Die 33 schlechtesten Schauspieler aller Zeiten

Auch Hollywood-Stars haben es nicht leicht. Zweimal im Jahr beginnt für sie das große Zittern. Während die Glücklichen sich über einen Oscar freuen dürfen, droht den in Ungnade gefallenen Künstlern der Goldene Himbeere Award. Mit der „Goldenen Himbeere“ wird der schlechteste Schauspieler des Jahres geschmäht. Du willst wissen, wer besonders viele von den peinlichen Früchtchen im Schrank verstecken muss? Unsere Liste verrät es dir!

1. Sylvester Stallone

Goldene Himbeere: Gewonnen: 4 | Nominierungen: 15

Sylvester Stallone
(c) Joe Seer / Bigstock.com
In den 80ern war er der Mega-Star schlechthin, neben dem allenfalls noch Arnold Schwarzenegger bestehen konnte.

Heute ist es still geworden um Sly Stallone — obwohl der 75-jährige in Hollywood immer noch mitmischt. Berühmt wurde er 1976 als Rocky Balboa, ein begnadeter Amateurboxer und halbherziger Geldeintreiber aus Philadelphia, der die Chance bekommt, gegen den bis dato ungeschlagenen Schwergewichts-Weltmeister Apollo Creed anzutreten. Rocky verliert den Kampf, wird aber trotzdem zum neuen Superstar, genau wie sein Erfinder. Stallone, der das Drehbuch für das Boxer-Drama selbst geschrieben hat, erhielt 1977 in den Kategorien „bester Hauptdarsteller“ und „bestes Drehbuch“ eine Oscar-Nominierung, eine Nominierung als bester Nebendarsteller folgte 2016 für das Sequel „Creed – Rocky’s Legacy“.

Dazwischen musste Stallone für seine Filme aber auch immer wieder viel Häme einstecken. Besonders seine zweite, kommerziell sehr erfolgreiche, Paraderolle als wortkarger Vietnamkriegsveteran und Elite-Soldat „John Rambo“ erntete bei den Kritikern immer wieder viel Spot. 1986 wurde er für „Rambo II“ und 1989 für „Rambo III“ mit der Goldenen Himbeere ausgezeichnet, 1999 kürte die Jury ihn gar zum „Schlechtesten Schauspieler des Jahrhunderts“. Das halten wir für ungerecht — Rocky und Rambo wurden schließlich nicht umsonst zu Filmlegenden, die Action-Fans bis heute begeistern!

2. Adam Sandler

Goldene Himbeere: Gewonnen: 3 | Nominierungen: 12

Adam Sandler
(c) Starfrenzy / Bigstock.com
Adam Sandler ist ein weiterer Kassenmagnet, der es den Kritikern einfach nicht recht machen kann. Mit einem geschätzten Vermögen von etwa 340 Millionen US-Dollar schafft Sandler es regelmäßig auf die Liste der bestbezahlten Künstler.

Der 1966 in New York geborene Entertainer begann seine Karriere als Nebenfigur in der beliebten Cosby-Show. Einem breiteren Publikum wurde er durch die Spätsendung „Saturday Night Live“ bekannt. Schließlich lockte Hollywood und Sandler drehte dort 1989 die Komödie „Going overboard“. Sehr erfolgreich war er in den Nuller Jahren mit den Kassenschlagern „Die Wutprobe“ und „50 erste Dates“. Beim Publikum kommt Sandler an und gewann zwischen 2000 und 2015 gleich neunmal den „People’s Choice Award“ als beliebtester Comedian.

Allerdings hagelte es auch Negativ-Auszeichnungen. Die erste Goldene Himbeere verdiente er sich 1999 mit der Komödie „Big Daddy“. Zwei weitere folgten 2011 für „Jack and Jill“ und 2012 für die Satire „That’s My Boy“. Hinzu kommen sage und schreibe 12 Himbeer-Nominierungen. Das macht Sandler zum zweitschlechtesten Schauspieler aller Zeiten!

