Monster! Monster? Story: Zusammenfassung & Ende erklärt

Was passiert in dem Netflix-Film „Monster! Monster?“? Hier findest du eine Zusammenfassung, die dir alle offenen Fragen zum Ende des Films beantwortet.

Unter der Regie des Debütanten Anthony Mandler ist „Monster“ ein Gerichtsdrama, das das Streben eines jungen Mannes nach Gerechtigkeit in einem von Natur aus voreingenommenen Rechtssystem zeigt. Steve Harmon (Kelvin Harrison Jr.) ist ein Musterschüler an der renommierten New Yorker Public High School. Er hat liebevolle Eltern (Jennifer Hudson und Jeffrey Wright), die aktiv in sein Leben eingebunden sind. Steve strebt danach, Filmemacher zu werden und kann oft dabei beobachtet werden, wie er seine Nachbarschaft in Harlem und anderswo in New York mit einer analogen Kamera oder seinem Smartphone erkundet. Sein Leben ändert sich für immer, als er beschuldigt wird, an einem tödlichen bewaffneten Raubüberfall beteiligt gewesen zu sein. Sein anschließender Prozess dient als Haupthandlungselement des Films. Hier ist alles, was du über das Ende von „Monster! Monster?“ wissen musst.

Die Handlung von Monster! Monster? zusammengefasst:

Die Erzählung in „Monster! Monster?“ ist nicht linear; sie springt zwischen der Zeit vor Steves Verhaftung und der Zeit während seines Prozesses. Steve lebt ein glückliches, wenn auch etwas behütetes Leben mit seinen Eltern und seinem jüngeren Bruder Jerry. Er hat die künstlerische Sensibilität seines Vaters geerbt, der ein Künstler ist und in der Werbebranche tätig ist. In der Schule ist Steve Teil des Filmclubs und hat eine wunderbare Beziehung zu dem Lehrer, der den Club leitet, Leroy Sawicki (Tim Blake Nelson). Er hat tolle Freunde und sogar eine aufkeimende Romanze dem Filmclub-Mitglied Renee Pickford (Lovie Simone).

Mr. Sawicki erklärt Steve und den anderen Studenten, dass ein Filmemacher das unaufhörliche Bedürfnis hat, seine Geschichte zu erzählen und drängt sie, ihre eigene zu finden. Auf der Suche nach der Geschichte, die er erzählen will, lernt Steve William King (ASAP Rocky oder Rakim Mayers) kennen, einen lokalen Kriminellen. Da er sein ganzes Leben in der Nachbarschaft verbracht hat, weiß Steve genau, wer King ist, und er ist zu Recht vorsichtig in der Nähe des Mannes.

Was King betrifft, so ist es klar, dass er Steve als sein neuestes Ziel ansieht. Nach ihrer Verhaftung werden nur Steve und King vor Gericht gestellt, da die anderen beiden Angeklagten, Kings Cousin Richard ‚Bobo‘ Evans (John David Washington) und Osvaldo (Jharrel Jerome), sich auf einen Deal eingelassen haben.

Vertreten wird Steve während des Prozesses von der überforderten Pflichtverteidigerin Katherine O’Brien (Jennifer Ehle). Auch wenn sie nicht ganz von Steves Unschuld überzeugt ist, verteidigt sie ihn während des Prozesses nach Kräften. Als Steve erkennt, dass seine Zukunft fast vollständig davon abhängt, die Geschworenen von seinem Charakter zu überzeugen, lernt er, seine Ängste vor Gericht gut zu verstecken und eine Version von sich zu projizieren, die selbstbewusst die Wahrheit wiedergibt.

Das Ende von Monster! Monster?: Ist Steve schuldig?

Steves Handlungen führen tatsächlich zum Tod des Bodega-Besitzers Aguinaaldo Nesbitt. Wie im letzten Teil des Films enthüllt wird, hält King Steve auf seinem Heimweg von der Schule an und zwingt ihn, in die Bodega zu gehen und nachzusehen, ob außer Nesbitt noch jemand dort ist. Er und Bobo fordern ihn außerdem auf, ihnen ein Signal zu geben. Steve weiß, was gleich passieren wird, aber seine schiere Angst vor King und Bobo hindert ihn daran, sich zu weigern, wegzulaufen oder Nesbitt auch nur zu sagen, dass sein Geschäft von Einbrechern überfallen werden soll. Als er hineingeht, sieht er Osvaldo ein paar Meter entfernt stehen. Offensichtlich sind alle außer Steve mit der Absicht da, den Laden auszurauben.

