Die 100 besten & beliebtesten Soul Alben aller Zeiten

Popkultur.de kann ggf. eine Provision erhalten, wenn du über Links auf unserer Seite einkaufst. Mehr Infos.

Wie bei vielen Musikrichtungen, von Psychedelic bis Jazz, geht es beim Soul zumindest teilweise um Spontaneität. Soul ist der Moment, in dem ein Sänger einen Text länger ausdehnt, als er es normalerweise tut, weil er seine Stimme einsetzt, um die Emotion hinter der Musik noch besser zum Ausdruck zu bringen. Im Soul geht es um das gewisse Extra an Leidenschaft, das einen Song oder ein ganzes Album zum Leben erweckt.

Die nachfolgenden Musiker haben sich die Seele aus dem Leib gesungen, um einige der besten Alben in der Geschichte des Souls zu erschaffen.

Platz 1: What’s Going On – Marvin Gaye

What's Going On Marvin Gaye Gut Ding braucht manchmal Weile, auch im Soul. Mit seinem elften Studioalbum konnte Marvin Gaye sich dann letztendlich einen Fixplatz im Olymp des Soul sichern.

Neben dem Einflechten von Soundelementen, die eindeutig dem Jazz und sogar der Klassik entlehnt waren, emanzipierte sich Marvin Gaye mit „What’s Going On“ auch deutlich von der Devise des Labels Motown-Records, unpolitisch und neutral zu bleiben. Das Album besticht daher nicht nur musikalisch, sondern führte seine Zuhörerschaft auch deutlich an Themen heran, die die damalige gesellschaftliche Schmerzgrenze der frühen 1970er-Jahre spürbar überschritt. Der Vietnamkrieg, Drogen, Korruption innerhalb der Politik aber auch der Umweltschutz wurden darin thematisiert und ließen das Album so zu einem echten musikalischen Denkmal avancieren.

Auch kommerziell war „What’s Going On“ sehr erfolgreich. Das Album hielt sich neun Wochen lang auf Platz 1 der amerikanischen R&B Charts und schaffte sogar Platz 6 in den amerikanischen Popcharts, die 1971 alles andere als bereit und offen für eine durch und durch „schwarze“ Schallplatte waren.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 2: Live At The Apollo – James Brown

James Brown Live At The Apollo, 1962 James Brown Musikalisch ein Denkmal setzen kann man sich auf vielfältige Art und Weise. Das Enfant Terrible des Soul, James Brown, entschied sich für einen Live-Auftritt, der bis heute einen Fixstern der Musikgeschichte markiert. Das legendäre Konzert 1962 im Apollo Theater in Harlem wurde in zwei LPs veröffentlicht, Teil 1 wurde vom gestrengen Rolling Stone Magazine zum besten Live-Album aller Zeiten gekürt. Es blieb für unglaubliche 66 Wochen in den US Charts und konnte zwischenzeitlich sogar Platz 2 erreichen.

Die Hits „I’ll Go Crazy“, die Blues-Ballade „Try Me“ und „Think“ sind darauf ebenso zu hören wie das legendäre „Please, Please, Please“ und die Hymne „You’ve Got the Power“.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 3: Lady Soul – Aretha Franklin

Lady Soul Aretha Franklin
Dass der Soul keine reine Männerdomäne war, lehrte Aretha Franklin spätestens mit diesem Album ihre Berufskollegen und die Welt gleich dazu. Ihre Superhits „Chain of Fools“ und „Natural Woman“ waren die größten Erfolge als Singles aus diesem Album.

Das 13. Studio-Album der Queen of Soul wurde 1968 veröffentlicht und wird von Musikkritikern gern in einem Atemzug mit ihrem Erfolgsalbum „I Never Loved a Man the Way I Love You“ genannt. Im Studio standen ihr für die Aufnahmen bereits erprobte Weggefährten zur Verfügung, aber auch neue Gesichter betraten die Bühne wie Bobby Womack und Eric Clapton, deren Karrieren damals noch in den Kinderschuhen steckten.

Das Album wurde nicht nur kommerziell ein Hit, auch die Kritikerstimmen waren durch und durch gnädig. Das Rolling Stone Magazine adelte „Lady Soul“ mit Platz 85 der 500 besten Alben aller Zeiten. Die Single „Chain of Fools“ landete auf Platz 252 der 500 besten Songs aller Zeiten. Doch auch das damals noch schwer zu beeindruckende Time Magazine ehrte das Album mit einem Fixplatz in seiner Bestenliste der 100 wichtigsten Alben aller Zeiten.

