Billie Eilish: Die zehn größten Hits der Sängerin

Popkultur.de kann ggf. eine Provision erhalten, wenn du über Links auf unserer Seite einkaufst. Mehr Infos.

Bereits mit 18 Jahren wurde Billie Eilish eine der erfolgreichsten Musikerinnen der Gegenwart. Die Sängerin veröffentlichte 2015 ihre Debütsingle kostenlos online. Seitdem erreichte Eilishs erstes Album „When We All Fall Asleep, Where Do We Go?“ (2019) Platz 1 der Billboard 200 Charts und wurde mit fünf Grammys ausgezeichnet. Außerdem wurde die jüngste Künstlerin, die jemals einen James-Bond-Titelsong aufgenommen hat.

In der Tat ist Eilishs Diskografie reichhaltig und rekordverdächtig. Kurz gesagt, sie hatte einen großartigen Durchbruch. Aber welche ihrer Tracks gehören zu ihren besten Songs? Ist es „Bad Guy“? Oder das sanfte und zarte „When the party’s over“? Nachfolgend eine Liste ihrer bisher zehn größten Hits.

1. Bad Guy


Bad Guy wurde als fünfte Single aus ihrem Debüt-Studioalbum When We All Fall Asleep, Where Do We Go? am 29. März 2019 von Darkroom und Interscope Records veröffentlicht.

Textlich verhöhnt Eilish in dem Track einen Liebhaber dafür, dass er ein schlechter Kerl ist; sie deutet jedoch letztendlich an, dass sie stärker ist als er. Die Sängerin spricht auch Themen wie Frauenfeindlichkeit und Sarkasmus an. Bad Guy sollte eigentlich nicht als Pop-Single funktionieren. Der Song ist düster, er ist bedrohlich und er endet mit einem der schrillsten Outros in der Geschichte der Popmusik. Aber dank der donnernden Bassline, die den Song wie eine Kanonenkugel eröffnet, die durch eine stille Kirche dröhnt, Eilishs vielschichtigen und gedämpften Harmonien und dem sprunghaften Groove des Refrains, ist es einer der einprägsamsten Tracks der letzten Jahre.

In einem Interview mit PopBuzz bezog sich Eilish auf den Track und sagte, dass sie von Anfang an wusste, dass „Bad Guy“ das Album eröffnen würde. Der Track wurde von Eilish und ihrem Bruder Finneas O’Connell geschrieben, während die Produktion ausschließlich von letzterem übernommen wurde.

Ein Remix mit Justin Bieber wurde am 11. Juli 2019 veröffentlicht.

2. Bury a Friend


„Bury a Friend“ verkörpert Eilishs Stärke und Anziehungskraft am besten, denn niemand sonst könnte einen Song wie diesen schreiben und ihn tatsächlich umsetzen.

In der Rolle des Monsters unter deinem Bett schreibt Eilish einen Liebesbrief an unsere selbstzerstörerischen Tendenzen und singt über unsere schlimmsten Ängste. Es ist eine ziemlich gruselige, beunruhigende Basis für einen eingängigen, körperbetonten Popsong (wenn man ihn überhaupt „Pop“ nennen kann).

Ganz zu schweigen davon, dass die Struktur keinen Sinn ergibt und die Produktion iPhone-Aufnahmen beinhaltet – und trotzdem schlägt der Song absolut ein. Ich habe nicht ein einziges Mal auf „Weiter“ gedrückt, bevor „Bury a Friend“ zu Ende war. Jeder Moment ist fesselnd. Jeder falsch gesetzte Hook oder unerwartete Tonwechsel hält dich auf Trab.

Als der Song herauskam„, erzählte O’Connell (Bruder von Eilish) der New York Times, „sagte ich zu Billie: ‚Ich glaube, wir können jetzt einfach machen, was wir wollen.‘

3. when the party’s over


Die eindringliche Schönheit, die O’Connell und Eilish auf WHEN WE ALL FALL… verfolgten, wird auf ‚when the party’s over‘ perfektioniert, einem Blick auf eine dunkle und giftige Beziehung, die wie eine Zeichenkohle-Skizze dargestellt wird. Die Art und Weise, wie Eilish die Melodie zart über die Instrumentierung schweben lässt, auf- und absteigend wie das Atmen im Tiefschlaf, ist meisterhaft.

