Pampers: Song aus der Frühchenwindeln Werbung

Popkultur.de kann ggf. eine Provision erhalten, wenn du über Links auf unserer Seite einkaufst. Mehr Infos.

Pampers ist eine amerikanische Marke für Baby- und Kleinkinderprodukte. In Deutschland steht für viele Familien Pampers als Synonym für die Windel. Damit dies so bleibt, strahlt die Marke eine neue Werbekampagne im deutschen Fernsehen aus. Darin wird die Frühchenwindel beworben.

In dem Werbespot werden verschiedene Frühgeborene in ihren Brutkästen gezeigt. Dabei werden sie liebevoll von ihren Eltern umsorgt. Die meiste Zeit werden die Frühchen beim Schlafen gezeigt. Der Slogan des TV-Spots lautet: „Schlaf dich groß – Mit Pampers kleinster Windel„.

Der Song aus der Pampers Werbung heißt:

Lullaby von Sleeping At Last
amazon logo
Youtube Logo

Sleeping at Last ist ein Musikprojekt des Singer-Songwriters und Multiinstrumentalisten Ryan O’Neal. Das Projekt begann ursprünglich als dreiteilige Band mit Ryan O’Neal als Leadsänger und Gitarrist, seinem Bruder Chad O’Neal als Schlagzeuger und Dan Perdue als Bassist. Die Band nahm im Jahr 2000 eigenständig ihr Debütalbum „Capture“ auf, mit dem sie die Aufmerksamkeit von Smashing Pumpkins-Frontmann Billy Corgan auf sich zogen, der ihnen zu einem Vertrag bei Interscope Records verhalf. Die Band veröffentlichte 2003 ihr einziges Major-Label-Album, „Ghosts“, bevor sie wieder unabhängig wurden und 2006 „Keep No Score“ und 2009 „Storyboards“ veröffentlichten.

In den Jahren nach der Veröffentlichung ihrer ersten vier Alben verließen sowohl Chad O’Neal als auch Perdue die Band, um anderen Interessen nachzugehen. Ryan O’Neal entschied sich dafür, den Bandnamen für seine Soloarbeit von diesem Zeitpunkt an beizubehalten.

Viele ihrer Songs werden in TV-Serien verwendet. So sind einige ihrer Lieder in der US-Serien Grey’s Anatomy oder The Vampire Diaries zu hören.

Pampers TV-Spot:

WEITERLESEN

Tipp:
Der Song aus dem H & M TV-Spot für Batikhose & Bikerjacke mit Nieten
Tipp:
PANDORA Jewelry: Lied aus der Werbung zu Weihnachten 2019
Tipp:
Amazon Prime: Song aus dem TV-Spot 2021
Tipp:
Der Song aus der Samsung Galaxy Camera Werbung
Tipp:
iPhone XS & XR: Song aus dem TV-Spot "Tiefen-Kontrolle"

8 Gedanken zu „Pampers: Song aus der Frühchenwindeln Werbung“

  1. Sorry, so ein Jammerlied – gerade zu Zeiten Corona!

    Da kringeln sich mir alle Nägel – so einschläfernd und man kann noch nicht mal sagen traurig, sondern alles Ton in Ton und langsam….

    Das Lied ist mit Sound und insgesamt monoton langweilig und flach nervig?

    Wer und wen solll dies ansprechen? Pass maximal auf ein Begräbnis und auf ein Begräbnis geht man nicht mehrmals täglicch – so wie die Werbung läuft.

    Emotional absolut nicht berührend! Die Werbeargentur ist das Geld nicht wert und bitte bewerten Sie Ihre UK (Unternehmenskommunikation) mal neu!

    Antworten
  2. Hallo Kasandra, ich bin von Deinen Zeilen sooo entsetzt. Ja gerade in den Coronazeiten sollte man eine andere Tiefe erreicht haben. Der Mensch sollte endlich begreifen, wie kostbar jeder Moment und nichts selbstverständlich ist.
    Das Lied ist wunderschön und wenn ein Kind schlafen soll, dann singt man nicht plötzlich in schrillen hohen Tönen. Das Baby soll ja durch die sanften Töne eingelullt werden. Aber vermutlich hast du kein Kind.
    Also ich finde diesen Song einfach toll.

    Antworten
  3. Ich finde den Song ebenfalls wunderschön und sehr bewegend. Kann den ersten Kommentar nicht nachvollziehen… totale Fehlinterpretation

    Antworten
  4. Ich nehme an, Kasandra hat nie ein kleines Wesen begleiten müssen, daß um sein Leben kämpfen und sich hat „groß schlafen“ müssen….
    Ich kenne diesen Umstand aus eigener Erfahrung, weiß, wie schwer und bewegend eine solche Zeit ist. Bei mir kringeln sich die Härchen auf der Haut, in meinem Nacken. Ich weiß, daß ich jeden Tag dankbar sein darf, für mein Kind! Das kleine, tapfere kämpferlein. Mein wahrer Schatz!!!!!

    Antworten
  5. Ich kann die harsche Kritik von Kassandra auch nicht nachvollziehen. Ich bin keine Mutter, bekomme aber jedesmal einen Kloß in den Hals beim Anblick dieser „Würmchen“ und der handtellergroßen Mini-Windel. Und der Song ist m. M. nach keineswegs kitschig oder monoton-langweilig und schon gar nicht „Begräbnis-like“, sondern hat – im Gegenteil – eine wunderschöne Melodie und auch hoffnungsvolle Message (was auch gewiss die Absicht jener Kampagne ist!).

    Antworten
  6. Ich bin keine Mutter und hatte auch nie ein „Frühchen“ in meinem Umfeld, kann jedoch Kasandras harte Kritik auch nicht nachvollziehen. Der Spot errreicht mich voll, die Mini-Babys und Miniwindel treiben mir nen Kloß in den Hals und der Song ist wunderwunderschön!

    Antworten
  7. Den Kommentar von Kasandra können wir nachvollziehen und wir müssen ihr voll Recht geben. Dies Jammerlied ist die schlimmste Werbung, die man je gehört hat.
    Es kann sich kein Mensch auf dieser Welt in die Lage versetzen, worum es geht, wenn man es selber nicht mitgemacht hat. Wir hatten selbst ein Frühchen, dass nach vier Wochen gestorben ist.
    Wie kann man so eine Werbeagentur unterstützen, die etwas produziert, wobei wir uns sicher sind, dass die Macher dieses schlechten Spots über diese Begräbnis – Melodie so richtig nachgedacht haben.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar