Die 8 besten Keyboard & E-Piano Hersteller der Welt

Popkultur.de kann ggf. eine Provision erhalten, wenn du über Links auf unserer Seite einkaufst. Mehr Infos.

Egal, ob du Anfänger oder Profi bist, du solltest die besten Digitalpiano- und Keyboard Marken kennen, bevor du einen Kauf tätigst. Bei so vielen verschiedenen Modellen kann die Wahl des perfekten Instruments ein wenig verwirrend sein. Wenn du die besten Marken kennst, weißt du, was sie gut können und auch was sie nicht gut können, und kannst so viele ungeeignete Keyboards vermeiden. Ein wenig Markenwissen spart dir nicht nur Zeit bei deiner Suche, sondern hilft dir auch, die richtige Wahl zu treffen. Schauen wir uns also die beliebtesten Keyboard & E-Piano Hersteller in der Branche an.

Platz 1: YAMAHA

Als weltweite Nummer 1 unter den Herstellern von Keyboards und E-Pianos gilt Yamaha. Die japanische Yamaha Corporation ist ein Mischkonzern, der auch bekannt für HIFI- und Elektronikprodukte ist. Die Musikinstrumente bildeten Yamahas ursprüngliches Geschäftsfeld. Als Symbol dafür steht das Logo der Fima mit den drei Stimmgabeln.

Gegründet wurde das Unternehmen bereits 1887 von dem Unternehmer Torakusu Yamaha (1851-1916). Yamahas Spezialgebiet war eigentlich das Reparieren von medizinischen Instrumenten. Als 1887 das Harmonium in der Grundschule der Stadt Nagasaki ausfiel, sollte er es wieder in Gang bringen. Die Reparatur gelang Yamaha auch, obwohl er kein Experte für Musikinstrumente war. Durch diesen Erfolg beschloss er, von nun an Instrumente dieser Art zu konstruieren und stellte sein erstes Harmonium her.

In der Gegenwart zählt Yamaha zu den Marktführern der Branche und unterhält verschiedene Tochterfirmen wie Line 6 oder Steinberg. Zum Verkauf angeboten werden die Keyboards und E-Pianos unter dem Namen Yamaha. Dabei ist zwischen unterschiedlichen Produktreihen zu unterscheiden. Die Vielfalt an Keyboards und E-Pianos von Yamaha ist mannigfaltig. Die Produktpalette erstreckt sich durch alle Preisklassen und umfasst sowohl Keyboards für Anfänger als auch Stage Keyboards. Gleiches gilt für die E-Pianos.

Yamaha erlebte wichtige Phasen in seiner Unternehmensgeschichte. In den 60er Jahren baute die Firma ihr Angebot auf digitale Instrumente aus. In den 70er bis 90er Jahren kam es zu einem Boom der Synth-Technologie. Zur den Produkten von Yamaha gehören u. a.:

  • Keyboards für Anfänger
  • Arranger-Keyboards
  • Digitalpianos
  • Stagepianos
  • Synthesizer

Ein wichtiges Markenzeichen von Yamaha ist die Fähigkeit, sowohl Amateurspieler als auch Profis mit überaus hochwertigen Instrumenten zu bedienen, was meist auch mit einem günstigen Preis verbunden ist. Als ideal für Amateure gilt das Yamaha-P-Serie P45 88-Tasten-Digitalpiano, das sich problemlos bedienen lässt. Musiker mit mehr Erfahrung können auf das Yamaha YDP-184 zurückgreifen. Es eignet sich sowohl für das heimische Wohnzimmer als auch für Konzertsäle und verkörpert dabei Eleganz.

Zu den Besonderheiten von Yamaha gehören das DX7 sowie das Motiv mit denen in den 80er- und 90er Jahren zahlreiche Hits verbunden waren, die sich vom Synthie-Pop bis hin zum Hip-Hop erstreckten. Letztlich hat Yamaha für jeden Geschmack etwas zu bieten.