Als Steve aus dem Laden kommt, hebt er seine Hand in Richtung der Nachmittagssonne. Ein Zeuge sieht dies, und die Polizei behauptet später, dass dies seine Art war, King und Bobo zu signalisieren. Während seiner Aussage behauptet Steve, dass er dies aus Gewohnheit als aufstrebender Filmemacher getan habe. Der Film scheint hier bewusst zweideutig zu sein. Denn wenn er das tut, um King und Bobo zu signalisieren, tut er bewusst etwas, das zu Nesbitts Tod führt. Wenn es aber ungewollt ist, dann bedeutet es nur, dass King und Bobo einfach annehmen, dass er ihnen ein Signal gibt. Das löscht Steves Schuld nicht gerade aus. Er wird diese Last wahrscheinlich für den Rest seines Lebens mit sich herumtragen.

Wir denken, dass Steve unbewusst seine Hand hebt, um das Licht abzublocken, so wie er es schon unzählige Male zuvor getan hat. Unmittelbar nachdem sie ihn und die Sonne durch seine Finger zeigt, fokussiert die Kamera auf einen fahrenden Zug und einen Taubenschwarm. Dies impliziert wahrscheinlich, dass Steve für einen Moment seine Umstände vergisst und in die urbane Schönheit um ihn herum eintaucht. Doch diese Träumerei wird bald unterbrochen, und die Realität holt ihn wieder ein. Die kurze Atempause, die die Pause bietet, erlaubt es Steve jedoch, genug Mut zu sammeln, um schließlich wegzulaufen und nicht zurückzuschauen.

Wie beweist Steve seine Unschuld vor Gericht?

Der Film behauptet, dass es keine Rolle spielt, ob eine Person schuldig ist oder nicht; das Wichtigste ist, ob ihre Schuld vor Gericht bewiesen werden kann. Obwohl das US-Gesetz besagt, dass eine Person erst dann schuldig ist, wenn sie vor Gericht verurteilt wird, scheinen bestimmte Stigmata automatisch angebracht zu werden, wenn ein Angeklagter aus der afroamerikanischen Gemeinschaft stammt, wie Steve es ist. Der Staatsanwalt (Paul Ben-Victor) bezeichnet die beiden Steve und King sogar direkt als „Monster“. So kämpft er einen harten Kampf gegen ein System, das tief in institutionellen Vorurteilen verwurzelt ist.

Wie O’Brien ihm sagt, bestimmt seine Aussage, wie er einen Teil seiner Zukunft verbringen wird. Sowohl O’Brien als auch sein Zellengenosse Sunset (Nas) helfen ihm zu verstehen, was während seiner Aussage auf ihn zukommt. Mr. Sawicki (sein Lehrer) hat ihm zuvor beigebracht, dass die Wahrheit vielschichtig sein kann. Ausgestattet mit all diesen Anweisungen präsentiert er sich als vertrauensvolle und durchsetzungsfähige Person und bleibt konsequent bei seiner Version der Wahrheit. Schließlich kennt er King kaum. Dessen Verurteilung wird ihn in keiner Weise beeinflussen.

Gefangen in seiner eigenen Aussage, kann King nichts von dem widerlegen, was Steve sagt. Als Steve also sagt, er habe nicht gewusst, dass King und Bobo die Bodega ausrauben würden, können King und sein Anwalt nichts tun, obwohl sie wissen, dass dies eine eklatante Lüge ist. Kombiniert mit der Aussage von Mr. Sawicki projiziert Steves Aussage ihn erfolgreich auf die Jury als einen brillanten und talentierten jungen Mann, der nur zur falschen Zeit am falschen Ort war. Das hat einen so großen Einfluss auf den Prozess, weil es eindeutig wahr ist. Infolgedessen wird King zwar verurteilt, aber Steve erhält ein „nicht schuldig“-Urteil.

WEITERLESEN

Tipp:
Die 30 besten Historienserien auf Netflix
Tipp:
Eine Handvoll Worte: Zusammenfassung & Ende erklärt
Tipp:
Die 20 schönsten Schauspieler der Welt
Tipp:
Filme für Teenager auf Netflix: Die 36 besten Jugendfilme
Tipp:
Traurige Filme auf Amazon Prime Video: Die 27 besten Filme zum Weinen

Schreibe einen Kommentar