3. Kevin Costner

Goldene Himbeere: Gewonnen: 3 | Nominierungen: 7

Kevin Costner
(c) s_bukley / Bigstock.com
Costner ist der, der mit dem Wolf tanzt. Die Literaturverfilmung aus dem Jahr 1990 machte den Schauspieler quasi über Nacht zum Superstar der 90er Jahre. In dem hochgelobten Western-Drama porträtiert Costner einen Nordstaaten-Offizier, der versucht, den US-amerikanischen Bürgerkrieg im „Wilden Westen“ auszusitzen. Statt die Ureinwohner zu bekämpfen, freundet er sich aber mit einer Gruppe Sioux an und wird schließlich sogar in ihren Stamm aufgenommen. Der Film begeisterte die Kritiker, bei der Oscarverleihung 1991 hagelte es die Goldmännchen nur so. Der Streifen wurde als bester Film prämiert und gewann noch in sechs anderen Kategorien, einschließlich der für die beste Regie, die Costner selbst geführt hat.

1992 drehte er mit Whitney Houston „Bodyguard“, für viele Fans die zweitschönste Schnulze nach „Titanic“ — und die einzige mit noch besserem Soundtrack! Die Kritiker fanden den Kassenschlager aber wieder einmal schrecklich. Nachdem Costner bereits 1992 die Goldene Himbeere als schlechtester Schauspieler für seine Hauptrolle in „Robin Hood – König der Diebe“ aufs Auge gedrückt bekam, folgten für „Bodyguard“ gleich drei Nominierungen in den Kategorien „schlechtester Produzent“, „schlechtester Schauspieler“ und „schlechtester Newcomer“. Insgesamt bring Costner es auf zwei Himbeeren sowie sieben Nominierungen, was ihn auf Platz drei der Negativ-Liste katapultiert.

4. John Travolta

Goldene Himbeere: Gewonnen: 2 | Nominierungen: 7

John Travolta
(c) DFree / Bigstock.com
Seinen Kult-Status verdankt Travolta „Saturday Night Fever“ und „Grease“, den beiden Super-Hits der späten 70er. Danach wurde es um den Sänger und Tänzer aus New Jersey erst einmal still. Bis er 1994 mit dem satirischen Gangster-Streifen „Pulp Fiction“ von Quentin Tarantino ein fulminantes Comeback feierte. Sein überzeugender Auftritt als übergewichtiger, dauer-koksender Auftragskiller Vincent Vega wurde mit einer Oscar-Nominierung als bester Hauptdarsteller belohnt. 1996 reichte es dann sogar für eine Trophäe. Für seine Rolle in der Gaunerkomödie „Get Shorty“ durfte er den Oscar als bester Comedy-Schauspieler nach Hause tragen. Da steht das Goldmännchen mittlerweile zwischen zwei gleichfarbigen Himbeeren. 2000 machte ihn sein Auftritt im Science Fiction-Kracher „Battlefield Earth“ nach Meinung der Kritiker zum schlechtesten Schauspieler des Jahres, 2019 gelang ihm das nochmals mit dem Horror-Thriller „The Franatic“. Zusammen mit immerhin sieben Nominierungen geht Platz 4 an den King of Disco!

5. Pauly Shore

Goldene Himbeere: Gewonnen: 2 | Nominierungen: 2

Pauly Shore
(c) kathclick / Bigstock.com
Es dürfte keine andere Liste geben, in der der Stand-up Comedian Pauly Shore nur ein paar Plätze hinter Sylvester Stallone geführt wird. Für das Raspberry-Komitee spielen die beiden aber in der gleichen Liga! Der 1968 geborene Shore war bereits ein Sternchen auf MTV, wo er seine eigene Show „Totally Pauly“ produzierte, bevor er sich in Hollywood versuchte. Zu seinen bekannteren Filmen gehören die Fantasy-Komödie „18 Again!“ von 1988 und die Kriegs-Parodie „In the Army Now“ aus dem Jahr 1994. Ein Jahr später schnappte er Kevin Costner die Goldene Himbeere vor der Nase weg und wurde für seine Rolle in der Gerichts-Komödie „Jury Duty“ zum schlechtesten Schauspieler des Jahres gekürt. 1996 gewann er gleich nochmal. Schuld war seine Hauptrolle in dem bizarren Machwerk „Bio-Dome“, das sich um einen missglückten Toiletten-Stopp dreht. Zwei Nominierungen später reicht es bereits für Platz 5!

