Geige oder Cello lernen? Vergleich, Unterschiede & Entscheidungshilfe

Geige oder Cello

Das Spielen eines Instruments erfordert viel Einsatz und Übung, aber der Aufwand lohnt sich. So bauen wir während des Spielens Stress ab und fordern unser Gehirn, ohne es dabei zu überanstrengen. Dadurch werden neue, kreative Denkprozesse in Gang gesetzt. Jetzt gilt es, das für dich passende Musikinstrument zu finden. Wer die Wahl aus dem schier unendlichen Pool der Musikinstrumente hat, hat die Qual. Mit dem Lesen dieses Beitrages hast du schon einmal einen entscheidenden Schritt getan. Du hast dir ein Streichinstrument ausgesucht, kannst dich aber nicht zwischen Geige und Cello entscheiden? Wir haben dir deshalb einen umfassenden Vergleich der beiden Instrumente als Entscheidungshilfe zusammengestellt.

Haltung beim Spielen

Haltung Geige und Cello
Photo by Lena Grimalkin on Unsplash
Ein wichtiger Faktor bei der Entscheidung zwischen Geige und Cello ist die Haltung während des Spielens. Die Geige kann im Sitzen oder im Stehen gespielt werden, wobei letzteres vor allem bei Solisten zu beobachten ist. Das Instrument wird an den Hals gelegt, der Unterkiefer liegt am sogenannten Kinnhalter auf. Der linke Arm hält das Instrument in Position. Besonders zu Beginn neigt man dazu, das Instrument zu verkrampft zu halten, was zu Nackenschmerzen oder Krämpfen in der linken Hand führen kann. Lockerungsübungen und Dehnen sollten zur Routine werden.

Das Cello spielt man im Sitzen, das Instrument liegt dabei zwischen den Beinen. Früher musste das Instrument mittels Beinkraft in Position gehalten werden, der sogenannte Stachel übernimmt diese Funktion. Für Frauen war das Cellospielen lange Zeit nicht erlaubt, wenn, dann nur in einer damenhaften Haltung neben den Beinen. Heute ist das natürlich anders, unabhängig vom Geschlecht wird das Instrument gleich gehalten. Die linke Hand liegt am Griffbrett, die rechte Hand führt den Bogen, für Linkshänder gilt das Umgekehrte. Trotz der sitzenden und damit vermeintlich entspannten Haltung ist bei herausragenden Cellisten*Cellistinnen ein großer Körpereinsatz zu beobachten.

Handlichkeit des Instruments

Ein Entscheidungskriterium kann auch der Umstand sein, das Instrument möglichst einfach von A nach B transportieren zu können. Beim Gewichts- und Größenvergleich der Instrumente gewinnt klar das Cello. Allerdings spricht das nicht unbedingt für seine Handlichkeit. Eine Geige ist, abhängig von deiner Körpergröße, etwa 50 bis 60 Zentimeter lang und wiegt ca. ein halbes Kilo. In eine handliche Tragetasche gepackt, kann sie so quasi jederzeit überall hin mitgenommen werden. Dabei ist sie nicht größer und wesentlich leichter als ein Rucksack.

Das 4/4 Cello ist mit einer Gesamtlänge von etwa 1,20 Metern beinahe doppelt so groß wie die Geige und wesentlich schwerer. Das macht sich beim Transport bemerkbar. Am besten verwendet man auch hier eine Tragetasche, die man wie einen Rucksack umhängen kann. Ein Koffer schützt das Instrument zwar besser, ist aber auch schwerer und unhandlicher.

Entscheidend ist, wie du zu deinem Musikunterricht gelangst. Bist du viel mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, kann es zu den Hauptverkehrszeiten mit einem Cello am Rücken schon einmal ein bisschen eng werden. Da ist es dann besonders wichtig, dass das Instrument gut geschützt ist. Bedenke aber auch, dass du zu Beginn deines Unterrichts vermutlich noch kein eigenes Instrument besitzt, sondern dir eines bei deiner Musikschule ausleihst. Dieses bleibt natürlich immer vor Ort, somit wird das Thema Transportlogistik erst zu einem späteren Zeitpunkt relevant.

