Die 50 erfolgreichsten deutschen Filme aller Zeiten

Die besten Filme kommen nur aus Amerika? Dieses Klischee ist längst veraltet. Denn auch unsere deutschen Produktionen brauchen sich vor den amerikanischen Filmeklassikern aus Hollywood keinesfalls zu verstecken. Wir zeigen dir, welche Filmhighlights unser Deutschland zu bieten hat und wünschen dir viel Spaß beim Entdecken deines neuen Lieblingsfilms.

Gemessen an den Besucherzahlen zählen die nachfolgenden Filme zu den erfolgreichsten deutschen Filme aller Zeiten:

Platz 1: Der Schuh des Manitu

Besucherzahlen: 11,7 Millionen


Der Erfolg des Schuh des Manitu spiegelte sich nicht nur bei der großen Begeisterung der über 11 Millionen Zuschauern, sondern auch bei den eingespielten 65.131.251 Euro wider. Dabei besitzt diese humoristische Westerngaudi aus dem Jahre 2001 unter der Regie des Schauspielers und Comedian Michael „Bully“ Herbig einen ganz besonderen Charme. Der Apachen-Häuptling Abahachi (Michael Herbig) und sein Blutsbruder Ranger (Christian Tramitz) bestreiten in diesem Filmeklassiker viele wilde Abenteuer. Ganz nach dem Motto: „Der Wilde Westen ruft.“

Jedoch ist nicht jeder Häuptlings-Held mit genügend Kleingeld ausgestattet, um sich ein neues Lokal zu kaufen. Aus diesem Grund nimmt Abahachi einen zwielichtigen Kredit bei den Schoschonen auf. Pleite und von den Schoschonen verfolgt, sehen sich unsere beiden Blutsbrüder nun gezwungen, auf anderen Wegen zu Geld zu kommen. Wie praktisch, dass sich Abahachi an eine Schatzkarte erinnert. Diese wurde allerdings vor langer Zeit in vier Teile zerteilt und zerstreut. Eine aufregende und spannende Schatzsuche nimmt ihren Anfang.

Unser Fazit: Ein wahrer Filmeklassiker zum immer wieder neu erleben. Wenn du einfach einmal wieder ganz entspannt abschalten möchtest, so ist dieser Kinostreifen mehr als nur eine Empfehlung wert.

Platz 2: Der Schatz im Silbersee

Besucherzahlen: 10 Millionen


Wahre Filme-Fans kennen und lieben diesen Klassiker. „Der Schatz im Silbersee“ entstand unter der Regie von Harald Reinl und wurde im Jahre 1962 veröffentlicht. Seit dem Start des Films lockte der Streifen über 10 Millionen Zuschauer ins Kino und spielte etwa 8.600.000 Euro ein. Viele weitere Teile folgten und auch diese Western-Unikate waren nicht minder erfolgreich. Im Gegensatz zum Platz 1 unseres Rankings orientiert sich dieser Western-Klassiker an das ernste und harte Leben des Wilden Westens, genauer gesagt beginnt die Geschichte im idyllischen Westernstädtchen Tulsa.

Eine alte Postkutsche wurde überfallen und sucht in dem Städtchen Schutz. Sie beherbergt in ihrem Inneren allerdings ein düsteres Geheimnis: Der Vater von dem Protagonisten Fred Engel wurde brutal ermordet. Nur eine Schatzkarte wurde bei der Leiche gefunden und gibt weitere Rätsel auf. Fred Engel begibt sich auf die Suche nach dem Schatz und den Mördern seines Vaters. Auf seiner Reise trifft er einen Mann namens Sam Hawkens, einen reimenden Wanderer Gunstick Uncle, einen Indianer namens Winnetou und den mysteriösen Old Shatterhand. Ein spannendes Abenteuer nimmt seinen Lauf.

Unser Fazit: Ein actionreiches Filmwunder mit Legendenstatus. Hier kommen echte Western-Liebhaber voll und ganz auf ihre Kosten.

Platz 3: Winnetou 1. Teil

Besucherzahlen: 10 Millionen


Ebenfalls aus dem Hause Harald Reinls ist dieses Winnetou-Abenteuer aus dem Jahre 1963. Der Filmeklassiker ist damals wie heute mit einem großen Erfolg gesegnet und lockte über 10 Millionen Zuschauer in die Kinos. Da ist es auch nicht verwunderlich, dass sich dies auch in den Kino-Zahlen mit etwa 10 Millionen Euro widerspiegelte.