Anhören auf: Amazon Music*

Tipp:
Die 20 erfolgreichsten Soul Sänger und Sängerinnen aller Zeiten

Platz 4: Otis Blue / Otis Redding Sings Soul – Otis Redding

Otis Blue: Otis Redding Sings Soul Der genialische Meister des gesungenen Herzschmerzes schuf sich sein Denkmal für die Ewigkeit bereits mit seinem dritten Studioalbum. Er schaffte damit 1965 seinen künstlerischen und kommerziellen Durchbruch.

Das Album beherbergt nicht nur den Super Hit „Respect“, der zwei Jahre später in der Version von Aretha Franklin zu einem Kassenschlager wurde. Auch Songs wie das legendäre „My Girl“, „Wonderful World“ aus der Feder von Sam Cooke und „Rock Me Baby“ von B.B. King machen das Album zu einem Feuerwerk von Hit-Klassikern, von denen jeder einzelne für sich schon Musikgeschichte schreiben könnte. Der Stones-Klassiker „Satisfaction“ bietet in der Version von Otis Redding besonderen Genuss für anspruchsvolle Ohren. Er bleibt sehr nahe am Original und wird von Otis Redding dennoch komplett neu erfunden.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 5: If You Need Me – Solomon Burke

If You Need Me Ursprünglich geschrieben und aufgenommen von Wilson Picket, verhalf erst der besondere Stil und die Interpretation von Solomon Burke „If You Need Me“ zu seinem verdienten Erfolg. Er schaffte innerhalb kürzester Zeit den Sprung auf Platz 2 der amerikanischen R&B Charts und verhalf der Stilrichtung des Soul somit wieder zu einem weiteren Achtungserfolg in der öffentlichen Wahrnehmung. Diese war zu jener Zeit – wir schreiben das Jahr 1963 – alles andere als offen für diese „schwarze“ Musik.

Trotz insgesamt 38 veröffentlichter Alben gilt Solomon Burke bis heute als Stiefkind der Soul-Szene. Er schuf sich allerdings ein zweites berufliches Standbein als geweihter Priester und Bestattungsunternehmer.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 6: At Last! – Etta James

At Last Etta James Den Titelsong aus diesem Album kennt wohl die ganze Welt. Er wurde für zahlreiche Werbespots und Filme verwendet, da man sich seiner Magie kaum entziehen kann.

Das Debütalbum aus dem Jahr 1960 stürmte die US-Billboard Charts bis auf Platz 12, was für „schwarze Musik“ einer gänzlich unbekannten Sängerin an sich schon bemerkenswert war. Doch das Album sollte noch weiter für Furore sorgen. In der Bestenliste des Rolling Stone Magazine wurde es mit Platz 119 der 500 besten Alben aller Zeiten bedacht. Neben dem bahnbrechenden Titelsong wurden auch die Singles „All I Could Do Was Cry“, „Trust in Me“ und „My Dearest Darling“ ausgekoppelt und konnten Achtungserfolge erzielen.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 7: Hot Buttered Soul – Isaac Hayes

Hot Buttered Soul Für das immerwährende Erfolgsgeheimnis „Qualität statt Quantität“ steht dieses Album von Isaac Hayes bis heute. Es finden sich insgesamt nur vier Songs darauf, von denen jeder jedoch mehr als 10 Minuten Spielzeit aufweisen kann. Für das Jahr 1969 war diese Art von Schallplatte ein echtes Novum, doch das Experiment erwies sich als durchschlagender Erfolg. Die Singles „Walk on By“ und „One Woman“ wurden internationale Erfolge. Track Nummer 2 des Original-Albums ging hauptsächlich deshalb in die Musikgeschichte ein, weil den Titel niemand aussprechen, geschweige denn im Gedächtnis behalten konnte. Die Fotografie des Künstlers für das Cover avancierte schon bald zum Symbol der zu dieser Zeit gerade aufstrebenden Black Power-Bewegung.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 8: I Put a Spell On You – Nina Simone

I Put A Spell On You Nina Simone Die unglaubliche Stimme und Präsenz von Nina Simone erlaubte ihr ein sehr breit gefächertes Experimentieren mit Musik. Eigentlich dem Blues verschrieben, konnte sie sich mit „I Put a Spell On You“ aber auch einen Platz im Soul-Olymp sichern. Dabei ist das Album immer wieder für Überraschungen gut. Der Chanson „Ne me quitte pas“ von Jacques Brel ist darauf ebenso zu hören wie die Jahrhundert-Hits „Feeling Good“ und „You’ve Got To Learn“, hinter dem sich kein Geringerer als Charles Aznavours als Komponist verbirgt.

