Lohnt sich ein 240 Hz Gaming-Monitor für Spiele?

Lohnt sich ein 240 Hz-Display beim Gaming und ist es ein Upgrade gegenüber einem 144 Hz-Display sinnvoll? In diesem Artikel beantworten wir genau diese Fragen.

Eine Kaufentscheidung für einen neuen Monitor kann komplizierter sein, als es zunächst scheint. Daher gibt es beim Kauf eines Monitors eine Reihe von Variablen zu beachten. Was sind die Unterschiede zwischen 144 Hz- und 240 Hz Gaming-Monitoren?

Ein 240 Hz-Monitor ist in der Regel teurer als ein 144 Hz-Monitor. Aufgrund der höheren Bildwiederholfrequenz von 240 Hz ist der Monitor für kompetitives Gaming besser geeignet. Für die überwiegende Mehrheit ist aber ein 144 Hz Gaming-Monitor vollkommend ausreichend.

Das Wichtigste im Überblick:

  • Der Unterschied zwischen 144 Hz und 240 Hz ist für das menschliche Auge fast nicht wahrnehmbar. Daher werden 240 Hz-Bildschirme für die meisten Menschen nicht attraktiv sein, aber wenn du den Unterschied bemerkst und du in der Lage bist in Spielen besser abzuschneiden, dann ist es die Investition wert.
  • Für diejenigen, die auf ihre Kosten achten wollen, aber trotzdem ein hervorragendes Spielerlebnis wollen, ist ein 144 Hz Gaming-Monitor die bessere Wahl.

Vorteile von 240 Hz Gaming-Monitoren:

Für ernsthafte Gamer gibt es keinen besseren Bildschirme als einen 240 Hz Gaming-Monitor. Höhere Bildwiederholraten sorgen für flüssigeres Spielen und weniger Bewegungsunschärfe, was das Spielerlebnis noch angenehmer macht.

Da diese Displays bis zu 240 Bilder pro Sekunde anzeigen können, kannst du schneller auf das reagieren, was vor dir passiert.

Da die maximale Bildwiederholrate eines Monitors größtenteils durch seine FPS (frames per second) bestimmt wird, sind die Vorteile einer hohen Bildwiederholrate (Herz) praktisch dieselben wie die einer hohen Framerate (FPS).

Eine hohe Bildwiederholfrequenz hat vor allem zwei Vorteile:

  • Geringere Bewegungsunschärfe und verbesserte Reaktionsfähigkeit für ein flüssigeres Spielerlebnis
  • Wettbewerbsorientierte Multiplayer-Spiele können von einer geringfügigen Verbesserung der Reaktionszeiten profitieren.

In kompetitiven Multiplayer-Spielen kann eine einzige Sekunde den Unterschied ausmachen, und das sind zwei extrem wichtige Vorteile für viele Spieler. Hohe Bildwiederholraten haben ihre Vorteile, aber auch ihre Nachteile, die wir weiter unten im Detail besprechen werden.

Nachteile von 240Hz-Monitoren:

240 Hz-Bildschirme müssen wie 144 Hz-Monitore Kompromisse eingehen, um ihre hohen Bildwiederholraten zu erreichen.

Trotz ihrer abnehmenden Beliebtheit machen TN-Panels immer noch einen großen Teil der 240 Hz-Gaming-Monitore auf dem Markt aus. Das liegt daran, dass sie erschwinglich sind und sowohl bei den Bildwiederholraten als auch bei den Reaktionszeiten eine hervorragende Leistung bieten.

Wenn es um Farbgenauigkeit und Blickwinkel geht, haben TN-basierte Monitore einen schlechten Ruf, sodass du beim Kauf eines Monitors einen Kompromiss eingehen musst.

Ein wichtiger Faktor für den Niedergang der TN-Panels ist der Aufstieg der IPS-Panels, die viel besser sind als noch vor ein paar Jahren. Das liegt vor allem daran, dass sie preiswerter geworden sind und gleichzeitig bessere Farben und Blickwinkel bieten.

Das „Komplettset“, d.h. ein Monitor, der sowohl die Leistung als auch die Optik abdeckt, ist für die meisten Budgets immer noch etwas unerreichbar, auch wenn es preiswerte 240 Hz IPS-Monitore gibt.

Schließlich gibt es noch die VA-Monitore, die versuchen, einen Mittelweg zwischen den beiden Extremen zu finden. 240 Hz-VA-Monitore bieten eine bessere Farbwiedergabe und einen größeren Betrachtungswinkel als TN-Panels. Allerdings ist diese Panel-Technologie dafür bekannt, dass sie Schwierigkeiten mit Ghosting und hohen Reaktionszeiten hat, weshalb IPS-Monitore beliebter sind.

