Die 15 besten Zombie-Spiele für PS4, Xbox One und PC

Auf der Suche nach den besten Zombie-Spielen? Wir haben jede Menge untote Schätze für euch zusammengestellt!
Zombie Games

Ob in Film, Fernsehen oder Software: Zombies geben seit jeher dankbare Widersacher ab. Sie sind gerade noch menschlich genug, um uns einen bisweilen wenig schmeichelhaften Spiegel vorzuhalten. Gleichzeitig sind sie ausreichend entfremdet und in der Regel einer unstillbaren Fleischeslust verfallen, was ihre massenhafte Vernichtung ohne große Gewissensbisse ermöglicht. Dass moderne Zombie-Spiele trotzdem weit mehr als hirntote Metzelorgien zu bieten haben, belegt unsere facettenreiche Zusammenstellung der 15 besten Genre-Vertreter für PC, Playstation 4 oder Xbox One!

Left 4 Dead 2

Entwickelt von Valve; für PC und Xbox One (BC)


Als diese Liste entsteht, steuert „Left 4 Dead 2“ langsam, aber sicher auf seinen elften Geburtstag zu. Währenddessen logiert der Koop-Shooter im komfortablen Mittelfeld der 100 meistgespielten Games auf Steam. Noch Fragen? Bis heute schlüpfen bis zu vier Spielende offenbar immer wieder gern in die gehetzte Haut ebenso vieler Überlebender, die sich gleichermaßen koordiniert wie brachial gegen eine wütende Zombie-Armada beweisen müssen – nur so wird sich das jeweilige Ende der fünf aufregenden Kampagnen kollektiv erleben lassen.

Ausgereiftes Gameplay nach bester Valve-Manier, befriedigende Nahkampf- oder Schusswaffen und schier endloser Abwechslungsreichtum durch den verbesserten AI Director gewährleisten, dass „Left 4 Dead 2“ einfach nicht totzukriegen ist! In Ermangelung eines Remasters bleibt auf modernen Konsolen leider nur der Griff zur Abwärtskompatibilität der Xbox One.

The Walking Dead

Entwickelt von Telltale Games; für PC, Playstation 4 und Xbox One


Die vier Staffeln umfassende Adventure-Reihe zu „The Walking Dead“ darf ihre Existenz vor allem dem enormen Erfolg der gleichnamigen TV-Serie zuschreiben – und zum Dank lässt sie sie in vielerlei Hinsicht demonstrativ hinter sich. Spielende sind handwerklich größtenteils auf zunehmend elaborierte Quicktime-Events und Dialogräder beschränkt, um die tapfere Clementine möglichst unversehrt durch ihre Jugend zu lotsen: Das kleine Mädchen verliert seine Eltern beim Ausbruch der Zombie-Apokalypse und trifft auf den Sträfling Lee, der inmitten des Chaos plötzlich eine Vaterrolle zu erfüllen hat.

Schwerwiegende Entscheidungen, dunkle Geheimnisse und moralische Zwickmühlen sind ständige Begleiter und Eckpfeiler des seinerzeit sehr populären „Dramaserie zum Selberspielen“-Prinzipis. Außerdem ist seit 2012 keine Diskussion der ergreifendsten Gaming-Momente komplett, ehe das Finale der ersten Staffel zur Sprache kommt!

Resident Evil 2

Entwickelt von Capcom; für PC, Playstation 4 und Xbox One


Als Vertreter für das wohl bekannteste Zombie-Franchise unserer Zeit bietet sich das Remake des zweiten „Resident Evil“ einfach mustergültig an: Die in den Neunzigern verwurzelten Stärken der stilprägenden Survival-Horror-Serie – dazu zählen beklemmende Atmosphäre, ständiger Munitionsmangel oder bedrohlich langsam schlurfende Untote – werden durch diese Neuinterpretation auf schaurig-schöne Art und Weise mit den Vorzügen moderner Technik verknüpft. In der Rolle von Leon S. Kennedy oder Claire Redfield erlebst Du den Ausbruch des G-Virus im beschaulichen Raccoon City aus erster Hand und findest Zuflucht in einem verwüsteten Polizeipräsidium. Vermeintlich…

Zwischen latentem Unbehagen und namenloser Panik bespielt „Resident Evil 2“ die gesamte Klaviatur der Furcht und ist sowohl für das eigene Genre als auch Remakes im Allgemeinen ein stolzes Paradebeispiel. Wer sich vergleichsweise klassisches Zombie-Flair auf höchstem Produktionsniveau wünscht, wird hier garantiert fündig!

