Schlafende Hunde Staffel 1: Die Handlung & das Ende erklärt

Was passiert in der 1. Staffel der Netflix-Serie „Schlafende Hunde“? Hier findest du eine Zusammenfassung der Handlung, die dir alle offenen Fragen zum Ende der ersten Staffel beantwortet.

Die deutsche Netflix-Serie „Schlafende Hunde“ dreht sich um die Geschichte eines ehemaligen Polizisten mit Amnesie, der sich mit den Bruchstücken seines letzten Falls auseinandersetzt. Mike Atlas, der Polizist, der sich aus dem Dienst zurückgezogen hat, untersucht die Details des Falls Mussa Basher, nachdem dieser sich im Gefängnis selbst das Leben genommen hat – ein Fall, an dem Atlas selbst beteiligt war. Gleichzeitig beginnt Jule Andergast, eine angehende Staatsanwältin, den Fall Basher zu untersuchen.

Ihre Ermittlungen bringen eine Reihe von Morden ans Licht, die auf eine komplexe Verschwörung hindeuten, in die der gesamte Justizapparat der Stadt verwickelt sein könnte. Wenn du mehr über die Handlung und das Ende der Thriller-Serie „Schlafende Hunde“ erfahren möchtest, bist du hier genau richtig.

Die Handlung von „Schlafende Hunde“:

Max Riemelt as Mike Atlas in Sleeping Dog. Courtesy of Netfilx ©2023
(c) Anne Wilk/Netflix
Über ein halbes Jahr später hat Mike Atlas seinen Posten bei der Polizei aufgegeben und seine Familie im Stich gelassen, nachdem er entscheidende Beweise geliefert hatte, die Mussa Basher in den Mord an Richter Herres verwickelten.

Unerwartet führt Mussas Selbstmord in seiner Gefängniszelle zu einem Rachefeldzug seines Bruders Abou gegen Atlas, der in einem Überfall auf Atlas und der Zerstörung seines Wohnmobils gipfelt. Abou beschuldigt Atlas, Mussa fälschlicherweise belastet zu haben. Dieser Vorwurf zwingt Atlas dazu, sich mit der beunruhigenden Wahrheit auseinanderzusetzen: Er kann sich nicht daran erinnern, das entscheidende Beweisstück – eine Haarsträhne von Mussa – am Tatort entdeckt zu haben.

Nach einigen Nachforschungen hat Atlas den Verdacht, dass die Beweise gefälscht wurden und Mussa zu Unrecht beschuldigt wurde. Gleichzeitig durchforstet Jule Andergast, eine ehrgeizige Staatsanwältin, Mussas Akten und sucht nach Hinweisen auf das Ereignis, das zu seinem Selbstmord geführt hat.

Luise von Finckh as Jule Andergast in Sleeping Dog. Courtesy of Netfilx ©2023
(c) Courtesy of Netflix

Im Laufe ihrer Ermittlungen stößt Jule auf eine Verbindung zwischen Mussa und einem seiner letzten Besucher, Idris Kouri. Obwohl ihre Vorgesetzte Steck ihr davon abrät, bleibt Jule hartnäckig und deckt Idris‘ Alibi für Mussa in der verhängnisvollen Mordnacht auf. Außerdem findet sie heraus, dass ein korrupter Beamter Idris während des Prozesses zum Schweigen gezwungen hat.

Ein geplantes Treffen zwischen Jule und Idris, um der Wahrheit auf den Grund zu gehen, wird durch Idris‘ vorzeitigen Tod abrupt gestoppt.

Trotz dieses Rückschlags setzt Jule ihre Ermittlungen fort und wendet sich an den Privatdetektiv Jürgens, der vor seinem Tod auch ein Gespräch mit Mussa hatte. Gleichzeitig versucht Jürgens, über seine Tochter Tinka Kontakt zu Atlas aufzunehmen.

Als die Ermittlungen von Jule und Atlas ineinandergreifen, stoßen sie auf einen Fotobeweis, der den ehemaligen Partner von Atlas, Zaric, mit dem ermordenden Herres in Zusammenhang bringt.

