Lady Gaga: Die zehn größten Hits der Sängerin

Die besten Lady Gaga Songs sind die herausragenden Momente einer Karriere, die vollgestopft ist mit umwerfend originellen, generationsprägenden Pop-Hymnen des 21. Jahrhunderts.

Popkultur.de kann ggf. eine Provision erhalten, wenn du über Links auf unserer Seite einkaufst. Mehr Infos.

Der Versuch, die besten Lady Gaga-Songs einzugrenzen, wird immer eine schwierige Aufgabe sein: Der Pop-Superstar hat mehrere Alben mit mehreren Hits, und die meisten dieser Hits werden von der Öffentlichkeit verehrt. Doch wenn es um die essentiellen Gaga-Hits geht – die, die sie und ihre schillernde Karriere definieren – heben sich die folgenden Songs von der Masse ab.

Ihr Durchbruchshit war „Just Dance“ im Jahr 2008. Dieser Pop-Hit toppte die Billboard Hot 100 Single-Charts und wurde von mit neunfachem Platin zertifiziert. Der Song brachte ihr auch ihre erste Grammy-Nominierung ein. Aber es war bei weitem nicht ihre letzte. Bis heute hat Gaga 11 Grammys gewonnen, bei 27 Nominierungen. Und sie hat das seltene Kunststück vollbracht, in drei aufeinanderfolgenden Jahren für das Album des Jahres nominiert zu sein: für „The Fame“ (2010), „The Fame Monster“ (2011) und „Born This Way“ (2012).

Neben ihrer erfolgreichen Gesangskarriere startete sie auch in der Schauspielerei durch. Das ist normalerweise ein riskantes Unterfangen für eine Künstlerin, aber für Gaga hat es sich ausgezahlt. Im Jahr 2016 gewann sie einen Golden Globe als beste Film-/Schauspielerin für „American Horror Story: Hotel“. Aber ihr größter Erfolg sollte noch kommen. Als sie 2018 in der Neuverfilmung des Musical-Klassikers „A Star is Born“ mitspielte, erhielt sie eine Oscar-Nominierung als beste Schauspielerin und gewann den besten Originalsong für „Shallow“, ihr Duett mit Co-Star Bradley Cooper.

1. Poker Face


Mit dem sofort erkennbaren „Mum-mum-mum-mah“ wurde die Welt in die Glam-Futurismus-Dimension eingeführt, mit der Gaga die Musikszene neu belebte. Dieser unaufhaltsame Mega-Hit war die meistverkaufte Single des Jahres 2009, wurde von den Kritikern geliebt, brachte einen Grammy ein, ging international auf Platz 1 und ist mit über 14 Millionen verkauften Singles eine der meistverkauften Singles aller Zeiten.

Gaga nutzt Autotune als künstlerisches Stilmittel, das gut zur Elektro-Pop-Ästhetik passt, und nicht, um schwachen Gesang zu verschleiern. ‚Poker Face‘ kombiniert einen roboterhaften, dunklen Sound mit Synth-Pop, um eine süchtig machende Hymne zu kreieren, die zu einem der legendärsten Songs der 2000er Jahre wurde.

Der lyrische Inhalt enthält verschiedene Anspielungen auf Texas Hold ‚Em und handelt von Lady Gagas Bisexualität.

Darum ging es in dem Song wirklich – warum habe ich, als ich mit meinem Freund zusammen war, über Frauen fantasiert?!“ Der Refrain wiederholt zwei abwechselnde Lyrics mit „He’s got me like nobody“, gefolgt von „She’s got me like nobody“, eine oft unbemerkte Ode an Gagas Verwirrung über ihre sexuellen Wünsche.

2. Bad Romance


„Bad Romance“ fühlt sich immer noch an wie ein Track, den nur Lady Gaga hätte machen können. Nicht nur, weil ein großer Teil der Hook das Wort „Gaga“ beinhaltet, das in etwas Ungeheuerliches verdreht wird, sondern weil niemand sonst es wagen würde, all diese Klänge, Bilder und Referenzpunkte miteinander zu verbinden. Dies ist ein Track, der gleichzeitig hell und dunkel ist, überflutet von Hitchcock-Anspielungen und einem ausgeprägten Hunger – nach Sex, Mitgefühl und sogar Tod. Der Song klingt wie jemand, der mit einer Kettensäge einen Synthesizer bearbeitet, oder wie eine Frau auf dem Höhepunkt ihrer Fähigkeit. „Bad Romance“ war nicht die Ankunft von Lady Gaga – das geschah ein Jahr zuvor – aber es markierte den Moment, in dem wir alle wussten, dass sie für immer bleiben würde.

3. Million Reasons


Gagas Joanne-Ära war sicherlich unverwechselbar, mit all den Cowboyhüten und Gitarrenklängen, aber „Million Reasons“ hätte in jeder Version ihrer Karriere funktioniert. Die tuckernde, liebeskranke Single stürmte die Charts, nachdem Gaga sie in der Halbzeitshow des Super Bowls performte; im Nachhinein betrachtet war ein Stadion voller schwingender Lichter die perfekte Kulisse für eine so große Ballade wie „Million Reasons“.

