Die 20 erfolgreichsten italienischen Sänger und Sängerinnen aller Zeiten

Symbolfoto Italien
Photo by Braden Collum on Unsplash

Italienische Musik ist enorm erfolgreich. Viele italienische Sänger und Sängerinnen sind internationale Superstars. Es gibt eine große Anzahl bekannter Sänger und Sängerinnen, die es auch in Deutschland immer wieder in die Charts schaffen. Aber die erfolgreichsten unter ihnen, kennen hierzulande nur Insider. Deswegen haben wir hier eine Liste der 20 erfolgreichsten italienischen Sänger und Sängerinnen aller Zeiten zusammengestellt.

Es ist eine Auflistung der Künstler und Künstlerinnen mit den weltweit meistverkauften Alben, unabhängig von der Musikrichtung. In Italien wurden die Albumcharts übrigens erst 1964 eingeführt, davor gab es nur Singlecharts. Unter den erfolgreichsten 20 Sänger und Sängerinnen Italiens finden sich insgesamt nur vier Frauen. Eine solch kleine Zahl ist ein weltweit bekanntes Phänomen. Die erfolgreichsten Künstler sind männlich. An erster Stelle des Rankings der erfolgreichsten italienischen Sänger und Sängerinnen aller Zeiten finden wir mit Mina allerdings eine Frau.

1. Mina


Mina wurde als Anna Maria Mazzini am 25. März 1940 in Busto Arsizio geboren. Mina begann ihre Karriere 1958 und hat bis heute weltweit mehr als 150 Millionen Alben verkauft. Zwischen 1962 und 1964 hat sie auch einige deutsche Titel aufgenommen. „Heißer Sand“ war 1962 in Deutschland ein Nummer-eins-Hit.

Fast jährlich erschien ein neues Album von ihr. Zusammen mit Ivano Fossati veröffentlichte sie ihr bisher letztes Album 2019, das Platz 2 der italienischen Charts erreichte. Aufgrund Ihrer Erfolge wurde sie schon in den 1960er Jahren zu einer öffentlichen Person und zu einem Symbol der italienischen Frauenbewegung.

In den 1960ern spielte Mina in einigen Kinofilmen, hatte eine eigenen Fernsehsendung und eine eigene Radiosendung. 1967 gründete sie ihr eigenen Plattenlabel. 1968 veröffentlichte sie ihr erstes Livealbum: „Mina alla Bussola dal vivo“. Mitte der 1970er Jahre begann sie sich zurückzuziehen, produzierte aber kontinuierlich Alben. 1998 veröffentlichte sie zusammen mit Adriano Celentano das erfolgreiche Album „Mina Celentano“. 2001 widmete sie ein Coveralbum Domenico Modugno. Sie arbeitete in den folgenden Jahren unter anderem mit Zucchero zusammen. Es folgten Duette mit verschiedensten Künstlern. 2016 erschien ein weiteres Album mit Adriano Celentano. 2019 veröffentlichte sie in Zusammenarbeit mit Ivano Fossati „Mina Fossati“, ihr bisher letztes Album.

Zu ihren bekanntesten Liedern gehören der 1960er Nummer-Eins-Hits „Il Cielo in Una Stanza“ und „Tintarella di Luna“ und ihre 1967er Version von „Ma Se Ghe Penso“.

2. Adriano Celentano


Adriano Celentano wurde am 6. Januar 1938 in Mailand geboren. Mit über 150 Millionen verkauften Alben ist Adriano Celentano der erfolgreichste Sänger Italiens. Celentano ist ein überaus vielseitiger Künstler. Seine Karriere begann in den 1950er Jahren. Seine Musik war damals vom Rock’n’Roll inspiriert. 1968 war „Azzurro“ ein internationaler Superhit. 1998 gelang ihm in Zusammenarbeit mit Mina ein Hit-Album. „Mina Celentano“ erreichte auf Anhieb die Spitze der italienischen Charts. 2016 erschien sein letztes Album „La Migliori“, das er ebenfalls zusammen mit Mina aufgenommen hat.