Platz 2: ROLAND

Ein weiterer japanischer Hersteller von elektronischen Musikinstrumenten ist Roland. Der für Japan ungewöhnliche Firmenname entstand, weil die Bezeichnung auf der ganzen Welt vom Ton her gleich klingen sollte und leicht zu merken war. Die Firmengründung fand 1972 statt. Neben elektronischen Musikinstrumenten bietet das Unternehmen auch Software und Studiotechnik an.

Mittlerweile gehört Roland zu den bekanntesten Marken der Branche. Dabei prägte das Unternehmen die Musik auch mit seinen Keyboards mit. Zu den populärsten Marken von Roland zählten Jupiter 8 und Juno 6. Roland verfügt über ein reichhaltiges Angebot an elektronischen Instrumenten wie:

  • Synthesizer
  • Akkordeons
  • Stagepianos
  • Konsolen-Digitalpianos

Außerdem fertigt Roland qualitativ hochwertige MIDI-Controller an. Ein Markenzeichen der japanischen Firma ist ihre präzise Handwerkskunst. So ist Roland genau der passende Anbieter für Musiker, die nach einem authentischen und zugleich traditionellen Sound suchen.

Zu den besten Digitalpianos von Roland zählt die FP-Serie. Sie bietet einen ausgezeichneten Klavierklang kombiniert mit weiteren Tönen und lässt sich problemlos bedienen. Ein weiterer Pluspunkt von Roland ist die Verarbeitungsqualität. Vor allem die RD Stage Pianos mit ihrem panzerhaften Bau genießen hohes Ansehen unter den Tourmusikern. Die Hammermechanik-Tasten von Roland gehören zu den weltweit besten Tastaturen.

Vom FP-Sortiment sowie den neuen RD-88 bis RD-2000 werden Mittelklasse und fortgeschrittene Stufen abgedeckt, wobei die Preise mit der Qualität ansteigen.

Platz 3: KORG

Das japanische Unternehmen Korg gilt als König der Technik. Seit 1962 bringt der Hersteller erstklassige Musikinstrumente sowie Musikzubehör auf den Markt. 1963 wurde mit der „Disc Rotary Electric Auto Rhythm Machine Donata matic DA-20“ ein elektromechanischer Rhythmuserzeuger angeboten, der mit großem Erfolg verkauft wurde. Ende der 60er Jahre stieg Korg auch in die Herstellung von Keyboards ein.

Zu den Markenzeichen von Korg zählt die Suche nach Fortschritt, der über neuen Erfindungen steht. Als Spitzenmodelle des Unternehmens gelten die M1-Synths sowie die Modelle Triton und Trinity.

Die Produktpalette von Korg umfasst MIDI-Controller, die kostengünstig angeboten werden, bis hin zu aufwendigen Workstations. Korgs Schwerpunkt liegt in erster Linie bei Synthesizern und Workstations. Der Eintritt in den Markt für Konsolen-Digitalpianos gelang der Firma mit dem C1 Air. Der C1 Air punktet mit seiner phantastischen Klangqualität zu einem verhältnismäßig guten Preis.

Absolute Highlights von Korg sind neben den Workstations die Stage Pianos. Als besonders empfehlenswert gelten Korg Kronos und Korg Krome. Sie sind mit umfangreichen Touchscreens und intuitiven Layouts ausgestattet. Allerdings brachte es nicht jedes Korg-Modell zu großen Erfolgen. Zu den Flops zählte zum Beispiel das Modell Oasys, das sich als unnötig überteuert herausstellte. Doch auch von seinen Niederlagen konnte Korg profitieren und dadurch mehr Stärke gewinnen. Ein weiteres Qualitätsmerkmal des Unternehmens sind seine Arranger-Keyboards aus der Serie PA.

Korg hat zudem den Vorteil, dass seine Digitalpianos in den meisten Fällen von anderen Musikern angefertigt werden. Dadurch kommt es gegenüber den Konkurrenzprodukten zu einem kleinen kreativen Vorsprung.