Dying Light

Entwickelt von Techland; für PC, Playstation 4 und Xbox One


Einschränkungen machen in etlichen Horror- und Zombie-Titeln einen beträchtlichen Teil der Angst aus: Enge Gänge beschneiden die Bewegungsfreiheit, fehlende Waffen unterstreichen die eigene Hilflosigkeit, mangelnder Lichteinfall erschwert die Orientierung. Undercover-Agent Kyle Crane hingegen bewegt sich mit Greifhaken und eleganten Parkour-Bewegungen über den Dächern der südländisch-sonnigen Metropole Harran voran und weiß sich mit einer Vielzahl handgefertigter Nahkampf- und Schusswaffen gegen die hungrige Horde zu helfen, die die Straßen säumt. Leichtes Spiel hat er trotzdem nicht – immerhin birgt die offene Spielwelt Untote wie menschliche Gefahren zuhauf und ist besonders nach Einbruch der Dunkelheit ein brutaler Brennpunkt!

„Dying Light“ ist Nachfolger im Geiste der ebenfalls von Techland stammenden „Dead Island“-Reihe, die sich zumindest eine ehrenwerte Erwähnung auf dieser Liste definitiv verdient hat.

Red Dead Redemption: Undead Nightmare

Entwickelt von Rockstar Games; für Playstation 4 (PS Now) und Xbox One (BC)


Begeben wir uns gedanklich in eine ferne Vergangenheit zurück, in der Rockstar Games seine gefeierten Open-World-Meilensteine noch mit hochwertigem Singleplayer-DLC versorgt hat: John Marston ist reichlich verblüfft, als seine Mitbewohner in Beecher’s Hope – Uncle und Ehefrau Abigail sowie Sohnemann Jack – plötzlich von einem Virus befallen und in Zombies verwandelt werden. Ehrensache, dass der abgebrühte Outlaw postwendend nach einem Heilmittel sucht und zu diesem Zweck ganze Städte von ihrer untoten Plage befreit; stilecht ausgestattet mit Donnerbüchse und Weihwasser.

Das Standalone-Addon bietet herrlich bizarre Abwechslung zum vergleichsweise ernsten Ton des Hauptspiels. Wenn Du Deine alte Konsole trotzdem nicht aus dem Keller kramen möchtest, kannst Du Dir die Abwärtskompatibilität der Xbox One oder den Streamingdienst Playstation Now zunutze machen!

DayZ

Entwickelt von Bohemia Interactive; für PC, Playstation 4 und Xbox One


Fast alle hier vertretenen Titel machen mehr als deutlich, dass eine von Zombies übersäte Welt unweigerlich mit beinhartem Überlebenskampf einhergeht. Meist ist das wörtlich zu nehmen: Schlagend, schießend oder auch schleichend setzt Du Dich ein ums andere Mal gegen wandelnde Verwesende zur Wehr. Das ursprünglich aus einer „ARMA II“-Mod hervorgegangene Langzeitprojekt „DayZ“ belässt es jedoch nicht beim bloßen Konflikt und zwingt Dich außerdem, auf knappe Ressourcen, Hunger, Durst oder spezifische Krankheiten und Verletzungen Deiner Spielfigur zu achten – kurzum etablierte es seinerzeit Mechaniken, die im Laufe der 2010er noch in vielen weiteren Erfolgstiteln mit Survivalaspekt auftauchen sollten.

Berühmt-berüchtigt ist der Pionier zudem natürlich für all die bitteren, online erteilten Denkzettel, dass andere Menschen manchmal eben doch die schlimmsten Monster sind!

The Last of Us Remastered

Entwickelt von Naughty Dog; für Playstation 4


Rein medizinisch betrachtet dehnen wir den Zombie-Begriff mit diesem modernen Klassiker womöglich ein wenig, aber sei es drum: Die beschwerliche Reise von Joel und Ellie durch die ruinierten USA hat sich fest ins Gedächtnis der Gaming-Community eingebrannt und zum Veröffentlichungszeitpunkt einen neuen Standard für filmreife Inszenierung gesetzt. Inmitten einer durch aggressiven Pilzbefall bedingten Post-Apokalypse entwickelt sich eine komplexe Vater-Tochter-Beziehung, die längst nicht nur von aggressiven Infizierten auf die Probe gestellt wird…

Das ursprünglich in den letzten Tagen der Playstation 3-Ära veröffentlichte Meisterwerk wurde für Sonys Folgekonsole grafisch aufgefrischt und mit dem „Left Behind“-DLC gebündelt; das Sequel stellt seinerseits eines der letzten großen Exclusives des Playstation 4-Zyklus dar.