Celentanos Karriere verlief mehrgleisig erfolgreich, als Musiker, aber auch als Schauspieler und Fernsehmoderator. Er spielte in über 30 Kinofilmen mit. In Deutschland wurde 1982 die Komödie „Gib dem Affen Zucker“ mit Ornella Muti zu einem seiner größten Kinoerfolge. Zuvor waren aber auch schon der „Bluff“ mit Anthony Quinn und „Der gezähmte Widerspenstige“, ebenfalls mit Ornella Muti international erfolgreich.

In den Jahren zwischen 1950 und 2010 hat Celentano eine Reihe von angesehenen Singles veröffentlicht. Dazu gehören die vielbeachtete Single „Il Ragazzo Della Via Gluck“ aus dem Jahr 1966 und der Song „Prisencolinensinainciusol“.

3. Patty Pravo


Patty Pravo gehört mit über 110 Millionen verkaufter Tonträger zu den absoluten Superstars in Italien. Sie wurde am 9. April 1948 in Venedig als Nicoletta Strambelli geboren. Sie ist eine ungemein erfolgreiche Popsängerin. Ihre größten Hits liegen allerdings schon ziemlich lange zurück: „La Bambola“ aus dem Jahr 1968 und „Pazza Idea“ aus dem Jahr 1973.

Ihre ersten Erfolge erlangte sie in den 1968ern in der Beat-Szene. Sie coverte in den 1970ern englischsprachige Popsongs ins Italienische. 1976 arbeitete sie mit Vangelis zusammen. In den 1980er Jahren blieben die Erfolge allerdings aus. Erst in den 1990ern gelang ihr ein Comeback. Sie nahm in China an einer Fernsehshow teil und wurde dort zum Star, worauf hin sich auch in Italien wieder der Erfolg einstellte. 1997 erreichte sie mit ihrem Live-Album „Bye, bye Patty“ Platz 3 der italienischen Albumcharts. 2012 bekam sie eine Auszeichnung für die beste Filmmusik zu dem Film „Love is in the Air“. Ihr bisher letztes Album „Red“ erschien 2019.

4. Luciano Pavarotti


Luciano Pavarotti wurde am 12. Oktober 1935 in Modena geboren, wo er am 6. September 2007 an Bauchspeicheldrüsenkrebs auch gestorben ist. 1956 beschloss Pavarotti, seinen gelernten Beruf als Lehrer aufzugeben und stattdessen Sänger zu werden. Er wurde einer der bedeutendsten italienischen Opernsänger aller Zeiten. Luciano Pavarotti war zusammen mit Placido Domingo und Jose Carreras die „Drei Tenöre“.

Mit weltweit über 100 Millionen verkauften Alben gehört er zu den absoluten Superstars Italiens. Er arbeitete mit verschiedensten Musikern unterschiedlichster Musikrichtungen zusammen, zum Beispiel mit Zucchero oder mit U2. 1999 feiert Pavarotti sein 40-jähriges Jubiläum einer einzigartigen Karriere. 2004 verkündete er in New York das Ende seiner Bühnenkarriere. 2005 musste er seine Abschiedstournee aufgrund seiner Krebserkrankung abbrechen. 2006 hatte Pavarotti seinen letzten großen Auftritt bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele in Turin mit der Arie „Nessun dorma“.

5. Toto Cutugno


Auch Toto Cutugno gehört mit über 100 Millionen verkauften Alben zu den absoluten Superstars in Italien. Er wurde am 7. Juli 1943 als Salvatore Cutugno in Fosdinovo geboren. Er ist nicht nur als Sänger, sondern auch als Songwriter und Fernsehmoderator erfolgreich. Als Sänger hatte er in den 1980er Jahren seine größten Erfolge, zum Beispiel 1983 mit „L’Italiano“. Cutugno schrieb viele erfolgreiche Songs für nationale und internationale Künstler. Adriano Celentano hatte 1979 mit „Soli“ einen Nummer-eins-Hit. Er schrieb auch für Peppino di Capri oder für die Popgruppe Ricchi e Poveri. 1990 gewann er mit seinem selbstgeschriebenen Song „Insieme: 1992“ den Eurovision Song Contest für Italien.

Toto Cutugno hat insgesamt 15 Mal bei dem Sanremo-Festival teilgenommen, es aber nur einmal gewonnen: 1980 mit dem Song „Solo noi“. In den 1990er Jahren wurde es um Toto Cutugno ruhiger. Aber im Jahr 2005 erreichte er zusammen mit der Sängerin Annalisa Minetti noch einmal den zweiten Platz in Sanremo. 2010 nahm Cutugno ein letztes Mal am Sanremo-Festival teil.

