Die Kreidelinie: Die Handlung & das Ende erklärt

Was passiert in dem Netflix-Film „Die Kreidelinie“? Hier findest du eine Zusammenfassung der Handlung, die dir alle offenen Fragen zum Ende des Films beantwortet.

Spoiler-Warnung: Dieser Artikel enthält wesentliche Handlungselemente.

„Die Kreidelinie“ ist ein Horrorfilm von Netflix. Der Film porträtiert ein Paar, das eines Nachts ein kleines Mädchen sieht und beschließt, ihr zu helfen. Doch die beiden sind zunächst verwirrt von der seltsamen Art des Mädchens, bis sie schließlich schockiert feststellen, dass es in „Die Kreidelinie“ viel mehr um Kindheitstraumata und Kindesmissbrauch geht als um den jenseitigen Schrecken eines bösen Kindes.

Zusammenfassung der Handlung von „Die Kreidelinie“:

Die Kreidelinie Clara und Paula
(c) Netflix
Als das Ehepaar Simon und Paula eines Nachts nach Hause fährt, treffen sie mitten auf der Straße auf ein kleines Mädchen, das benommen wirkt. Das Mädchen läuft auf ein Motorrad zu, sodass der Motorradfahrer ausweichen muss und stürzt.

Simon und Paula bringen das Mädchen daraufhin in ein Krankenhaus. Währenddessen versucht die Polizei, die Identität des Kindes zu ermitteln.

Paula und Simon besuchen fortan jeden Tag das Krankenhaus, um dem Mädchen eine vertraute Bezugsperson zu bieten.

Der körperliche Zustand des Mädchens verbessert sich, aber ihr geistiger Zustand gibt allen Beteiligten weiterhin Rätsel auf. Das Kind spricht nicht, will nirgendwo alleine hingehen und wird oft feindselig gegenüber dem medizinischen Personal. Die Ärzte finden heraus, dass der Vorname des Mädchens Clara ist, weil sie auf den Namen einer Krankenschwester reagiert.

Paula baut derweil eine Beziehung zu Clara auf und kann sie beruhigen, wenn sie einen Wutanfall hatte. Die Ärzte und das Ehepaar beschließen, Clara in Paulas und Simons Haus wohnen zu lassen, in der Hoffnung, dass die Nähe von Menschen, die sich um sie sorgen, sie dazu bringt, sich zu öffnen.

Gibt es Hinweise auf Claras wahre Identität?

Die Kreidelinie
(c) Netflix
Im Haus des Ehepaars malt Clara mit Kreide Quadrate und Kreise auf den Boden. Weil sie so verängstigt ist, wagt sich Clara nie über die Sicherheit der Linie hinaus.

Das Paar beschließt daraufhin im ganzen Haus Linien zu zeichnen, damit Clara sich frei von Raum zu Raum bewegen kann. Ihre Bekannten und Nachbarn sind skeptisch, dass ihre Bemühungen Früchte tragen werden.

Mit der Zeit öffnet sich Clara gegenüber Paula, indem sie Papierornamente für Paula bastelt.

Paula und Simon sowie die Ärzte gehen davon aus, dass Clara stumm ist. Doch das ändert sich, nachdem die Ärzte versuchen sie aus ihrem sicheren Ort, die mit Kreide gemalten Quadrate, zu bringen.

Clara schreit und bittet Paula um Schutz. Diese Äußerungen verraten, dass Paula Deutsch spricht und bisher geschwiegen hat, weil sie kein Spanisch versteht.

Während die Behörden in Deutschland beginnen, Vorfälle von vermissten Kindern zu untersuchen, versuchen Claras Ärzte, über einen deutschen Kollegen Kontakt zu ihr aufzunehmen, aber das Kind ist immer noch sehr verschlossen und schüchtern.

Paulas mütterliche Instinkte setzen ein und lassen sie das Mädchen mit der Zeit immer mehr beschützen. Simon verliert derweil aber langsam seine Geduld.