Wie vielseitig und zeitlos Soul sein kann, hat Nina Simone mit diesem Album jedenfalls eindrucksvoll bewiesen. Der Titelsong wurde vielfach gecovert. Bekannt sind vor allem die Versionen von Led Zeppelin, Creedence Clearwater Revival und jene des Schockrockers Marilyn Manson.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 9: Where Did Our Love Go – Supremes

Where Did Our Love Go Das zweite Studio-Album der Motown-Hoffnung „Supremes“ konnte nahezu auf Anhieb überzeugen. Der Titelsong war vorab als Single veröffentlicht worden und stürmte die Charts in Windeseile. Er avancierte gemeinsam mit den beiden anderen Singles „Baby Love“ und „Come See About Me“ zu den ersten Billboard Nummer 1 Hits der Band. Das weibliche Erfolgstrio Diana Ross, Florence Ballard und Mary Wilson schufen mit „Where Did Our Love Go“ allerdings nicht nur musikalischen und kommerziellen Erfolg. Sie ebneten auch den Weg für viele weibliche und vor allem weibliche schwarze Musikerinnen, die nach ihnen kamen und an ihren Erfolg anschließen konnten.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 10: I’m Still in Love With You – Al Green

I'm Still in Love with You Nicht nur der Soul lag Al Green im Blut wie kaum einem anderen Interpreten dieser Zeit. Ihm gelang es auch, das Genre mit Elementen aus Gospel, religiös gefärbten Popsongs und klassischen R&B-Sounds deutlich zu bereichern. Jeder der insgesamt neun Songs des Albums bleibt auf eine andere Art und Weise im Gehörgang und im Gedächtnis. Nicht zuletzt zu verdanken hat Al Green den durschlagenden Erfolg des Albums in sämtlichen nennenswerten Charts den kreativen Köpfen im Hintergrund. Am Album beteiligt waren unter anderem Country-Großmeister Kris Kristoffersen, Roy Orbison und Al Jackson.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 11: The Temptin‘ Temptations – The Temptations

Temptin' Temptations Mit ihrem dritten Studioalbum konnte das Motown-Flagship sich endgültig einen Namen in der internationalen Musikwelt machen. Platz 1 der US R&B Charts sowie Platz 11 der Albumcharts konnten die Temptations damit in kürzester Zeit erreichen. Einige der Songs des Albums waren bereits zuvor als Singles veröffentlicht worden. Die größten Hits daraus waren „Girl (Why You Wanna Make Me Blue)“, „I’ll Be in Trouble“, „Since I Lost My Baby“ und „My Baby“, welche den typischen Motown-Sound der 1960er-Jahre repräsentierten.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 12: Night Beat – Sam Cooke

Night Beat Sam Cooke Die insgesamt 12 Songs dieses Albums zeigen die Bandbreite des künstlerischen Schaffens von Sam Cooke, stehen aber auch für die Wandelbarkeit des Soul. Der Gospel „Nobody Knows the Trouble I’ve Seen” eröffnet den Reigen der Hits, die neben traditionellen Soul-Rhythmen auch deutliche Elemente aus Jazz, Rock’n Roll sowie Rhythm & Blues beinhalten. Singles wie „Little Red Rooster“ oder das legendäre „Shake, Rattle & Roll“ schrieben später Musikgeschichte, teils als gelungene Coverversionen des Originals.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 13: Reach Out – The Four Tops

Reach Out The Four Tops Wer an Soul denkt, kommt an den Four Tops sicher nicht vorbei. Ihre Musik steht für Stimmung, gute Laune, aber auch Unterhaltung vom Feinsten. Ihr Erfolgsalbum „Reach Out“ aus dem Jahr 1967 beinhaltet nicht nur den weltbekannten Titelsong, sondern punktet darüber hinaus noch mit Hits wie „I’ll Turn to Stone“ und dem aus der Feder von Neil Diamond stammenden „I’m a Beliver“, welcher den Monkees ein Jahr zuvor bereits zu Weltruhm verholfen hatte. Die beiden typischen Motown-Songs „If I Were a Carpenter“ und „Walk Away Renée“ erreichten ebenfalls eine Platzierung in den UK-Top 10 Charts.

