Wer einmal lügt: Die Handlung und das Ende erklärt

Was passiert in der Netflix-Miniserie „Wer einmal lügt“? Hier findest du eine Zusammenfassung der Handlung, die dir alle offenen Fragen zum Ende der ersten Staffel beantwortet.

Spoiler-Warnung: Dieser Artikel enthält wesentliche Handlungselemente.

Die Netflix-Krimiserie „Wer einmal lügt“ basiert auf dem gleichnamigen Roman von Harlan Coben. Fans die eine Zusammenfassung möchten oder einfach nur wissen wollen, wie die Serie endet sind hier genau richtig. „Wer einmal lügt“ liefert ein überraschendes Ende, welches viele Zuschauer verblüffen wird.

In acht Episoden enthüllt die Miniserie nach und nach die Verbindung zwischen einer Tänzerin, einem Fotografen und einer Reihe von vermissten Personen vor einem Nachtclub namens Vipers.

DI Broome (James Nesbitt) und DI Cartwright (Jo Joyner) haben hart daran gearbeitet, diesen komplexen Fall zu lösen, aber es könnte sein, dass sie nicht in der Lage sind das ganze Rätsel aufzudecken.

Die Handlung von „Wer einmal lügt“:

Wer einmal lügt
(c) James Stack / Netflix
Die Serie geht der Frage nach, wie gut man seine Mitmenschen eigentlich kennt und setzt dabei auf spannenden Nervenkitzel und frühere Verbrechen, die im Laufe der Serie nach und nach aufgedeckt werden. Megan, eine berufstätige Mutter von drei Kindern, Ray, ein einst vielversprechender Dokumentarfotograf, Broome, ein Polizeibeamter, der einen ungelösten Vermisstenfall nicht vergessen kann, und Lorraine, eine alte Freundin von Megan, sind die vier Menschen, die dunkle Geheimnisse haben, die nur sie kennen. Als ihre Vergangenheit sie einholt und droht, ihr Leben und das der Menschen um sie herum zu zerstören, bleibt nur eine Frage: Was werden sie tun?

Das Ende von „Wer einmal lügt“: Wer hat Stewart Green ermordet?

Sarah Parish in Wer einmal lügt
(c) Vishal Sharma / Netflix
Das Schicksal von Stewart Green, einem aggressiven Mann, der sich in die Nachtclubtänzerin Cassie (Cush Jumbo) verliebt hatte und eines Nachts vor 17 Jahren unerwartet verschwand, war eines der größten Rätsel der Serie.

Als Broome feststellt, dass in den darauf folgenden Jahren viele andere Männer in derselben Nacht verschwunden sind, zuletzt Carlton Flynn, der Sohn eines prominenten Geschäftsmannes, wird der Fall neu aufgerollt. Er engagiert die Privatdetektive Ken (Hyoie O’Grady) und Barbie (Poppy Gilbert), um das Verbrechen aufzuklären. Und bis zu einem gewissen Grad gelingt es ihnen auch.

Da Carltons Aufenthaltsort immer noch unbekannt ist, macht sich Ken an die Vipers-Besitzerin Lorraine (Sarah Parish) heran, in der Gewissheit, dass er sie einfach überwältigen würde, wie er es schon bei so vielen anderen getan hat. Es stellt sich heraus, dass Lorraine gefährlicher ist, als er erwartet hat – sie war diejenige, die Stewart Green (und mehrere andere Männer vor ihm) getötet und ihre Leichen in einem unterirdischen Bunker in der Nähe des Clubs versteckt hat.

Greens Knochen werden jedoch nicht unter den Toten gefunden, da Ray seine Leiche in jener verhängnisvollen Nacht entdeckte und sie im Fluss entsorgte, um Cassie zu schützen, da er befürchtete, dass sie auf irgendeine Weise darin verwickelt sein könnte.