Sind 240 Hz-Monitoren ihr Geld wert?

Auch die Framerate muss berücksichtigt werden. Höhere Frameraten sind unbestreitbar flüssiger und reaktionsschneller, aber es gibt trotzdem ein paar Dinge zu beachten, wenn es um dieses Thema geht.

Je höher die Framerate, desto schwieriger wird es für Menschen einen Unterschied zu erkennen.

Auch wenn der Unterschied zwischen 30 und 60 Bildern pro Sekunde sowie zwischen 60 und 144 Bildern pro Sekunde offensichtlich ist, ist es viel schwieriger, den Unterschied zwischen 144 und 240 Bildern pro Sekunde zu erkennen.

Hinzu kommt die Auflösung – die meisten 240 Hz-Bildschirme haben immer noch 1080p. Wenn du dir also einen solchen Bildschirm zulegst, wirst du wahrscheinlich die Optik gegen die Geschwindigkeit eintauschen.

Echte hochauflösende 240Hz-Monitore gibt es zwar, aber sie sind teurer. Je nach deinen Vorlieben bist du also mit einem 1440p 144 Hz- oder einem 4K 60Hz-Monitor besser dran.

Außerdem brauchst du eine gute Grafikkarte, um so hohe Bildwiederholraten zu erzielen.

Auch wenn eine dreistellige Framerate in eSports-Spielen sehr einfach zu erreichen ist, brauchen die anspruchsvolleren AAA-Titel ein höheres Leistungsniveau, so dass es je nach dem, was du spielst und wie leistungsfähig deine Hardware ist, nicht unbedingt sinnvoll ist, die Auflösung für die Leistung zu opfern.

Überblick Vor- und Nachteile von 240 Hz Gaming-Monitoren:

Vorteile:Nachteile:
Verbesserte Reaktionsfähigkeit für ein besseres Spielerlebnis Die Panel-Technologie der meisten 240 Hz-Monitore umfasst TN-Panels (bekannt für Probleme mit dem Betrachtungswinkel), IPS-Panels (tendenziell viel teurer) oder VA-Panels (mit ihren Ghosting-Problemen). Alle sind für ihre minderwertige Farbwiedergabe bekannt, aber über die Bildwiederholrate kannst du dich nicht beschweren.
Geringere Bewegungsunschärfe (kein Tearing des Bildschirms mehr möglich) Die meisten der 240 Hz-Monitore auf dem Markt haben eine 1080p-Auflösung. Es gibt zwar auch 240 Hz-Monitore mit 1440er Auflösung, aber die können ziemlich teuer sein. Wenn du dich für 240Hz entscheidest, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass du die visuelle Qualität der Spielleistung vorziehst.
Das Spielen mit einem 240hz-Monitor bietet geringere Latenzzeiten (oder Lag)
Bessere Reaktionszeiten bei kompetitiven Multiplayer-Spielen

Kannst du den Unterschied zwischen 144Hz- und 240Hz-Monitoren erkennen?

Wenn du von einem 60-Hz-Bildschirm zu einem 144-Hz-Monitor wechselst, wirst du den Unterschied sofort bemerken. Von 144 Hz auf 240 Hz gibt es einen kleinen Leistungssprung, aber nicht genug, um ihn zu bemerken.

Es gibt keinen Grund, einen solchen Monitor zu kaufen, nur weil du einen 240 Hz-Monitor haben möchtest. Bevor du einen Monitor mit hoher Bildwiederholrate kaufst, solltest du die Grafikkarte deines Computers berücksichtigen.

Unterschied zwischen 60 Hz vs 120 Hz vs 144 Hz vs 240 Hz:

Fazit:
Hardcore- oder professionelle E-Sportler sind wahrscheinlich bereit, jede Änderung zu akzeptieren, die ihnen hilft, ihre Leistung zu verbessern. Ein 240 Hz-Bildschirm ist in diesem Fall ein lohnendes Upgrade.

Für Gelegenheitsspieler hingegen ist eine Bildwiederholfrequenz von 144 Hz wahrscheinlich ausreichend, vor allem wenn man bedenkt, wie leistungshungrig Spiele für das PC-System sein können, wenn man sie mit 240 FPS und vernünftigen Einstellungen spielt.

Tipp:
Die zehn besten 240 Hz Gaming-Monitore

Schreibe einen Kommentar

WEITERLESEN

Tipp:
Far Cry 6: Das Ende & das geheime Ende erklärt
Tipp:
Was ist Input Lag? Ursache und Lösung
Tipp:
Traurige Videospiele: Diese 14 Games bringen dich zum Weinen
Tipp:
Ist Deathloop ein Open World Spiel?
Tipp:
Action-Rollenspiele: Die 26 besten RPG-Videospiele aller Zeiten