In der Zwischenzeit drängt Steck, getrieben von ihrer Voreingenommenheit und Abscheu gegenüber der kriminellen Basher-Familie, den Ermittler der Mordkommission Tom Schlesfski dazu, Abou den Mord an Idris anzuhängen.

Doch als Jule den Idris-Fall genauer untersucht und mit dem von Herres abgleicht, wird ein Muster deutlich.

Bei einem späteren Treffen mit Jürgens stellt er die wilde Theorie auf, dass die Russen Herres‘ Tod vertuschen, weil sie Angst vor seiner bevorstehenden Beförderung zum Oberrichter hatten.

Bevor er jedoch Einzelheiten über die Fotos erzählen kann, die er bei der Verfolgung von Herres vor dessen Tod gemacht hat, wird er durch sein Autofenster erschossen. Jule entkommt nur knapp dem Hinterhalt und bittet schließlich Tom um Hilfe.

Während Atlas die mögliche Verwicklung von Zaric untersucht, kehrt seine Erinnerung bruchstückhaft zurück. Ihm wird klar, dass er Mussas Haare am Tatort nicht entdeckt hat, weil er in dieser Nacht unter dem Einfluss von Drogen stand.

Später findet Jule auch eine wichtige Enthüllung heraus: Tom ist ein Beamter für interne Ermittlungen, der heimlich ein mögliches Fehlverhalten von Steck und dem 49. KDD untersucht, weil er den Verdacht hat, dass sie die Wahrheit hinter dem Mord an Herres verschleiern.

Als Tom jedoch versucht, über Jule mit Atlas in Kontakt zu treten, wird er Opfer einer eines 9-mm-Geschosses, das die Morde an Herres, Jürgens und Idris miteinander verbindet.

Das Ende von „Schlafende Hunde“ erklärt:

Luise von Finckh as Jule Andergast and Max Riemelt as Mike Atlas in Sleeping Dog. Courtesy of Netfilx ©2023
(c) Courtesy of Netflix
Atlas kämpft mit einer bedrohlichen, unerschütterlichen Leere in seinen Erinnerungen, insbesondere in Bezug auf die belastenden Beweise, die zu Mussas Inhaftierung und schließlich zu seinem Selbstmord führten.

Dieses kognitive schwarze Loch versperrt ihm den Weg zum Abschluss und ein beunruhigendes Schuldgefühl nagt an ihm, obwohl sein Gedächtnis sich hartnäckig weigert, die Gründe dafür preiszugeben. Als Atlas mit professioneller Hilfe nach und nach Bruchstücke seiner Vergangenheit ausgräbt, beginnt sich der Vorhang des Vergessens zu lüften.

Die Geschichte von Atlas‘ Abstieg beginnt lange vor seinem Ausscheiden aus der Polizei und seinem anschließenden Leben im Freien, das ihn von seiner Familie distanziert. Sein beruflicher Werdegang stürzt ihn in einen Strudel aus Gewalt und ethischen Verstößen, der sein Selbstverständnis langsam bröckeln lässt. Der unerbittliche Druck und die traumatischen Folgen seines pflichtbewussten Lebens überwältigen Atlas, so dass Zaric ihm ein Medikament zur Linderung seiner Beschwerden gibt – Trauma-Pillen.

Diese Pillen betäuben seine allgegenwärtigen Ängste, legen aber auch einen betäubenden Schleier über seine Wahrnehmung der Realität.

Welches Geheimnis verstecken Atlas, Zaric und Socke?

Max Riemelt as Mike Atlas in Sleeping Dog. Courtesy of Netfilx ©2023
(c) Anne Wilk/Netflix
Als auf dem Weihnachtsmarkt ein Terroranschlag verübt wird, rast der benebelte Atlas zusammen mit Zaric und Socke (Roland Sokowski) zum Epizentrum des Unglücks. Auf der hektischen Fahrt zum Anschlagsort stößt Atlas, der durch seinen Drogenrausch beeinträchtigt ist, tragischerweise mit seinem Fahrzeug gegen einen Obdachlosen mit dem Namen Polyphem, der dadurch vorzeitig stirbt.

Die darauf folgende Panik ist unter dem Trio spürbar, doch Zaric vereitelt Atlas‘ Versuch, den Vorfall zu melden, und entscheidet sich stattdessen für eine Vertuschung.