6. Eddie Murphy

Goldene Himbeere: Gewonnen: 1 | Nominierungen: 5

Eddie Murphy
(c) kathclick / Bigstock.com
Eddie Murphy war der erste schwarze Superstar in Hollywood. Bekannt wurde das Multitalent, das nicht nur schauspielert, sondern auch singt, schreibt und produziert, als Dauergast der Comedy Show „Saturday Night Live“. 1984 drehte er den Überraschungserfolg „Beverly Hills Cop“, wo er als smarter Polizist Axel Foley im Nobel-Vorort von Los Angeles auf Verbrecherjagd geht. Der Streifen war ein echter Kassenschlager, dem 1987 und 1994 zwei weitere Teile folgten. 1985 stürmte Murphy mit dem Song „Party All the Time“, der bis heute auf keiner Abi-Feier fehlen darf, die Hitparaden.

Der sympathische Künstler wurde mehrmals für den Oscar nominiert und gewann 2007 in der Kategorie bester Nebendarsteller für seine Rolle in dem Musical-Drama „Dreamgirls“. Das war sicher ein Trost, schließlich wurde er noch zwei Jahre zuvor zum schlechtesten Schauspieler des Jahres 2005 gekürt. Und das ausgerechnet für die Komödie „Norbit“, bei der er auch als Drehbuchautor mitwirkte. Zu den Himbeer-Nominierten zählt er insgesamt fünfmal und schafft es damit auf Platz 6.

7. Nicolas Cage

Goldene Himbeere: Gewonnen: 0 | Nominierungen: 5

Nicholas Cage
(c) Denis Makarenko / Bigstock.com
1983 spielte der Italo-Amerikaner in dem Drama „Rumble Fish“ von Francis Ford Coppola neben Matt Dillon, Mickey Rourke und Diane Lane und wurde so erstmals einem größeren Publikum bekannt. 1986 war er neben Kathleen Turner in der populären Komödie „Peggy Sue hat geheiratet“ zu sehen. Zu seinen größten Erfolgen zählt der Kult-Streifen „Wilde at Heart“ aus dem Jahr 1990, bei dem David Lynch Regie führte.

Einen Oscar als Bester Hauptdarsteller erhielt Cage für Leaving Las Vegas im Jahr 1996. Außerdem darf er sich seit 1998 über einen eigenen Stern auf dem „Walk of Fame“ freuen. Für eine Himbeere hat es übrigens nie gereicht, fünfmal war er aber immerhin im Rennen, erstmals 2006 für seine Rolle in „The Wicker Man. 2007 war er als „Ghost Rider“ der zweitschlechteste Schauspieler des Jahres, mit dem Sequel „Ghost Rider: Spirit of Vengeance“ schaffte er das 2012 gleich nochmal.

8. Arnold Schwarzenegger

Goldene Himbeere: Gewonnen: 0 | Nominierungen: 4

Arnold Schwarzenegger
kathclick / Bigstock.com
Der zweitberühmteste Österreicher, gleich nach Kaiserin Sissi, begann sein Karriere in den späten 60ern als Kraftsportler. Zwischen 1970 und 1980 wurde er sieben Mal zum „Mister Olympia“ gewählt und gehört damit zu den vier besten Bodybuildern der Welt, der bei weitem erfolgreichste ist er ohnehin. Seine imposante Statur brachte Schwarzenegger 1982 die Hauptrolle in dem oft belächelten, aber kommerziell sehr erfolgreichen Abenteuerfilm „Conan, der Barbar“ ein. Zwei Jahre später wurde er zum Terminator. Seither ist er einer der bestbezahlten Hollywood-Schauspieler aller Zeiten und eine bis heute glorifizierte Action-Ikone. Nach seinem Rückzug aus dem Showbiz startete er als Politiker durch und regierte von 2003 bis 2011 als 38ster Gouverneur seiner Wahlheimat Kalifornien.

Wer so erfolgreich ist wie Schwarzenegger, kann über eine Goldene Himbeere bestimmt nur lachen. Nominiert wurde er gleich viermal, gewonnen hat er nie — aber wer würde sich auch trauen, dem Terminator das freche Früchtchen zu überreichen?