Anhören auf: Amazon Music*

Tipp:
Die 100 beliebtesten Soul-Songs aller Zeiten

Platz 14: The Exciting Wilson Pickett – Wilson Pickett

The Exciting Wilson Pickett Ein Mann, eine Stimme und eine Naturgewalt in Person betraten die Bühne, wenn Wilson Pickett darauf erschien. Mit diesem dritten Studioalbum aus dem Jahr 1966 konnte sich der Sänger endgültig seine Sporen am Soul und R&B-Sektor verdienen. Das Portal AllMusic attestierte ihm mit diesem Glanzstück sogar endgültig, dem Ruf eines echten 60er-Jahre „Soul Man“ gerecht zu werden, was quasi einem Ritterschlag gleichkam. Die Hits daraus lesen sich wie ein Best Of der Soul-Geschichte: „Land of 1000 Dances“, „Mercy, Mercy“, „In The Midnight Hour“ und „Ninety-nine and a Half (Won’t Do)“ sind nur die bekannteren davon.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 15: Imagination – Gladys Knight and The Pips

Imagination Gladys Knight & The Pips Eine starke Frau mit großartiger Stimme, die die Männer ausnahmsweise zur Randerscheinung ihrer Performance machte, war zweifelsohne Gladys Knight. Das Album „Imagination” erschien als ihr bereits elftes Studioalbum 1973 und war das erste nach ihrem Ausstieg bei Motown-Records. Ihr erster und einziger Billboard Hot 100 Hit, „Midnight Train to Georgia“, machte das Album zu einem Welterfolg über Nacht. An den kommerziellen Erfolg anschließen konnte die künstlerische Rezeption leider nicht. Das Album wurde mit wenig Lob bedacht. Das kritische Rolling Stone Magazine etwa schrieb, dass ein wenig „Imagination“ (also: Fantasie) dem Album ganz gutgetan hätte.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 16: The Soul Of Ike & Tina Turner – Ike & Tina Turner

The Soul of Ike and Tina Das erste musikalische Leben des späteren Superstars Tina Turner begann als Sängerin an der Seite ihres Mannes Ike. Er galt als ihr Entdecker und Mäzen. Egal, wie die Ehe geendet hat: Das Debut-Album „The Soul“ aus dem Jahr 1961 erwies sich definitiv als Meilenstein ihrer Karriere.

Die Hit Singles „A Fool in Love“, „I Idolize You” und „I’m Jealous” waren recht erfolgreich. Das Album selbst wurde jedoch kommerziell nur mäßig beachtet.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 17: Higher and Higher – Jackie Wilson

Higher And Higher Ein Song, der ein ganzes Album und den dazugehörigen Interpreten über Nacht weltberühmt machte, war die Hit-Single „Your Love Keeps Lifting Me Higher“ aus dem Jahr 1967. Die gut gelaunte, stimmungsvolle Liebeserklärung stürmte innerhalb kürzester Zeit die Charts und wurde noch Jahrzehnte später zum Signatur-Sound für Filme und Werbespots. Doch auch das eingängige „You Can Count On Me“ konnte Jackie Wilson ein musikalisches Denkmal für die Ewigkeit setzen.

Der Sänger, der 1984 nach einigen dramatischen Ereignissen in seinem Leben frühzeitig starb, erhielt zahlreiche Auszeichnungen, die meisten davon posthum. Das Rolling Stone Magazine gewährte ihm immerhin Platz 69 der 100 größten Musiker und Platz 26 der 100 besten Sänger aller Zeiten.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 18: Hold On, I’m Comin‘ – Sam & Dave

Hold on I'm Comin' Das Album aus dem Jahr 1966 schrieb allein schon durch den Titelsong Musikgeschichte. Das Duo bestehend aus Sam Moore und Dave Prater begann seine Karriere in Gospelchören und verstand sich musikalisch auf Anhieb. Die beiden ergänzten sich auf der Bühne so gut, dass sie von Medien und Fans schon bald den Spitznamen „Double Dynamite“ verliehen bekamen.

