Basiert „Tick, Tick… Boom!“ auf einer wahren Geschichte?

Die musikalische Komödie „Tick, Tick… Boom!“ zeigt erneut wie Regisseur Lin-Manuel Miranda aus Alltäglichem Magie zaubert. Es ist eine seltene Komödie, die uns sowohl inspiriert als auch zum Weinen bringt.

Die Handlung des Musicals findet in New York City statt, acht Tage vor dem Geburtstag von Jonathan Larson. Er ist 30 und lebt nicht das Leben, das er erwartet hat. Er nähert sich seinem 30. Geburtstag und ist weit entfernt von dem Leben, das er sich für sich selbst vorgestellt hat. Wir schreiben das Jahr 1990, er glaubt, dass seine Jugend zu Ende ist, und er hat kein einziges Theaterstück vorzuweisen, das erfolgreich wurde.

Mit dem treibenden Rhythmus der Stadt und dem Klingeln der Eingangstür des Moondance Diner in den Ohren ist er fest entschlossen sein Musical Superbia, das er seit fünf Jahren komponiert, fertigzustellen.

Jonathan steht kurz vor dem Durchbruch, aber seinem Stück fehlt eine entscheidende Komponente, und es wird nicht vollendet werden, wenn er nicht die richtigen Worte findet, um die Geschichte zum Abschluss zu bringen.

Der Ausbruch von AIDS, Susans zerbrechliche Beziehung zu ihm und seine Freundschaft zu Michael sind in dieser Geschichte miteinander verwoben.

Basiert „Tick, Tick… Boom!“ auf einer wahren Geschichte?

Ja, ‚Tick, Tick… Boom!‘ basiert auf einer wahren Geschichte. Jonathan Larson komponierte „Tick, Tick…Boom!“ als halb-autobiografischen musikalischen „Rock-Monolog“. Bevor er sein weitaus berühmteres Musical, Rent, schuf, arbeitete Jonathan Larson an Tick, Tick…Boom!. Jonathan Larson bezeichnete es als „Rock-Monolog“ – ein Klagewerk des Künstlers über seine eigenen Schwierigkeiten, ein Musical zu schreiben.

Als Nebenprojekt komponierte er Rent zur gleichen Zeit, als er eine „gescheiterte“ Aufführung von Superbia abschloss, von der er gehofft hatte, dass sie sein großer Durchbruch sein würde.

Obwohl Superbia viele Workshops durchlief (und ein verschollenes Tonband davon noch online erhältlich ist), wurde es nie als abendfüllende Aufnahme fertiggestellt. Jonathan komponierte Tick, Tick…Boom!, um seine Qualen und seine Freude am Komponieren von Musik gleichzeitig zu zeigen.

Während viele Aspekte dessen, was wir heute als „Tick, Tick…Boom!“ kennen, zwischen Jonathans Charakterisierung und seinem Broterwerb als Kellner Wahrheit sind, wurden einige andere Aspekte dramatisiert.

Der Film „Tick, Tick…Boom!“ nimmt sich kreative Freiheiten gegenüber der wahren Geschichte von Jonathan Larson. Als Jonathan noch lebte, wurde Tick, Tick…Boom! (das damals noch Boho Days hieß) auf der Bühne eines Off-Broadway-Theaters mit einem Klavier und einem Mikrofon vorgetragen. Kein großer Erfolg, aber es verschaffte ihm die Anerkennung, die er brauchte, um Rent zum Leben zu erwecken.

Einige Jahre später beendete Larson die Arbeit an dem Musical „Rent“, das zu seinem berühmtesten Werk werden sollte. Noch vor der Uraufführung am Broadway starb Larson im Alter von 35 Jahren an einer Aortendissektion.

Sein letztes Werk wurde zu einem großen Erfolg: Es lief 15 Jahre lang am Broadway und wurde mit einer Vielzahl von Preisen ausgezeichnet, darunter drei Tony Awards, ein Pulitzer-Preis und ein Drama Desk Award.

Jonathan wurde zu einer bekannten Persönlichkeit und hinterließ ein musikalisches Vermächtnis. Viele, die Jonathans Arbeit schätzten, suchten daraufhin nach einer Möglichkeit, den Rockmonolog zum Leben zu erwecken.

Der Drehbuchautor David Auburn und der Arrangeur Stephen Oremus haben Boho Days in die Bühnenversion Tick, Tick… Boom! umgewandelt, mit der wir jetzt besser vertraut sind.

Die Verfilmung unter der Regie von Lin-Manuel Miranda nimmt sich einige kreative Freiheiten heraus. Lin-Manuel und das Team hinter dem Film streuen Momente ein, von denen sie annehmen, dass Jonathans Leben zu dieser Zeit so war.

Von seinem Kellnerjob bis hin zu den Streitereien, die wahrscheinlich das Lied „Therapy“ inspiriert haben, basiert jeder Moment auf der Wahrheit, aber in welchem Ausmaß, können wir nicht mit Sicherheit sagen.

Unabhängig davon, wie wahr jeder Moment ist, ist Tick, Tick…Boom! von der gleichen Art von Liebe erfüllt, die Jonathan’s Rent inspiriert hat.

Schreibe einen Kommentar

WEITERLESEN

Tipp:
Anleitung: Untertitel auf Disney+ ausschalten
Tipp:
Die 15 besten Western-Serien aller Zeiten
Tipp:
Die 100 erfolgreichsten Regisseure aller Zeiten
Tipp:
Dive Club Staffel 1: Zusammenfassung & Ende erklärt
Tipp:
Ähnliche Serien wie Supernatural: 14 gute Alternativen