Platz 4: NORD

Nord ist eine Marke von elektronischen Musikinstrumenten des schwedischen Herstellers Clavia, der 1983 von Hans Nordelius ins Leben gerufen wurde. Das erste Instrument von Nord erschien 1983 mit dem Digital Percussion Plate 1 (DPP1). 1995 brachte das Unternehmen mit dem erfolgreichen Nord Lead den ersten Synthesizer auf den Markt. Einige Jahre später folgte der Nord Modular, bei dem es sich um den ersten digitalen modularen Synthesizer handelte. Zu Beginn des neuen Jahrhunderts wurden Nord Electro und Nord Stage eingeführt.

Im Vergleich zu den anderen elektronischen Instrumentenherstellern fällt Nords Auswahl eher bescheiden aus. Die Zielgruppe liegt vorwiegend bei Spielern, deren Können schon sehr weit fortgeschritten ist, was sich auch beim Preis bemerkbar macht. Grundlage der Nord-Serie bilden ausgezeichnete Piano- und Synthesizer-Töne. Diese Basis erstreckt sich auf die Piano Monitors, die Nord Drum sowie die C2D-Orgel.

Ein besonderes Merkmal der Nord-Instrumente ist ihre typische rote Färbung. Die Farbe Rot wurde vom Hersteller bewusst gewählt, um einen Unterschied zu den anderen Produzenten zu schaffen. Eine weitere Besonderheit von Nord stellt der Modulation-Peg dar. So sind die Keyboards des Unternehmens mit einem kleinen Modulationsstift aus Holz mit einer speziellen Form für den Daumen anstatt mit einem Joystick oder Rad versehen. Die Funktion ist ausgezeichnet zu bedienen.

Für Anfänger sind die Nord-Keyboards schon wegen ihrer hohen Kosten nicht zu empfehlen. Großer Beliebtheit erfreuen sie sich jedoch bei Session-Musikern, darstellenden Künstlern und Produzenten. Ein besonders begehrtes Exemplar bildet das Nord Stage 3. Es punktet mit seinen Killer-Synth-Sounds, einer wunderbaren Orgel-Engine sowie seinen bemerkenswerten Klavierstimmen.

Platz 5: CASIO

Eine der bekanntesten Marken für Keyboards und E-Pianos ist der japanische Konzern Casio. Vor allem Anfänger kommen bei den preisgünstigen E-Pianos und Stage-Pianos auf ihre Kosten. Das Unternehmen ist auch für zahlreiche andere Produkte wie Uhren, Digitalkameras oder Taschenrechner bekannt und wurde 1946 in Tokio von Tadao Kashio (1917-1993) gegründet. Aus einer kleinen Elektronikfirma erwuchs im Laufe der Jahre ein weltbekannter Elektronik-Konzern. 1984 vermarktete Casio seine ersten Synthesizer.

Bei den Digitalpianos gehört Casio mittlerweile zu den Marktführern. Ähnlich wie Yamaha stellt auch Casio Instrumente für alle Leistungsklassen her. Besonders beliebt ist die Marke bei Anfängern. Zu Casios Vorteilen zählt ein ausgesprochen gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Darüber hinaus stellt die Firma Digitalpianos von erstklassiger Qualität her. Eine der beliebtesten Produktreihen bildet die Privia-Reihe. Durch sie erhält der Spieler wunderbare Instrumente, mit denen er sich entwickeln und verbessern kann.

Für gehobene Ansprüche eignet sich die Celviano-Serie. Ihr Tastenbrett entspricht der Privia-Reihe. Genau wie Yamaha bietet Casio Keyboards mit exzellenter Verarbeitung an, die eine abgestufte Hammermechanik-Technologie besitzen. Gehörst Du zu den Amateurmusikern, ist es ratsam, mit dem Casio CTK-2550 zu starten. Zwar ist es nur mit 61 Tasten versehen, doch verfügt es über bemerkenswerte Step-up-Lernfunktionen. Bist Du dagegen ein erfahrener Musiker, sei Dir das Casio PX870 BK Privia Digital Home Piano ans Herz gelegt. Mit seiner Tastatur enthält es einen modernen AirR-Sound sowie neue Tastaturbewegungen.

