Spannende Serien: Die 50 besten Drama-Serien aller Zeiten

Spannende Drama Serien Symbolfoto

Serien haben besonders mit dem Aufkommen von Streaming-Plattformen immer mehr an Beliebtheit gewonnen. Netflix, Amazon Prime und Disney Plus kämpfen um Zuschauer und produzieren Serien auf hohem Niveau. Dennoch scheiden sich bei vielen Serien die Geister und während einige sich bei einer Serie zu Tode langweilen, können andere es kaum erwarten, die nächste Folge zu sehen. Es gibt jedoch einige wenige Serien, bei denen sich die Mehrheit – Zuschauer so wie Kritiker – einig ist, dass es sich um eine hervorragende Serie handelt.

In unserer Liste stellen wir euch 50 Serien vor, die sowohl von Kritikern als auch von Zuschauern gefeiert wurden und zu den spannendsten Serien unserer Zeit gehören.

1. Breaking Bad


Als der Chemielehrer Walter White (Bryan Cranston) eine lebensverändernde Diagnose erhält, verändert sich sein Leben von Grund auf. Aus dem stets ordentlichen Lehrer wird aus der Not heraus ein Meth-Dealer. Mit Hilfe seines ehemaligen Schülers Jesse Pinkman baut er sich ein rentables Geschäft auf, damit er seiner Familie nicht finanziell zur Last fällt. Doch aus den anfangs noblen Absichten eröffnen sich neue Perspektiven für Walter White und es entwickelt sich ein Drama, dessen Ausgang unklar ist. Das neue Leben ist spannend und auch als er längst für sich und seine Familie vorgesorgt hat, ist der Ausstieg aus dem Drogengeschäft schwierig. Zum einen haben Jesse und Walter sich zu weit in das Drogengeschäft gewagt und zum anderen hat Walter White mit seiner inneren Stimme zu kämpfen, die es ihm schwermacht, in sein altes Leben zurück zu kehren.

2. The Wire


In The Wire dreht sich auf den ersten Blick alles um den Kampf der Polizei gegen Korruption, Drogenhandel, Prostitution und zahlreiche weitere Verbrechen. Als Schauplatz dient die Stadt Baltimore, dessen Alltag von Kriminalität geprägt ist. Was die Serie so interessant gestaltet, sind die komplexen Charaktere und ihre Beziehungen untereinander. Während der Einstieg in die Serie auf Grund der vielen Handlungsstränge schwierig sein kann, gehört The Wire dennoch zu den im durchschnittlich am besten bewerteten Serien überhaupt.

In insgesamt fünf Staffeln beleuchtet die Serie den oft hoffnungslos erscheinenden Kampf der Polizei gegen die kriminellen Strukturen der Stadt. Zahlreiche Kritiker bezeichnen die Serie als eine der besten Drama-Serien aller Zeiten und als gesellschaftskritisches Meisterwerk.

3. The Sopranos


In der Serie The Sopranos, die im Jahr 1999 zum ersten Mal ausgestrahlt wurde, erhalten Zuschauer einen Blick hinter die Kulissen einer italo-amerikanischen Mafiafamilie. Schauplatz des Geschehens ist New Jersey.

Sechs Staffeln lang konnten Zuschauer die Familie von Mafiaboss Tony Soprano verfolgen. Über diese Zeit lernten Zuschauer die Charaktere zu lieben und zu hassen. Tony Soprano versucht sein Familienleben mit seinem Business zu vereinbaren und bespricht seine daraus entstehenden Probleme mit seiner Psychotherapeutin Jennifer Melfi.

Ausgezeichnet mit zahlreichen Awards zählt die Serie bei vielen zu den besten Drama-Serien aller Zeiten.

4. Game of Thrones


Während die letzte Staffel von Game of Thrones die Fans gespalten und viele ernüchtert zurückgelassen hat, hat die Serie ihren Platz auf dieser Liste dennoch verdient. Über acht Staffeln hinweg haben Intrigen, Familiengeheimnisse, inzestuöse Verhältnisse, fantastische Kreaturen und verrückte Prophezeiungen die Zuschauer bei Laune gehalten.

