Basiert „Red Notice“ auf einer wahren Geschichte?

Wie viel Wahrheit steckt in der Geschichte, die in „Red Notice“ erzählt wird? Das wollen wir gemeinsam herausfinden.

Spoiler-Warnung: Dieser Artikel enthält wesentliche Handlungselemente.

Red Notice, der Film mit Gal Gadot, Dwayne Johnson und Ryan Reynolds in den Hauptrollen, gehört zu den am meisten erwarteten Veröffentlichungen des Jahres. Der Film folgt drei Charakteren auf ihrer abenteuerlichen Reise um die Welt, auf der Suche nach drei kostbaren goldenen Eiern.

Die Legende von Kleopatras drei goldenen Eiern ist eine Geschichte, die sich zwischen Fakten und Fantasie bewegt

Die drei Eier der Kleopatra werden zu Beginn von Red Notice im historischen Kontext beschrieben. Der Erzähler informiert das Publikum darüber, dass der römische König Antonius der ägyptischen Königin Kleopatra am Tag ihrer Hochzeit drei prächtige, mit Edelsteinen besetzte Eier schenkte. Zwei dieser unbezahlbaren Artefakte waren nach ihrem Tod verschollen, bis sie 1907 von einem Bauern in Kairo entdeckt wurden.

Die Erzählung zu Beginn des Films enthält sowohl eine Wahrheit als auch eine Unwahrheit: Die Wahrheit handelt von Kleopatra und Marcus Antonius, während die Unwahrheit die Existenz der Eier betrifft.

Bishop
(c) Frank Masi/Netflix © 2021

Kleopatra war von 52 v. Chr. bis 30 v. Chr. Königin von Ägypten, und Marcus Antonius war ein römischer General und Politiker, der nach dem Tod von Julius Cäsar dessen Nachfolge antrat. Mark Anton lernte Kleopatra in Ägypten kennen und sie verliebten sich ineinander (es heißt, dass die ägyptische Königin zunächst politische Interessen hatte, sich einem römischen Politiker anzuschließen). Als Marcus Antonius in der Schlacht von Actium besiegt wurde, suchten die beiden Liebenden Zuflucht in Alexandria, Ägypten. Doch die römische Armee unter der Führung des ehrgeizigen Politikers Cäsar Octavian verfolgte sie. Als sie sich „in die Enge getrieben“ fühlten, ging Kleopatra in ihr Grab und trank Gift, während Marcus Antonius sich selbst mit seinem Schwert erstach.

Die Berichte über den Tod von Kleopatra und Marcus Antonius sind vielfältig und werden in Film und Drama romantisiert.

Eine mögliche Inspiration: die Eier von Peter Carl Fabergé

Der Regisseur hat die Geschichte von Kleopatras Eiern erfunden, aber er könnte von der Geschichte der kostbaren Eier des Goldschmieds Peter Carl Fabergé beeinflusst worden sein. Fabergé war ein hochqualifizierter russischer Goldschmied, der zwischen 1846 und 1920 lebte. Die von Fabergé entworfenen Eier ähnelten in ihrem Aufbau den russischen Matrjoschkas, wobei das Ei drei kostbare Gegenstände enthielt: ein goldenes Eigelb, eine mit Rubinen geschmückte Henne und eine kleine Kaiserkrone mit einem Rubin.

Seit 1885 wurden mehr als 50 Eier hergestellt. Weitere Fürsten, Adlige und wohlhabende Privatpersonen beauftragten Fabergé mit der Herstellung weiterer prächtiger Eier. Viele Eier befinden sich heute in Museen, privaten Sammlungen, sind verstreut oder unbekannt.

Die Geschichte von Rudolph Zeich

Vor Beginn des dritten Akts von Red Notice verrät die von Ryan Reynolds gespielte Figur den Aufenthaltsort von Kleopatras drittem Ei. Die Geschichte von Nolan Booth beginnt im April 1945, als die Deutschen in die Enge getrieben werden und den Zweiten Weltkrieg verlieren. In diesem Zusammenhang gelang es Hitlers persönlichem Kunsthändler Rudolph Zeich, dem Krieg zu entkommen, indem er ein Schiff nach Argentinien bestieg und 16 Container voller Reliquien, Oldtimer und Kunstwerke, darunter das dritte Ei der Kleopatra, mitnahm.

Richtig ist, dass Hitler einen persönlichen Kunsthändler hatte, aber dieser hieß Hildebrand Gurlitt. Die Existenz der von ihm gestohlenen Kunstwerke wurde 2010 entdeckt, als sein fast 80-jähriger Sohn Cornelius in einem Zug kontrolliert wurde. Details (z. B. 9.000 Euro in bar) und ein Steuerbescheid aus dem Jahr 2012 veranlassten die verdächtigen Beamten, Gurlitts Wohnung zu durchsuchen. Überraschenderweise wurden dort und in einem von ihm aufbewahrten Lagerhaus mehr als 1.500 Werke von Künstlern wie Picasso, Matisse, Monet und anderen im Gesamtwert von etwa einer Milliarde Euro gefunden.

Die Geschichte von Hitlers Kunstmarker wird in einem Buch von Meike Hoffman und Nicola Kuhn erzählt.

Nolans Erzählung in Red Notice bestätigt, dass viele Nazis aus Deutschland nach Argentinien flohen. Ex-SS-Mitglieder organisierten die Evakuierung prominenter Nazis nach Argentinien, wo es eine große deutsche Gemeinde gab. Noch heute glauben einige, dass Adolf Hitler sich nicht umgebracht hat, sondern nach Argentinien geflohen ist.

Schreibe einen Kommentar

WEITERLESEN

Tipp:
Stirbt Jean (Otis Mutter) in Sex Education Staffel 3?
Tipp:
Komödien auf Amazon Prime Video - Die 40 witzigsten Filme
Tipp:
Die 25 besten Polizeiserien auf Netflix
Tipp:
Politik Filme: Die 40 besten politischen Filme aller Zeiten
Tipp:
Familien-Serien: Die besten 24 Serien für die ganze Familie