Die Tanzenden: Zusammenfassung und Ende erklärt

Was passiert in dem Amazon Prime Video Film „Die Tanzenden“ Hier findest du eine Zusammenfassung, die dir alle offenen Fragen zum Ende des Films beantwortet.

Spoiler-Warnung: Dieser Artikel enthält wesentliche Handlungselemente.

In „Die Tanzenden“ nimmt die patriarchalische Unterdrückung im Frankreich des späten 19. Jahrhunderts eine greifbare institutionelle Form an, die manchmal bizarr und manchmal schlicht unverschämt ist. Während der Film ein dunkles Kapitel in der Geschichte der medizinischen Wissenschaft beleuchtet, leitet er eine Revolution gegen die jahrhundertelange Unterdrückung der weiblichen Identität ein.

Die Geschichte, die auf dem gleichnamigen Roman von Victoria Mas basiert, handelt von Eugéne, einer freimütigen und strahlenden Hellseherin, die in eine berüchtigte Anstalt eingewiesen wird, nachdem sie ihren Angehörigen ihre übernatürlichen Kräfte anvertraut hat. In der Anstalt freundet sie sich mit der Oberschwester an, und gemeinsam müssen sie einen Weg aus der bizarren Dystopie finden. Das tadellos gemachte Historiendrama wird von einer düsteren Musik und einer meditativen Kameraführung begleitet. Das Ende ist bittersüß, als die Protagonistin über das Kuckucksnest fliegt und ihre Freunde zurücklässt. Wenn du dich noch einmal im Detail an die letzten Momente erinnern willst, dann bist du hier genau richtig.

Zusammenfassung der Handlung von „Die Tanzenden“:

Eugéne ist eine Frau der neuen Welt – leidenschaftlich, freimütig, voller Tatendrang. In Théophile hat sie einen liebevollen Bruder, der sie in all ihren Bestrebungen ermutigt. Doch das erdrückende Regime ihres Vaters lastet wie ihr Korsett oft schwer auf ihrem Herzen. Als ihre Freundin Hortense sich darüber freut, auf einem Ball der High Society „vorgestellt“ zu werden, ist Eugéne typisch herablassend.

Während sie ein Buch liest, trifft sie in einem Café den Charmeur Ernest, der darauf besteht, dass sie ihn ansieht. Eugéne hat jedoch tatsächlich das Buch angeschaut, das Ernest gerade liest, und ohne groß darüber nachzudenken, leiht Ernest ihr den Roman mit einer persönlichen Notiz. Eugéne findet Trost in dem Buch – „Das Buch der Geister“ – da es ihren Glauben an ihre übersinnlichen Kräfte wiederhergestellt hat. Wir wissen, dass Eugéne Erscheinungen und Geister sieht, und sie wurde dazu gebracht, das für unnatürlich zu halten. Das Buch bestätigt sie jedoch in ihrem Glauben an die Existenz von Geistern.

Nachdem Eugéne die verlorene Halskette nach 40 Jahren wiedergefunden hat, vertraut sie sich ihrer Großmutter an und erzählt ihr von ihren Visionen. Das erweist sich als Fehlentscheidung, denn am nächsten Tag bringen Francois und Théophile sie in die berüchtigte Anstalt Salpatriere. In der Anstalt freundet sie sich mit anderen Mädchen an und merkt, dass die Ärzte sie noch geistesgestörter machen, um sie zu heilen.

Das Ende von Die „Tanzenden“: Ist Eugéne geisteskrank?

Eugéne in Die Tanzenden
(c) Christine Tamalet / Amazon Studios
In dieser Geschichte kann man kaum zwischen Vernunft und Wahnsinn unterscheiden – denn im Frankreich des späten 19. Jahrhunderts waren Therapeuten eher böse Wissenschaftler. In der düsteren Atmosphäre der Salpetriere fällt als erstes auf, dass alle Insassen Frauen sind, während alle Ärzte Männer sind. Das Gebäude, das ursprünglich eine Schießpulverfabrik war, wurde von Ludwig XIV. in ein Krankenhaus umgewandelt, in dem hauptsächlich geistig behinderte, psychisch beeinträchtigte und epilepsiekranke Frauen behandelt wurden. Bei der ersten Untersuchung erklärt die Oberschwester Geneviève, dass Eugéne einigermaßen gesund sei. Bald wird klar, dass Eugéne übersinnliche Kräfte besitzt, die sich der wissenschaftlichen Rationalität entziehen.

Die Frauen werden von Chefarzt Charcot und seinem Team aus scheinbar erfahrenen Medizinstudenten wie Laborratten behandelt. Als Eugéne protestiert, wird ihr die Kaltwasserbehandlung verschrieben, gefolgt von der Heißwasserbehandlung. Die Ärzte setzen auch Hypnose als Heilmittel ein und ihre Methoden wirken im 21. Jahrhundert unzuverlässig und sogar brutal. Nach einer miserablen Behandlung erleidet Eugénes Mitpatientin Camille eine teilweise Lähmung.