Neben dem Titelsong konnte auch die Single „You Don’t Know Like I Know“ die Fans begeistern und das Genre des Soul einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen. In den 1970er-Jahren trennten sich ihre Wege. Für den Soundtrack zum Film „Blues Brothers“ 1980 fanden Sam und Dave jedoch zumindest musikalisch wieder zusammen. Der Kultfilm schaffte es nicht nur, ihre Hits unsterblich zu machen. Auch ihre Bühnen-Performance wurde dafür von den Hauptdarstellern gecovert.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 19: Wake Up Everybody – Harold Melvin & The Bluenotes

Wake Up Everybody Die elegante Stimme von Sänger Teddy Pendergrass lässt dieses Album zu einem ganz besonderen Musikerlebnis werden. Harold Melvin & The Bluenotes waren die wichtigsten Vertreter des sogenannten Phillysounds, einer besonderen Kategorie innerhalb des Soul, die ihren Namen dem Label „Philadelphia International Records“ verdankte. Das Album aus dem Jahr 1975 blieb mehrere Wochen lang auf Platz 1 der US R&B Charts und Platz 9 in den US Album Charts. Neben dem Titelsong wurde vor allem „Don’t Leave Me This Way“ zu einem Welthit, der auch mehrfach gecovert wurde.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 20: Talking Book – Stevie Wonder

alking Book Mit seinem 15. Studioalbum schaffte Stevie Wonder 1972 endlich den langersehnten Durchbruch und die Anerkennung der internationalen Musikwelt. Es stürmte sämtliche wichtige Charts und wurde mit Preisen und Auszeichnungen förmlich überhäuft. Am erfolgreichsten konnten sich die Singles „You Are The Sunshine Of My Life“ und „Superstition“ in den internationalen Charts etablieren. Das Rolling Stone Magazine bedachte „Talking Book“ mit Platz 90 in seinem Ranking der 500 größten Alben aller Zeiten.

Anhören auf: Amazon Music*

Plätze 21 – 100 der besten Soulalben aller Zeiten:

