The Walking Dead Staffel 11: Warum hat Carol das Pferd getötet?

Carol von The Walking Dead hat sich zu einer der facettenreichsten Figuren der Serie entwickelt. Ihre Entwicklung von der missbrauchten Partnerin des niederträchtigen Ed Peletier zur rücksichtslosen Bogenschützin hat ihre Autorität unter den Überlebenden gefestigt, indem sie die kalten, frechen Entscheidungen trifft, an die sonst niemand zu denken wagt.

In der neuesten Folge der letzten Staffel der Serie steht Carol wieder im Mittelpunkt, um eine weitere Runde brutaler Entscheidungen zu treffen, die die Schauspielerin Melissa McBride perfekt darstellt.

Warum hat Carol das Pferd getötet?

In Episode 3 von Staffel 11 mit dem Titel „Gejagt“ beschließt Carol, das Pferd zu töten, um Nahrung für die Menschen in Alexandria zu beschaffen. Zu Beginn der Folge begeben sich Maggie und Negan auf die gefährliche Suche nach Nahrung für die Menschen in ihrer Heimat, doch dann wird der düstere Ton der Folge durch die Ankunft wilder Pferde aufgelockert.

Als Carol und die Anderen versuchen, die Pferde zu zähmen – mit der Absicht, sie für Reisen und Farmarbeit zu nutzen – wird die Erinnerung an den düsteren Anfang von Staffel 11 ein wenig vergessen, während atemberaubende Sequenzen von rennenden Pferden den Bildschirm füllen.

Wie es sich für The Walking Dead gehört, war diese Gnadenfrist nur von kurzer Dauer. Nachdem Carol und der Rest der Überlebenden die Wildpferde auf eine Koppel geführt haben, schneidet die Szene auf Carols Moment allein mit einem der Pferde.

Als Carol beginnt, das am Boden liegende Pferd zu beruhigen, greift sie nach einer Schüssel, von der die Zuschauer/innen annahmen, dass sie Futter oder Wasser enthält. Stattdessen füllt sich die Schüssel mit Blut, als die schockierende Erkenntnis kommt, dass Carol dem Pferd die Kehle durchgeschnitten hat.

Der Tod des Pferdes war bei weitem der traumatischste Moment dieser Folge, aber es war auch eine schmerzhafte Erinnerung daran, dass Carols Gutmütigkeit von ihrem disziplinierten Pragmatismus heimgesucht wird. Wieder einmal ist Carol diejenige, die die harten Entscheidungen trifft.

Carols Wandel vom Opfer zur Kämpferin begann bereits in Staffel 4, als sie beschloss, zwei ihrer eigenen Leute zu töten, um die Ausbreitung einer tödlichen Krankheit im Gefängnis zu verhindern.

WEITERLESEN

Tipp:
Spionage-Filme: Die 35 besten Agentenfilme aller Zeiten
Tipp:
Die 20 besten Serien für Paare - für mehr Spaß am Fernsehen zu Zweit
Tipp:
Weihnachtsfilme: Die 50 schönsten Filme zu Weihnachten
Tipp:
Die 50 erfolgreichsten Serien der 2010er Jahre
Tipp:
Die 28 besten und lustigsten Sitcoms aller Zeiten

Schreibe einen Kommentar