Niemand kommt hier lebend raus: Zusammenfassung & Ende erklärt

Was passiert in dem Netflix-Film „Niemand kommt hier lebend raus“ Hier findest du eine Zusammenfassung, die dir alle offenen Fragen zum Ende des Films beantwortet.

Spoiler-Warnung: Dieser Artikel enthält wesentliche Handlungselemente.

Der Netflix-Horrorfilm „Niemand kommt hier lebend raus“ enthüllt ein dämonisches Monster aus der komplexen Zivilisationsgeschichte Mesoamerikas. Die indigenen Kulturen, die sich in Teilen Mexikos und Mittelamerikas entwickelten, hatten ihren Anteil an Geheimnissen, die in der Geschichte der Zeit verloren gingen.

In der heutigen Zeit graben viele Archäologen diese verborgenen Artefakte aus, um die untergegangenen Zivilisationen zu untersuchen. Bei einer solchen archäologischen Ausgrabung fand Professor Arthur Welles 1963 in Mexiko eine vergrabene Steinkiste. Der böse Geist, der in der Kiste eingeschlossen ist, wird zum Rückgrat von Santiago Menghinis Drama „Niemand kommt hier lebend raus“.

Zusammenfassung der Handlung von „Niemand kommt hier lebend raus“:

Ambar Cruz, eine junge Mexikanerin in ihren Zwanzigern, wandert nach dem Tod ihrer Mutter illegal nach Cleveland aus. Ambar kommt nach Amerika auf der Suche nach dem amerikanischen Traum. Doch ohne einen richtigen Ausweis muss sie in einer Kleiderfabrik arbeiten. Ambar wohnt zwei Wochen lang in einem billigen Motel, zieht aber bald in eine Frauenpension, Schofield Heights.

In der alten, verwahrlosten Pension lernt Ambar den Besitzer, Thomas „Red“ Welles, kennen. Red übergibt ihr die Schlüssel für Zimmer Nr. 204 und teilt Ambar mit, dass sie die zweite Mieterin des Hauses ist. Die andere Frau, Freja, wohnt in Zimmer 104, das sich genau unter Ambars Zimmer befindet. Red erkundigt sich nach Ambars Job und Heimatstadt und wird misstrauisch. Schließlich verlangt er einen Vorschuss von einem Monat für das Zimmer. Zögernd willigt Ambar ein.

Auf der Arbeit bittet Ambar ihre Kollegin Kinsi um Hilfe, um einen gefälschten Ausweis zu bekommen, auf dem steht, dass sie in Texas geboren ist. Kinsi erzählt, dass ihr Mann 3.000 Dollar für die Erstellung eines gefälschten Ausweises verlangt und Ambar kein Geld hat. Ambar bittet Red, ihr die Zimmerkaution zurückzugeben, aber Red weigert sich.

Kinsi schlägt vor, sich einen Ausweis aus Ohio zu besorgen, der nur 1000 Dollar kosten könnte. Ambar erzählt, dass sie während ihres Aufenthalts in Mexiko den Cousin ihrer Mutter, Beto, kontaktiert und um einen Job gebeten hat. Aber Beto weigerte sich, ihr zu helfen, weil sie keine amerikanische Staatsbürgerin ist. Ambar log Beto an, dass sie in Texas geboren sei, um ein Vorstellungsgespräch zu bekommen, und Beto glaubte ihr, weil Ambars Mutter früher in Texas lebte.

Jetzt will Ambar bis Freitag einen texanischen Ausweis bekommen, sonst verliert sie ihr Vorstellungsgespräch und muss weiter in der Kleiderfabrik arbeiten. Doch als Ambar in Schofield Heights alptraumhafte Träume erlebt, ist Geld die geringste ihrer Sorgen.

Wie ist Ambar in der Unterkunft gelandet?

