Keanu Reeves: Die 15 besten Filme des Action-Stars

Keanu Reeves
(c) DFree / Bigstock.com

Seit den frühen 1990er Jahren gehört Keanu Reeves zu den Top-Schauspielern Hollywoods. Seit seinem Durchbruch 1994 mit „Speed“ ist er erfolgreich im Geschäft und spätestens seit „Matrix“ unauslöschbarer Kult der Jahrtausendwende. Privat gilt der Schauspieler als einer der nettesten und bodenständigsten Typen der Traumfabrik.

1. Matrix (1999-2003)


Es beginnt mit einem weißen Kaninchen und einer roten Pille – Neo, ein junger Computerhacker, erfährt daraufhin einen Teil der Wahrheit über die Menschheit, die Maschinen und die Matrix. Er entpuppt sich als der „Auserwählte“, der im Kampf der letzten freien Menschen der Erde gegen die Manipulation der Machthaber eine besondere Rolle einnehmen soll. Über drei Filme hinweg spinnt sich der Faden durch fantastische Welten, Instanzen und die Wirren von Illusion und Realität. An der Seite von Trinity (Carry-Ann Moss) und Morpheus (Laurence Fishbourne) entwickelt Neo zunehmend übermenschliche Kräfte und wird zum elegant gestylten Cyber-Kämpfer.

Matrix ist Kult und Reeves avancierte mit seiner Performance zum absoluten Action-Superstar. Neben der intelligenten Story überzeugte die überragende Tricktechnik und Choreografie der Kämpfe. Obwohl zunächst viele andere Superstars für die Rolle des Neo vorgesehen waren, hätte sie wohl kein anderer als Reeves so formvollendet auf die Leinwand gebracht.

2. John Wick (2014-2019)


John Wick (Reeves) ist ein ehemaliger Auftragskiller und verliert seine Frau an eine tragische Krankheit. Kurz nach ihrem Tod stehlen Unbekannte Wicks Wagen und töten seinen geliebten Hund, der Zeichen der Liebe zwischen ihm und seiner Frau war. Schließlich stellt sich heraus, dass ausgerechnet der Sohn (Alfie Allen) seines ehemaligen Auftraggebers Viggo (Mikael Nyqvist) hinter dem brutalen Überfall steckt. Wick bricht zu einem gnadenlosen Rachefeldzug und Viggo lässt nichts unversucht, seinen Sohn vor dem Killer zu schützen.

Die John Wick Reihe bescherte Reeves die fulminante Rückkehr ins Action-Kino. Durch Reeves ganz eigene Mischung zwischen Tragik und knallhartem Rächer wird Wick zu seiner eindeutig besten Leistung nach Matrix.

3. Speed (1994)


Erpresser haben eine Bombe in einem vollbesetzten Bus installiert. Fährt der Bus schneller als 50 Meilen pro Stunde wird sie scharf, unterschreitet der Bus die Geschwindigkeit wieder, zündet sie auf der Stelle. Dem Bomben-Spezialisten Jack Traven (Keanu Reeves) gelingt es, an Bord des Busses zu gelangen und nachdem der Busfahrer angeschossen wird, übernimmt die junge Annie (Sandra Bullock) das Steuer des Busses. Die hat eben ihren Führerschein wegen zu schnellen Fahrens verloren und muss jetzt den Bus gemeinsam mit Traven durch die Straßen von Los Angeles steuern.

Das sympathische Traumpaar Traven und Annie liefern eine spannende, actionreiche und witzig unterhaltsame Performance ab. Speed war ein absoluter Überraschungserfolg und für Reeves der endgültige Durchbruch in Hollywood.

4. My Own Private Idaho (1991)


Die tragisch schöne Geschichte erzählt von der Freundschaft zweier junger Stricher in Seattle. Scott (Keanu Reeves) stammt aus wohlhabenden Verhältnissen und rebelliert gegen seinen Stiefvater, Mike (River Phoenix) dagegen ist ein verlorenes Straßenkind ohne familiäre Wurzeln. Über mehrere Episoden hinweg steht Scott seinem Freund treu zu Seite und hilft ihm mehr als einmal aus der Patsche. Immer wenn Mike in Stress gerät, fällt er in einen seltsamen Schlaf. Schließlich trennen sich die Wege der beiden als sich der heterosexuelle Scott in eine Frau verliebt.

Im heiß diskutierten Drama von Regisseur Gus van Sant liefert Reeves seine wahrscheinlich emotionalste Rolle ab. Ihn und River Phoenix (†1993) verband auch im echten Leben eine innige Freundschaft. Gemeinsam als Duo geht von beiden Jung-Schauspieler eine fesselnde und sehr berührende Leinwandpräsenz aus.

5. Gefährliche Brandung (1991)


Reeves gerät als Undercover-Ermittler Johnny Utah in den Bann einer Gruppe von Surfern. Die Gang rund um den charismatischen Anführer Bodhi (Patrick Swayze) steht in Verdacht etliche Banken teils brutal ausgeraubt zu haben. Utah verfällt dem freien Lebensstil und der einzigartigen Philosophie seiner neuen Freunde. Vor allem zu Bodhi entwickelt sich ein intensives Verhältnis. Gerade als Utah bereit ist, seine Verdächtigungen fallen zu lassen, offenbart sich ihm das Unausweichliche. Obwohl Utah gewissenhaft gegen die Gruppe vorgeht, gewährt er seinem Freund Bodhi dessen allerletzten Wunsch eine gigantische Welle zu reiten.

Gefährliche Brandung ist die beeindruckende Performance zweier Supertypen. An der Seite des coolen Swayze wirkt Reeves zunächst zwar etwas blass, im Laufe des Filmes offenbart die Figur dann aber die wahrhafte Größe aus Loyalität und Gewissenhaftigkeit. Toll!