6. Andrea Bocelli


Einer der ganz Großen ist auch Andrea Bocelli mit über 90 Millionen verkauften Alben. Er wurde am 22. September 1958 in Lajatico geboren. Er ist seit seiner Jugend blind. Andrea Bocelli ist Tenor, Songwriter und Musikproduzent. Bevor Bocelli als Tenor weltberühmt wurde, sang er hauptsächlich Popsongs. Aber auch mit diesem Musikstil hatte er schon großen internationalen Erfolg, 1995 mit dem Album „Bocelli“ und 1997 mit dem Album „Romanza“. Erst Ende der 1990er Jahre veröffentlichte er Alben mit klassischer Musik. In den USA erreichten zum Beispiel „Aria – The Opera Album“ von 1998 oder „Verdi“ von 2001 in den Billboard Charts hohe Platzierungen.

Bis heute wurde Andrea Bocelli mit insgesamt 31 Goldenen und 25 Platin-Schallplatten ausgezeichnet. Neben zahlreichen Auszeichnungen bekam er sogar einen Stern auf dem „Hollywood Walk of Fame“. Sein bekanntestes und erfolgreichstes Stück „Con te partirò“ wurde 1990 in der englischen Version zum Megaseller, nach dem Boxkampf zwischen Virgil Hill und Henry Maske. Es war der Abschiedskampf von Henry Maske. „Time to Say Goodbye“, gesungen von Andrea Bocelli im Duett mit Sarah Brightman, war die dazugehörige Hymne.

7. Umberto Tozzi


Zu den Top Ten der italienischen Superstars gehört auch Umberto Tozzi mit über 75 Millionen verkauften Alben. Er wurde am 4. März 1952 in Turin geboren. Seine Musikrichtung ist der Pop und Rock. In seiner Jugend war er Gitarrist in verschiedenen Rockbands. Später war er auch als Songwriter erfolgreich, unter anderem für Mina. 1976 nahm Tozzi sein erstes Soloalbum auf. Ende der 1970er Jahre hatte er internationale Superhits wie 1977 „Ti amo“, 1978 „Tu“ und 1979 „Gloria“. In Deutschland wurde „Ti amo“ übrigens von Howard Carpendale gecovert und verkaufte sich besser als das Original.

1987 gewann Tozzi zusammen mit Gianni Morandi und Enrico Ruggeri das Sanremo-Festival. Ebenfalls 1987 vertrat Umberto Tozzi zusammen mit dem Sänger Raf Italien beim Eurovision Song Contest. Sie erreichten den dritten Platz. 2017, zum 40-jährigen Jubiläum seines Hits „Ti amo“, nahm Tozzi zusammen mit Anastacia eine neue Version des Songs auf. Gut 30 Jahre nach dem Erfolg beim Eurovision Song Contest von 1987 begann Tozzi 2018 ein weiteres gemeinsames Projekt mit Raf.

8. Laura Pausini


Die Popsängerin und Grammy-Preisträgerin Laura Pausini verkaufte im Laufe ihrer Kariere über 70 Millionen Alben. Sie wurde als Laura Alice Rossella Pausini am 16. Mai 1974 in Faenza geboren. Sie ist Sängerin, Songwriterin, Musikproduzentin und Fernsehmoderatorin. Als eine der wenigen Frauen gehört Pausini zu den Top Ten der erfolgreichsten italienischen Sänger und Sängerinnen aller Zeiten.

Ihre Karriere begann mit dem Gewinn des Sanremo-Festivals 1993 mit dem Titel „La Solitudine“. Als erste italienische Künstlerin gewann sie 2006 einen Grammy Award. Als erste Frau trat Laura Pausini 2007 vor 70.000 Zuhörern im Mailänder San Siro Stadion auf. Im Laufe ihrer Karriere arbeitete sie mit vielen Weltstars zusammen, unter anderem mit Luciano Pavarotti, Andrea Bocelli, Phil Collins, Kylie Minogue, Gianna Nannini und James Blunt.