Zombi

Entwickelt von Ubisoft Montpellier / Straight Right; für PC, Playstation 4 und Xbox One


Schon gewusst? Im Jahre 1986 wurde „Zombi“ die Ehre zuteil, das erste unter dem Ubisoft-Banner veröffentlichte Spiel überhaupt zu sein. Damals galt es, eine Spielfigur in First-Person-Sicht durch ein von Untoten eingenommenes Einkaufszentrum zu lotsen – sollte der Versuch scheitern, würden sich die reanimierten Überreste des Charakters nahtlos in die Riege der faulenden Verstorbenen einreihen. Fast drei Jahrzehnte später hat der zwischenzeitlich zum Entertainment-Riesen angewachsene Publisher dieser Prämisse ihrerseits neues Leben eingehaucht!

Ursprünglich für Nintendos glücklose WiiU konzipiert, fand „Zombi“ den Weg auf den PC und andere Konsolen erst mit gewisser Verspätung. Unabhängig davon bietet das zombieverseuchte London allerdings ein erfrischend unamerikanisches Setting für die Post-Apokalypse, in der Permadeath und ein Hauch „Dark Souls“ konstante Anspannung in Aussicht stellen.

World War Z

Entwickelt von Saber Interactive; für PC, Playstation 4 und Xbox One


Da sich Valve der Veröffentlichung dritter Teile beharrlich widersetzt, springt „World War Z“ todesmutig in die Bresche und füllt die Lücke, die „Left 4 Dead“ im Herzen unerschrockener Koop-Zombiejäger hinterlassen hat: Auch hier stellen sich vier Spielende mit Figuren unterschiedlicher Klassen einer keifenden Bedrohung, der sie nur durch eine ausgewogene Mischung aus Teamwork und entfesselter Gewalt beikommen können. Schwerbewaffnete Spezialisten müssen sich in überrannten Metropolen wie Tokio oder Moskau durch storybasierte Kampagnen kämpfen und bekommen es dabei mit wütenden Infizierten in absurder Anzahl zu tun – die aus dem gleichnamigen Hollywood-Streifen bekannten Türme Untoter gibt es selbstverständlich auch hier zu er- und überleben!

Dead Rising

Entwickelt von Capcom und anderen; für PC, Playstation 4 und Xbox One


Dass sich die Zombie-Apokalypse nicht zwangsläufig aus kargem Ödland, klaustrophobischen Horrorszenarien und traurigen Schicksalen zusammensetzen muss, unterstreichen wenige Franchises dicker als „Dead Rising“. Die langlebige Reihe ist am stärksten, wenn sie sich selbst nicht allzu ernst nimmt und Dir stattdessen einen gleichermaßen bunten wie blutrünstigen Spielplatz bietet: Hunderte Untote auf einem Haufen sind weniger konkrete Bedrohung als vielmehr ein unfreiwilliges Versuchslabor für abgedrehte Do-it-yourself-Waffen, bei denen Kreativität weit über Realismus steht.

In Form von Frank West hat die Serie zudem einen ikonischen Zombieschreck hervorgebracht, dessen erstes Abenteuer – offenkundig von George Romeros stilbildendem Klassiker „Dawn of the Dead“ inspiriert – dank eines Remasters auch auf Geräten der achten Konsolengeneration nacherlebt werden darf.

Zombie Army 4: Dead War

Entwickelt von Rebellion; für PC, Playstation 4 und Xbox One


Nazis und Zombies gehören zum hartnäckigsten Kanonenfutter, das Spielenden gemeinhin vor die Flinte kommt. Entsprechend furios geht es zu, wenn Deine Gegner beide Merkmale gleichzeitig erfüllen und sich zu allem Überfluss auf einen schicksalhaften Bund mit dem Okkulten eingelassen haben… alleine oder an der Seite von bis zu drei Alliierten stürzt Du Dich deshalb in eine Kampagne mit einer ordentlichen Portion B-Movie-Charme, in der Hitlers Horden zum hoffentlich letzten Mal ins Totenreich überführt werden müssen.

Als Spin-Off der „Sniper Elite“-Reihe kommen Dir dabei einige wohlbekannte Kniffe des Franchise zugute: Neben Serienheld Karl Fairburne ist auch die berüchtigte Röntgen-Killcam mit von der Partie, die angesichts der modrigen Gegnermassen intensive Überstunden leisten darf!

Call of Duty: Black Ops 3

Primär entwickelt von Treyarch; für PC, Playstation 4 und Xbox One


Noch vor den etablierten, rein zombiefokussierten Reihen dieser Liste dürfte „Call of Duty“ am meisten zur endgültigen Beseitigung digitaler Untoter beitragen: Was einst als suchtgefährdendes Bonusspiel für „World at War“ begann, wuchs über die Jahre hinweg zu einem Eckpfeiler des Franchise heran, der für viele Fans auf einer Stufe mit der Kampagne oder dem kompetitiven Multiplayer steht. Als hauseigene Spezialität der von Treyarch entwickelten Ableger raufen sich dabei bis zu vier Figuren zusammen, um eine nimmermüde Übermacht mit Gewalt und jeder Menge Holz vor den Fenstern auf Distanz zu halten.

