superhelden im engeren Sinne zu tun hat, Preacher hat vielleicht trotzdem mehr mit The Boys gemeinsam als alles andere Serien. Das liegt daran, dass sowohl Preacher als auch die The Boys Comics von der heutigen Comic-Ikone Garth Ennis erschaffen wurden und somit beide eine ähnlich verzerrte Weltsicht ihrer jeweiligen Universen teilen. Während sich The Boys auf kommerziell relevante Superhelden konzentriert, bietet Preacher einen verschwörerischen und heuchlerischen Blick auf Religion und Glauben und die tödlichen Gefahren, die aus dem Übereifer auf beiden Seiten des Ganges entstehen. Aber nur weil Jesus involviert ist, bedeutet das nicht, dass Preacher vor blasphemischen Ausschweifungen zurückschreckt.

5. Watchmen


Zusammen mit The Boys taucht Watchmen wirklich tief in die Themen ein, die die Gesellschaft betreffen. Während The Boys eine satirische und komödiantische Perspektive einnimmt, fühlt sich Watchmen im Vergleich dazu viel düsterer an. Watchmen spielt mit den politischen Aspekten des Comics und liefert eine prägnante und unglaublich liebenswerte Staffel voller Action. Die verschiedenen Helden fühlen sich alle als Teil dieser Welt und thematisch ist die Serie ein echter Volltreffer.

6. Doom Patrol


Mit der Besetzung von Orange is the New Black’s Diane Guerrero und der Ikone Brendan Fraser als Roboter, wird Doom Patrol bestimmt ein Fan-Favorit. Die Serie dreht sich um einen verrückten Wissenschaftler und sein Team von Außenseitern mit Superkräften.

Die Serie hat die gleiche Skurrilität und einzigartige Handlung wie The Boys, aber der Unterschied ist, dass jeder Superheld in Doom Patrol seine Kräfte durch Unfälle erhalten hat, wohingegen die Mitglieder von The Boys diese einfach nur für sich selbst nutzen.

7. The Punisher


Für den Comic-TV-Fan, der all das zügellose Blutvergießen und die knochenbrechende Gewalt von The Boys haben möchte, aber dessen schrulliger Humor durch noch mehr zermalmte Knochen ersetzt wird, hat The Punisher mehr als genug knallharte Brutalität zu bieten. Mit Jon Bernthal in der Hauptrolle als Frank Castle – die wohl perfekteste Besetzung aller Serien in dieser Liste – spiegelt The Punisher ein wenig die zentrale Geschichte von Billy Butcher wieder, in der es um einen Mann geht, der Rache für die schrecklichen Dinge sucht, die seiner Frau angetan wurden, und dabei moralisch korrupte Autoritätspersonen verfolgt.

8. Banshee


Wenn du Antony Starr als Homelander in The Boys am meisten magst, musst du ihn unbedingt in dem sträflich unterschätzten Action-Drama-Serie Banshee sehen. In Banshee spielt Starr einen Ex-Sträfling, der frisch aus dem Gefängnis kommt und die Identität von Lucas Hood annimmt, dem neuen Sheriff der Kleinstadt Banshee, Pennsylvania, und ihrer Umgebung, nachdem der echte Gesetzeshüter in einer Kneipenschlägerei getötet wurde, bevor irgendjemand in der Stadt wusste, wer er ist. Als solcher wandelt Hood auf dem schmalen Grat zwischen Verbrecher und Polizist und das führt zu chaotischen Faustkämpfen, außergewöhnlichen Actionsequenzen und Gewalt, die auch in The Boys nicht fehl am Platz wäre. Aber trotz seiner Action-Wurzeln ist Banshee auch eine fesselnde Geschichte über Identität und Entwicklung, wenn auch eine, die regelmäßig durch kleinstädtische Machtdynamiken und organisiertes Verbrechen kompliziert wird.

9. Agents of S.H.I.E.L.D.


S.H.I.E.L.D. ist ein zentrales Ensemble und eine Organisation, die im Marvel Cinematic Universe existiert. Sie ist der letzte Schutzwall für die Erde vor außerirdischen Kreaturen, die jederzeit einen Krieg anzetteln könnten. Die Organisation hat eine engagierte Gruppe von Agenten, die rund um die Uhr arbeiten, um sicherzustellen, dass ein solches Ereignis um jeden Preis vermieden wird. Die Serie dreht sich um den S.H.I.E.L.D.-Agenten Phil Coulson und sein Team, die nicht nur mit ständigen Bedrohungen aus anderen Welten konfrontiert sind, sondern auch mit einer finsteren kriminellen Organisation namens Hydra.

