Basiert der Netflix-Film „The Stranger“ auf einer wahren Geschichte?

Popkultur.de kann ggf. eine Provision erhalten, wenn du über Links auf unserer Seite einkaufst. Mehr Infos.

Nachdem der australische Krimi-Film „The Stranger“ auf mehreren Filmfestivals positive Kritiken erhalten hat, ist der Film nun endlich auf Netflix erschienen.

Die Hauptrollen spielen Joel Edgerton (ein verdeckter Ermittler) und Sean Harris (ein Mordverdächtiger), die eine Freundschaft aufbauen, während Edgerton versucht, das Vertrauen von Harris zu gewinnen.

In Anbetracht der Fülle von True-Crime-Inhalten, die bereits auf Netflix verfügbar sind, fragst du dich vielleicht, ob dieser Film auf einer wahren Begebenheit beruht.

Basiert der Netflix-Film „The Stranger“ auf einer wahren Geschichte?

Courtesy Of Netflix
(c) Courtesy Of Netflix
„The Stranger“ ist von realen Ereignissen inspiriert. Das Buch von Kate Kyriacou „The Sting: The Undercover Operation That Caught Daniel Morcombe’s Killer“ diente als Inspiration für die Handlung des Films.

Im Mittelpunkt des Buches stehen die Ermittlungen zum Mord an Daniel Morcombe, der am 7. Dezember 2003 verschwand. Nachdem sie Hinweise von Zeugen erhalten hatten, begannen die Behörden in Queensland, die Entführung zu untersuchen.

Bei der verdeckten Ermittlung wurde der mutmaßliche Entführer Brett Peter Cowan von einer falschen Verbrecherbande, die von einem „Mr. Big“ angeführt wird, mit dem Versprechen einer großen Geldsumme angelockt. Während wir im Film sehen, wie dir Ermittler Cowan überführen, gibt es keine Szenen der Entführung und des Mordes an dem Kind.

Morcombes Skelett wurde am 21. August 2011 in der Gegend von 510 Kings Road, Glass House Mountains, Queensland, entdeckt. Nach einem Prozess wurde Brett Peter Cowan des Mordes an Morcombe für schuldig befunden, der zum Zeitpunkt seines Todes erst dreizehn Jahre alt war. Eine verdeckte Operation führte zu Cowans Ergreifung und er gab den Mord an Morcombe zu.

Obwohl der Film auf dem wahren Mord an Daniel Morcombe basiert, ist „The Stranger“ ein fiktives Werk.

Bruce und Denise Morcombe, die Eltern von Daniel, haben ihre Missbilligung darüber geäußert, dass der Tod ihres Sohnes in der Handlung des Films verwendet wird. Sie haben versucht, die Aufführung des Films wegen der Ähnlichkeiten zwischen ihm und dem Tod von Morcombe zu verhindern. Weder Bruce noch Denise Morcombe sind in irgendeiner Weise an der Produktion beteiligt. Angeblich haben die Produzenten das Paar kontaktiert und sie über den Inhalt des Films informiert, aber sie weigerten sich, an dem Projekt mitzuwirken.

Letztendlich basiert „The Stranger“ auf dem Mord an Daniel Morcombe, der auch das Thema von „The Sting: The Undercover Operation that Caught Daniel Morcombe’s Killer“ von Kate Kyriacou ist. Der Film konzentriert sich jedoch nicht auf das Opfer oder seinen Tod. Der Schwerpunkt der Geschichte liegt auf einer fiktiven Darstellung der verdeckten Operation zur Ergreifung des Verbrechers.

Trailer zu „The Stranger“:

Schreibe einen Kommentar