In Game of Thrones dreht sich alles um die Häuser Lannister, Stark und Targaryen – um nur einige zu nennen – welche nicht nur aneinandergeraten, sondern auch stets versuchen, die Ehre ihres Hauses zu verteidigen. Letztendlich stehen sie jedoch alle der gleichen Bedrohung gegenüber, denn „Der Winter naht“.

Zuschauer von Game of Thrones müssen stark sein, denn wenn eines sicher ist, dann die Tatsache, dass in dieser Serie keine Figur sicher vor dem Tod ist.

5. Mad Men


Mad Men spielt größtenteils in den 1960er Jahren. In der Serie steht das tägliche Geschäft in einer fiktionalen Werbeagentur mit Sitz auf der Madison Avenue in New York im Fokus.

In sieben Staffeln begleiten Zuschauer die Mitarbeiter der Agentur über rund eine Dekade hinweg. Im Mittelpunkt steht John Draper, gespielt von John Hamm. Zuschauer erhalten einen Einblick in sein Leben und das der Menschen in seinem Umfeld.

Die Serie behandelt viele gesellschaftliche Themen der 60er Jahre wie etwa Sexismus, Rassismus, Homophobie, Zigarettenrauchen oder Antisemitismus. Zusätzlich konnte die Serie durch ihren visuellen Stil und historische Authentizität viele Kritiker von ihrer Qualität überzeugen.

6. Sherlock


In der britischen Drama-Serie Sherlock geht es um niemand geringeren als den Privatdetektiv Sherlock Holmes, aus der Feder von Arthur Conan Doyle. Die Serie spielt jedoch nicht im England des späten 19. Jahrhunderts, sondern im modernen London. In der Rolle des Sherlock erfreute sich der britische Schauspieler Benedict Cumberbatch großer Beliebtheit und besonders die Wortwechsel zwischen Sherlock und seinem Kollegen und Freund Dr. John Watson, gespielt von Martin Freeman, sorgten für große Unterhaltung. Getragen wird die Serie von Sherlocks überragendem Intellekt und seiner Fähigkeit, selbst die kompliziertesten Sachverhalte in Sekundenschnell zu durchschauen. Dadurch ergibt sich ein spannendes Zusammenspiel zwischen Sherlock und den Verbrechern, denen er auf die Schliche zu kommen versucht.

7. The Walking Dead


In The Walking Dead dreht sich alles um eine Zombie-Apokalypse. So scheint es jedenfalls zu Anfang. Doch schnell stellt sich heraus, dass die wahre Gefahr nicht die Infizierten sind, sondern die anderen Menschengruppen, deren Interesse im eigenen Überleben liegt. Zu Beginn verfolgen die Zuschauer die Geschichte von Rick Grimes und seiner Familie. Schnell wächst die Gruppe der Charaktere, die Zuschauer durch das apokalyptische Amerika begleiten.

Das größte und zugleich schwierigste Ziel der Figuren scheint die Suche nach einem sicheren Zuhause zu sein. Doch wie nicht anders zu erwarten, ist der Kampf um Lebensmittel und Unterkünfte hart, denn nicht jeder Überlebende ist an einem friedlichen Zusammenleben interessiert. In einigen Menschen haben die umstandsbedingten Schicksalsschläge grausame Charakterzüge zu Tage gebracht.

8. True Detective


True Detective ist eine Krimiserie von HBO. Jede Staffel der Serie ist in sich abgeschlossen und erzählt eine eigene Geschichte. Zu den Hauptdarstellern der ersten Staffel zählten Matthew McConaughey und Woody Harrelson, die jeweils in die Rolle eines Kriminalbeamten schlüpften. In der zweiten Staffel waren unter anderem Rachel McAdams und Colin Farrell in Hauptrollen zu sehen, während Staffel 3 von Mahersala Ali und Carmen Ejogo angeführt wurde. Die erste Staffel handelt von der Suche nach einem Serienmörder, die sich über ganze 17 Jahre hinweg streckt.

Besonders Staffel 1 und 3 von True Detective wurden mit guten Kritiken versehen.

