„Mo“ Staffel 1: Die Handlung und das Ende erklärt

Was passiert in der 1. Staffel der Netflix-Serie „Mo“? Hier findest du eine Zusammenfassung der Handlung, die dir alle offenen Fragen zum Ende der ersten Staffel beantwortet.

Spoiler-Warnung: Dieser Artikel enthält wesentliche Handlungselemente.

Mo Najjar ist der Protagonist der Netflix-Serie „Mo“, der eine Menge Probleme und Sorgen im Leben hat. Seine Verwandten sind vor zwanzig Jahren nach Houston gekommen und erledigen gerade den Papierkram, um US-Staatsbürger zu werden. Weil Mo keine Staatsbürgerschaft hat, findet er nur schwer Arbeit. Ohne regelmäßiges Einkommen wendet er sich einem riskanten Nebengeschäft zu, das sich letztendlich als katastrophal erweist.

Die Serie konzentriert sich auf Mos Glauben und sein kulturelles Umfeld, was zu komödiantischen Situationen führt, aber auch ernste Fragen aufwirft. Am Ende der Serie befindet sich Mo in einer prekären, aber lustigen Lage. Das Publikum fragt sich, was nach dem Cliffhanger mit Mo passieren wird. Gibt es einen Ausweg?

Zusammenfassung der 1. Staffel von „Mo“:

MO. Mo Amer as Mo in episode 101 of MO. Cr. Courtesy of Netflix © 2022
(c) Courtesy of Netflix
Mo verliert seinen Job, weil sein Arbeitgeber nach einer ICE-Razzia zu viel Angst hat, einen Einwanderer zu beschäftigen. Mo erzählt seiner Mutter nicht, dass er seinen Job verloren hat, während er sich nach anderen Möglichkeiten umsieht.

Die Tatsache, dass er eine christliche mexikanische Freundin hat, sorgt bereits für Spannungen in seiner Familie, die er nicht noch verstärken will.

MO. (L to R) Teresa Ruiz as Maria, Mo Amer as Mo in episode 104 of MO. Cr. Courtesy of Netflix © 2022
(c) Courtesy of Netflix

Als Folge seiner Geschäfte mit gefälschten Produkten gerät er in Schwierigkeiten mit einer lokalen Gang, was wiederum einen Dominoeffekt auf sein Privatleben hat.

Als Mo in einem Lebensmittelladen angeschossen wird, gerät er in die Abhängigkeit von Codein. Inmitten seiner anhaltenden Trauer um seinen Vater kommen Schuldgefühle auf, weil er nicht genug für seine Lieben gesorgt hat.

In der Zwischenzeit hat sein Anwalt kaum Fortschritte bei ihrem Antrag auf Staatsbürgerschaft gemacht, so dass er sich anderweitig vertreten lassen will.

In Rückblenden wird erklärt, warum seine Familie fliehen musste und was dazu geführt hat, dass seine Schwester sich von ihnen entfremdet hat.

Das Ende von „Mo“ erklärt:

MO. (L to R) Farah Bsieso as Yusra, Omar Elba as Sameer, Mo Amer as Mo in episode 105 of MO. Cr. Courtesy of Netflix © 2022
(c) COURTESY OF NETFLIX
Mo ist am Boden zerstört, dass er und seine Familie den Einbürgerungsprozess noch einmal von vorne beginnen müssen, nachdem sie ihrem Ziel so nahe waren.

Es schien, als würden sie den Fall endlich gewinnen, wenn sie nur den Richter bekämen, der ihren Vater kannte. Doch leider sieht das Gericht einen Interessenkonflikt und weigert sich, ihren Fall anzuhören.

Sein Bruder lässt sich jedoch nicht abschrecken und plant bereits, das Olivenöl seiner Mutter zu verkaufen. Mo beschließt, etwas Unmögliches zu tun, um mit seinem Chef einen Deal über die Oliven zu machen.

In der Vergangenheit wurden Olivenbäume gestohlen und Mo wurde beauftragt, einen Peilsender an ihnen anzubringen, um die Täter zu identifizieren. Der Chef von Mo hat bereits aufgegeben, aber Mo ist fest entschlossen, die Diebe zu fassen. Wenn Mo die Bäume wiederfindet, darf seine Mutter ihr Öl auf dem Hof pressen.

Mit Nicks Hilfe erkundet Mo den möglichen Standort der Bäume. Aber dann werden Mo und Nick in dem Lastwagen mit den Bäumen eingeschlossen und landen in Mexiko. Es scheint, dass Mo sich selbst abgeschoben hat.

Mo kann nicht einfach nach Hause zurückkehren, da er kein offizieller Staatsbürger der USA ist. Als Mo ein bekanntes Gesicht unter den Dieben erkennt, kann er Kontakt zu den Kojoten (Menschenschmuggler) aufnehmen. Die Schmuggler sind bereit ihm zu helfen die Grenze zu überqueren, ohne dafür bezahlt zu werden.

Doch es kommt noch viel schlimmer, als der Tunnel, den Mo benutzen sollte, zerstört wird. Im Laufe der Ereignisse vermuten die Kojoten, dass Mo mit Hilfe der rivalisierenden Bande an der Zerstörung des Tunnels beteiligt war. In der letzten Szene des Films wird Mo von einem Rudel Kojoten gejagt.

Die Dinge werden jedoch viel schlimmer, als der Tunnel, den Mo benutzen wollte, bombardiert wird. Als die Geschehnisse sich zuspitzen, beginnen die Kojoten zu vermuten, dass Mo mit Hilfe einer rivalisierenden Bande in den Plan zur Zerstörung des Tunnels verwickelt war.

In der letzten Szene der ersten Staffel wird Mo von einer Gruppe von Kojoten verfolgt.

Einige der Personen, von denen er glaubte, dass sie ihm helfen, versuchen nun ihn zu töten.

Er telefoniert mit seiner Freundin Maria, als sich die Kojoten nähern; er weist sie an, ihre Verwandten zu kontaktieren. Da sie ursprünglich aus Mexiko stammt, ist es möglich, dass Mo von ihrer Familie oder ihren Freunden Unterstützung bekommt. Mit Marias Hilfe könnte er in Mexiko überleben, aber dann muss er sich überlegen, wie er nach Hause zurückkehren kann.

MO. (L to R) Mo Amer as Mo, Teresa Ruiz as Maria in episode 106 of MO. Cr. Courtesy of Netflix © 2022
(c) Courtesy of Netflix

Da es für Mo keinen legalen Weg zurück in die Vereinigten Staaten gibt, würde jede Aktion, die er unternimmt, seine missliche Lage nur noch verschlimmern. Er hat schon öfters mit kriminellen Organisationen zu tun gehabt. Vielleicht lässt er sich jetzt sogar noch mehr mit ihnen ein, wenn auch nur widerwillig.

Trailer zu „Mo“:

Schreibe einen Kommentar