Platz:Album/Interpret:Anhören:Jahr:
21.Shaft - Isaac Hayesamazon logo1971
22.Back Stabbers - The O'Jaysamazon logo1972
23.The Temptations Sing Smokey - The Temptationsamazon logo1965
24.Dusty in Memphis - Dusty Springfieldamazon logo1969
25.25 - Adeleamazon logo2015
26.Modern Sounds In Country And Western Music - Ray Charlesamazon logo1962
27.There's a Riot Goin' On - Sly and the Family Stone
amazon logo1971
28.Malibu - Anderson .Paak amazon logo2016
29.The Great Otis Redding Sings Soul Ballads - Otis Reddingamazon logo1965
30.Live - Donny Hathawayamazon logo1972
31.Going To A Go-Go - Smokey Robinson And The Miraclesamazon logo1965
32.I Hear a Symphony - The Supremesamazon logo1966
33.Amazing Grace - Aretha Franklinamazon logo1972
34.The Ice Man Cometh - Jerry Butleramazon logo1968
35.Silk Degrees - Boz Scaggsamazon logo1976
36.Innervisions - Stevie Wonderamazon logo1973
37.Stand! - Sly & The Family Stoneamazon logo1969
38.You've Got My Mind Messed Up - James Carramazon logo1967
39.Fresh - Sly and the Family Stoneamazon logo1973
40.Sex Machine - James Brownamazon logo1970
41.Stone Rollin’ - Raphael Saadiqamazon logo2011
42.Wish Someone Would Care - Irma Thomasamazon logo1964
43.Shotgun - Jr. Walker & the All Starsamazon logo1965
44.Triumph - The Jacksonsamazon logo1980
45.The Spinners - The Spinnersamazon logo1973
46.Baduizm - Erykah Baduamazon logo1997
47.Songs in the Key of Life - Stevie Wonderamazon logo1976
48.The Temptin' Temptations - The Temptationsamazon logo1965
49.Family Reunion - The O'Jaysamazon logo1975
50.Diamond Life - Sadeamazon logo1984
51.The Dock of the Bay - Otis Reddingamazon logo1967
52.Green Onions - Booker T and the MG'samazon logo1962
53.30 - Adeleamazon logo2021
54.Super Fly - Curtis Mayfieldamazon logo1972
55.People Get Ready - The Impressionsamazon logo1971
56.Ingredients in a Recipe for Soul - Ray Charlesamazon logo1963
57.Mercy! - Don Covayamazon logo1965
58.Let's Get It On - Marvin Gayeamazon logo1973
59.Away We A Go-Go - Miraclesamazon logo1966
60.Here, My Dear - Marvin Gayeamazon logo1978
61.I Never Loved a Man the Way I Love You - Aretha Franklinamazon logo1967
62.Maxwell’s Urban Hang Suite - Maxwellamazon logo1996
63.The Exciting Wilson Pickett - Wilson Pickettamazon logo1966
64.Workin' Together - Ike & Tina Turneramazon logo1970
65.The Payback - James Brownamazon logo1973
66.Hi! We're The Miracles - The Miraclesamazon logo1961
67.There Is - The Dellsamazon logo1968
68.Channel Orange - Frank Oceanamazon logo2012
69.The Miseducation of Lauryn Hill - Lauryn Hillamazon logo1998
70.I Do Love You - Billy Stewartamazon logo1965
71.Call Me - Al Greenamazon logo1973
72.The Stylistics - The Stylisticsamazon logo1973
73.Curtis - Curtis Mayfieldamazon logo1970
74.Rock 'n Soul - Solomon Burkeamazon logo1964
75.Voodoo - D’Angeloamazon logo2000
76.Caught Up - Millie Jacksonamazon logo1974
77.We're Gonna Make It - Little Miltonamazon logo1965
78.Cry Baby - Garnet Mimms and the Enchantersamazon logo1963
79.The Dock Of The Bay - Otis Reddingamazon logo1968
80.Black Messiah - D'Angelo and The Vanguardamazon logo2014
81.How I Do - Resamazon logo2001
82.The 12 Year Old Genius - Little Stevie Wonderamazon logo1963
83.Apocalypse - Thundercatamazon logo2013
84.Pieces of a Man - Gil Scott-Heronamazon logo1971
85.Get It While You Can - Howard Tateamazon logo1967
86.Aretha Now - Aretha Franklinamazon logo1968
87.Get Lifted - John Legend amazon logo2004
88.Just as I Am - Bill Withersamazon logo1971
89.Let's Stay Together - Al Greenamazon logo1972
90.Spirit In The Dark - Aretha Franklinamazon logo1970
91.Your Secret Love - Luther Vandrossamazon logo1996
92.Ain't That Good News - Sam Cookeamazon logo1964
93.3+3 - The Isley Brothersamazon logo1973
94.The Young Mods' Forgotten Story - The Impressionsamazon logo1969
95.Tell Mama - Etta Jamesamazon logo1968
96.Keep On Pushing - The Impressionsamazon logo1964
97.Last Night! - The Mar-Keysamazon logo1961
98.The Impressions - The Impressionsamazon logo1963
99.CrazySexyCool - TLCamazon logo1994
100.Talking Book - Stevie Wonderamazon logo1972

Der Soul entstand Anfang der 1960er Jahre und war bis in die 1970er Jahre und darüber hinaus präsent, obwohl das Genre Mitte der 1970er Jahre weitgehend von Funk und Disco abgelöst wurde. Alben, die hauptsächlich in Richtung Funk oder Disco gehen, wurden für diese Liste nicht berücksichtigt. Diese Alben wurden auf der Grundlage ihrer anfänglichen und anhaltenden Popularität, ihres Einflusses, ihrer Wirkung und ihrer allgemeinen Bedeutung für die Soul-Musik ausgewählt und bewertet.

Schreibe einen Kommentar

WEITERLESEN

Tipp:
Die 120 beliebtesten Songs aller Zeiten
Tipp:
Die 100 besten Alben der 1970er Jahre
Tipp:
Die 100 besten Metal Alben aller Zeiten
Tipp:
Deutschrap: Die besten deutschen Rap und Hip-Hop Alben 2018
Tipp:
Soundtrack: Night Teeth - Alle Songs aus dem Netflix-Film anhören