9. Bruce Willis

Goldene Himbeere: Gewonnen: 1 | Nominierungen: 4

Bruce Willis
(c) DFree / Bigstock.com
Keiner stirbt so langsam wie Bruce, vermutlich wäre Willis auch mutig genug, bei Schwarzenegger ein Obstkörbchen abzuliefern. Leider hat die Jury aber auch diesen Action-Helden verprellt. Der Ex-Gatte von Demi Moore wurde ebenfalls gleich viermal für die Goldene Himbeere vorgeschlagen. Das erste Mal 1991 für seine Hauptrolle in der Abenteuer-Komödie „Hudson Hawk“. Viel schwerer als die Beeren wiegt aber wohl der saure Apfel, den er bereits 1987 kassierte. Diesen Preis verlieh der amerikanische Journalistinnenbund bis 2011 männlichen Schauspielern, die durch aufdringliches Verhalten oder aggressive Umgangsformen auffielen. Bad habits die hard! Seinen Platz unter den miesen Zehn hat der unverwüstliche Willis damit jedenfalls verdient!

10. Johnny Depp

Goldene Himbeere: Gewonnen: 0 | Nominierungen: 4

Johnny Depp
(c) Starfrenzy / Bigstock.com
Johnny Depp ist der letzte, den man auf einer Liste wie dieser vermuten würde. Dennoch hat es auch bei ihm für vier Himbeer-Nominierungen gereicht. Was hat der schöne Johnny falsch gemacht? Zu Beginn seiner Karriere lief alles bestens. Mit dem Fernseh-Hit „21 Jump Street“ wurde er zum Teenie-Idol. In den 90ern spielte er gerne schräge Typen in Filmen, die die Kritiker begeisterten, bald galt er als der neue Marlon Brando. Mit Brando drehte er 1995 die romantische Komödie „Don Juan DeMarco“, seinen ersten großen Erfolg im kommerziellen Genre. Diesem blieb er immer öfter treu und wurde schließlich zu Jack Sparrow, dem Anti-Helden der extrem erfolgreichen „Fluch der Karibik“-Reihe.

Die Nuller Jahren meinten es beruflich auch sonst gut und brachten ihm drei Oscar-Nominierungen ein, die erste für seinen großartigen Auftritt in der neuen Paraderolle als Kapitän Sparrow.

Im nächsten Jahrzehnt ging es dann beruflich und privat bergab. Zu Ehe- und Drogenproblemen gesellten sich auch noch grottenschlechte Filmkritiken. 2013 wurde er für seine Darstellung des Indianers „Tonto“ in dem Western „The Lone Ranger“ für die Goldene Himbeere vorgeschlagen und entging der „Ehre“ nur, weil Jaden Smith in diesem Jahr noch miserabler war. Auch 2015 und 2018 ist das Früchtchen nur knapp an ihm vorbeigegangen. Da können wir nur hoffen, dass Johnny die Kurve kriegt und bald wieder gute Filme dreht!

11. Tom Cruise

Goldene Himbeere: Gewonnen: 1 | Nominierungen: 3

Tom Cruise
(c) DFree / Bigstock.com
Der kleine Tom war in Hollywood lange Zeit einer der ganz Großen. 1986 löste er als Nachwuchs-Flieger Maverick in dem Navy-Epos „Top Gun“ einen Piloten-Hype aus. Drei Jahre später überzeugte er als verstörter Soldat in dem Vietnam-Drama „Geboren am 4. Juli“ und heimste seine erste Oscar-Nominierung ein.

Zu seinen größten Erfolgen an der Kinokasse wurden ab 1996 die enorm populären Filme aus der „Mission: Impossible“-Reihe, die auf der ebenfalls sehr beliebten Fernsehserie „Kobra, übernehmen Sie“ basieren. Zwischendurch machte er wegen seiner Trennung von Schauspieler-Kollegin Nicole Kidman und seiner Mitgliedschaft bei Scientology Schlagzeilen. 2017 erlebte er dann seinen bisher größten künstlerischen Reinfall mit dem Action-Streifen „Die Mumie“, der von den Kritikern zerrissen wurde und darüber hinaus nicht einmal seine exorbitanten Produktionskosten einspielte. Die Goldene Himbeere als schlechtester Hauptdarsteller gab es noch obendrauf!

