Tick, Tick… Boom!: Handlung und das Ende erklärt

Was passiert in dem Netflix-Film „Tick, Tick… Boom!“? Hier findest du eine Zusammenfassung der Handlung, die dir alle offenen Fragen zum Ende des Films beantwortet.

Spoiler-Warnung: Dieser Artikel enthält wesentliche Handlungselemente.

Um ein kreativer Mensch zu sein, muss man mit Ungewissheit umgehen können. Jeden Tag Kunst zu machen und zu „hoffen“, dass sie eines Tages jemand liest, anhört oder anschaut. Du hoffst, dass deine Kreativität das Leben anderer verändern wird. Das ist der Traum. Und wie bei allen Träumen wird er nur für die wenigen Glücklichen wahr. Jonathan Larson hat 8 Jahre lang an Superbia gearbeitet. Jahrelang hat er die Produzenten angefleht, einen hochwertiges Theaterstück zu produzieren. Jonathan Larson war 29 Jahre alt, als Tick, Tick, Boom uraufgeführt wurde und er war ein Newcomer am Broadway. Er hatte kein Problem mit der Kreativität, vielmehr waren es Misserfolge, Ablehnung und Selbstzweifel, die ihn verletzlich machten.

Tick, Tick… Boom! wurde von Lin-Manuel Miranda inszeniert. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Theaterstück von Jonathan Larson. Das Stück war, wie auch der Film, ein halb-autobiografisches Kunstwerk, in dem Larson von seinem künstlerischen Weg und seinen Herausforderungen als Künstler berichtete. Larson starb im Alter von 35 Jahren, aber sein letztes Stück, Rent, wurde zu einer der am längsten laufenden Produktionen in der Geschichte der Broadway-Bühne. Leider konnte Larson den Erfolg nicht mehr miterleben.

Was war Superbia?

Superbia war ein satirisches Science-Fiction-Rockmusical, das von George Orwells berühmtem Buch 1984 inspiriert war. Die Geschichte schildert eine Gesellschaft, die an ihren Bildschirmen klebt und das außergewöhnliche Leben der Wohlhabenden wie eine Fernsehshow verfolgt. Nein, Jonathan Larson hat nicht die Social-Media-Plattform Instagram erfunden.

Superbia zeigte eine Gesellschaft ohne menschliche Gefühle. Die Filme von heute. Das war mutig. Laut Larsons Freund, Stephen Sondheim, der im Film einen Auftritt hat, hat Larson mit Superbia ein „wirklich einzigartiges Universum“ geschaffen. Musikalisch war es hervorragend. Das Stück war eindrucksvoll, aber Larsons Agentin, Rosa Stevens, sagte, es würde sich nicht verkaufen. Die Produzenten vermarkteten nur das, was zu dieser Zeit populär ist, nicht das, was die Künstler schaffen. Sie brauchten verzweifelt Geld, nicht Inspiration. Dies war höchstwahrscheinlich eine gute Erklärung für die Ablehnung von Superbia in den folgenden acht Jahren.

Zusammenfassung der Handlung von Tick, Tick… Boom!:

Jonathan Larson (Andrew Garfield) eröffnet den Film mit seiner Rede aus dem Musical Tick, Tick… Boom!. Seine Geschichte beginnt im Januar 1990, wenige Wochen vor seinem 30sten Geburtstag. Um in New York zu überleben, arbeitete Larson als Kellner. In der Zwischenzeit ist er damit beschäftigt, sein ehrgeizigstes Musical, Superbia, bei Produzenten vorzustellen.

Die Kunst ist für Larson ein hartes Pflaster. Wegen der hohen Lebenshaltungskosten in New York City, nicht weil er untalentiert ist. Susan, seine langjährige Partnerin und Tänzerin, hat Interesse bekundet, mit ihm in die Berkshires zu ziehen. Sie bekommt einen Job als Tanzlehrerin und möchte, dass Larson ihr einzieht. Larson hingegen zieht es vor, in der Nähe des Broadways zu bleiben. Selbst nach 8 Jahren rechnet Larson damit, dass jemand irgendwann Superbia produzieren wird.

Als die Liebe verflog, beschloss ein anderer Freund, seinen Traum zu zerstören. Mit 30 und arbeitslos in einer großen Metropole zu sein, lässt einen an sich selbst zweifeln. Im Fall von Michael, einem Jugendfreund von Larson, war genau das der Fall. Er zog mit Larson nach New York, um eine Schauspielkarriere anzustreben, stellte aber schnell fest, dass dies nicht sein Ding war. Michael bekommt eine gut bezahlte Stelle in einer Werbeagentur und zieht aus der Wohnung aus.

Aber das war noch nicht das Ende der Geschichte. Ira Weitzman, der Leiter des Musiktheaters bei Playwright Horizons, gab Larson die Möglichkeit, einen Workshop über Superbia zu geben. Nach acht langen Jahren interessierte sich jemand für das Stück von Larson. Doch leider war das Stück unvollständig. Im zweiten Akt fehlte in Superbia ein Lied. Angesichts der vielen Rückschläge kämpfte Larson damit, den Text für Superbia zu schreiben, der in sechs Tagen vor Publikum aufgeführt werden sollte.

