Chanel Rouge Coco Bloom: Lied aus der Lippenstift Werbung

Popkultur.de kann ggf. eine Provision erhalten, wenn du über Links auf unserer Seite einkaufst. Mehr Infos.

Chanel bringt eine innovative neue Lippenstiftformel auf den Markt, die sich laut Werbung wie die kosmetische Verkörperung der Frühlingssaison anfühlt.

Rouge Coco Bloom von Chanel ist eine luxuriöse Formel mit der Pigmentierung, Form und Haltbarkeit eines Lippenstiftes (acht Stunden, verspricht die Marke), aber mit dem hohen Glanz eines Lipglosses und der Feuchtigkeitspflege eines getönten Balsams – alles verpackt in einer schicken schwarzen Tube. Ihre patentierte Formel, hinter der drei Jahre Forschung und Entwicklung stehen, formt die Lippen mit lebendigen Farbtönen (20 Nuancen stehen zur Auswahl) und sorgt dank der enthaltenen Öl-Mikrotröpfchen für einen achtstündigen Glanz.

Die Kampagne für Chanel Rouge Coco Bloom zeigt jemanden, der gleichzeitig ein frisches, neues Gesicht und ein Mitglied der Mode-Königsklasse ist: Lily-Rose Depp. Die Schauspielerin und das Model arbeiten nicht nur mit der Marke zusammen, seit sie 15 Jahre alt ist, sondern ihre Mutter, Vanessa Paradis, war auch eine langjährige Muse des verstorbenen Kreativdirektors Karl Lagerfeld. Mit anderen Worten: Chanel ist im Grunde in Lily-Rose Depps DNA eingeprägt.

Der Song aus der Chanel Rouge Coco Bloom Werbung heißt:

Genesis von Grimes
amazon logo
Youtube Logo

Grimes ist eine kanadische Musikerin, Sängerin, Songwriterin und Plattenproduzentin. Ihre Musik enthält Elemente verschiedener Stile und Genres, darunter Dream Pop, Synth-Pop, Art Pop, Elektronik, experimenteller Pop, R&B und Hip Hop. Im Laufe ihrer Karriere hat sie fünf Studioalben, zwei Extended Plays, elf Singles und vier Promo-Singles veröffentlicht.

Ihren Durchbruch erlangte die Sängerin mit der Veröffentlichung ihres dritten Studioalbums Visions im Jahr 2012. Visions enthält die Singles „Genesis“ und „Oblivion“ und wurde mit dem Juno Award für das elektronische Album des Jahres ausgezeichnet.

Chanel Rouge Coco Bloom TV-Spot:

Schreibe einen Kommentar