Die Mischung aus Action, tiefgründiger Geschichte und Spannung machen diesen Film zu einem ganz besonderen Erlebnis:
Der böse Bandit Santer stellt sich gegen das Abkommen mit den Indianern und möchte die Trasse der „Great-Western-Eisenbahn“ geradewegs durch das Apachen-Gebiet bauen. Dieses Vorhaben wird aber von dem Vermessungsingenieur Old Shatterhand durchschaut – allerdings viel zu spät. Und so kann Santer den Häuptlingssohn Winnetou in Gefangenschaft nehmen. Old Shatterhand versucht Winnetou zu befreien und einen drohenden Krieg zu verhindern. Doch wird ihm das gelingen?

Unser Fazit: Spannung pur für jedes Alter. Die besondere Inszenierung des Films versprüht auch noch heute seinen wieder erkennbaren Charme und lädt zu einem erneuten Anschauen ein.

Platz 4: (T)Raumschiff Surprise – Periode 1

Besucherzahlen: 9,1 Millionen


Einen weiteren Platz konnte sich Michael „Bully“ Herbig mit seiner Weltraumkomödie (T)Raumschiff Surprise – Periode 1 aus dem Jahr 2004 sichern. Über 9 Millionen Zuschauer verfolgten die Reise der außergewöhnlichen Besatzung der Surprise und spülten 51.276.038 Euro in die Kinokassen.

Die Geschichte spielt im Jahr 2054. Das Leben der Erde unterscheidet sich maßgeblich von allem was wir heute kennen. Die Menschheit lebt mittlerweile auf dem Mars. Weitere 250 Jahre später wird die Königin Metapha von einem bösen Regulator bedroht. Nun setzt die Hoheit all ihre Hoffnungen auf die übrig gebliebene Besatzung der (T)Raumschiff Surprise. Angeführt von dem Kapitän Kork müssen Mr. Spuck und der Chefingenieur Schrotty nun alles daran setzen, die Welt vor dem Untergang zu bewahren. Wären da nicht die wichtigen Vorbereitungen für die Miss-Waikiki-Wahl. Begeben sich unsere Helden auf die Mission die Welt und das All zu retten und werden sie dies auch schaffen können?

Unser Fazit: Ein Meilenstein in der deutschen Filmgeschichte mit Witz, Esprit und Wiedererkennungswert.

Platz 5: Otto – Der Film

Besucherzahlen: 8,7 Millionen


Es geht lustig und ausgefallen weiter mit „Otto – Der Film“ aus dem Jahr 1985. Dieses Filmwunder ist bereits in den Achtzigern entstanden und begeisterte mehr als 8 Millionen Zuschauer. Regie führte neben dem Namensgeber Otto Waalkes auch Xaver Schwarzenberger.

Die Geschichte ist an das Leben des echten Comedians Otto angelehnt und wird natürlich überspitzt dargestellt. So befindet sich der ostfriesische junge Mann Otto eines Tages auf dem Weg, die Welt zu erkunden. Plötzlich landet er in Hamburg und versucht nun dort sein großes Glück und auch Geld zu finden. Mit dem Glück ist das so eine Sache aber in Punkto Geld kann ihm ein Mann namens Shark aushelfen. Überraschenderweise stellt sich heraus, dass Shark ein Kredithai ist und sein Geld mit Zinsen zurück haben möchte. Nun hat der junge Ostfriese ein Problem: Pleite und vom Kredithai verfolgt versucht er einen Weg aus diesem Schlamassel zu finden.

Unser Fazit: Eine Komödie, die Jung und Alt zum Lachen und Schmunzeln bringt. Zeitlos und mit einem ganz eigenen Witz schafft es Otto auch noch heute, sein Publikum für sich zu gewinnen.

Platz 6: Fack Ju Göhte 2

Besucherzahlen: 7,6 Millionen


Die 2015 erschienene Fortsetzung der Fack Ju Göhte Reihe lockte mehr als 7 Millionen Zuschauer in die Kinos. Unter der Regie von Bora Dagtekin strahlte der Film nicht nur mit einem ganz eigenen Witz, sondern auch mit seinen Einspielzahlen von 62.833.798 Euro.

Im Gegensatz zum Vorgänger konzentriert sich Fack Ju Göhte 2 vor allem auf die berühmte Problemklasse des Vorzeigelehrers Zeki Müller. Zusammen mit seiner Kollegin Lisi Schnabelstedt muss Herr Müller nun mit seiner Klasse eine Klassenfahrt nach Thailand unbeschadet überstehen. Wird ihm dieses Vorhaben gelingen können?