4. Born This Way


Es ist leicht zu vergessen, dass „Born This Way“ mit einer gewissen Skepsis aufgenommen wurde, als es zum ersten Mal veröffentlicht wurde. Es war ein Song, der dafür kritisiert wurde, dass er Gagas schwule Fangemeinde ausnutzen könnte, eine bizarre Kritik, die sie selbst verurteilen musste. Im Nachhinein ist es immer noch ein Meilenstein, nicht nur in Gagas Karriere, sondern auch in der Art des völlig unsubtilen LGBT+ Aktivismus, den der Song repräsentiert, denn nichts dergleichen hat jemals zuvor die oberen Ränge der Charts gestürmt, und schon gar nicht von einem Star von Gagas Größe. Wenn man bedenkt, wie oft Gaga ihrer queeren Fangemeinde Tribut gezollt und für deren Rechte gekämpft hat, sowohl bevor sie international berühmt wurde, als auch lange nachdem sie es geschafft hatte, ist „Born This Way“ in seiner schieren Freude sogar noch kraftvoller. Es ist auch ein Biest von einem Track, ein stampfender Schlachtruf und ein wunderbares Zeichen der Zeit.

5. Telephone (feat. Beyoncé)


Obwohl es einer ihrer größten Songs ist, gab Gaga 2011 in einem Interview mit Popjustice zu, Telephone zu hassen und beschrieb den Produktions- und Abmischungsprozess als „sehr stressig“. Ursprünglich von Britney Spears abgelehnt (ihr Demo wurde 2010 online geleakt), wurde ein späteres Duett zwischen den beiden Gerüchten zufolge von Gaga abgesagt, die sich stattdessen für Beyoncé entschied. Wie auch immer, das Ergebnis ist ein turboaufgeladenes, sich ständig veränderndes Dancefloor-Ungetüm über belastende Beziehungen. Es hat die Dreistigkeit, Beyoncé sparsam einzusetzen und irgendwie damit durchzukommen.

6. Paparazzi


Der melodische leichte, aber thematisch schwere Song „Paparazzi“ war Gagas erster echter Pop-Kommentar, etwas, das sie sowohl in ihrer Musik als auch in ihrem Stil auf dem roten Teppich weiterführen sollte. Dieser süß klingende Mid-Tempo-Song war ihre Art, die Behandlung von weiblichen Prominenten durch die Medien zu kritisieren. Allein schon wegen des unvergesslichen Auftritts bei den MTV Video Music Awards 2009 verdient er einen Platz auf unserer Liste.

7. The Edge of Glory


Inspiriert durch den Tod ihres Großvaters, wird die zentrale Botschaft, im Moment zu leben, von einer geradlinigen Pop-Struktur getragen, die den fast makellosen Refrain nicht verkompliziert. Um den Springsteen Einfluss des Songs zu verstärken, überzeugte Gaga das E Street Band-Mitglied Clarence Clemons, ein Saxophon-Solo zu spielen. Im Kern ist „The Edge of Glory“ ein elektronischer Dance-Song, aber es gibt etwas an dem Song – sei es Gagas leidenschaftlicher Gesang oder das Saxophon-Solo von Clarence Clemons – das dich aufwärmt.

8. Just Dance


Gaga hat sich seit ihrer Debütsingle unermesslich weiterentwickelt, aber die Konstanten sind die Cleverness ihres Songwritings und ihre Stimmgewalt. Beides ist in „Just Dance“ zu hören, einem pulsierenden Party-Song, bei dem es darum geht, seine Sorgen zu vergessen… weiß jemand, ob Gaga jemals ihr Handy im Club gefunden hat?

9. Alejandro


Anfänglich wurde Alejandro von den US-Radiosendern nur lauwarm aufgenommen, doch mittlerweile ist es eine von Gagas langlebigsten Singles. Vielleicht liegt das an den zeitlosen Einflüssen, seien es die lyrischen Referenzen an Abba oder die Art und Weise, wie der Mid-Tempo-Song an den 90er Eurodance-Boom von Ace of Base erinnert – ein Sound, der dank der anhaltenden Pop-Dominanz Skandinaviens überdauert hat. Gaga, die gelegentlich einen fragwürdigen spanischen Akzent ausprobiert, singt ihren Abschied von einem Trio von nichtsnutzigen Männern mit einem köstlichen Höhepunkt.

10. Shallow


Auch bekannt als das „aaah-aha-a-ahhhhh“, das man auf der ganzen Welt hört. Der herausragende Track aus A Star Is Born, der Gaga und seinen Co-Autoren einen Oscar einbrachte, ist dramatisch, makellos produziert und herzzerreißend – eine Rock-Power-Ballade, die ihre Hände in deine Seele steckt und sich weigert, sie loszulassen. Es ist auch das seltene Stück moderner Popkultur, das sofort zu Meme-Zwecken beschnitten und verdichtet wurde und dennoch nicht anstrengend geworden ist. „Shallow“ bleibt glorreich in seiner mythischen, von den Göttern geborenen Kraft.

WEITERLESEN

Tipp:
Capital Bra: Seine zehn größten Songs
Tipp:
Adel Tawil: Seine 10 besten Songs
Tipp:
Die größten Hits von Cher - Ihre zehn besten Songs
Tipp:
Céline Dion: Die zehn größten Hits der Sängerin
Tipp:
Imagine Dragons: Ihre zehn besten Songs

Schreibe einen Kommentar