9. Domenico Modugno


Domenico Modugno wurde am 9. Januar 1928 in Polignano a Mare geboren. Gestorben ist er am 6. August 1994 auf Lampedusa. Modugno landete 1958 einen Welthit mit „Nel blu dipinto di blu“. In Deutschland war die Version von Peter Alexander erfolgreicher als das Original. Modugno war nicht nur Sänger und Songwriter, sondern auch Schauspieler und Politiker.

Modugno gilt als Erneuerer der italienischen populären Musik. Insgesamt gewann er viermal das Sanremo-Festival, und zwar 1958, 1959, 1962 und 1966. Außerdem ist er dreimal beim Eurovision Song Contest für Italien angetreten: 1958, 1959 und 1966.

10. Eros Ramazzotti


Eros Ramazzotti kam am 28. Oktober 1963 in Rom als Eros Walter Luciano Ramazzotti Molina zur Welt. Er ist Sänger und Songwriter und war von 1998 bis 2009 mit Michelle Hunziker verheirate. In seiner 30-jährigen Karriere hat Ramazzotti über 60 Millionen Alben verkauft.

Seine erste Single erschien 1982. Zwei Jahre später gewann er mit dem Titel „Terra Promessa“ das Sanremo-Festival. Ramazzotti ist mit seinen Balladen und Rocktiteln international erfolgreich, vor allem in spanischsprachigen Ländern. Seine Plattenfirma entschied deswegen, alle Alben auch in spanischen Versionen zu veröffentlichen.

Eros Ramazzotti arbeitete mit unzähligen Weltstars zusammen. Er sang Duette mit Joe Cocker, Andrea Bocelli, Tina Turner, Cher, Luciano Pavarotti, Anastacia, Helene Fischer oder auch mit Adriano Celentano. Seine Best-of-CD war 2007 in Italien die meistverkaufte CD. Als Songwriter schrieb er zum Beispiel Stücke für Joe Cocker oder Gianni Morandi.

Zu seinen größten Hits zählen „La Cosa Mas Bella“, Otra Como Tu“, Cosas De La Vida“ und Piu bella cosa“.

11. Zucchero


Adelmo Fornaciari, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Zucchero Fornaciari oder einfach Zucchero, wurde am 25. September 1955 in Roncocesi geboren und ist Sänger und Songwriter. Er gilt als der „Vater des italienischen Blues“ und bringt eingängigen Blues, aber auch Gospel und Rock auf die großen Bühnen in Italien. Er wurde mit 38 Platin- und 20 Goldenen Schallplatten ausgezeichnet und verkaufte in seiner Karriere bislang weltweit über 60 Millionen Alben.

Zucchero arbeitete mit vielen Weltstars zusammen, mit Bono von U2, Sting, Mark Knopfler oder Luciano Pavarotti. 1987 gelang ihm mit „Senza una Donna“ sein erster Welthit. 1991 veröffentlichte er das Stück zusammen mit Paul Young in einer italienisch-englischen Version erneut. International wurde dieser Song sein bekanntester Hit.

12. Edoardo Vianello


Edoardo Vianello wurde am 24. Juni 1938 in Rom geboren und war einer der bekanntesten und beliebtesten Sänger in Italien der 1960er Jahre. Er begann seine Karriere 1956 und hatte 1961 gleich zwei Hits, die in den italienischen Charts auf den Rang 2 kletterten: „Il capello“ und „Pinne fucile ed occhiali“. Bis heute hat er weltweit über 50 Millionen Alben verkauft und gehört damit zu den absoluten Superstars in Italien. Nach einigen weiteren erfolgreichen Titeln ließ der Erfolg gegen Ende der 1960er nach.

Zusammen mit seiner Frau Wilma Goich konnte er in den 1970ern einen Erfolg mit „Semo gente de borgata“ landen und auch seiner Solo-Karriere damit wieder einen Schub geben. Seine Songs fanden Eingang in die Soundtracks von weit über 60 Filmen.

13. Gianni Morandi


Gianni Morandi kam am 11. Dezember 1944 in Monghidoro als Gian Luigi Morandi zur Welt. Er ist Sänger und Schauspieler. Bis heute verkauften sich seine Alben weltweit über 50 Millionen Mal. Damit gehört auch Morandi zu den italienischen Superstars. Als Schauspieler trat er bis heute in 18 Filmen und vielen Fernsehsendungen auf.