Unser Fazit: Eine würdige Fortsetzung von Fack Ju Göhte mit einer humoristischen Darstellung von unterschiedlichen Gesellschaftsschichten und ihren Problemen.

Platz 7: Old Shatterhand

Besucherzahlen: 7,5 Millionen


Ein weiteres Westernwunder aus dem Jahr 1964 unter der Regie von Hugo Fregonsese ist der Film Old Shatterhand. Die spannenden Kämpfe der Indianer und Banditen verfolgten mehr als 7.5 Millionen Zuschauer. Dies schlug sich auch in den Einspielzahlen von mehr als 9.2 Millionen Euro nieder.

Das bekannte Film-Universum rund um den Indianer Winnetou geht dabei in eine neue Runde. Old Shatterhand, der inzwischen Winnetous Blutsbruder wurde, versucht nun waghalsig ein Abkommen zwischen den Indianern und den Weißen heraus zu handeln. Doch landhungrige Verbrecher stellen sich diesem Vorhaben in dem Weg. Wird es Old Shatterhand gelingen an den Fronten zu vermitteln?

Unser Fazit: Für Winnetou-Fans ist dieser Filme-Klassiker ein Muss. An Action, Spannung und aufwendigen Inszenierungen wurde in keinem Fall gespart.

Platz 8: Fack Ju Göhte

Besucherzahlen: 7,3 Millionen


Der erste Teil der Fack Ju Göhte Reihe besitzt auch noch heute eine sehr große Fan-Base. So ist es auch nicht verwunderlich, dass der Film aus dem Jahr 2013 mehr als 7 Millionen Zuschauer und 54.812.272 Euro in den Kinokassen verzeichnen konnte.

Die Geschichte dreht sich um den Kleinganoven Zeki Müller, der erst gerade auf freiem Fuß ist. Nachdem er aus dem Knast kommen konnte, versucht er nun die Beute seines letzten Beutezugs einzuheimsen. Doch da gibt es ein Problem: Die Beute wurde von seiner Freundin einst dort vergraben, wo sich jetzt die Turnhalle der Goethe-Gesamtschule befindet. Um an das Geld zu gelangen, lässt sich Zeki als Aushilfslehrer der Schule einstellen. Durch seinen ganz eigenen und speziellen Charme schafft es der neue Lehrer die Herzen der problematischen Schüler zu gewinnen und nicht nur das…

Unser Fazit: Eine moderne Komödie, die Witz, Romantik und Lebensfreude versprüht.

Platz 9: Honig im Kopf

Besucherzahlen: 7,2 Millionen


Mit Honig im Kopf wird eine emotionale und tiefgründige Geschichte erzählt, die bereits mehr als 7 Millionen Zuschauer bezauberte. Unter der Regie von Til Schweiger wurde erstmals im Jahr 2014 auf eine ganz besondere Weise auf die Demenz-Erkrankung und ihre Folgen aufmerksam gemacht.

In dem Film werden die Sichtweisen des Großvaters Amandus und die der elfjährigen Enkelin Tilda beleuchtet. Tilda stellt mit der Zeit immer mehr Symptome bei ihrem Großvater fest. Immer und immer stärker werden die Hilflosigkeit und die Vergesslichkeit von Amandus. So scheint ein Umzug ins Altersheim unausweichlich. Doch Tilda sieht das komplett anders und fasst den Entschluss, ihren Großvater wieder glücklich zu sehen. Zusammen begeben sich die zwei auf eine letzte spannende Reise.

Unser Fazit: Ein emotionales Meisterwerk mit Tiefgang und Liebe zum Detail. Bei diesem liebevollen Film bleibt kein Auge trocken.

Platz 10: Schulmädchen-Report – Was Eltern nicht für möglich halten

Besucherzahlen: 7 Millionen


Mit dem Schulmädchen Report wurde erstmals in den 70er Jahren ein schlüpfriges Thema öffentlicher besprochen und dargestellt. Die große Aufmerksamkeit für das Thema lockte über 7 Millionen Zuschauer an. Unter der Regie von Ernst Hofbauer wurde die Schulmädchen Report Reihe bis heute unvergesslich.