Beim Frühstück mit Paulas Nachbarin und ihrem Kind kommt es zu einem tragischen Vorfall. Ihre Nachbarin blutet beim Essen plötzlich aus dem Mund. Es stellt sich heraus, dass Glasscherben in der Marmelade waren.

Simon ist sich sicher, dass Clara daran schuld ist. Paula weigert sich, ihm zu glauben. Sie versucht immer wieder, sich mit Clara zu unterhalten, und eines Tages verletzt das Mädchen sie sogar.

Simon und Clara sind wegen dieser und einer anderen wichtigen Frage in ihrem Leben zerstritten. Sie versuchen schon seit einigen Jahren selbst Eltern zu werden. Paula wünscht sich sehnlichst ein eigenes Kind. Simon dachte, er könnte Paula glücklich machen, indem sie Clara weiterhin bei sich behalten.

Die Anwesenheit von Clara hat jedoch nur dazu beigetragen, einen weiteren Keil zwischen Simon und Clara zu treiben, sodass Simon nun Clara ins Krankenhaus zurückbringen möchte.

Mitten in dieser Krise kommt Paula fast zu Tode, nachdem sie eine Glasscherbe in ihrem Essen gefunden hat und eine Glasscherbe in ihrem Hals feststeckt.

Während Paula versucht, die Glasscherbe aus ihrem Hals zu bekommen, verschwindet Clara auf unerklärliche Weise.

Paula ist sich sicher, dass Clara entführt wurde. Simon und die Nachbarn gehen jedoch davon aus, dass das Mädchen absichtlich verschwunden ist, weil sie versucht hat, Paula zu töten.

Als Paula einen bizarren Anruf von Clara erhält, meldet sie den Anruf sofort der Polizei. Es stellt sich heraus, dass der Anruf von Paulas Handy aus getätigt wurde.

Die Polizei und Simon kommen zu dem Schluss, dass mit dem Geisteszustand von Paula etwas nicht stimmt.

Der Polizist hatte Paula zwei Akten gegeben, die sie auf der Suche nach Informationen über Clara durchsuchten, und Paula war so klug, sie zu stehlen, bevor sie das Revier verließ. Sie setzt sich in ein benachbartes Café und liest die beiden Akten über vermisste Kinder und Verbrechen an Kindern durch. Dabei stößt sie auf eine schreckliche Wahrheit.

Paula stößt auf einen Fall, bei dem es um den Mord an einem jungen Mädchen geht. Das Opfer zeigte Symptome von körperlichem und sexuellem Missbrauch und auf den Fotos vom Tatort erkennt Paula die identischen Papiermuster, die Clara immer anfertigte und ihr zum Aufhängen gab.

Sie geht der Spur nach und findet heraus, dass ein junges deutsches Mädchen vor 10 Jahren von einem Strand in Málaga entführt wurde. Kurze Zeit später hat Paula eine Erleuchtung.

Clara hatte Paula eine Skizze gegeben, die ihr damals wie unverständlicher Unsinn vorkam. Jetzt, wo Paula sich das Kunstwerk noch einmal anschaut, erkennt sie, dass das Mädchen ihr ein wichtiges Warnzeichen gegeben und einen ernsthaften Versuch unternommen hat, sich ihr zu öffnen.

Anscheinend wurde das vermisste deutsche Mädchen aus dem Jahr 2012 von einem Mann namens Eduardo Olivares entführt und gefangen gehalten, der sich ihr wiederholt aufgedrängt und sie sogar geschwängert hat.

Warum zeichnet Clara Linien?

Die Frau brachte 2017 ein Mädchen zur Welt, und als Eduardo sich entschied, das Kind zu behalten, ermordete er die Frau. Das Mädchen, von dem wir jetzt wissen, dass es Clara ist, wurde von Eduardo seit ihrer Geburt gefangen gehalten. Er hat ihr beigebracht, dass er sie bestraft, wenn sie die Grenzen der mit Kreide gemalten Linien verlässt.