Da ‚Agents of S.H.I.E.L.D‘ zum Marvel Cinematic Universe gehört, ist Coulson im Laufe der Jahre in einer Reihe von MCU-Filmen aufgetreten. Genau wie „The Boys“ arbeiten auch diese Agenten daran, die Erde zu einem sichereren Ort zu machen, der vor außerirdischen Kreaturen mit übermenschlichen Kräften geschützt ist, die zu großflächiger Zerstörung fähig sind. Die Serie hat über die Jahre viel Lob von den Kritikern erhalten, wobei die Art und Weise, wie die Geschichte mit den Filmen verknüpft ist, von einigen Kritikern als „wunderbar“ bezeichnet wurde.

10. Legion


Eines der besten Verkaufsargumente von The Boys ist, dass es die Superheldenserie für Leute ist, die genug haben von den immer gleichen Superheldenserien und dem „große Macht, große Verantwortung“-Gequatsche. In diesem Sinne ist auch Legion, die Serie von Noah Hawley aus Fargo, anders als alle anderen Superheldenserien, die du bisher gesehen oder dir vorgestellt hast. Als Teil des Marvel-Universums folgt Legion David Haller (Dan Stevens), dem Sohn von Professor X, der mit Schizophrenie diagnostiziert und in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen wird, wo er zu vermuten beginnt, dass er Superkräfte haben könnte. Weit entfernt von den Standard-Heldenbögen und Herkunftsgeschichten anderer Superhelden-Serien, ist Legion ein atemberaubendes visuelles Meisterwerk mit einer Geschichte, die ihren Zuschauern einiges abverlangt, um sie zu entschlüsseln. Ja, vielleicht ist das eine nette Art zu sagen, dass die Geschichte total verwirrend ist.

11. Gotham


Hast du dich jemals gefragt, wie Bruce Wayne als Teenager war? Die frühen Tage von Commissioner Gordon? Der jugendliche Pinguin, Riddler und Joker? Diese Serie erinnert sowohl an die düsteren Batman-Filme als auch an die alberne Fernsehserie der 60er Jahre, mit korrupten Cops, gefährlichen Frauen und überdrehten Schurken. Es gibt einen sachlichen Detective James Gordon (Ben McKenzie) und einen launischen, kürzlich verwaisten Bruce Wayne (David Mazouz), aber die exzellenten Nebencharaktere – besonders ein seltsam sympathischer Pinguin, ein kalter, analytischer Riddler und ein knallharter Alfred Pennyworth – machen die Serie so liebeswert. Der eigentliche Star ist die Stadt Gotham selbst, eine düstere, wunderschöne, vom Verbrechen heimgesuchte Stadt ohne Smartphones oder Flachbildfernseher, dafür aber mit Luftschiffen und zahlreichen zusätzlichen Bauwerken. Das New York der 90er Jahre sah noch nie so gut aus und machte noch nie so viel Spaß.

12. Jessica Jones


Jessica Jones, die sich über drei Staffeln erstreckt, ist ein anständiges Noir-Drama, das die Idee von Superhelden in ein eher konventionelles Mystery-Setup packt. Die Geschichte zeigt die betrunkene und verstörte Jessica Jones, die versucht, ihr Leben als Privatdetektivin wieder aufzubauen. Auf ihrem Weg findet sie Geister aus ihrer Vergangenheit, die sie auf Schritt und Tritt verfolgen.

Es ist ein faszinierender Aufbau und einer, den Krysten Ritter in dieser exzellenten Darstellung der Marvel-Heldin wirklich zu ihrem eigenen macht. Wie auch bei anderen Netflix Marvel-Serien, fühlt sich die Serie ein wenig zu lang an, aber die Charakterisierung ist exzellent, was die Schwächen ausgleicht.

Tipp:
Die 11 besten Superhelden-Serien auf Amazon Prime Video
Tipp:
Superhelden-Serien auf Netflix: Die 25 besten Serien von Marvel, DC & Co.
Tipp:
Die 30 besten Superhelden-Serien aller Zeiten

WEITERLESEN

Tipp:
Ähnliche Horrorfilme wie "Things Heard & Seen": 11 gute Alternativen
Tipp:
Midnight Mass: Darum erscheint keine 2. Staffel
Tipp:
Netflix oder Amazon Prime Video im Vergleich: Welcher Streamingdienst ist besser?
Tipp:
Geisterfilme: Die 32 besten Filme über Geister
Tipp:
Shadow and Bone: Was ist der Schattenflur?

Schreibe einen Kommentar