Die endgültige Absage

Larson schrieb die Melodie am Tag vor der Playwrights Horizons Show. Alle liebten es, auch seine Agentin Rosa Stevens und sein Vorbild Stephen Sondheim. Aber Superbia wurde nie produziert.

Als Larson Rosa nach der Aufführung anruft, um herauszufinden, was die Produzenten davon halten, sagt sie ihm, es sei schwer zu verkaufen. Das Theaterstück sei teuer und würde wahrscheinlich ein kommerzieller Flop werden. Sie lehnten Superbia ab und Rosa schlägt Larson vor, ein neues Stück zu schreiben. Eins nach dem anderen, bis etwas hängen bleibt.

Jonathan Larson war niedergeschlagen, nachdem Superbia abgelehnt wurde

Susan trennt sich von Larson. Sie ist zu einer anderen Frau gezogen und hat nicht die Absicht, zurückzukehren. Es dauerte acht Jahre, bis er sein Stück fertiggestellt hatte, das dann abgelehnt wurde. Larson ist bald 30 Jahre alt. Er teilt Michael mit, dass sein Held, Stephen Sondheim, sein erstes Stück im Alter von 27 Jahren geschrieben hatte und Larson nicht einmal annähernd so alt war wie er. Er wünscht sich, seinem Kampf ein Ende zu setzen und in einem sicheren Job wie Michael zu arbeiten. Larson sagt, er hat keine Zeit mehr zu verschwenden.

Als Larson kurz davor ist, aufzugeben, eröffnet Michael ihm, dass er HIV hat. Schließlich ist er derjenige, dem die Zeit davonläuft, also rät er Larson, das zu tun, woran er wirklich glaubt. Larson kehrt erschüttert von dieser Begegnung in seine Wohnung zurück, wo ein neuer Hoffnungsschimmer ihn mit Inspiration erfüllt.

Larson erhält einen Anruf von Stephen Sondheim, der ihm für seine großartige Arbeit an Superbia gratuliert. Die Komplimente motivieren Larson, und er beschließt, sich auf ein neues Abenteuer einzulassen, ein neues Musikstück über sein Scheitern, Tick, Tick… Boom! Als Rosa Superbia ablehnte, riet sie Larson, über etwas zu schreiben, das er kannte. Nun, was hätte für ihn ein besseres Thema sein können als seine Misserfolge und Ablehnungen. Interessanterweise dreht sich in Tick, Tick… Boom! alles um Larsons künstlerische Tragödien.

Larson notierte einmal in seinem Tagebuch: „Warum braucht es eine Katastrophe, damit sich die Dinge ändern“. Die Tragödien und Katastrophen in Larsons Leben motivieren ihn, Superbia hinter sich zu lassen und neu zu beginnen. Die neuen Stücke veränderten sein Leben.

Das Ende von ‚Tick, Tick Boom‘, erklärt: Was geschieht mit dem echten Jonathan?

Nach einer erfolgreichen Aufführung von Tick, Tick, Boom! schrieb Larson „Rent“, das 12 Jahre lang am Broadway lief und zu einer der am längsten laufenden Shows in der Geschichte des Broadways wurde.

Jonathan hingegen konnte den Erfolg von „Rent“ nicht mehr miterleben. Er verstarb noch vor der ersten öffentlichen Aufführung des Stücks. Larson erlitt im Alter von 35 Jahren ein plötzliches Aortenaneurysma.

Der unglückliche Umstand, ein Künstler zu sein, führt manchmal dazu, dass man in der falschen Generation oder zum falschen Zeitpunkt geboren wird. Van Gogh verkaufte während seines gesamten Lebens nur ein einziges Gemälde. Er war nie bekannt, und er starb in Armut. Für Jonathan Larson war sein Superbia futuristisch. Heute kommen so viele Titel mit ähnlichen Science-Fiction-Themen auf den Markt und die Produzenten sind bereit zu investieren, weil es sich gut verkauft. Aber in den 1990er Jahren traute sich das niemand.

Obwohl Larson den Respekt erhielt, den er verdiente, kam er zu spät. Hätte man ihm Vertrauen geschenkt oder sich getraut, Superbia zu produzieren, hätte er uns vielleicht eine Fülle anderer faszinierender Titel beschert. Wenn jedoch der Weg eines Künstlers durch sein Unglück bestimmt wird, dann hat Larson ein sehr bemerkenswertes kreatives Leben geführt.

Schreibe einen Kommentar

WEITERLESEN

Tipp:
Wer ist der Mörder in "Only Murders in the Building"?
Tipp:
Die 31 besten Historienserien - Ein Blick in die Vergangenheit
Tipp:
Die 33 besten Serien über Magie, Hexen und Zauberer
Tipp:
Arnold Schwarzenegger: Die 20 besten Filme des Action-Stars
Tipp:
Ähnliche Horrorfilme wie "Things Heard & Seen": 11 gute Alternativen