Basiert „Fakes“ auf einer wahren Geschichte?

In der kriminellen Comedy-Serie „Fakes“ geht es um die beiden Hauptfiguren Zoe Christensen (Emilija Baranac) und Rebecca „Becca“ Li (Jennifer Tong). Becca stammt aus einer wohlhabenden chinesisch-kanadischen Familie, während Zoes Familie zur unteren Mittelschicht gehört.

Die beiden Jugendlichen erkennen recht schnell, dass sie perfekt gefälschte Ausweise erstellen können. Schon bald gehören die Mädels zu den erfolgreichsten Ausweisfälscher in Nordamerika.

Fast jede Folge von „Fakes“ beginnt mit der Zeile: „Manches hiervon ist tatsächlich passiert. …aber offiziell haben wir es erfunden.“ Wenn du jetzt wissen willst, ob die in „Fakes“ gezeigten Ereignisse auf wahren Begebenheiten beruhen, findest du in diesem Artikel die Antwort.

Basiert „Fakes“ auf wahren Begebenheiten?

Fakes - Produktionsstandbild
(c) DAVID ASTORGA / Netflix
Trotz der Aussage zu Beginn jeder Folge von „Fakes“, basiert die Handlung nicht auf tatsächlichen Begebenheiten. Abgesehen von den Dialogen gibt es mehrere Elemente in der Netflix-Serie, die versuchen, das Publikum davon zu überzeugen, dass es sich um eine genaue Darstellung realer Ereignisse handelt.

Um die Wahrheit zu sagen, sind wir ein bisschen enttäuscht, dass es keine zwei Frauen gab, die ein erfolgreiches Geschäft mit gefälschten Ausweisen gegründet haben.

David Turko ist für die Konzeption, das Schreiben und die Produktion der Serie verantwortlich. Obwohl Davids Inspiration für „Fakes“ ein Geheimnis bleibt, verriet er, dass er schon vor Jahren damit begonnen hat, das Drehbuch für die Serie zu schreiben.

„Thematisch wollte ich die Geschichte zweier lebenslanger bester Freundinnen erforschen und wie Freundschaft in diesem Alter des frühen Erwachsenenalters aussieht und wie viel die beste Freundin einem bedeutet. Ich wollte noch einen Schritt weiter gehen und herausfinden, wie viel man einer Freundschaft zumuten kann und wie viel sie aushält.“

Die Fernsehserie „Fakes“ erinnert zum Teil stark an die deutsche Serie „How to Sell Drugs Online (Fast)“. Häufig wird direkt in die Kamera gesprochen und der Erzählstab zwischen den beiden Hauptdarstellern weitergereicht.

Zoe und Rebecca haben in der Serie außerdem unterschiedliche Sichtweisen der Geschehnisse. Gibt es einen glaubwürdigen Erzähler, und wer erzählt die Unwahrheit? Gibt es jemanden, dem wir in dieser Serie vertrauen können?

Zoe und Becca erzählen in jeweils vier Folgen ihre Sicht der Dinge. In einer weiteren Folge wird die Geschichte aus Sicht von Tryst (Richard Harmon) erzählt, der mit dem Mädels zusammenarbeitet. Das Finale der ersten Staffel wird schließlich aus der Sicht aller drei Darsteller erzählt.

Dementsprechend scheint es, dass „Fakes“, getreu seinem Titel, viele erzählerische Komponenten einsetzt, um den Zuschauer davon zu überzeugen, dass die Handlung auf einer echten Geschichte basiert, während sie in Wirklichkeit größtenteils ein Werk der Fiktion ist.

Trailer zu „Fakes“:

Schreibe einen Kommentar