Der Anblick bricht Eugéne das Herz, und da sie die patriarchalische Fassade von Anstand und gesellschaftlich akzeptierten Umgangsformen durchschauen kann, schmerzt es sie noch mehr. Sie beschuldigt Charcot und andere Ärzte, den Wahnsinn zu katalysieren, anstatt ihn zu heilen, und wird daraufhin in die klaustrophobischen alten Zellen des Krankenhauses geschickt. Nach dem Beweis stellt sich Geneviève auf die Seite von Eugéne, aber als ihr Fall an die kaltherzige Krankenschwester Jeanne übergeben wird, ist Geneviève hilflos.

Jeanne hat eine bedrohliche Ausstrahlung, und auf den ersten Blick wirkt sie wie eine Soziopathin. Der zweite Blick bestärkt sie nur in dieser Annahme. Aber auch Eugéne kann sie brechen, wenn auch nur kurz. Sie sieht zu Recht, dass Jeannes Mutter in dasselbe Krankenhaus eingeliefert wird, aber das ist kein Geheimnis, meint Jeanne. Als Eugéne ihr sagt, dass sie weiß, was Jeannes Mutter ihrem Sohn angetan hat, bricht Jeanne in Tränen aus. Aber sie reißt sich schnell zusammen und beginnt stattdessen, Eugéne zu quälen. Sie ist unruhig mit ihren Gefühlen und ihr unberechenbares Handeln verrät etwas über ihr verdrängtes Selbst.

Zu diesem Zeitpunkt wird klar, dass Eugéne keinerlei psychische Anomalien hat – sie ist vielmehr eine visionäre Seherin. Im Mittelalter wurde der Wahnsinn als eine Quelle prophetischer und erhabener Energie verehrt. Nach der Aufklärung änderte sich die Situation, da der Wahnsinn sofort als Anomalie anerkannt wurde, die geheilt werden muss. Der Ball im Finale wirft jedoch ein Licht auf diejenigen, die tatsächlich geheilt werden müssen.

Dr. Jules überredet Camilla von Anfang an, und seine wahren Absichten kommen auf dem Ball zum Vorschein. Gegen Camillas Willen bringt er sie in einen leeren Raum und versucht, sich ihr aufzudrängen. Camilla schreit und brüllt, aber die Bestie in Jules lässt sie nicht los. Er beginnt, sie zu vergewaltigen, wird aber von seiner teuflischen Tat abgehalten, als Geneviève in den Raum stürmt. Nach diesen erschütternden Ereignissen wird Geneviève klar, dass das, was das Patriarchat gerne als Hysterie bezeichnet, der weibliche Wille ist, sich durchzusetzen. Sie kommt zu dem Schluss, dass Eugéne völlig zurechnungsfähig ist, und schmiedet einen Fluchtplan für sie.

Warum hilft Geneviève Eugéne zu fliehen?

Die Tanzenden Geneviève
(c) Jean-Louis Fernandez / Amazon Studios
Geneviève behandelt Eugéne zunächst wie alle anderen, aber nachdem Eugéne die Wahrheit über Genevièves Schwester verraten hat, erkennt die Krankenschwester Eugénes einzigartige Fähigkeiten. Nach dem Tod ihrer Schwester Blandine hat Geneviève tausende von Briefen an die Verstorbene geschrieben. Niemand kann das wissen, aber Eugéne scheint Geneviève zu durchschauen.

Die Krankenschwester ist zunächst skeptisch, aber Eugéne kommuniziert mit Blandine, um den Unfall von Genevièves Vater richtig vorherzusagen, und Geneviève eilt zum Haus, um ihren Vater blutend zu entdecken. Genevièves Vater drängt sie, das Wunder zu verkünden, das sie geschickt hat, aber als Geneviève ihm die Wahrheit sagt, weist er sie bereitwillig zurück und nennt Geneviève verrückt. Von ihrem Vater abgewimmelt, erkennt Geneviève, dass die Disziplinierungsmechanismen der Einrichtung auf einem blinden Patriarchat beruhen.

Während ihr Vater das scheinbar irrationale Wunder ablehnt, vertraut Geneviève auf Eugéne. Sie kommuniziert heimlich mit Théophile und bittet ihn, zum Ball zu kommen. Sie hilft Eugéne zu fliehen, während sie selbst die Hauptlast trägt. Durch die Tat wird sie als geisteskrank diagnostiziert und sitzt in einer verdrehten Schicksalswende ihre eigene Zeit in der Anstalt ab. Eugéne schreibt einen letzten Brief an sie, in dem sie Geneviève auffordert, weiter zu tanzen. Das Tanzen hat hier auch eine symbolische Bedeutung, denn obwohl eine Frau im 19. Jahrhundert zu den Klängen eines patriarchalischen Wächters tanzen muss, behauptet sie ihre künstlerische Freiheit durch den kreativen Akt der Aufführung.

WEITERLESEN

Tipp:
Die 25 besten Polizeiserien auf Netflix
Tipp:
Arnold Schwarzenegger: Die 20 besten Filme des Action-Stars
Tipp:
Die erfolgreichsten Schauspiel-Geschwister der Welt
Tipp:
Mein Bruder, meine Schwester: Zusammenfassung & Ende erklärt
Tipp:
Anleitung: Untertitel auf Disney+ ausschalten

Schreibe einen Kommentar