Morandi gelang 1963 der Durchbruch als Sänger. Es folgten mehrere Hits und im Zusammenhang gleichnamige Musikfilme, in denen er die Hauptrolle spielte. Bis Ende der 1960er Jahre hatte er 13 Nummer-eins-Hits. 1970 belegte er für Italien den achten Platz beim Eurovision Song Contest mit dem Lied „Occhi di ragazza“. Danach brach seine Karriere ein. Er hatte 1975 noch einen Nummer-eins-Hit mit dem Kinderlied „Sei forte papà“, der Titelmelodie einer seiner Fernsehsendungen.

In den 1980ern gelang ihm sein Comeback, vor allem aufgrund seiner erfolgreichen Teilnahmen bei den Sanremo-Festivals. 1995 nahm er erfolgreich zum fünften Mal am Festival teil. 2008 sang er außer Konkurrenz. 2014 spielte er in seinem bis jetzt letzten Kinofilm und 2017 war er am Hit „Volare“ von Fabio Rovazzi (feat. Gianni Morandi) beteiligt, der auf Platz zwei der Singlecharts landete. 2017 veröffentlichte er sein bis jetzt letztes Album, „D’amore d’autore“. Insgesamt landeten 49 Singles von Gianni Morandi in den italienischen Singlecharts. 15 davon wurden Nummer-eins-Hits, insgesamt 39 Singles landeten unter den Top Ten.

14. Rita Pavone


Rita Pavone verkaufte weltweit über 50 Millionen Pop- und Schlager-Alben. Sie wurde am 23. August 1945 in Turin geboren. Ihre größten Erfolge im In- und Ausland hatte sie in den 1960er Jahren. Sie spielte in mehreren Filmen, unter anderem mit Terence Hill in dem Film „Blaue Bohnen für ein Halleluja“. Pavone war außerdem Moderatorin verschiedener Fernsehsendungen und spielte später auch am Theater.

Ihren ersten Plattenverlag erhielt sie 1962. Ihren ersten Fernsehauftritt hatte sie zusammen mit Gianni Morandi, der zu dieser Zeit ebenfalls am Beginn seiner Karriere stand. In den 1970ern nahm sie relativ erfolglos an verschiedenen Sanremo-Festivals teil. 1979 sollte sie die Schweiz beim Europäischen Song Contest vertreten, scheiterte aber schon beim Vorentscheid. In den 1980ern und 1990ern veröffentlichte sie einiges an Archiv- und Livematerial, spielte aber am Theater. 2013 veröffentlichte Pavone ein Coveralbum, „Masters“. 2017 erhielt sie beim Sanremo-Festival den Sonderpreis für ihr Lebenswerk. 2020 nahm sie in Sanremo mit dem Lied „Niente (Resilienza 74)“ teil. Daran anschließend erschien auch ihr vorerst letztes Album „RaRità“. Insgesamt hatte Rita Pavone 27 Singles in den italienischen Singlecharts. Davon waren 7 Nummer-eins-Hits und insgesamt 18 davon waren unter den Top Ten.

15. Claudio Villa


Claudio Villa verkaufte weltweit über 45 Millionen Alben. Er wurde am 1. Januar 1926 als Claudio Pica in Rom geboren. Gestorben ist Villa am 7. Februar 1987 an einem Herzinfarkt in Rocca di Papa. Er war ein Tenor und Schauspieler. In seiner Karriere hat er über 3000 Lieder aufgenommen.

Ebenso wie Domenico Modugno, hat Villa vier Mal das Sanremo-Festival gewonnen. Es war in den Jahren 1955, 1957, 1962 und 1967. 1962 vertrat er Italien beim Eurovision Song Contest mit dem Stück „Addio, addio“ und erreichte den neunten Platz. Bei seinem zweiten Versuch 1967 den ESC für Italien zu gewinnen, erreichte er den elften Platz mit dem Lied „Non andare più lontano“.

Erst 1996 erlangte Claudio Villa auch in den USA Aufmerksamkeit, durch den Soundtrack zum Film „Big Night“ mit Minnie Driver und Isabella Rossellini. Die Regisseure Stanley Tucci und Campbell Scott wählten drei Lieder von Claudio Villa für den Film „Big Night“: „Stornelli Amorosi“, „La Strada Del Bosco“ und „Tic Ti, Tic Ta“.