Ambar in Niemand kommt hier lebend raus
(c) Teddy Cavendish/Netflix
In einer Bar bietet Kinsi Ambar an, ihr Geld zu leihen, damit sie ihren Ausweis vor Freitag bekommt. Ambar nimmt das Angebot an und händigt Kinsi ihre gesamten Ersparnisse aus.

Am nächsten Tag verschwindet Kinsi. Wahrscheinlich ist sie mit Ambars Geld abgehauen. Ambar bittet den Fabrikbesitzer um die Adresse von Kinsi, aber der weigert sich, vertrauliche Details preiszugeben. Als Ambar darauf besteht, entlässt der Fabrikbesitzer sie aus dem Job.

Ambar erreicht die Pension, in der Red verspricht, ihr den Vorschuss bald zurückzuzahlen. Doch in der Nacht sieht Ambar seltsame Geister, die sprechen und in das Haus einziehen. Eine laute Frau namens Maria bedroht und fängt einen anderen Geist ein, der um Hilfe schreit. Aus Angst wendet sich Ambar an Beto, um ihr Geld zu überweisen. Aber als Beto sich weigert, das Geld zu überweisen, rennt Ambar aus dem Haus, um ihr Leben zu retten.

Red besucht Ambar in einem Diner und verspricht, ihr das Geld zurückzugeben. Aber er hat nicht so viel Bargeld dabei und bittet Ambar, mit ihm nach Schofield Heights zu gehen, um ihre Kaution zurückzubekommen. Da sie dringend Geld braucht, willigt Ambar ein, aber sobald sie die Pension betritt, sperren Red und sein verrückter Bruder Becker Ambar in ihrem Zimmer ein.

Was passiert in der Pension?

Red in Niemand kommt hier lebend raus
(c) Teddy Cavendish/Netflix
Red und Becker erben die Schofield Heights von ihren Eltern, Arthur und Mary Welles. Keiner kommt lebend aus der Pension heraus. Die Eröffnungssequenz zeigt, dass Arthur ein amerikanischer Archäologe war, der 1963 bei seinen Ausgrabungen in Mexiko eine Steinkiste fand. Laut Red brachte sein Vater die Steinkiste nach Schofield Heights und wurde von dem bösen Monster, das darin eingeschlossen war, besessen.

In vielen alten Kulturen lebten einige Geister von Menschenopfern. Die alten Zivilisationen führten rituelle Opfer aus Angst oder Gier durch, um die Macht (den Segen) des Geistes zu erlangen. Ambar hat in Arthurs Arbeitszimmer einige Bücher, Aufzeichnungen und Fotos gefunden, die darauf hindeuten, dass die Steinkiste und der Geist darin aus der frühen mesoamerikanischen Zivilisation stammen.

Red erklärt Ambar, dass er und Becker wegen Beckers Geisteskrankheit zurückgezogen leben, weil sie sich die Arztrechnungen nicht leisten können. Als die Brüder nach Schofield Heights zurückkehren, finden sie heraus, dass Arthur Frauen in das Haus gebracht hat und sie der Gottheit opfert. Seine Frau Mary hilft ihm bei seinen Grausamkeiten, aber später opfert Arthur auch sie.

Red gesteht, dass er sich seines Vaters entledigt hat, um das Blutvergießen zu stoppen und will das Haus zurücklassen, aber Becker glaubt, dass er das Haus retten kann. Später ist auch Becker besessen und beginnt, Zeit mit der verfluchten Kiste im Keller zu verbringen. Red denkt daran, die Verbindung zu unterbrechen und seinen Bruder zu töten, aber Beckers geistiger Zustand verbessert sich. Becker bittet Red, ein paar rituelle Opfer zu bringen, dann würden sie aufhören. Um seinem Bruder zu helfen, lockt Red eingewanderte Frauen an, die nicht auffindbar sind oder als vermisst gemeldet werden. Die Prologsequenz stellt eine solche portugiesische Einwanderin vor. Nach diesem Muster lockt Red auch Ambar, Freja, Maria, Petra und viele andere an.