6. Constantine (2005)


In der Comic Adaption von Hellblazer kämpft der etwas mürrische und kettenrauchende John Constantine (Keanu Reeves) gegen Dämonen und andere finstere Mächte. Seine Fähigkeit, Dämonen und Engel erkennen zu können, trieben Constantine als Jugendlichen zuerst in die Psychiatrie und dann in den Selbstmord. Durch seinen Kampf im Namen Gottes und des Ausgleiches der Mächte auf der Erde, hofft er, sich von der Sünde des Suizids befreien zu können. Eines Tages taucht die Polizistin Angela Dodson (Rachel Weisz) bei ihm auf und bittet Constantine um Hilfe, den mysteriösen Mord an ihrer Zwillingsschwester aufzuklären. Schließlich offenbart sich ein großes Komplett der Engel und Dämonen gegen die Menschheit.

Einmal mehr ist Reeves in den Kampf der verborgenen Mächte des Bösen gegen die Menschheit verwickelt. Originell die Wandlung von glatten Cyberhelden hin zum so gar nicht vollkommenen, kettenrauchenden Exorzisten.

7. Im Auftrag des Teufels (1997)


Der erfolgsverwöhnte Junganwalt Kevin Lomax (Reeves) verkauft seine Moral zugunsten seiner bisher blütenweißen Karriere. Noch nie hat er einen Fall verloren und er will diese Schmach auch dann nicht hinnehmen, als ihm bewusst wird, dass er einen schuldigen Sexualstaftäter verteidigt. Er lässt das junge Opfer eiskalt über die Klinge springen und erhält kurz darauf das lukrative Angebot einer mächtigen New Yorker Anwaltskanzlei. Erst nach dem Selbstmord seiner Frau Mary Ann (Charlize Theron) dämmert Lomax langsam, dass er beim Teufel (Al Pacino) persönlich unter Vertrag steht und dieser zu allem Überfluss auch noch sein Vater ist.

Das Böse schläft nie! Heimtückisch, fies und genial vorallem die Schlusssequenz als der geläuterte Anwalt schon der nächsten Todsünde auf den Leim geht!

8. Was das Herz begehrt (2003)


Reeves romantisch! Nachdem er bereits einige Liebes-Komödien und Dramen wie das „Haus am See“ mit Sandra Bullock oder „Sweet November“ an der Seite von Charlize Theron gedreht hatte, sahen wir ihn 2003 als naiv verliebten junger Arzt Julian. Der verfällt dem Charme der zwanzig Jahre älteren Theater-Autorin (Diane Keaton) und muss sich mit dem alternden Playboy und Patienten Harry Sanborn (Jack Nicholson) herumschlagen. Im romantischen Show-Down in Paris verliert er die Angebetete schließlich an den altersgemäßen Konkurrenten.

Wer Reeves als coolen Killer kennt, musste bei diesem Auftritt schmunzeln. Trotzdem gehört die Rolle zu Reeves besten Darstellungen und beweist einmal mehr seine Wandlungsfähigkeit. Zudem ist der Film voller Ironie, mit tollen Co-Stars und einfach witzig.

9. Johnny Mnemonic Vernetzt (1995)


Im inzwischen gar nicht mehr so fernen Jahr 2021 sind Daten heiß begehrte Schmugglerware. Johnny Mnemonic (Reeves) gehört zu einer Gruppe von lebenden Datenkurieren, die sich extra zu diesem Zweck einen Chip ins Gehirn implantieren ließen. Als Johnny aussteigen möchte und einen letzten gefährlichen Job annimmt, wird sein Datenspeicher überladen. Binnen 24 müsste er sterben, wenn er die Daten nicht vorher loswird. Kurioserweise transportiert er die Informationen zur Heilung einer seltsamen Nerven-Cyber-Krankheit, die einen Großteil der Menschheit von dem Leiden befreien könnte.

Damals zerrissen Fans Reeves Darstellung und er kassierte eine Goldene Himbeere. Erst nach seiner Wandlung zum stylischen Cyberhelden durch die Matrix Trilogie fand Johnny Mnemonic zu der Anerkennung, die er eigentlich verdient.

10. Bram Stokers Dracula (1992)


Der Londoner Anwalt Jonathan Harker (Keanu Reeves) reißt nach Transsilvanien, um sich dort um die Immobiliengeschäfte des Grafen Dracula (Gary Oldman) zu kümmern. Als der düstere Graf ein Foto von Harkers Verlobter Mina (Winona Ryder) sieht, meint er seine verlorene Liebe Elisabeta wieder erkannt zu haben. Kurzerhand sperrt der Graf Harker mit seinen blutdürstigen Gespielinnen ein und reist nach London, um Mina den Hof zu machen. Harker befreit sich und nimmt mit dem berühmten Professor Abraham van Helsing (Anthony Hopkins) schließlich den Kampf gegen den Untoten auf.

In dieser düsteren Horror-Neuverfilmung von Francis Ford Coppola erscheint Reeves naive Darstellung des Jonathan Harker wie ein Leuchtfeuer in der Zombie-Welt. Zum Gruseln schön!

11. Das Messer am Ufer (1986)

12. My Private Idaho (1991)

13. Bill & Teds verrückte Reise durch die Zeit (1989)

14. The Gift – Die dunkle Gabe (2000)

15. Thumbsucker (2005)

Reeves ist auch weiterhin äußerst erfolgreich. Derzeit sind Fortsetzungen seiner besten Filme im Gespräch. Der vierte Teil der John Wick Saga ist bereits in der Entstehung und eine Fortsetzung der Matrix-Trilogie geplant.

Tipp:  Das Vermögen von Keanu Reeves - Wie reich ist der Schauspieler?