Was ist mit Atlas‘ Erinnerungen passiert?

Max Riemelt as Mike Atlas in Sleeping Dog. Courtesy of Netfilx ©2023
(c) Courtesy of Netflix
Die erschreckenden Umstände des Vorfalls und die anschließenden Folgen lösen in Atlas einen Abwehrmechanismus aus, der die Erinnerung an das schreckliche Ereignis verdrängt. Dieser Akt der Selbsterhaltung löscht seine bewusste Erinnerung an das Unglück aus und hinterlässt ein Restgefühl der Schuld, das ihn unerbittlich heimsucht.

Als er tiefer in seine vergessene Vergangenheit eindringt und eine Verbindung zwischen Richter Herres und dem Obdachlosenhilfswerk Benedictis aufdeckt – einem Zufluchtsort, der von Polyphem aufgesucht wird -, ist Atlas gezwungen, sich seinem Schicksal zu stellen.

Wie gelingt es Atlas, Zaric und Socke den Unfall zu vertuschen?

Atlas, Zaric und Socke gelingt es, Polyphems vorzeitiges Ableben zu verbergen und seine Überreste inmitten der chaotischen Suche nach Opfern am Tatort des Weihnachtsmarktes zu deponieren. Trotz ihrer Bemühungen wird Polyphems Freund Aldi Zeuge ihrer Tat.

Obwohl seine Behauptungen aufgrund seines labilen Zustands zunächst abgetan werden, wird die Obdachlosenhilfe Benedictis auf ihn aufmerksam. Richter Herres wird in die Affäre verwickelt und erkennt die geheime Beteiligung des 49. KDD an Polyphems tragischem Ende.

Wer hat Richter Herres ermordet?

Carlo Ljubek as Luk Zaric as in Sleeping Dog. Courtesy of Netfilx ©2023
(c) Anne Wilk/Netflix
Angetrieben von seinem Ehrgeiz, neben Atlas und Socke zum Ermittler beim LKA aufzusteigen, ist Zaric entschlossen, seinen Traum vor Herres‘ möglicher Enthüllung zu schützen. Als Einschüchterungstaktiken Herres nicht davon abhalten können, den Fall weiterzuverfolgen, versucht Zaric, Herres endgültig zum Schweigen zu bringen, indem er seinen Tod in seiner eigenen Einfahrt inszeniert.

Zaric lenkt die darauffolgende Mordermittlung geschickt in die von ihm bevorzugte Richtung, während der ahnungslose und betäubte Atlas über Zarics manipulative Manöver im Unklaren bleibt.

Steck, zu dem Zaric eine Beziehung unterhält, hegt einen tief sitzenden Groll gegen die berüchtigte Familie Basher. Diese Verachtung, die mehr auf rassistische Vorurteile als auf die gut dokumentierten kriminellen Taten der Familie zurückzuführen ist, führt dazu, dass sie die Bashers angesichts krimineller Vorfälle instinktiv verdächtigt. Zaric nutzt diese Vorurteile aus, um Mussa Basher, den jüngeren Sohn des Clans, in den Mord an Herres zu verwickeln.

Obwohl Atlas Mussas Haare als belastende Beweise vor Gericht vorbringt, ist der wahre Drahtzieher hinter der Platzierung dieser „Beweise“ Socke. Obwohl Mussa ein Alibi hat – sein Aufenthaltsort in der Mordnacht wird von seinem heimlichen Geliebten Idris bestätigt – bringt Zaric Idris zum Schweigen, indem er ihm droht, seine verborgene Sexualität gegenüber seinem Vater zu offenbaren.

Mit diesem letzten Puzzleteil geht Zarics finsterer Plan auf, Mussa die abscheulichen Taten anzuhängen, die sie begangen haben.

Am Ende konfrontiert Atlas Zaric mit seiner Entschlossenheit, die ganze Wahrheit ans Licht zu bringen, woraufhin Zaric ein Geständnis ablegt und einen Selbstmordversuch durch eine Überdosis unternimmt. Er wird jedoch von Atlas gerettet.

Währenddessen trifft Jule, die noch immer unter dem Schock von Toms Tod steht, im 49. Revier ein, um gegen Zaric zu ermitteln, den sie verdächtigt, in Toms Mord verwickelt zu sein.