Inhaltlich bezieht sich der Film auf eine Abiturientenklasse von einer Mädchenschule. Diese besichtigt eines Tages ein Elektrizitätswerk. Allerdings kapselt sich eine Schülerin namens Renate von dem Rest ihrer Klasse ab und begibt sich zurück zum Bus. Dort angekommen verführt sie den schlafenden Busfahrer. Eine Lehrerin bemerkt das Fernbleiben von Renate und erwischt sie schließlich in einer eindeutigen Situation.

Unser Fazit: Ein Film mit Erinnerungswert, der wohl Geschmackssache ist.

Platz 11: 7 Zwerge – Männer allein im Wald

Besucherzahlen: 6,7 Millionen


Eine Komödie sondergleichen gelang dem Regisseur Sven Unterwaldt Jr.mit dem Film 7 Zwerge – Männer allein im Wald im Jahr 2004. Gespannt schauten sich über 6.7 Millionen Zuschauer dieses Spektakel auf den deutschen Kinoleinwänden an.

Das Abenteuer der sieben Zwerge, die von Frauen die Nase voll haben und den Entschluss fassten, in einer Männergruppe zusammen im Wald zu leben, bekommt schnell eine neue Wendung. Denn bald verirrte sich eine schöne junge Frau namens Schneewittchen im Wald und lässt sich in der Hütte der Zwerge nieder. Fortan leben die 7 ungleichen Zwerge und die junge Frau zusammen. Doch diese Idylle bleibt nicht lange erhalten.

Unser Fazit: Eine mit Witz gepaarte neue Erzählung des wohl bekanntesten Märchens.

Platz 12: Winnetou 2. Teil

Besucherzahlen: 6,7 Millionen


Der zweite Teil der Winnetou-Reihe aus dem Jahr 1964 unter der Regie von Harald Reinl lässt die Herzen von Western-Fans höher schlagen. Die beleibte Filmereihe erzeugt auch in diesem Abenteuer Spannung pur:

Winnetou sieht sich nach dem Tod seines Vaters mit verschiedenen Problemen konfrontiert. Einerseits muss er den Frieden zwischen den Weißen und den Indianern wahren aber andererseits braut sich Ärger an anderen Fronten an. Denn der furchterregende Ganove Forrester hat ein Auge auf die Ölvorräte der Indianerareale geworfen. Gelingt es Winnetou den Frieden zu erhalten?

Unser Fazit: Viele heimtückische Verstrickungen und spannende Umsetzungen garantieren von Anfang bis Ende Action pur.

Platz 13: Der bewegte Mann

Besucherzahlen: 6,6 Millionen


Unter der Regie von Sönke Wortmann erzählt „Der bewegte Mann“ auf ganz eigene humoristische Art die Geschichte des Zusammenlebens von den schwulen Freunden Norbert und Walter und dem Hetero-Proll Axel.

Da Axel ein notorischer Fremdgeher ist, dauert es auch nicht lange bis er von seiner Freundin Doro in eindeutiger Manier erwischt wird. Vor die Tür gesetzt versucht Axel nun eine neue Bleibe zu finden. Dabei lernt er Norbert und Walter kennen, die dem gut aussehenden jungen Macho nicht widerstehen können. Die drei Männer wohnen fortan zusammen und es entsteht eine einzigartige Freundschaft.

Unser Fazit: Wer auf der Suche nach einem unbeschwerten und witzigen Samtagabendfilm ist, der wird hier in jedem Fall fündig.

Platz 14: Good Bye, Lenin!

Besucherzahlen: 6,6 Millionen


Im Jahr 2003 gelang Wolfgang Becker mit dem Film „Good Bye, Lenin!“ ein besonderes Filmwunder. Das Ansprechen von politischen Themen, DDR-Gewohnheiten und einem Schuss Humor erzeugt eine Mischung, die man gesehen haben muss.

Der Protagonist Alex muss sich nach dem Herzinfarkt seiner Mutter um diese kümmern. Dieser gesundheitliche Einschnitt geschah kurz vor dem Mauerfall und führte dazu, dass seine Mutter für acht Monate im Koma lag. Wie durch ein Wunder erwachte sie schließlich und befand sich plötzlich in einem neuen Land. Um dem Herz seiner Mutter nicht noch mehr zuzumuten, versucht Alex auf insgesamt 79 Quadratmetern die DDR zurückzuholen und so das gewohnte Leben seiner Mutter auferstehen zu lassen.

Unser Fazit: Eine mit Charme und Witz gefüllte Filmlegende, die man gesehen haben muss.