DI Broome spricht Lorraine an, nur Sekunden nachdem sie Ken ermordet hat und sie gibt zu, dass sie die Angewohnheit hat, jedes Jahr gewalttätige Männer zu töten, um sich für eine frühere Beziehung zu rächen, die ihr eine Fehlgeburt bescherte.

Wer ist für den Tod von Carlton Flynn verantwortlich?

Wer einmal lügt
(c) VishaL Sharma / Netflix
In der Haft verhört Broome Lorraine und sie gesteht den Mord an Carlton Flynn. Sie sagt, dass sie seine Leiche im Bunker mit den anderen Opfern versteckt hat und keine Ahnung hat, warum die Leiche dort nicht mehr ist.

Später stellt sich heraus, dass sie lügt, um Kayleigh Shaw (Bethany Antonia) zu schützen. Lorraine sah wie Kayleigh in jener Nacht von Carlton verfolgt wurde und sie vermutet, dass sie etwas mit seinem Verschwinden zu tun hat. Angesichts ihrer unheilbaren Krankheit und ihrer aufrichtigen Zuneigung zu Cassie, Kayleighs Mutter, ist es verständlich, dass sie diese Entscheidung trifft.

Kayleigh war nicht direkt für den Tod von Carlton verantwortlich. Überraschenderweise war es ihr gutmütiger Vater, Dave (Daniel Francis), der dafür verantwortlich war – und er ist sich dessen überhaupt nicht bewusst.

Was passiert am Ende von „Wer einmal lügt“?

Wer einmal lügt
(c) James Stack / Netflix
In der Nacht von Carltons Verschwinden ging Dave los, um Kayleigh und ihre Begleiterin Bea im Wald abzuholen. Er stelle keine Fragen darüber, was sie in diese Situation gebracht hatte. Gerade als er losfahren will, bemerkt er ein orangefarbenes Auto, das später in einer Nachrichtensendung über eine vermeintlich vermisste Person (die sich als Carlton entpuppt) auftaucht, was in seinem Kopf die Alarmglocken läuten lässt. Da er um die Sicherheit seiner Tochter fürchtet, kehrt er zum Tatort zurück und schiebt das seltsame Auto in den Fluss.

Das war ein großer Fehler! Wie sich herausstellte, hatte Kayleigh Carlton in den Kofferraum seines eigenen Fahrzeugs gelegt, als er sie durch den Wald verfolgte, nachdem sie ein vergiftetes Getränk zu sich genommen hatte, das er ihr gegeben hat. Da ihn niemand herausgelassen hatte, befand sich Carlton noch im Kofferraum, als Dave das Auto in den Fluss schob, was bedeutete, dass er im Fahrzeug ums Leben kam, ohne dass irgendjemand etwas davon mitbekam.

Außer Cassie (jetzt Megan), die sowohl ihrem Mann als auch ihrer Tochter als Vertraute zur Seite stand und ihre getrennten Geschichten zusammenfügte, um die schreckliche Wahrheit zu erfahren. Megan muss also mit der Last der Wahrheit leben.

Diese Wendung in letzter Minute gefährdet das Happy End von Megan und Dave. Nachdem Dave ihre lange verborgene Herkunft akzeptiert hat und die Hochzeit wie geplant stattfindet, scheint alles für das Paar gut zu werden. In Wahrheit ist Megan die Einzige, die von dem schrecklichen Verbrechen ihres Mannes weiß – und wenn die Serie uns eine Lektion zu vermitteln hat, dann die, dass Geheimnisse immer ans Licht kommen.

Schreibe einen Kommentar

WEITERLESEN

Tipp:
Die 40 besten Actionfilme der 2010er Jahre
Tipp:
Die 30 besten Rachefilme aller Zeiten
Tipp:
Die 55 besten Superhelden-Filme aller Zeiten
Tipp:
Die 30 besten Roadmovies aller Zeiten
Tipp:
Basiert "München - Im Angesicht des Krieges" auf einer wahren Geschichte?