Es ist mehr Hymne als Popsong, und diese trüben, fallenden Harmonien bleiben bei dir, lange nachdem der Song verklungen ist. Wenn dies die neue Pop-Sphäre ist, die Eilish und O’Connell für sich geschaffen haben, können wir uns auf viel Abwechslung freuen.

Produziert von ihrem älteren Bruder Finneas O’Connell, hatte der Song einen immensen Einfluss, als sie ihn das erste Mal hörte, erzählt sie dem Magazin NME: „Ich erinnere mich, dass ich ihn aus dem anderen Zimmer oder so hörte und er meinte: ‚Billie komm her, ich habe gerade diesen verdammt verrückten Song geschrieben‘. Ich habe das Gefühl, dass die Melodien in diesem Song dich erreichen wird, du weißt, was ich meine.

4. wish you were gay


Billie Eilishs Single „wish you were gay“ löste einige Fragen über die Geschichte hinter dem markanten Titel und Text des Tracks aus, aber der aufsteigende Star hat bereits über die tiefere Bedeutung hinter dem Track gesprochen. Der Song wurde als beleidigend für die LGBTQ-Community kritisiert und sie wurde des Queerbaiting beschuldigt.

In einem neuen Interview mit PopBuzz reagierte die damals 17-jährige auf die Kritik über den Song. „Als erstes möchte ich klarstellen, dass es auf keinen Fall eine Beleidigung sein soll. Ich habe das Gefühl, dass es ein wenig missinterpretiert wurde. Ich habe so sehr versucht, es in keiner Weise beleidigend zu machen„, sagte sie.

5. everything i wanted


Der erste Track, der nach dem Erfolg von WHEN WE ALL FALL erscheint, ist ein zärtliches und konfrontierendes Gedankenspiel über Selbstmord, das Eilish durch die Erzählung eines Traums, den sie hatte, erzählt. Es hätte beinahe nicht das Licht der Welt erblickt, da ihr Bruder Finneas sich anfangs sehr unwohl bei dem Gedanken fühlte, einen Song über Eilishs Wunsch, Selbstmord zu begehen, mit zu produzieren.

O’Connell sagte gegenüber der New York Times:

„Es war eine Zeit, in der ich mir wirklich Sorgen um meine Schwester machte und ich fühlte mich wie ein Anstifter, ihr dabei zu helfen, einen Song zu schreiben, der so düster war, wie dieser Song. Wie das musikalische Äquivalent dazu, einem Alkoholiker ein weiteres Bier zu geben: ‚Ich werde das nicht unterstützen.'“

6. Bellyache


„Bellyache“ erzählt die fiktive Geschichte eines Mädchens, das ihre Freunde ermordet und wurde von Eilishs Liebe zu Tyler the Creator inspiriert, der für vergangene Alben subtile Alter Egos kreierte.

Während es dem Song zunächst an der pulsierenden Kraft anderer Eilish-Hits zu mangeln scheint, machen die sanft angeschlagene Gitarre und der hauchzarte Gesang nach etwa anderthalb Minuten im Refrain Platz für pochende Beats und leise Schreie, die den Song noch düsterer wirken lassen.

Der gewalttätige und düstere Text täuscht über die ruhige, beschwingte Melodie des Songs hinweg und beweist einmal mehr, dass Eilish und O’Connell zu den talentiertesten und vielseitigsten Künstlern gehören, die heute Musik machen.

7. lovely (feat. Khalid)


Eilish wird auf „Lovely“, das 2018 veröffentlicht wurde, von Khalid unterstützt. Der langsame Track enthält ein Klavier und Streicher und beginnt mit Khalids Stimme, die Eilishs Gesang widerspiegelt. Schließlich kommen die Künstler zusammen, um im Refrain zu harmonieren und über das Gefühl zu singen, in den eigenen Gedanken gefangen zu sein.