Warum lief Clara zu Beginn des Films einsam auf der Straße entlang?

Bei einer Polizeikontrolle ließ Eduardo Clara frei und sagte ihr, sie solle weiter geradeaus gehen, bis er sie später abholen kommt. Clara wurde jedoch von Paula und Simon entdeckt und ins Krankenhaus gebracht.

Wie kamen die Glassplitter in die Marmelade?

Als Eduardo erfährt, dass Clara bei seinen Nachbarn im Haus wohnt, hat er sich bei einem gemeinsamen Abendessen entschuldigt und es geschafft, einige Glasscherben in die Marmelade zu mischen, wahrscheinlich um Clara indirekt zu ermorden. Schließlich hatte er Angst, dass Clara die Wahrheit über ihre Vergangenheit erzählt.

Das schlug fehl, also versuchte er zweimal in das Haus der Nachbarn einzubrechen, um Clara zu entführen. Sein erster Versuch war gescheitert, aber der zweite war erfolgreich. Paula schlussfolgert aus dem Hinweis, den sie in einer Skizze hinterlassen hat, dass Clara wahrscheinlich in Eduardos Haus als Geisel festgehalten wird, und informiert die Polizei, bevor sie versucht, das Mädchen zu retten.

Das Ende von „Die Kreidelinie“ erklärt:

Eduardo ahnt bereits, dass Paula sein Geheimnis aufgedeckt hat und entführt sie daraufhin. Er sperrt sie in den Keller, in der sich auch Clara befindet und fesselt sie.

Als zwei Polizeibeamte vor Eduardos Tür auftauchen, weil Paula zuvor die Polizei angerufen hat, kann er sie mit falschen Angaben davon überzeugen, zu gehen.

Er will nun sicherstellen, dass niemand sonst auf die Akte zugreifen kann, aus der Paula die Wahrheit über ihn erfahren hat. Paula nutzt die Situation aus, indem sie Clara Kreide gibt und sagt ihr, sie solle eine Linie aus dem Keller nach draußen ziehen.

Nachdem einige Zeit vergangen ist, kommt Eduardo zurück und bemerkt sofort, dass das Mädchen weg ist. Clara schleicht sich aus dem Keller und verschließt die Tür von außen, während er schreiend nach ihr sucht.

Clara macht einen mutigen Schritt nach draußen und versucht, Simon um Hilfe zu rufen, der gerade mit der Polizei telefoniert, um Paula als vermisst zu melden.

Maite, Eduardos Frau, sieht das Mädchen. Obwohl sie nichts von dem Doppelleben ihres Mannes weiß, schleppt sie das Mädchen zurück ins Haus und sperrt es im Keller ein.

Obwohl Maite normalerweise ihrem herrschsüchtigen Ehemann ausgeliefert ist, ergreift sie am nächsten Morgen die Chance, ihre Autorität gegenüber Eduardo durchzusetzen. Maite bittet Eduardo, sie ihre Jungs in Barcelona sehen zu lassen und verspricht, den Keller und die beiden Geiseln vor der Außenwelt geheim zu halten.

Eduardo willigt ein und die beiden frühstücken gemeinsam, bevor die Polizei die Tür aufbricht und die beiden verhaftet. Die Polizisten haben nicht lange gebraucht, um herauszufinden, dass in Eduardos Haus etwas nicht stimmt, denn Clara hatte in der Nacht zuvor kreidige Handabdrücke an der Haustür hinterlassen, als Maite Clara zurück ins Haus gezerrt hat.

Paula und Clara werden befreit und in Sicherheit gebracht. Clara wird zu ihren deutschen Großeltern gebracht und Paula führt oft Videochats mit dem Kind.

Paula und Simon haben sich nach dieser schweren Zeit wieder versöhnt und sind sich vielleicht noch näher als zuvor, da sie jetzt schwanger ist.

Trailer zu „Die Kreidelinie“:

Schreibe einen Kommentar