Wer hat Tom getötet?

Helgi Schmid as Tom Schlefski in Sleeping Dog. Courtesy of Netfilx ©2023
(c) Courtesy of Netflix
Alles sieht danach aus, dass Zaric nicht nur für den Mord an Herres, sondern auch für den Tod von Tom, Jürgens und Idris verantwortlich ist, da alle vier mit 9mm-Kugeln aus der Ferne getötet wurden. Die Morde des letztgenannten Trios scheinen ein kalkulierter Trick zu sein, um die ursprüngliche Ermordung von Herres zu vertuschen.

Auf dem Geständnis von Zaric vor dem Selbstmord wird jedoch kein Hinweis auf diese zusätzlichen Opfer gegeben.

Bei ihrem Besuch im 49. Revier trifft Jule auf Socke, der sie unerwartet mit ihrem Namen anspricht, was ihn verdächtig erscheinen lässt. Angesichts ihrer neugewonnenen Zweifel lädt sie Atlas zu einem Treffen in ihrer Wohnung ein und teilt ihm die entmutigende Nachricht von Toms Tod mit. Zur gleichen Zeit entdeckt Atlas eine Haarsträhne aus seiner früheren Untersuchung, die seltsamerweise zu einem Murmeltier gehört – ein Tier, das Socke besonders fasziniert.

Obwohl Zaric der Täter des ersten Mordes ist, wird klar, dass Socke derjenige war, der die losen Enden zusammengefügt hat, indem er Zarics Vorgehensweise nachahmte.

Als Idris wieder auftaucht, um zu Mussas Gunsten auszusagen, schaltet Socke ihn aus, um die Fassade von Mussas Schuld aufrechtzuerhalten. Als Jürgens versucht, Jule seine Erkenntnisse mitzuteilen, wird er von Socke in einer Tiefgarage getötet.

Außerdem inszeniert Socke den Mord an Tom, nachdem dieser die Verbindung zwischen dem 49. KDD und Herres‘ Fall aufgedeckt hat. Toms Ermittlungen führen ihn zu Jürgens‘ Leiche, die zusammen mit seinem Auto im Fluss versenkt wurde.

Diese Entdeckung bestärkt ihn in seinem Verdacht, dass Zaric etwas damit zu tun hat und veranlasst ihn, das Revier aufzusuchen, um Zaric zur Rede zu stellen.

Dort trifft er jedoch nur auf Socke, der Tom als ein weiteres Hindernis in seinem sorgfältig gesponnenen Netz der Täuschung erkennt und beschließt, ihn zu beseitigen.

Das letzte lose Ende in Sockes Plan ist Jule, die er besuchen geht. Atlas und Zaric greifen jedoch in letzter Sekunde ein.

Socke hat keine Familie und sein Leben wird einzig und allein von Zaric und dem 49. KDD beherrscht. Er ist geradezu besessen davon, Zaric und Atlas zu beschützen. Diese intensive Hingabe macht ihn blind für die Tragweite seiner Handlungen, angefangen bei der Vertuschung von Polyphems Tod.

In Sockes verquerer Logik ist jede Handlung gerechtfertigt. Seine Mordtour findet jedoch ein Ende, als Zaric und Atlas ihn daran hindern, Jule hinzurichten.

In der Folge decken Atlas und Zaric die Wahrheit auf, was dazu führt, dass Steck von den Behörden wegen ihres aggressiven Vorgehens gegen die städtischen Banden schwer getadelt wird.

Am Ende versöhnt sich Atlas endlich mit seinen Gefühlen und sucht nach Wiedergutmachung für seine vergangenen Missetaten.

Trailer zu Schlafende Hunde:

War dieser Artikel hilfreich?
JaNein

Björn studierte Medien- und Kommunikationswissenschaften und ist seit 2018 Film- und Musikredakteur bei popkultur.de. Es gibt kaum etwas, das er mehr liebt, als seine Lieblingsfilme, TV-Serien und Musik mit anderen begeisterten Fans zu diskutieren.

E-Mail: bjoern.freiberger@popkultur.de

Schreibe einen Kommentar