12. Steven Seagal

Goldene Himbeere: Gewonnen: 0 | Nominierungen: 3

Steven Seagal
(c) Denis Makarenko / Bigstock.com
Steven Seagal gilt als der erste Ausländer, der in Japan ein Dojo gründete. Zum Kampfsport fand er über seine erste Ehefrau, die einen schwarzen Gürtel trägt, und seine kampfsportbegeisterte japanische Schwieger-Familie. Nach zehn Jahren im Land der aufgehenden Sonne kehrte Seagal in die USA zurück und drehte 1988 den Action-Thriller Nico (Above the Law), für den er auch das Drehbuch schrieb. Zahllose weitere Action-Streifen, in denen der Hüne die Bösen mit seiner überragenden Kampkunst schachmatt setzt, folgten.

Seagal baute sich in den 90ern eine riesige Fangemeinde auf, die Kritiker lachten ihn aber regelmäßig aus. Die erste Himbeer-Nominierung gab es 1994 für seine Darstellung des schlagkräftigen Umweltaktivisten Forrest Taft in dem Streifen „Auf brennendem Eis“. Für den Action-Krimi „Fire Down Below“ wiederholte sich die Blamage drei Jahre später.

13. Prince

Goldene Himbeere: Gewonnen: 1 | Nominierungen: 2


Was mach einer der erfolgreichsten Sänger aller Zeiten auf dieser Negativ-Liste? „Purple Rain“ aus dem Jahr 1984 ist schließlich nicht nur ein Oscar-prämiertet Spitzen-Song, sondern auch ein hochgelobter Musical-Film. 2019 wurde das Werk in das US-amerikanische Filmregister aufgenommen und damit für die Ewigkeit konserviert. Dass es eine Himbeere regnete, liegt am Nachfolger. 1986 spielte Prince die Hauptrolle in der Musical-Verfilmung „Under the Cherry Moon“. Mit seinem Regiedebut viel er leider durch und wurde obendrein noch als schlechtester Darsteller des Jahres 1987 geschmäht!

14. Burt Reynolds

Goldene Himbeere: Gewonnen: 1 | Nominierungen: 0

Burt Reynolds
(c) kathclick / Bigstock.com
Schlechte Schauspieler gibt es nicht erst seit den 80ern. Der 1936 in Michigan geborenen Reynolds, der übrigens wirklich so heißt, drehte in den 70ern einen Box Office Hit nach dem anderen. Seine bekanntesten Filme, „Der Tiger hetzt die Meute“ (White Lightning) aus dem Jahr 1973 und „Ein ausgekochtes Schlitzohr (Smokey and the Bandit)“ von 1975, lockten auch in Deutschland ganze Heerscharen ins Kino. Die Kritiker waren von dem taffen Burt weniger begeistert. Für die kommerziell erfolgreiche Action Komödie „Cannonball Run II“ gab es 1984 die erste Nominierung für die Goldene Himbeere. Vier Jahre später ist er dem Früchtchen ebenfalls nur knapp entronnen, auch dieses Mal war eine Komödie schuld. Mit dem Alter wird Reynolds aber scheinbar besser. Für seinen Part in dem Independent Drama „Boogie Nights“ gab es 1998 zwar keinen Oscar, aber immerhin eine Nominierung in der Kategorie „bester Nebendarsteller“.

15. Keanu Reeves

Goldene Himbeere: Gewonnen: 0 | Nominierungen: 0

Keanu Reeves
(c) DFree / Bigstock.com
Mit Keanu Reeves schafft es nach Johnny Depp noch ein echter Adonis auf die Liste. 1994 wurde der Schauspieler vom People Magazine zum „Sexiest Man Alive“ gewählt. Im gleichen Jahr gelang ihm an der Seite von Sandra Bullock der internationale Durchbruch mit dem Action-Hit „Speed“. Die deutschen Fans kürten ihn für seine Rolle als nervenstarker Elite-Polizist Jack Traven mit dem Bravo-Oscar.