9. Dexter


Normalerweise zählen Mörder nicht zu den Sympathieträgern in Serien und Filmen. Bei Dexter ist das jedoch ein wenig anders. Die US-amerikanischen Serie folgt dem Leben von Dexter Morgan, der in Miami als Forensiker arbeitet und sich in seiner Freizeit als Serienmörder die Zeit vertreibt.

In der Hauptrolle ist Michael C. Hall zu sehen, dessen Figur Dexter der Serie eine ordentliche Prise schwarzen Humor verleiht. Die Spannung der Serie ergibt sich unter anderem durch Dexters Doppelleben. Direkt unter der Nase der Polizei übt Dexter Selbstjustiz, wo es ihm beliebt. Dabei versucht er jedoch stets so vorsichtig wie möglich vorzugehen. Doch hinter seinen Handlungen steckt ein wenig mehr, als die reine Lust zu Töten. Dies erfahren die Zuschauer zu einem großen Teil durch Rückblicke.

10. Chernobyl


Die Miniserie Chernobly zeigt auf brutale Weise die Auswirkungen der nuklearen Katastrophe von Tschernobyl. Protagonist der Serie ist er Wissenschaftler Waleri Legassow, der als Berater für die Katastrophe herangezogen wird. Die Handlung spielt in den folgenden Jahren nach dem Unglück im April 1986. Chernobyl stützt sich auf tatsächliche Begebenheiten, fügt jedoch auch fiktionale Elemente ein.

Die Serie erzählt die Geschichten der Überlebenden und die Geschichte derer, die nach der Katastrophe reagieren mussten. Auch weniger bekannte Geschichte von Feuerwehrmännern, Volontären und Minenarbeitern, die eine wichtige Rolle einnahmen, werden anschaulich erzählt. Besonders spannend ist die Serie, durch eben diese Rekreation wahrer Ereignisse.

11. Dark


Mit Dark schafft es auch eine deutsche Serie auf unsere Liste. Die Netflix-Serie startete Ende 2017 und spielt in einer fiktiven Kleinstadt in verschiedenen Jahren des 20. Und 21. Jahrhunderts. In erster Linie verfolgen die Zuschauer die Geschichte von Jonas Kahnwald, dessen Vater am 21. Juli 2019 Suizid begangen und einen ominösen Brief hinterlassen hat. Nach und nach verstricken sich die einzelnen Geschichten der Kleinstadtbewohner und werden zu einem großen Ganzen.

Die Handlung von Dark in Kürze zusammenzufassen ist nahezu unmöglich und darin liegt auch die Genialität der Serie. Wer nicht genau aufpasst, verpasst eine wichtige Verknüpfung und fragt sich wenige Szenen später, was in dieser düsteren Stadt eigentlich passiert ist. Dark ist nicht nur eine der besten deutschen Serien, sondern auch eine der besten und spannendsten Serien weltweit.

12. Akte X


Als Agent Fox Mulder und Agent Dana Scully im Jahr 1993 das erste Mal auf den Bildschirmen zu sehen waren, war das Genre der Mysteryserie noch wenig erkundet. Bis zum Jahr 2002 wurden ganze neun Staffeln produziert. Später in den Jahren 2016 bis 2018 folgten noch einmal zwei weitere Staffeln.

Die FBI-Agenten Mulder und Scully könnten kaum unterschiedlicher sein. Während Scully Medizinerin ist und sich auf Fakten beruft, ist Mulder von der Exitenz außerirdischen Lebens überzeugt. Diese Unterschiede sorgen für die ein oder andere unterhaltsame Situation zwischen den beiden Charakteren. In jeder Episode bearbeiten die beiden Agenten einen neuen Fall, der Mal spannend, mal lustig und manchmal auch beides ist. Durch alle Episoden zieht sich außerdem ein roter Faden, welcher als Antrieb für die beiden Agenten gilt.

13. Peaky Blinders


Peaky Blinders spielt kurz nach dem Ersten Weltkrieg in Birmingham und folgt den Handlungen der Shelby-Familie, die in mehrere kriminelle Geschäfte verwickelt ist. Ob illegale Wetten oder Schwarzmarkt, die meist gefürchtete Gang Birminghams hat sich zahlreiche Einnahmequellen aufgebaut. Doch als der Gang eine Waffenkiste in die Hände fällt, geraten sie in Beobachtung durch die Regierung, welche die Waffen unter allen Umständen wiederholen will.

