Dr. Brain Staffel 1: Kritik zur Apple TV+ Serie

Ein fesselnder neuer Sci-Fi/Mystery-Hybrid bereichert das immer noch sehr kleine Apple TV+ Angebot.

Zu Beginn der Rezension von Dr. Brain müssen wir wie üblich die Arbeit von Apple für seine Streaming-Plattform würdigen, aber das ist die Realität: Die neue Fernsehserie, die von KIM Jee-woon geschrieben und inszeniert wurde, wird den hohen Ansprüchen von Apple und ihrem anspruchsvollem Publikum gerecht. Ein Flopp kann sich Apple auch gar nicht leisten, denn Dr. Brain soll als Vorzeige-Serie dienen, um den Start des Streamingdienstes Apple TV+ in Südkorea zum vollen Erfolg werden zu lassen.

Eine gruselige Erfindung

Dr. Brain
(c) Apple TV+
Die Serie handelt von einem Arzt, der sich mit der Erforschung des Gehirns beschäftigt. Nachdem er seine Familie bei einem Unfall verloren hat, beschließt Sewon (Lee Sun-kyun), die Dinge selbst in die Hand. Er arbeitet an einem Weg die Erinnerungen und das Bewusstsein von einem toten Gehirn in ein lebendes Gehirn zu übertragen.

Wer würde nicht gerne die Gedanken seiner Liebsten oder sogar von Fremden lesen, um zu sehen, wie sie wirklich ticken? Da es sich um einen rasanten Thriller handelt, haben weder Sewon noch die fesselnde Serie lebst Zeit, über diese enormen moralischen und ethischen Bedenken nachzudenken.

Die Idee ist nicht originell, dafür aber die Umsetzung

Dr. Brain
(c) Apple TV+
Dr. Brain weist viele Parallelen zu Filmen wie Limitless, Origin und Source Code auf, die ebenfalls den menschlichen Geist in einem Science-Fiction-Setting erforschen. Über den Vergleich der Formen zwischen Serie und Film hinaus hat jede Serie ihren eigenen Stil und Ansatz. Grundsätzlich ist festzustellen, dass zwischen dem in den westlichen produzierten Inhalten und dem der asiatischen Halbinsel eine Kluft besteht, die vor allem durch kulturelle Belange und die Entwicklung des Landes im Laufe der Zeit beeinflusst wird. Doch je exotischer eine Kultur ist, desto erfreulicher ist der kulturelle Austausch, vorausgesetzt, die gelieferten Inhalte sind von hoher Qualität.

Die ersten Szenen von Dr. Brain führen uns zurück in die 1990er Jahre und stellen uns den Protagonisten der Serie vor, Sewon, einen wissbegierigen, brillanten, aber sozial unbeholfenen Jungen. Während der Junge wächst und seine akademischen Fähigkeiten auf Kosten seiner sozialen Fähigkeiten entwickelt, wird der Umgang seiner Mutter mit ihm zu einer Herausforderung und führt nicht selten zu Streitereien.

Als Erwachsener ist Dr. Sewon Koh ein erfolgreicher und brillanter Neurowissenschaftler, der sein Interesse und seine Brillanz in innovative Studien über das Gehirn steckt. Die Möglichkeit die elektrischen Impulse zu nutzen, um Erinnerungen abzurufen und bestimmte Krankheiten zu heilen, faszinieren ihn. Der verzweifelte Versuch, zu verstehen, was mit seiner Familie passiert ist, führt ihn dazu, die Grenzen der Gehirnsynchronisation zu erforschen.

Dr. Kohs charakterliche Schwächen in Bezug auf Empathie und Sozialisation sowie die praktische Anwendung seiner Studien als Neurowissenschaftler bieten genügend erzählerische Möglichkeiten für Regisseur KIM Jee-woon. Mit beschwörender Eleganz unterstützt der Filmemacher die dunklere und visionäre Komponente des geistigen Abdriftens des Protagonisten, wenn er in die Gedanken fremder Gehirne eintaucht. Die Serie setzt die schrittweisen Wahrnehmungsverschiebungen, denen Dr. Koh zu begegnen beginnt, kunstvoll um.

Dr. Brain ist eine Detektiv-Geschichte

Dr. Brain
(c) Apple TV+
Trotzdem ist Dr. Brain keine Science-Fiction-Geschichte, auch wenn sie Elemente dieses Genres enthält; es ist keine Horrorgeschichte, auch wenn sie scheinbar erfolgreich Spannung aufbaut; und es ist auch kein charakterorientiertes Drama über die Entwicklung des Protagonisten.

Im Grunde ist Dr. Brain eine Detektivgeschichte, wenn auch eine gruselige, in der der Protagonist versucht, ein Rätsel zu lösen. Die bildgewaltige und eindrucksvolle Serie fesselt uns mit einer Geschichte, die sich langsam entfaltet und uns dazu bringt, Dr. Koh bei seinen Ermittlungen zu begleiten.

Doch im Laufe der sechs Episoden umfassenden Staffel verblasst diese anfängliche Originalität. Manchmal scheint es, als würde Dr. Brain mit zu vielen Gehirnsynchronisationen und Verbrechen jonglieren – Morde, Entführungen und tödliche Unfälle. Aber der Schreibstil verbindet die Handlungsstränge und Charaktere. Dr. Brain ist so fesselnd, dass es nichts ausmacht, wenn die Schlussfolgerungen am Ende nicht wirklich schockierend oder komplex sind.

Fazit:

Wir können nur unsere Freude über die Art und Weise zum Ausdruck bringen, wie Apple Inhalte für seine Streaming-Plattform entwickelt, und über die spannende Wirkung, die die Serie ab der ersten Minute bietet. Selbst in einer Geschichte, in der sich der Protagonist weiterentwickelt und in einen eher investigativen Rahmen wechselt, ist die Fähigkeit des Autors, spannende und eindrucksvolle Szenen zu schaffen, bemerkenswert. Dr. Brain ist eine gruselige Detektivgeschichte, die den Zuschauer in ihren Bann zieht.

Angesichts der Beliebtheit von K-Dramen und Netflix‘ Squid Game ist dies der perfekte Moment für Dr. Brain zu glänzen.

Dr. Brain
Bewertung des Redakteurs:
3.5

Handlung von Dr. Brain:

Ein brillanter Neurowissenschaftler namens Sewon wird von einer schrecklichen persönlichen Tragödie heimgesucht, als seine Familie einem mysteriösen Unfall zum Opfer fällt. In seiner Verzweiflung, herauszufinden, was passiert ist, setzt der Arzt alles daran, das tragische Rätsel zu lösen, indem er „Gehirnsynchronisationen“ mit den Toten durchführt, um Zugang zu ihren Erinnerungen zu erhalten und nach Hinweisen zu suchen.

Deutscher Trailer zu Dr. Brain:

Tipp:
Die besten und erfolgreichsten Serien auf Apple TV+

Schreibe einen Kommentar

WEITERLESEN

Tipp:
Locke & Key Staffel 2: Wer stirbt und wer überlebt?
Tipp:
Sex/Life Staffel 1 Story: Zusammenfassung und Ende erklärt
Tipp:
Awake (Netflix): Story Zusammenfassung und Ende erklärt
Tipp:
A Castle for Christmas: Handlung und das Ende erklärt
Tipp:
Stirbt Love in der 3. Staffel von "You - du wirst mich lieben"?