16. Renato Zero


Renato Zero wurde als Renato Fiacchini am 30. September 1950 in Rom geboren. Er ist Sänger, Songwriter, Schauspieler und Entertainer. Weltweit verkaufte er über 45 Millionen Alben und ist der einzige italienische Künstler, der in fünf aufeinanderfolgenden Jahrzehnten den ersten Platz in den italienischen Verkaufscharts erreichte.

Sein Durchbruch als Sänger gelang ihm 1977 mit seinem vierten Album „Zerofobia“. Ende der 1980er Jahre erlitt Zeros Popularität einen Einbruch. 1991 kehrte er aber wieder ins Rampenlicht zurück, mit der Teilnahme am Sanremo-Festival mit dem Song „Spalle al muro“. 1998 veröffentlichte Renato Zero das Album „Amore dopo amore“, das das meistverkaufte Album des Jahres wurde. In Zusammenarbeit mit Ennio Morricone entstand 2001 das ebenfalls erfolgreiche Album „La curva dell’angelo“. Zeros Erfolg ist bis heute anhaltend. 2015 gab es in Rom einer Ausstellung über ihn.

Renato Zero gilt als nonkonformistisch und exzentrisch und ist der Hauptvertreter des italienischen Glam Rock. Zero gilt in Italien als musikalisches Phänomen. Insgesamt 50 Alben landeten in den Charts, davon waren 15 Nummer-eins-Alben und insgesamt 38 davon waren unter den Top Ten. Er hatte fünf Nummer-eins-Singelhits, 16 Singles landeten in den Top-10 der Singlecharts.

17. Peppino di Capri


Mit über 35 Millionen verkaufter Alben gehört auch Peppino di Capri zu den Superstars in Italien. Er wurde am 27. Juli 1939 als Giuseppe Faiella in Capri geboren. Seine Karriere startet in den später 1950er Jahren. Besonders erfolgreich war er in den 1960er und 1970er Jahren. Er galt als italienischer Buddy Holly und führte den Twist in Italien ein. Insgesamt nahm di Capri 15 mal am Sanremo-Festival teil, das er zweimal gewonnen hat.

Aufgrund seiner großen Popularität, trat di Capri zusammen mit seiner Band „The Rockers“ 1965 als Vorband der Beatles bei deren Konzerten in Italien auf. Größere Erfolge blieben ab dem Ende der 1960er Jahre aus. 1973 und 1976 gewann der das Sanremo-Festival mit den Songs „Un grande amore e niente più“ und „Non lo faccio più“. In den 1980ern nahm er mehrfach am Musikfestival teil. 1991 vertrat er Italien beim Eurovision Song Contest mit dem Lied „Comme è doce ’o mare“, mit dem er den siebten Platz erreichte. Er veröffentlichte weiterhin kontinuierlich Singles und Alben. Sein letztes Album mit dem Titel „Mister… Peppino Di Capri“ erschien 2019.

18. Vasco Rossi


Vasco Rossi verkaufte weltweit über 30 Millionen Alben. Er wurde am 7. Februar 1952 in Zocca geboren. Rossi ist Sänger, Songwriter und Radiomoderator. Er veröffentlichte insgesamt 30 Alben und schrieb mehr als 250 Lieder und Liedtexte für andere Sänger und Sängerinnen. Seine musikalische Bandbreite ist groß und umfasst Pop, Rock und Balladen mit zum Teil opernhaften Melodien.

Seine musikalische Karriere begann Ende der 1970er Jahre. 1981 erschien sein bis dato erfolgreichstes Album „Siamo solo noi“. Seinen endgültigen Durchbruch erreichte Rossi 1982 beim Sanremo-Festival mit dem Song „Vado al massimo“. Seine Texte sind kritisch, setzen sich mit seiner eigenen Drogen- und Tablettensucht auseinander, sind aber auch politisch und greifen aktuelle Themen auf. Als Radiomoderator eckte er immer wieder mit seiner undiplomatischen Art an.

