Lohnt sich ein 144 Hz Gaming-Monitor für Spiele?

Ist ein 144 Hz Gaming-Monitor sein Geld wert oder ist ein 60 Hz Monitor ausreichend? In diesem Artikel stellen wir dir die Vorteile von 144 Hz Monitoren vor und beantworten die Frage, ob sich für dich ein 144 Hz Monitor überhaupt lohnt.

Du bist kein Profi-Spieler und fragst dich, ob sich ein 144 Hz Gaming-Monitor für PC-Spiele lohnt? Brauchst du beim Spielen wirklich die zusätzliche Geschwindigkeit, die ein 144 Hz-Bildschirm bietet? Oder ist es vielleicht gar nicht so schlimm, bei einem 60 Hz-Display der unteren Preisklasse zu bleiben?

Lohnt sich ein 144 Hz Gaming-Monitor für Gelegenheitsspieler und Profi-Spieler?

Für Gelegenheitsspieler lohnt sich 144 Hz nur, wenn die PC-Hardware Spiele mit FPS-Raten (Bilder pro Sekunde) von 144 oder mehr bewältigen kann.

144 Hz-Panels sind nicht nur für Ego-Shooter gedacht, sondern verbessern auch das Erlebnis und die Reaktionsfähigkeit bei der Nutzung von Windows. Daher können auch Nicht-Spieler von einem 144 Hz Bildschirm profitieren.

Für die meisten PC-Spiele brauchst du keine 144 Hz Bildwiederholfrequenz. Bestimmte Spiele profitieren jedoch mehr als andere von einer schnellen Bildwiederholfrequenz. Ego-Shooter-Spiele zum Beispiel profitieren am meisten von 144 Hz, weil die Bewegungen flüssiger dargestellt werden.

RPG-, Retro-, Indie- und die meisten Singleplayer-Spiele hingegen profitieren kaum von 144 Hz. Ein normaler 60 Hz bzw. 75 Hz Monitor ist für solche Spiele ausreichend.

Was ist der Unterschied zwischen Hz (Herz) und FPS (Bildern pro Sekunde)?

Um das Beste aus einem 144 Hz Gaming-Monitor herauszuholen, brauchst du einen Computer, der Spiele mit 144+ FPS ausführen kann. Um das klarzustellen: Hz ist nicht dasselbe wie
FPS (Bilder pro Sekunde). Wie oft ein Bildschirm in einer Sekunde aktualisiert werden kann, wird durch die Hz-Hardwareangabe auf den Bildschirmen angegeben. Bei einem 144Hz-Bildschirm wird der Bildschirm 144 Mal pro Sekunde aktualisiert.

Die Fähigkeit deines Computers, eine bestimmte Anzahl von Bildern pro Sekunde zu erzeugen, wird als FPS (frames per second) bezeichnet. Die Bildrate eines Spiels wird hauptsächlich von der Grafikkarte und den grafischen Einstellungen des Spiels bestimmt. Die Anzahl der Bilder, die auf deinem Monitor angezeigt werden können, wird durch die Geschwindigkeit deines Computers begrenzt.

Ein 144 Hz-Monitor kann zum Beispiel nur 60 Bilder pro Sekunde auf einem Rechner anzeigen, der nur 60 Bilder pro Sekunde erzeugen kann. 144 Hz-Monitore sind in diesem Szenario nicht besser als 60 Hz-Monitore.

Bei Spielen, die mit mehr als 60 Bildern pro Sekunde laufen, kannst du auf deinem 144 Hz-Monitor jedes Bild sehen, was zu sehr flüssigen Animationen führt. Auch hier gilt: Wenn du das Beste aus einem Bildschirm mit hoher Bildwiederholfrequenz herausholen willst, brauchst du einen Computer, der einiges leisten kann.

Wenn du von 60 Hz auf 144 Hz wechselst, erhöht sich die Bildwiederholrate um 140 Prozent, vorausgesetzt, dein Computer kann alle Spiele mit 144 FPS oder mehr ausführen. Der Anstieg der Bildwiederholrate von 144 Hz auf 240 Hz beträgt nur 67 %. Daher ist der Sprung von 60 Hz auf 144 Hz enorm.

Außerdem solltest du Folgendes beachten:

Wenn du in rasanten Spielen die beste Leistung haben willst, solltest du neben der Bildwiederholfrequenz auch auf die Reaktionszeit des Monitors achten. Eine höhere Bildwiederholfrequenz sorgt zwar für eine flüssigere Bewegungsdarstellung, kann aber auch zu spürbarem Trailing/Ghosting und Bewegungsunschärfe führen, wenn die Pixel bei solchen Bildwiederholfrequenzen nicht rechtzeitig von einer Farbe zur anderen wechseln können (Reaktionszeit).

Deshalb wählen Gamer Gaming-Displays mit einer Reaktionszeit von mindestens 1 ms GtG oder noch besser. Bestimmte Gaming-Monitore verwenden die Backlight Strobing-Technologie, um Ghosting zu reduzieren. Schließlich solltest du auch einen Gaming-Monitor mit variabler Bildwiederholfrequenz (VRR) wie FreeSync oder G-SYNC in Betracht ziehen.

Lohnt sich 144 Hz für dich als Nicht-Gamer?

Für Nicht-Gamer kann es sich lohnen, in einen 144 Hz-Bildschirm zu investieren, da die Benutzeroberfläche des Betriebssystems Windows 144 Mal pro Sekunde aktualisiert wird, was das Reaktionsvermögen bei Routinearbeiten am Computer erhöht. Du wirst eine spürbare Verbesserung der Leistung bei alltäglichen Aufgaben wie dem Surfen im Internet, der Bearbeitung von Fotos und Videos und sogar dem Schreiben von Artikeln feststellen. Auch der Mauszeiger läuft flüssiger.

Unterschied zwischen 60 Hz vs 120 Hz vs 144 Hz vs 240 Hz:

Fazit:
Kurz gesagt: Sowohl Gelegenheitsspieler als auch Nicht-Gamer können von 144 Hz profitieren. Die meisten Computeraktivitäten machen mehr Spaß, wenn du einen Bildschirm mit einer Bildwiederholfrequenz von 144 Hz anstelle von 60 Hz verwendest. Teste einen 144 Hz-Monitor und wechsle dann zu einem 60 Hz-Monitor, um den Unterschied zu sehen. Der 60 Hz-Monitor wird sich nicht annähernd so flüssig anfühlen.

Tipp:
Die zehn besten 144 Hz Gaming-Monitore

Schreibe einen Kommentar

WEITERLESEN

Tipp:
Returnal: So speicherst du deinen Spielstand
Tipp:
Soundtrack: The Last of Us 2
Tipp:
RPGs fürs Handy: Die besten Rollenspiele für Android & iOS
Tipp:
Die 26 besten Multiplayer-Spiele für die Nintendo Switch
Tipp:
Ähnliche Spiele wie „Deathloop“: 8 gute Alternativen