Wie hat Ambar den bösen Geist besiegt?

Ambar in Niemand kommt hier lebend raus
(c) COURTESY OF NETFLIX
Während Red und Becker Ambar, Maria und Petra auf das rituelle Opfer vorbereiten, steht Ambars Onkel Beto vor der Tür und sucht nach ihr. Beto versucht, Ambar zu retten, aber Becker bringt ihn brutal um. Nachdem er Maria geopfert hat, kettet Becker Ambar im Keller an und öffnet die Steinkiste.

Das böse Monster krabbelt aus der Kiste und Ambar hat eine unbewusste Vision ihrer Mutter im Krankenhaus. Diese besondere Erinnerung war Ambars letzter Moment mit ihrer Mutter, und deshalb besucht sie sie immer wieder. Die bösen Geister nutzen unsere geistige und emotionale Schwäche aus und sperren uns in ihr ein. Aber Ambar hat sich gewehrt. Als ihre Mutter in ihren Träumen nach Ambars Hals greift, rächt sich Ambar und erstickt ihre Mutter mit einem Tuch.

Ambar tötet ihre Mutter in ihren Träumen, d.h. sie lässt die Tragödie symbolisch hinter sich. Dem bösen Geist gelingt es nicht, Ambar zu ködern oder sie im wirklichen Leben zu töten und so kriecht er aus Angst zurück in seinen Käfig. Als Ambar die Steinkiste öffnet, findet sie ein Skelett und einen Schmetterling, der um sie herumfliegt. Wahrscheinlich, weil Ambar nicht in die Falle des Geistes getappt ist, geht der Dämon zugrunde oder verwest zum Skelett.

Das Ende von „Niemand kommt hier lebend raus“ erklärt:

Ambar entkommt aus dem Keller und nimmt das alte Schwert mit, das in Arthurs Arbeitszimmer hängt. Sie benutzt das Schwert, um Ref und Becker zu bekämpfen, während sie Petra für die Opferung vorbereiten. In seiner Wut bricht Becker Ambars Knöchel und tötet Petra, die versucht, wegzulaufen. Schließlich stellt sich Ambar Becker und rammt ihm ein Stück des Schwertes in den Hals.

Während dem Ende von „Niemand kommt hier lebend raus“, kettet Ambar Red im Keller an und öffnet die Steinkiste. Sie wird Zeuge, wie der böse Geist Red den Kopf abreißt, während er sich an Becker in seinem Traum erinnert. Wie bereits erwähnt, nutzt der böse Geist Erinnerungen aus, und wahrscheinlich hat Red in seinem Unterbewusstsein gesehen, wie Becker ihn getötet hat.

Nach der Opferung verlässt Ambar den Keller und schließt ihn ab. Sie beschließt, das Haus der Dämonen zu verlassen, aber als sie weggeht, wird ihr Knöchel auf magische Weise geheilt. Wahrscheinlich war das ein Segen des bösen Geistes als Gegenleistung für das rituelle Opfer, das Ambar durchgeführt hat. Der Schmetterling, der auf die Anwesenheit böser Geister hinweist, flog um sie herum. Ein erfülltes Lächeln auf Ambars Gesicht deutet darauf hin, dass sie wahrscheinlich das Vermächtnis des Opfers fortführen und Männer und Frauen anlocken wird, um die Gunst des Geistes zu gewinnen. Schließlich bleibt ihr in dem fremden Land nichts anderes übrig, und es ist der böse Geist, der sie umarmt.

Schreibe einen Kommentar

WEITERLESEN

Tipp:
Horror-Serien auf Netflix: Die 31 besten unheimlichsten Serien
Tipp:
Filme für Paare auf Netflix: Die 35 besten Filme für ein gelungenes Date
Tipp:
Die 40 besten Sportfilme aller Zeiten
Tipp:
Filmreihe: Die 100 größten Film-Franchises aller Zeiten
Tipp:
Ryan Reynolds: Die 15 besten Filme des Schauspielers