Platz 15: Zur Sache, Schätzchen

Besucherzahlen: 6,5 Millionen


Ein spannender und tiefgründiger Filmklassiker aus dem Jahr 1968 unter der Regie von May Spils ist „Zur Sache, Schätzchen“.

Die Geschichte dreht sich um den sorglosen Martin, der in München-Schwabing lebt. Ohne Plan lebt er einfach nur in den Tag hinein und verdient seinen Lebensunterhalt mit dem Texten und Verfassen von Schlagern. Aufgrund seiner sorglosen Art lässt ihn auch ein Einbruch, der in seiner Nähe stattfindet und den er beobachtet, kalt. Da sein Freund Henry vehement darauf besteht, dass er diesen Vorfall bei der Polizei meldet, begibt sich Martin schließlich sehr widerwillig zum Revier. Doch hier soll ihm seine Lustlosigkeit zum Verhängnis werden.

Unser Fazit: Die überraschenden Wendungen und Verknüpfungen machen dieses Film-Erlebnis immer wieder aufs Neue spannend.

Platz 16: Otto – Der neue Film

Besucherzahlen: 6,4 Millionen


Der Comedian Otto Waalkes gibt sich in seinem gleichnamigen Film aus dem Jahr 1987 erneut die Ehre. Doch inhaltlich werden neue humorvolle Fallstricke im Gegensatz zum Vorgänger behandelt.

Der Ostfriese Otto befindet sich in diese Film wieder einmal in einer neuen Stadt. Diesmal jedoch nicht in Hamburg sondern in Berlin. Da er pleite ist und unter großen Heimweh leidet, versucht er nun mit diesen Leiden klar zu kommen. Er überlegt, wie er unbemerkt nach Ostfriesland zurückkehren kann. Allerdings stehen ihm hier der Hausmeister seiner Mietskaserne, bei dem er Mietsschulden hat, und die hübsche Anna im Weg.

Unser Fazit: Eine tolle Fortsetzung des ersten Otto-Teils, die zum Lachen und Schmunzeln in jeder Lebenslage anregt.

Platz 17: Keinohrhasen

Besucherzahlen: 6,3 Millionen


Die bekannte romantische Komödie von Til Schweiger aus dem Jahr 2007 hat noch heute viele Fans. Dies liegt nicht nur an der unverwechselbaren Geschichte sondern auch an der einzigartigen musikalischen Untermalung von OneRepublic.

Alles dreht sich bei dem Film um den Reporter namens Ludo, der von Til Schweiger verkörpert wird. Zusammen mit seinem Freund und Fotograf Moritz ist Ludo am Höhepunkt seiner Karriere angelangt. Allerdings unterläuft ihm ein Fauxpas und Ludo wird zu 300 Arbeitsstunden in einem Kinderhort verurteilt. Hier angekommen trifft Ludo eine junge Frau namens Anna. Diese ist nicht nur die Chefin, sondern auch eine alte Bekannte aus Kindertagen. Schon damals hat Ludo sein Umfeld gern aufs Kreuz gelegt und so hat das damalige Mobbing nun bei seiner neuen Chefin Konsequenzen. Jedoch beginnt Anna langsam aber sicher mehr als Hass für Ludo zu entwickeln…

Unser Fazit: Eine einfühlsame Geschichte, die Romantiker und Humor-Freunde gleichermaßen verzaubern kann.

Platz 18: Mein Name ist Nobody

Besucherzahlen: 6,2 Millionen


In „Mein Name ist Nobody“ gibt sich Terence Hill unter der Regie Tonino Valerii und Sergio Leonevon im Jahr 1973 die Ehre.

In gewohnter Marnie zeigt sich Terence Hill als schießwütiger Jack Beauregard. Keiner kann ihm das Wasser reichen und schneller sein Eisen zücken. Jedoch möchte der Revolverheld seinem Leben als Schützen den Rücken kehren und zurück in seine Heimat nach Frankreich gehen. Seine Reiseziele werden aber durch den fiesen Minenbesitzer namens Sullivan durchkreuzt.

Unser Fazit: Mit gewohnt flotten Sprüchen und viel Action macht der Film mit seinen bekannten Darstellern Lust auf mehr.

