Astrologischer Leitfaden für gebrochene Herzen: Kritik zur Netflix-Serie

Eine Rezension von „Astrologischer Leitfaden für gebrochene Herzen“, der neuen italienischen Netflix-Serie nach dem Buch von Silvia Zucca, mit Claudia Gusmano und Lorenzo Adorni in den Hauptrollen.

Man nehme einen Löffel „Bridget Jones“ und eine Prise „Jessica Day“ und fertig ist die italienische Netflix-Serie „Astrologischer Leitfaden für gebrochene Herzen„.

Es handelt sich um eine rein weibliche Produktion über Frauen, die von Bindu de Stoppani entwickelt wurde, die das gleichnamige Buch von Silvia Zucca, auf dem die Serie basiert, zu sechs unterhaltsamen und gelungenen Episoden verdichtet hat. Gut geschauspielert und gut geschrieben. „Astrologischer Leitfaden für gebrochene Herzen“ hat alle Voraussetzungen, um die Menschen zu überzeugen. Die Serie ist leicht und amüsant genug, um nie langweilig zu werden. Nach „Luna Park“ beweist Netflix also einmal mehr, dass die neue Generation italienischer Schauspieler, Filmemacher und Produzenten gute Film- und Serienproduktionen abliefern kann.

Das gebrochene Herz von Alice

Alice (Claudia Gusmano), Anfang dreißig und unverheiratet – nicht freiwillig – arbeitet als Produktionsassistentin bei einem winzigen Fernsehsender und hat kaum Aufstiegschancen, obwohl sie die kompetenteste Person im Raum ist. Als wäre das nicht genug, ist ihr Ex-Freund Carlo (Alberto Paradossi) dabei, zu heiraten und ein Kind zu bekommen. Und dann taucht auch noch Davide (Michele Rosiello) auf, der attraktive und geheimnisvolle neue Kreativdirektor, der die Produktion des Teams überwachen soll. Alices Leben ändert sich jedoch drastisch, als sie Tio (Lorenzo Adorni) kennenlernt, einen Schauspieler aus einer der beliebtesten Seifenopern des Senders und selbsternannten Astrologielehrer, der bald ihr persönlicher astrologischer Ratgeber für gebrochene Herzen wird.

Die Serie ist eine wunderbar witzige Novelle über die Herausforderungen, ein Millennial zu sein

Es ist keine Überraschung, dass Millenials eine ständige Quelle der Reflexion und Inspiration für Autoren und Filmemacher sind. Es gibt eine Vielzahl von Filmen, sowohl im Fernsehen als auch im Kino, die das abenteuerliche und gelegentlich katastrophale Leben dieser Generation darstellen.

So gesehen ist „Astrologischer Leitfaden für gebrochene Herzen“ zwar keine neue Erfindung, aber dennoch einzigartig und urkomisch, süß und ironisch, und niemals langweilig. Das ist Alice zu verdanken, einer gelungenen Mischung aus einer italienischen Bridget Jones, die keine Beziehung auf die Reihe kriegt, und einer Jessica Day in Sachen Stil und Einstellung.

Es fällt leicht, mit ihr zu sympathisieren, eine Metapher für all die Mittdreißigerinnen, die allein sind und das meist nicht freiwillig, die in Berufen gefangen sind, in denen sie unterschätzt werden, und die Verabredungen haben, die sie bald vergessen werden. Alice funktioniert, weil sie eine Durchschnittsfrau ist, die gewöhnliche Dinge tut, in denen sich jeder wiedererkennen kann. Sie ist pragmatisch und naiv, mit einer erstaunlichen Fähigkeit, Peinlichkeiten anzuhäufen und sich die falsche Person auszusuchen. Die Astrologie wird auf humorvolle, ironische und sogar skeptische Weise dargestellt, um das Ganze aufzulockern. Stehen die Lösungen wirklich in den Sternen, oder liegen sie bereits vor unseren Augen und wir sind diejenigen, die sie nicht sehen?

Astrologischer Leitfaden für gebrochene Herzen“ ist angenehm, flüssig (die Episoden dauern im Durchschnitt etwa 30 Minuten) und bietet Unterhaltung, die dem Kanon des Genres entspricht. Leider lässt das Format von dreißig Minuten pro Folge enig Raum, um über die Oberflächlichkeit hinauszugehen, die rund um die beiden Hauptfiguren schwebt. Es gibt keinen Raum, um in die Welt des Fernsehens und die Welt hinter den Kulissen, in der sich Alice bewegt, einzutauchen; es gibt keinen Raum, um uns mehr über die vielen Charaktere zu erzählen, die ihre Tage beleben, von ihren Kollegen bis zu ihren romantischen Interessen.

Eine tolle Besetzung rundet die Sache ab!

Astrologischer Leitfaden für gebrochene Herzen
(c) Netflix
Claudia Gusmano ist unglaublich liebenswert in der Rolle der 30-jährigen Stümperin, köstlich mit ihrem frischen und ironischen Schauspielstil, der die Figur zum Leben erweckt, sie lebendig werden lässt und zu einer Person aus Fleisch und Blut macht. Der Rest der Besetzung ist ebenso gut, vom gutaussehenden und dunklen Michele Rosiello als Davide bis zum strahlenden und sensiblen Lorenzo Adorni als Tio.

Abgesehen von der Protagonistin hat Astrologischer Leitfaden für gebrochene Herzen eine schöne weibliche Note: Der Autor des Buches ist eine Frau, ebenso wie die Schöpferin der Serie, Bindu de Stoppani, die die Serie zusammen mit Fabrizio Cestaro verfasst hat. Zusammen mit Michela Andreozzi ist die begabte Autorin auch Regisseurin. Kurz gesagt, eine Serie über Frauen, die von Frauen geschaffen wurde, um einen glänzenden Blick auf eine Welt zu werfen, in der sich jeder wiederfinden kann.

Fazit:

Astrologischer Leitfaden für gebrochene Herzen“ ist eine leichte, humorvolle und amüsante Serie mit einem Hauch von Romantik und ein paar Überraschungen. Du solltest es dir nicht entgehen lassen, wenn du Serien wie New Girl oder Bridget Jones magst oder wenn du einfach nur eine Serie haben willst, die dich für ein paar Stunden amüsiert!

Astrologischer Leitfaden für gebrochene Herzen Staffel 1
Bewertung des Redakteurs:
3.5

1 Gedanke zu „Astrologischer Leitfaden für gebrochene Herzen: Kritik zur Netflix-Serie“

  1. Witzige Serie! Hat mir sehr gut gefallen und die Schauspieler*innen waren prima. Aber der Schluss! Furchtbar, jetzt muss man ewig warten auf die 2.Staffel. Das ist gemein!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

WEITERLESEN

Tipp:
Lost in Space Staffel 3: Handlung und das Ende erklärt
Tipp:
Another Life Staffel 2: Zusammenfassung & Ende erklärt
Tipp:
Filme für Paare auf Netflix: Die 35 besten Filme für ein gelungenes Date
Tipp:
Filmreihe: Die 100 größten Film-Franchises aller Zeiten
Tipp:
Fear Street - Teil 1 Story: Zusammenfassung & Ende erklärt