Weil Casio den Menschen das Spielen und Lernen leichter macht, gehört das Unternehmen zu den Top-Herstellern von Keyboards und Digitalpianos.

Platz 6: KAWAI

Zu den Klavierexperten zählt der japanische Hersteller Kawai. Zu seinen Angeboten gehören einige der schönsten digitalen Klaviere der Welt. Gegründet wurde Kawai im Jahr 1927 von Koichi Kawai, der zuvor für Yamaha Gakki tätig war und sich selbstständig machte. Er baute zunächst Orgeln und Klaviere. Seit den 80er Jahren werden auch elektronische Musikinstrumente von Kawai produziert. Das Synthesizermodell wurde durch seine Verwendung in der US-TV-Serie „Miami Vice“ bekannt. In der Gegenwart stellt die Firma Digitalpianos, Flügel und Klaviere her. Für die Instrumente musst Du allerdings tief in die Tasche greifen. So kosten sogar Digitalpiano-Modelle der unteren Preisklasse noch immer bis zu 700 Euro.

Die Instrumente sind ihren Preis jedoch durchaus wert. Der Klang der Kawai-Digitalpianos gilt als unglaublich. Gleiches gilt für das Spielgefühl. Während die kostengünstigeren Instrumente zwei unterschiedliche Hammermechaniken anbieten und mit einer guten Triple-Sensor-Tastenaktion ausgestattet sind, punkten die kostenintensiven Modelle mit Grand Feel Echtholztasten mit einem wunderbaren Klang.

Platz 7: KURZWEIL

Ein weiterer Anbieter ist Kurzweil Music Systems. Gründer des Unternehmens waren 1982 Raymond Kurzweil und Stevie Wonder. Kurzweil hatte bedeutenden Anteil an der Entwicklung der Instrumente. Neben E-Pianos und Synthesizern stellt die Firma auch Mikrofone, Effektgeräte und Lautsprecher her.

Kurzweil zählt zwar nicht zu den bekanntesten Herstellern, konnte jedoch den Markt für Digitalpianos dominieren. Auch wenn die Gesamtqualität der Instrumente im Laufe der Jahre etwas nachgelassen hat, zählen sie noch immer zu den Besten. Als besonders beeindruckend gelten die Konsolen-Digitalpianos wie das CUP1 mit einer imposanten Qualität.

Platz 8: DEXIBELL

Als Branchenneuling gilt der italienische Hersteller Dexibell. Sein Team setzt sich aus früheren Mitarbeitern von Roland zusammen. So bietet das Unternehmen eine Mischung aus dem Know-how von Roland und der modernen Verarbeitung von Dexibell.

Antreiber der VIVO-Piano-Reihe ist der CORTEX-Quadcore-Prozessor. Ein solcher Prozessor findet sich häufiger in Laptop- oder Desktop-Computern. Einen Mangel an Leistung brauchst Du bei den elektronischen Instrumenten also nicht zu befürchten. Zu den Angeboten von Dexibell gehören:

  • tragbare Keyboards
  • Stagepianos
  • Heim-Digitalpianos
  • Digitalorgeln

Schreibe einen Kommentar

WEITERLESEN

Tipp:
Finde den perfekten Gesangslehrer - Das musst du wissen!
Tipp:
Die 56 besten Serien auf Amazon Prime Video 2022
Tipp:
Die 50 erfolgreichsten Schauspieler der 2000er Jahre
Tipp:
Songs zur Trennung: Diese 150 Lieder helfen bei Liebeskummer
Tipp:
DJ-Software: Die 9 besten kostenlosen DJ-Programme