The Billion Dollar Code: Zusammenfassung & Ende erklärt

Was passiert in der 1. Staffel der Netflix-Serie von „The Billion Dollar Code“? Hier findest du eine Zusammenfassung, die dir alle offenen Fragen zum Ende der ersten Staffel beantwortet.

Spoiler-Warnung: Dieser Artikel enthält wesentliche Handlungselemente.

„The Billion Dollar Code“ ist keine typische Erfolgsgeschichte, die sich um brillante und innovative Programmierer und Künstler dreht. Stattdessen ist es eine warnende Geschichte, die aufstrebende Unternehmer/innen vor den Fallstricken der IT-Branche warnt und zeigt, wie Tech-Giganten ihre Träume und Lebenswerke in kürzester Zeit verschlingen können. Die Serie versucht auch, Licht auf eine Gruppe von Personen zu werfen, die eine der wichtigsten Entdeckungen des digitalen Zeitalters gemacht haben, aber weitgehend unbekannt geblieben sind.

Zusammenfassung der Handlung von „The Billion Dollar Code“:

Juri und Carsten in The Billion Dollar Code
(c) Netflix
Die Serie beginnt mit dem, was zunächst wie eine eidesstattliche Erklärung aussieht. Lea Hauswirth ist die Anwältin des Künstlers und Professors Carsten und des Programmierers Juri, die behaupten, dass Google Earth auf ihrer Idee von Terravision basiert. Eric Spears scheint ein Anwalt von Google zu sein. Später stellt sich heraus, dass sowohl Lea als auch Eric für die gleiche amerikanische Firma arbeiten. Sie gehören zu einem Team, das zusammengestellt wurde, um die Klage gegen Google vor einem US-Gericht in Delaware zu führen. Diese Treffen dienen dazu, Carsten und Juri auf die unerbittlichen Fragen und Gegenfragen vorzubereiten, mit denen sie in Amerika rechnen müssen.

Die Erzählung wechselt zwischen den frühen 1990er Jahren, kurz nach dem Fall der Berliner Mauer, und den frühen bis mittleren 2010er Jahren, als Carstens und Juris Unternehmen Art+Com Google wegen Patentverletzung verklagt, hin und her. Die Geschichte Anfang der 1990er Jahre zeigt, wie Carsten, ein innovativer Künstler, der die digitale Welt mit der Kunst verschmelzen will, auf die Idee kommt, eine Software zu entwickeln, mit der man aus dem Weltall direkt an einen Ort seiner Wahl fliegen kann, und wie Juri, ein Hacker, der dem geheimen und berüchtigten Chaos Computer Club angehört, den Code dafür entwickelt. Sie überzeugen die Deutsche Telekom, sie zu finanzieren und bauen ein Team mit Kollegen aus ihren beiden Fachgebieten auf.

Die Dinge beginnen jedoch zu scheitern, nachdem Carsten und Juri auf Einladung von Brian Anderson, einem der Chefs von Silicon Graphics, einem der führenden Grafikunternehmen der damaligen Zeit, Amerika besuchen. Carsten und Juri benutzen das Onyx-Visualisierungssystem von Silicon Graphics, um Terravision zu entwickeln. Sie verehren Anderson geradezu, vor allem Carsten. Während ihrer Zeit in den USA spricht Juri mit Anderson über einige der Algorithmen, die Art+Com bei der Entwicklung von Terravision verwendet hat. Als brillanter Entwickler, der Anderson ist, findet er den Rest selbst heraus.

Einige Monate später, gerade als Art+Com es geschafft hat, sich eine Finanzierung zu sichern, erfahren Carsten und Juri, dass Anderson und Google Google Earth auf den Markt bringen wollen. Es dauert nicht lange, bis sie herausfinden, dass die andere Seite nicht nur ihre Idee kopiert, sondern praktisch alles nachgeahmt hat. Die letzte Folge der limitierten Serie konzentriert sich ganz auf den Prozess mit den beiden Protagonisten auf der einen Seite und einem der größten Unternehmen der Welt auf der anderen.

Das Ende von The Billion Dollar Code: Gewinnen Carsten und Juri (Art+Com) ihre Klage gegen Google?

The Billion Dollar Code
(c) Netflix
Nein, Carsten, Juri und ihr Unternehmen Art+Com gewinnen ihren Prozess gegen Google nicht. Als die Geschworenen zurückkehren, fällt ihr Urteil in allen drei Punkten gegen den Kläger aus. Die Geschworenen erklären, dass Art+Com nicht bewiesen hat, dass Google Earth ihr Patent verletzt hat, dass Google Earth klar und überzeugend bewiesen hat, dass das Patent ungültig ist, und dass Google Earth eine grundlegend andere Methode als Terravision verwendet.