Aufgepeppt wird die erprobte Prämisse durch abgedrehte Settings, entsprechend aberwitzige Waffen und Fähigkeiten und nicht zuletzt die spielbaren Helden selbst – verkörpert von so illustren Showgrößen wie Jeff Goldblum, Ray Liotta, Malcolm McDowell oder Genre-Urgestein George Romero.

State of Decay 2

Entwickelt von Undead Labs; für PC und Xbox One


Eine durch die Zombie-Apokalypse zerrüttete Ordnung sorgt an und für sich bereits für einen ziemlich aufregenden Alltag, so dass es darüber hinaus manchmal gar keiner denkwürdigen Handlung bedarf – und bester Beweis für diese These ist die Microsoft-exklusive „State of Decay“-Reihe. Das Open-World-Rollenspiel überträgt Dir die Verantwortung für eine (bestenfalls) wachsende Gruppe Überlebender, die allesamt als Spielfiguren fungieren und individuelle Fähigkeiten mitbringen.

Die Erweiterung der heimischen Basis, Ressourcenmanagement und ein ständiges Auge auf die Gesundheit der Zweckfamilie sorgen für simple, aber befriedigende Gameplay-Loops, während das hochschnellende Adrenalin insbesondere waghalsigen Außeneinsätzen vorbehalten ist. Dank Permadeath steht bei jeder vermeintlich einfachen Plünderung viel auf dem Spiel!

Killing Floor 2

Entwickelt von Tripwire Interactive; für PC, Playstation 4 und Xbox One


Ein europäischer Biokonzern hat den Ausbruch eines Virus, die Entstehung hochaggressiver Zeds und damit den Zusammenbruch der Zivilisation zu verantworten. Handlungstechnisch wird es nicht viel gehaltvoller – doch wer greift schon zu einem Produkt namens „Killing Floor 2“, um von einer tiefschürfenden Story gerührt zu werden? Die Mission der aus bis zu sechs Spielenden bestehenden Einsatztrupps ist denkbar einfach: Welle für Welle müssen sie entstellte Gestalten von der Bürde ihrer Existenz erlösen, was durch hilfreiche Effekte wie die „Zed-Time“ oder ein ausgewogenes Zusammenspiel der insgesamt zehn Charakterklassen erleichtert wird.

Am aussagekräftigsten ist wahrscheinlich jedoch, dass „Killing Floor 2“ mit dem „Massive Evisceration and Trauma“-System wirbt, durch das sich Zeds unappetitlich detailreich in ihre Einzelteile zerlegen lassen. Gorehounds mit Vorliebe für Koop-Scharmützel bekommen also, was sie brauchen!

The Walking Dead: Saints & Sinners

Entwickelt von Skydance Interactive; für PC und Playstation 4


Während die Telltale-Adaption von „The Walking Dead“ vor allem die Tragweite von Entscheidungen in einer postapokalyptischen Welt nachvollziehbar machen möchte, gestaltet „Saints & Sinners“ den eigentlichen Überlebenskampf ungemein anschaulich: Mithilfe eines Virtual-Reality-Headsets wagst Du Dich durch die Straßen des zombieverseuchten New Orleans, wo wertvolle Ressourcen in der Ego-Perspektive gesammelt werden wollen. Ob das schleichend oder konfrontativ geschieht, ist Dir oftmals überlassen. Neben modrigen Walkern kreuzen vereinzelte Überlebende samt ihrer Geschichten Deinen Weg, doch gemäß der Seriennatur weißt Du selten sicher, wem Du trauen darfst…

Neben (im besten Sinne) nervenaufreibendem Gameplay und einer hochwertigen Präsentation ist es diese inhaltliche Tiefe bei ansprechendem Umfang, die „The Walking Dead: Saints & Sinners“ von einem Großteil anderer VR-Actionspiele abhebt. Mit Sicherheit keine glorifizierte Techdemo!

Schlusswort
Zwischen grausigem Gore und großen Gefühlen bedienen Zombie-Spiele längst eine breite Geschmackspalette: Während manche unserer Listenvertreter ungeniert und selbstbewusst zum ultrabrutalen Schlachtfest einladen, betten andere Games emotionale Geschichten in den unbarmherzigen Kontext der Zombie-Weltherrschaft ein. Für Zartbesaitete sind sie vermutlich allesamt eher weniger geeignet – wer die Begegnung mit den lebenden Toten nicht scheut, sollte hier jedoch eine Variante nach persönlicher Vorliebe finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.