Beide Künstler haben offen über ihre Kämpfe mit der psychischen Gesundheit gesprochen und der Song war auf dem Soundtrack für Netflixs „Tote Mädchen lügen nicht“ enthalten. Als sie in einem Interview über „Lovely“ sprach, sagte Eilish, dass der Track davon handelt, dass „so viele Leute versuchen mir zu helfen und mit mir zu reden und was auch immer… es ändert nichts.

8. Ocean Eyes


Eilish hatte mit 13 Jahren einfach beiläufig die Stimme eines Engels und eine Fülle von Talent. „Ocean Eyes“ wurde im November 2015 auf SoundCloud hochgeladen, bevor es offiziell die Debütsingle der Sängerin wurde. Ihr Bruder, der den Song auch produzierte, schrieb ihn zunächst für seine Highschool-Band, bevor er erkannte, dass er perfekt zu Eilishs feiner, himmlischer Stimme passte.

„Sie hat dem Song Leben eingehaucht, das ich nicht glauben konnte. Sie ist vielleicht die überzeugendste Sängerin, die ich je gehört habe. Ich habe nie ein einziges Wort angezweifelt, das sie singt. Es ist eine solche Gabe. Ihre Stimme ist wie eine Stradivari-Geige.“

Es war die richtige Entscheidung – nachdem der Track auf SoundCloud gepostet wurde, ging er viral und man könnte sich leicht fragen, ob Eilish ohne den Erfolg dieses atemberaubenden, verträumten Liebesbriefs an einen Schwarm mit Ozeanaugen der bekannte Star wäre, der sie jetzt ist.

9. No Time To Die


Der Name ist Eilish – Billie Eilish. Der blitzschnelle Aufstieg der Sängerin zum Star wurde Anfang des Jahres mit einer zusätzlichen Prise Zauberstaub versehen, als sie eingeladen wurde, die Titelmelodie für den kommenden James Bond Film No Time To Die aufzunehmen und zu performen.

Während einige schrien, dass Dua Lipa die Zügel für das nächste Bond-Theme in die Hand nehmen sollte und sich vielleicht eine bombastische Nummer im Stil von Adeles „Skyfall“ vorstellten, war Billie Eilish die perfekte Wahl. Die wirbelnde Bedrohung, die Eilish vermittelt, passt perfekt zu einem Charakter, der ständig von seiner inneren Dunkelheit verschlungen wird.

10. &Burn


„&Burn“ ist eine Neuauflage der Single „Watch“, die ursprünglich „Watch & Burn“ heißen sollte („wie ‚Watch & Learn‘, aber du brennst“, erklärte Eilish). Stattdessen haben sie und ihr Bruder zwei komplett getrennte Versionen erstellt und beide auf einem Rerelease ihrer EP aufgenommen.

Die neuere Version behält die genialen Details von O’Connells ursprünglicher Produktion bei, wie zum Beispiel das Geräusch von Streichhölzern, das über den ganzen Song verteilt ist – aber der Song ist wiedergeboren als ein kühneres, dramatischeres Statement.

„Watch“ fühlt sich verletzlicher und nostalgischer an, während „&Burn“ kraftvoll und entschlossen klingt.

Anstelle eines anschwellenden, orchestralen Refrains werden die eher traditionellen Instrumentals von „Watch“ durch ein rasselndes Drum-Pattern ersetzt, was „&Burn“ eine moderne Note verleiht, die dem Original fehlte – und dann taucht Vince Staples‘ kurzer, scharfer, feuriger Auftritt auf, um dem Song die Krone auf zu setzen.

WEITERLESEN

Tipp:
Post Malone: Die zehn größten Hits des Rappers
Tipp:
Shawn Mendes: Die zehn größten Songs des Sängers
Tipp:
Shakira: Die zehn besten Songs der spanischen Sängerin
Tipp:
Rammstein: Die größten Hits der Rockband
Tipp:
Rihanna: Ihre zehn größten Hits

Schreibe einen Kommentar