Einen echten Oscar hat er bis heute nicht erhalten, aber dafür über 30 andere Auszeichnungen. Allerdings sind nicht alle schmeichelhaft. Während Reeves als Freiheitskämpfer „Neo“ mit den Matrix-Filmen zur Kultfigur aufstieg, war den meisten seiner übrigen Projekte nicht viel Erfolg gegönnt. Die erste Nominierung für die Goldene Himbeere kam 1995 über ihn. Seine Hauptrolle in dem Cyperpunk-Thriller „Johnny Mnemonic“ trieb die Kritiker auf die Barrikaden. Im nächsten Jahr wurde er gleich wieder vorgeschlagen, dieses Mal für seinen Auftritt in dem Science Fiction Drama „Chain Reaction“. Die vorerst letzte Negativ-Auszeichnung brachte ihm 2001 die Schnulze „Sweet November“ mit Co-Star Charlize Theron ein. Hoffen wir, dass es dabei bleibt!

Die Plätze 16-33 der schlechtesten Schauspieler aller Zeiten:

HINWEIS: Die Goldene Himbeere ist eine Auszeichnung, die bei den jährlichen „Golden Raspberry Awards“ an den schlechteste Schauspieler des Vorjahres verliehen wird. Im Folgenden findest du eine Liste der Nominierten dieses Preises.

Platz:Name:Gewonnen: Nominierungen: Filme:
16.Ben Affleck14- Pearl Harbor
- Liebe mit Risiko – Gigli
- Jersey Girl
- Batman v Superman: Dawn of Justice
17.Ashton Kutcher13- Voll verheiratet
- Kiss & Kill und in Valentinstag
- Jobs
18..Christopher Atkins12- Pirate Movie
- Ein himmlischer Lümmel
19.Andrew Dice Clay12- Ford Fairlane – Rock ’n’ Roll Detective
- Die Show am Rande des Wahnsinns
20.Jamie Dornan12- Fifty Shades of Grey
- Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe
21.Rob Schneider12- Deuce Bigalow: European Gigolo
- Die Bankdrücker
22.Mike Myers12- Ein Kater macht Theater
- Der Love Guru
23.Will Ferrell03- Verliebt in eine Hexe
- Die fast vergessene Welt
- Holmes & Watson
24.Gerard Butler02- Der Kautions-Cop
- Gods of Egypt und London Has Fallen
25.Cuba Gooding Jr.02- Boat Trip und für Fighting Temptations
- Der Kindergarten Daddy 2: Das Feriencamp
26.Larry the Cable Guy02- Larry The Cable Guy
- Witless Protection
27.Taylor Lautner02- Eclipse – Biss zum Abendrot und Valentinstag
- Atemlos – Gefährliche Wahrheit und in Breaking Dawn – Biss zum Ende der Nacht, Teil 1
28.Judd Nelson02- Blue City
- Karriere mit links
29.Ryan O'Neal02- Harte Männer tanzen nicht
- Fahr zur Hölle Hollywood
30.Al Pacino02- Revolution
- 88 Minuten
31.Robert Pattinson02- Remember Me – Lebe den Augenblick und Eclipse – Biss zum Abendrot
- Breaking Dawn – Biss zum Ende der Nacht, Teil 2
32.Ben Stiller02- … und dann kam Polly und für Anchorman – Die Legende von Ron Burgundy und für Voll auf die Nüsse und für Starsky & Hutch sowie Neid
- Zoolander 2
33.Mark Wahlberg02- The Happening und Max Payne
- Daddy’s Home 2 – Mehr Väter, mehr Probleme! und Transformers: The Last Knight
Tipp:
Die 42 schlechtesten Schauspielerinnen aller Zeiten
Tipp:
Die 100 schlechtesten Filme aller Zeiten

Schreibe einen Kommentar

WEITERLESEN

Tipp:
Die zehn besten Gaming-Mäuse für große Hände
Tipp:
Mikrofone für Rapper: Die 10 besten Mikros für Rap-Vocals
Tipp:
Die 50 teuersten Filme aller Zeiten
Tipp:
Die 28 teuersten Serien aller Zeiten
Tipp:
Die 70 besten Romane zu Weihnachten