Die beliebte britische Serie wurde mit zahlreichen Awards ausgezeichnet, darunter auch mehrfach als beste Drama-Serie. Außerdem wurde Peaky Blinders von vielen Kritikern wegen seiner stilvollen Cinematografie, den hervorragenden Schauspielern und dem guten Drehbuch gelobt.

14. Lost


Eine Gruppe Reisender strandet nach einem Flugzeugunglück auf einer einsamen Insel. Anfangs ist die Verzweiflung groß und die Chancen auf Rettung scheinen gering, doch mit der Zeit arrangiert sich die Gruppe der Überlebenden mit der neuen Situation. Wo jedoch viele unterschiedliche Charaktere aufeinandertreffen, gibt es auch ein hohes Potential für Konflikte. Zudem scheint auf der Insel nicht alles so zu sein, wie es auf den ersten Blick schien.

Wenngleich das Ende der Serie die Gemüter spaltete, kreierten die Autoren von Lost dennoch eine faszinierende Drama-Serie, in der Zeitsprünge und kreative Risiken an der Tagesordnung waren.

15. The West Wing


Ganze vier Jahre in Folge gewann The West Wing den Emmy für die herausragendste Drama-Serie. The West Wing handelt grob gesagt von US-amerikanischer Politik. Das klingt für einige vermutlich weniger spannend. Doch die Serie ist besonders auf Grund der Darstellung fiktionalen Vorgänge im Weißen Haus und der großartigen Schreibe des Autors und Ideengebers Aaron Sorkin auf dieser Liste gelandet. Ehemalige Mitarbeiter im echten Weißen Haus gaben sogar zu, dass die Serie die Atmosphäre im Weißen Haus gut wiederspiegele. Spannung wird durch die nationalen und internationalen Beziehungen des Präsidenten und seines Beraterstabes erzeugt. Auch Themen wie Prostitution und Drogenhandel werden thematisiert.

16. Dr. House


Die Drama-Serie Dr. House folgt der Karriere und dem Privatleben des misanthropischen Genies Dr. Gregory House. In einem fiktiven Krankenhaus in New Jersey leitet er eine Gruppe von Diagnostikern und eckt bei seiner Arbeit des Öfteren durch seine unkonventionelle Herangehensweise an. Obwohl die einzelnen Episoden einer groben, zusammenhängendem Handlung folgen, werden in den meisten Folgen einzelne Krankheitsfälle beschrieben, deren Diagnose meist nicht offensichtlich ist. Und hier blüht Dr. House erst so richtig auf, denn sein Augenmerk liegt selten auf dem Offensichtlichen. Stattdessen geht er tiefer ins Detail und versucht Einblicke in das Leben seiner Patienten zu gewinnen. Dabei missachtet er nicht selten die Regeln des Krankenhauses und legt sich in Folge dessen mit seinen Kollegen an. Eben diese unkonventionelle Herangehensweise an die unterschiedlichen Fälle, macht Dr. House so sehenswert.

17. The Americans


Elizabeth und Philip Jennings leben ein vermeintlich normales Leben in einem Vorort vom Washington D.C der 1980er Jahre. Was ihre Nachbarn, Freunde und sogar Kinder jedoch nicht wissen ist, dass sie KGB-Spione sind und für die höchsten Offiziere der Sowjetunion arbeiten. Ihre Ehe ist nicht auf natürliche Weise entstanden, sondern arrangiert.

Und so ist The Americans nicht nur eine Serie über Spionagearbeiten, sondern auch eine Serie über Ehe und Familie. Nichtsdestotrotz ist The Americans in erster Linie so spannend, weil die Jennings sich stets auf dem schmalen Grat zwischen perfekter Spionagearbeit und dem Entdecktwerden bewegen. Zusätzlich glänzen die Hauptdarsteller Keri Russell und Matthew Rhys durch eine hervorragende schauspielerische Leistung.