2004 stellte sein Album „Buoni o cattivi“ mit 1 Million verkauften Exemplaren einen Verkaufsrekord auf. Kein anderes Album war in diesem Jahr in Italien erfolgreicher. Vasco Rossi wurde 2005 der Ehrendoktortitel der IULM Mailand in Kommunikationswissenschaften verliehen. Seine 2007 erschienene Single „Basta poco“ konnte nur im Radio oder über Rossis Webseite angehört werden. Innerhalb von zwei Tagen nach Erscheinen des Songs wurde der Titel 100.000 Mal aus dem Internet heruntergeladen. Rossi stellte damit in Italien einen Downloadrekord auf. Der Song erschien erst 2008 auf seinem Album „Il mondo che vorrei“. Rossis letztes Studioalbum mit dem Titel „Sono innocente“ erschien 2014 und erreichte Platz 1 der Charts.

19. Claudio Baglioni


Claudio Baglioni verkaufte bisher über 30 Millionen Alben. Er wurde am 16. Mai 1951 als Claudio Enrico Paolo Baglioni in Rom geboren. Seine Karriere begann 1970, seinen Durchbruch hatte er 1972 mit dem Album „Questo piccolo grande amore“. Baglioni ist ein bis heute erfolgreicher Sänger mit insgesamt 12 Erstplatzierungen in den italienischen Albumcharts.

Lediglich Ende der 1980er brach seine Popularität etwas ein. Ein Grund dafür waren seine sozial unkritischen Songinhalte. Er galt als Hauptvertreter der „schmachtenden Liebesschnulze“, was ihn bei seinem Auftritt 1988 bei einem Benefizkonzert von Amnesty International, bei dem er neben Sting, Youssou N’Dour, Tracy Chapman, Peter Gabriel und Bruce Springsteen auftrat, unglaubwürdig erscheinen ließ. Er wurde vom Publikum ausgepfiffen. Baglioni zog sich daraufhin zeitweilig aus der Öffentlichkeit zurück. Sein nächstes Album veröffentlichte er 1990. Seit Anfang der 2000er Jahre engagiert Baglioni sich sozial, veranstaltet Benefizkonzerte und veröffentlicht Romane.

20. Mino Reitano


Mino Reitano gehört mit über 30 Millionen weltweit verkauften Alben ebenfalls zu den Superstars Italiens. Er wurde als Beniamino „Mino“ Reitano am 7. Dezember 1944 in Fiumara geboren und starb am 27. Januar 2009 in Agrate Brianza. 2007 wurde bei ihm Darmkrebs diagnostiziert. Reitano war Sänger, Songwriter und Schauspieler.

Mino wuchs als Kind armer Eltern auf. Mit seinen Brüdern gründete er das Rock’n’Roll-Trio „Fratelli Reitano“. Sie veröffentlichten 1961 ihre erste Single und gingen danach für eineinhalb Jahre nach Deutschland. Unter anderem traten sie auch im Hamburger Star-Club auf, neben den Beatles.

Unter seinem vollen Namen begann Mino Reitano seine Solo-Karriere in Italien, wo er 1967 zusammen mit „The Hollies“ am Sanremo-Festival teilnahm. Auch in den folgenden Jahren war er bei dem Musikfestival erfolgreich, 1969 an der Seite von Claudio Villa, verfehlte aber das Finale. Dennoch gelangten seine Singles in die Top Ten der italienischen Charts. Mino schrieb seine Lieder übrigens fast alle selbst, oftmals aber auch zusammen mit seinem Bruder Franco. Er schrieb auch für andere Künstler. In den 1970ern und 1990ern spielte er in einigen Filmen mit. 1976 veröffentlichte er einen Roman. 1974 erreichte er mit dem Song „Innamorati“ das Finale beim Sanremo-Festival. Einige Male in den 1980ern und 1990ern nahm er noch am Musikfestival teil, das letzte Mal 2002.

Ohne die italienischen Sänger und Sängerinnen wäre die Musikwelt um unzählige Ohrwürmer ärmer. Es ist offensichtlich, wie wichtig Wettbewerbe wie das Sanremo-Festival für den Karrieresprung der meisten Musiker und Musikerinnen in Italien sind. Das „Festival della Canzone Italiana“ ist übrigens der bedeutendste Musikwettbewerb in Italien. Es wird einmal jährlich veranstaltet und gilt als vorentscheidender Wettbewerb für die Teilnahme am Eurovision Song Contest (ESC).

Tipp:  Italienische Hits: Die 100 besten italienischen Songs aller Zeiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.