Es war von Anfang an ein schwieriger Kampf, und Carsten, Juri und ihre Anwälte haben das immer gewusst. Google ist eines der perfekten Beispiele für die amerikanische Erfolgsgeschichte, und der Prozess findet vor einem amerikanischen Gericht statt. Trotzdem haben die beiden Protagonisten gehofft, dass die Gerechtigkeit siegen wird.

Carsten und Juri verlieren zunächst ihr Monopol auf die bahnbrechende Technologie, die hinter Terravision steckt, weil sie naiv waren und nicht erkannten, dass der digitale Raum von ebenso vielen skrupellosen und opportunistischen Individuen bevölkert ist wie jede andere Branche. Nachdem man ihnen gesagt hat, dass kein Patentanwalt sie vertreten wird, weil es mehr Geld kosten würde, Google vor einem amerikanischen Gericht zu verklagen, als sie selbst für die Zusammenarbeit mit Google bekommen haben, kündigt ein enttäuschter und verärgerter Carsten das Unternehmen. Das führt zu einem Streit zwischen ihm und Juri. Und als sie die Proben mit ihren Anwälten beginnen, ist die Sache noch nicht ausgestanden.

Nachdem Juri nach Budapest abreist, weil er die Fragen der Anwälte nicht beantworten kann, geht Carsten zu seinem alten Freund zurück. Er gesteht Juri, dass es falsch war, ihn und Terravision vor all den Jahren zu verlassen, und verrät, dass er Google verklagen will, seit seine Frau ihn verlassen hat. Es gelingt ihnen, sich zusammenzureißen und vor Gericht eine bemerkenswerte Leistung zu zeigen. Und wenn dies eine Geschichte über Außenseiter wäre, die gegen alle Widrigkeiten triumphieren, dann hätten sie auch gewonnen.

Tatsächlich gibt es ein „falsches Ende“ des Prozesses, bei dem Anderson vor Gericht zugibt, dass er Juri gesagt hat, dass Google Earth ohne Terravision niemals möglich gewesen wäre. Als Google erkennt, dass der Fall so gut wie verloren ist, bietet es Carsten und Juri das Dreifache der Schadensersatzsumme an, wenn sie eine Geheimhaltungsvereinbarung unterschreiben. Carsten und Juri lehnen ab und werden zum Beispiel für Tausende von kleinen Unternehmen. Später kehren sie nach Deutschland zurück, um sich mit ihrem alten Team wieder zu vereinen und eine neue Version des Internets zu entwickeln.

Doch „The Billion Dollar Code“ ist nicht diese Geschichte. Wie viele andere vor ihnen werden Carsten und Juri im Urteil vernichtet, und ihre Hoffnung auf Anerkennung für die Entwicklung einer der genialsten und nützlichsten Software aller Zeiten ist für immer verloren. Doch ihr unbezwingbarer kreativer Geist scheint noch intakt zu sein. Am Ende der Serie verrät Juri Carsten, dass er eine neue Idee hat, woraufhin dieser ironisch fragt, ob es eine weitere Revolution geben wird, da er dieses Mal darauf vorbereitet sein möchte. Es ist zwar kein Happy End, aber es ist voller Versprechen für die Zukunft.

Welche Bedeutung haben die Rückblenden auf Juris Kindheit?

Juri in The Billion Dollar Code
(c) Netflix
In vielen Rückblenden sehen wir, wie Juri als Kind auf einem Sprungbrett steht, während sein Vater und einige andere vom Boden aus zusehen und ihn zum Sprung auffordern. Da Juri jedoch Angst vor dem Fliegen hat, kann er den Sprung nicht wagen. Später stellt sich heraus, dass Juris Vater ein erfolgreicher Turmspringer war, aber Juri hat nie eine Vorliebe für diesen Sport entwickelt.

Ironischerweise wird er von Superman inspiriert, als er die anfänglichen Probleme mit Carstens Ideen löst. Vor dem Versuch hilft Carsten seinem Freund, sich seinen Ängsten zu stellen, indem er ihn zum Turmspringen vom selben Brett wie zuvor mitnimmt. Während die beiden Männer springen, lassen sie all ihre Sorgen, persönlichen Konflikte und Enttäuschungen hinter sich. Als sie unten im Wasser ankommen, sind sie bereit für die Verhandlung.

WEITERLESEN

Tipp:
Ritterfilme: Die 21 besten und beliebtesten Filme über Ritter
Tipp:
The Last Mercenary: Zusammenfassung & Ende erklärt
Tipp:
Stirbt Marienne in "You - du wirst mich lieben" Staffel 3?
Tipp:
Blood Red Sky: Zusammenfassung & Ende erklärt
Tipp:
Die 40 besten Western-Filme aller Zeiten

Schreibe einen Kommentar