Unterschiede im Klang


Das Cello hatte lange Zeit nur eine Nebenrolle im Orchester inne, wohingegen die Geige schon immer der Star unter den Instrumenten war. Für das Cello gab es keine eigene Partitur, es wurde einfach mit anderen Bassinstrumenten zusammengefasst. Heute ist das ganz anders, die Bassgeige, wie das Cello auch genannt wird, kann weit mehr, als man ihr in früheren Jahrhunderten zutraute. Ihr dunkler, etwas melancholischer Klang eignet sich nicht nur als nebensächliche Bassstimme. Virtuose Spieler können dem Instrument eine unglaubliche Bandbreite an Tönen entlocken. In modernen Stücken oder Interpretationen werden die Saiten des Cellos gerne auch gezupft, was dem Spieler eine völlig neue und andersartige Klangwelt eröffnet.

Die Geige ist nicht umsonst ein äußerst beliebtes Instrument für herausragende Solos. Gekonnt gespielt, kann sie ihre Zuhörer in andere Welten versetzen, die Aufmerksamkeit des Publikums ist einem sicher. In einem Orchester gibt es klassischerweise weit mehr Plätze für die Violine als für das Cello. Dennoch sind die hohen Töne nicht jedermanns Sache, viele würden sie gar als eher nervig oder unangenehm beschreiben. Das hat viel mit der eigenen Wahrnehmung und dem eigenen Gehör zu tun. Es hilft bei der Entscheidung, sich die verschiedensten Stücke, von klassisch bis modern, anzuhören. Vor allem Solos solltest du sowohl für Geige als auch Cello in deine Playlist aufnehmen, um die unterschiedlichen Klänge und Möglichkeiten der Instrumente kennenzulernen.

Das hilft dir bei der Entscheidung

Wenn du dir noch nicht sicher bist, welches der beiden Instrumente du lernen möchtest, findest du hier ein paar Dinge, die du tun oder bedenken solltest.

  • Hör dir viel klassische Musik an. Auch wenn du später vielleicht eher etwas Modernes spielen möchtest oder Klassik neu interpretierst, den unterschiedlichen Klang der Instrumente lernst du so am besten kennen. So wirst du am Anfang auch das Instrument lernen, neue, aufregende Spielweisen kannst du erst nach vielen Stunden der Übung und des Lernens angehen. Wenn es deine Zeit und dein Budget erlauben, solltest du auch Konzerte besuchen. Herausragende Spieler bei ihrer Tätigkeit zu beobachten, kann dir bei deiner Entscheidung enorm helfen.
  • Sieh dir die Angebote an Musikunterricht in deiner Umgebung an. Gibt es Schulen, die deinen Favoriten unterrichten und in einer annehmbaren Zeit erreichbar sind? Bedenke, dass eine überlange Anreise zu jeder Stunde deine Motivation schnell verschwinden lässt.
  • Überlege dir, wie du am besten zum Unterricht kommst. Kannst du das Instrument gut transportieren? Geh vielleicht in einen Laden, der Cello und Geige anbietet und nimm beide Instrumente in die Hand. Dann merkst du sofort, ob das Gewicht und die Größe Entscheidungskriterien für dich sind.
  • Wenn du trotz aller Abwägungen und Vergleiche immer noch nicht sicher bist, welches der beiden Streichinstrumente für dich am besten geeignet ist, kannst du immer noch Schnupperstunden für beide nehmen. Das kostet vielleicht ein wenig mehr Geld und Zeit, dafür bist du dir am Ende über deine Entscheidung vollkommen im Klaren.

Ob es am Ende die fröhliche Geige oder das klangvolle Cello wird, wichtig ist, dass du Freude am Spielen empfindest. Außerdem ist durch das Lernen des einen Instrumentes das andere nicht für immer verloren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.