Platz 19: Fack Ju Göhte 3

Besucherzahlen: 6,1 Millionen


Der letzte Teil der Fack Ju Göthe Reihe sorgte auch im Erscheinungsjahr 2017 für Aufsehen. Der bekannte Lehrer Zeki Müller sieht sich auch im dritten Teil vielen Problemen konfrontiert: Die Goethe-Gesamtschule soll geschlossen werden, falls die internen Probleme nicht gelöst werden. Dafür muss Zeki seine Chaos-Klasse in den Griff kriegen und durch das Abitur bringen. Die fehlende Motivation seiner Schüler sowie eine Dame des Berufsinformationszentrums machen seine Pläne aber nicht gerade einfacher.

Unser Fazit: Ein lustiger dritter Teil der Reihe, der auf gewohnte Humorelemente setzt und einen würdigen Abschluss liefert.

Platz 20: Der Schut

Besucherzahlen: 6 Millionen


Ein Klassiker aus dem Jahr 1964 unter der Regie von Robert Siodmak ist „Der Schnut.“ Fans von Mystery- und Actionfilmen kommen bei diesem Film ganz auf ihre Kosten.

Bei dem Schnut handelt es sich um einen grausamen Verbrecher, der mit seiner Bande sein Unwesen im Balkan treibt. Jedoch stellen sich der Weltenbummler Kara Ben Nemsi und sein Freund Hadschi Halef Omar diesem Ungetüm, als sie von der Entführung eines Freundes durch den Schnut erfahren. Werden die Freunde es schaffen, heil aus der Konfrontation wieder heraus zu kommen?

Unser Fazit: Eine Geschichte mit altertümlichem Charme, viel Spannung und atemberaubenden Panorama-Aufnahmen.

Die Plätze 21-50 der erfolgreichsten deutschen Filme aller Zeiten:

Platz:Film:Jahr:Besucherzahlen:
21.Oswalt Kolle - Das Wunder der Liebe: Sexualität in der Ehe19686 Millionen
22.Zum Teufel mit der Penne - Die Lümmel von der ersten Bank 2. Teil19686 Millionen
23.Der Name der Rose19865,8 Millionen
24.Das Parfum - Die Geschicht eines Mörders20065,5 Millionen
25.Angélique19645,5 Millionen
26.Unter Geiern19645,5 Millionen
27.Das perfekte Geheimnis20195,3 Millionen
28.Männer19855,2 Millionen
29.Kohlhiesels Töchter19625 Millionen
30.Helga19675 Millionen
31.Die Nichten der Frau Oberst19685 Millionen
32.Werner - Das muss kesseln19964,9 Millionen
33.Wickie und die starken Männer20094,9 Millionen
34.Werner - Beinhart19904,9 Millionen
35.Die unendliche Geschichte19844,8 Millionen
36.Christiane F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo19814,7 Millionen
37.Der Untergang20044,6 Millionen
38.Ödipussi19884,6 Millionen
39.Winnetou 3. Teil19654,5 Millionen
40.Pippi Langstrumpf19694,4 Millionen
41.Kokowääh20114,3 Millionen
42.Angélique 2. Teil19654,3 Millionen
43.Zweiohrküken20094,2 Millionen
44.Sie nannten ihn Mücke19754,2 Millionen
45.Die Blechtrommel19794,1 Millionen
46.Die Lümmel von der ersten Bank - Zur Hölle mit den Paukern19684 Millionen
47.Immer Ärger mit den Paukern19684 Millionen
48.Hurra, die Schule brennt - Die Lümmel von der ersten Bank 4. Teil19694 Millionen
49.Der neue Schulmädchen-Report 2. Teil - Was Eltern den Schlaf raubt19714 Millionen
50.Und Jimmy ging zum Regenbogen19714 Millionen

Zusammenfassend lässt sich erkennen, dass es eine Vielzahl an facettenreichen, spannenden, emotionalen oder auch humoristischen Meisterwerken in der deutschen Filmgeschichte zu entdecken gibt. Nicht nur in Hollywood kannst du also deine Filmfreuden finden. Auch unsere deutschen Kinos können mit vielen meisterhaften Titeln mithalten.

WEITERLESEN

Tipp:
50 inspirierende Filme für Frauen mit starker weiblicher Hauptrolle
Tipp:
Die 50 erfolgreichsten Serien der 2010er Jahre
Tipp:
Deutsche Serien: Die 26 besten und erfolgreichsten Serien aus Deutschland
Tipp:
Die besten Sci-Fi-Filme der Filmgeschichte
Tipp:
Ähnliche Serien wie Ginny & Georgia: 13 gute Alternativen

Schreibe einen Kommentar