18. Mr. Robot


In der Serie Mr. Robot geht es um eine Gruppe von Cyberaktivisten, deren Ziel die Löschung aller Schulden-Aufzeichnungen ist. Dies wollen sie durch die Verschlüsselung der Finanzdaten von E Corp erreichen, dem größten Konglomerat der Welt. Rekrutiert wurden die Aktivisten von Mr. Robot, gespielt von Christian Slater. Die Hauptfigur der Serie ist Elliot Alderson, der unter Angststörungen und klinischer Depression leidet. Auch er tritt der Gruppe von Aktivisten bei, die sich fsociety nennt.

Elliots Kampf mit seiner Paranoia und seinen Wahnvorstellungen lässt des Öfteren die Grenze zwischen Realität und Einbildung verschwimmen. Dies sorgt für spannende Entwicklungen in der Handlung. Auf Grund der oft sehr technischen Sprache, kann der Einstieg in die Serie schwierig sein. Hat man sich jedoch erst einmal daran gewöhnt, ist es schwierig abzuschalten.

19. Westworld


Die erste Staffel von Westworld erschien im Jahr 2016. In der Science-Fiction-Serie können Interessierte einen futuristischen Vergnügungspark besuchen, in denen humanoide Roboter, ähnlich wie Schauspieler, eine ihnen zugewiesene Rolle spielen. Besuchern des Parks ist es so möglich, den Wilden Westen nachzuempfinden. Durch die Tatsache, dass die Besucher keinerlei Konsequenzen für ihre Taten im Park erwarten müssen, wirft Westworld viele gesellschaftskritische Fragen auf. Während einige Besucher die Roboter wie Menschen behandeln und teilweise auch Gefühle ihnen gegenüber entwickeln, sind andere Besucher den Robotern gegenüber skrupellos.

Westworld stellt jedoch nicht nur Fragen zur menschlichen Natur, sondern behandelt auch die Frage, ob Androiden Gefühle oder ein Bewusstsein entwickeln können. Westworld behandelt aktuelle Themen und setzt dabei gelegentlich auf einen gewissen Schockfaktor.

20. The Twilight Zone


Die Serie The Twilight Zone aus der Feder von Rod Serling stammt aus dem Jahr 1959 und lief anschließend 5 Jahre lang im TV. Die Drama-Serie wurde anschließend mehrfach wiederbelebt und vereint Genres wie Horror, Science Fiction, Fantasy und weitere.

Die Serie behandelte gesellschaftliche Themen auf oft spannende Weise mit Hilfe des Einsatzes von Außerirdischen, Zeitreise und Horrorelementen. Jede Episode steht für sich allein und behandelt ein bestimmtes Thema. Schon damals war die Show ihrer Zeit weit voraus. Obgleich viele Regisseure versuchten, an die Klasse von The Twilight Zone heranzureichen, bisher gelang es niemandem und die Serie ist bis heute ebenso relevant wie brillant.

21. Band of Brothers: Wir waren wie Brüder

22. House of Cards

23. 24

24. Vikings

25. Orange Is the New Black

26. Fringe

27. Supernatural

28. Hannibal

29. Black Mirror

30. Sons of Anarchy

31. Homeland

32. Better Call Saul

33. Justified

34. Person of Interest

35. Fargo

36. Suits

37. Stranger Things

38. The Blacklist

39. Revenge

40. Mindhunter

41. This Is Us

42. Six Feet Under – Gestorben wird immer

43. How to Get Away with Murder

44. Narcos

45. The Witcher

46. Spartacus: Blood and Sand

47. Boardwalk Empire

48. The Leftovers

49. Downton Abbey

50. Mad Men

Obwohl es schwerfällt, unter den vielen hervorragenden Serien die 50 besten herauszufiltern, sollte diese Liste viele Interessen abdecken. Während der eine Spannung in Monstern und Mördern sieht, findet ein anderer eventuell mehr Spannung im Drama der Mafia oder den Intrigen der Politik. Jede einzelne dieser 50 Serien hat jedoch ihren Platz auf dieser Liste aus dem einen oder anderen Grund verdient.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.