The Last Mercenary: Zusammenfassung & Ende erklärt

Was passiert in dem Netflix-Film „The Last Mercenary“? Hier findest du eine Zusammenfassung, die dir alle offenen Fragen zum Ende des Films beantwortet.

Es gibt Dinge, die werden nie alt, wie zum Beispiel Jean-Claude Van Damme, der Bösewichte verprügelt und Einzeiler zum Besten gibt. „The Last Mercenary“ ist eine urkomische französische Action-Komödie. Die Handlung folgt einem übermenschlichen Agenten, der in den Untergrund gegangen ist, nachdem eine verdeckte Mission schief gelaufen ist, nur um wieder aufzutauchen, als das Leben seines Sohnes in Gefahr schwebt.

Die Geschichte wird durch eine internationale Verschwörung, eine übermächtige Maschine, einen Möchtegern „Tony Montana“ Gangster und ein paar korrupte Agenten vervollständigt. Nach Drehungen und Wendungen und ein paar gebrochenen Beinen kommt das rasante Abenteuer zu einem Ende. Aber wenn dich die Hochspannungs-Action von der Geschichte ablenkt, könnten einige Aspekte einer weiteren Erklärung bedürfen.

The Last Mercenary Zusammenfassung:

Der Held der Geschichte ist Archibald Al Mahmoud, ein sanftmütiger und naiver Teenager, der bei seinem liebevollen Stiefvater Fernand lebt und gelegentlich Gras von seinem Freund Momo kauft. Momo hat eine Schwester in Dalila, die wir später in der Geschichte kennenlernen, aber wir wollen nicht zu weit vorgreifen. Im Prolog wird ein ‚Scarface‘-Fanatiker von einer Horde Polizeiautos gejagt, aber die Polizei ist gezwungen, ihn gehen zu lassen, da er anscheinend Immunität besitzt. Er behauptet, Archibald Al Mahmoud zu sein, aber wir wissen später, dass er Simyon ist, der verwöhnte Sohn des Königs des fiktiven Landes Taarghistan. Sein Zweck des Besuchs ist es, eine Maschine namens „Big Mac“ zu beschaffen, und er steht in Kontakt mit dem schmutzigen Agenten Paul.

Der echte Archibald kehrt nach einem zwielichtigen Deal mit Momo zu Fernand zurück. Aber er erlebt einen Schock, als zwei Geheimagenten seine Residenz stürmen. Fernand stirbt, und Archie flippt aus. Die Regierung will die Immunität von Archibald aufheben, aber in der Zwischenzeit taucht sein legendärer Vater, Richard Brumere, auf der Bildfläche auf. Wie es heißt, hat die Regierung bei einer verdeckten Operation versagt, Richard zu schützen und ihn in einem fernen Land zurückgelassen.

Richard in The Last Mercenary
(c) Alois Maille / Netflix

Um das Gesicht der Regierung zu wahren, verschwand Richard, während die Mutter von Archibald, Farah, lebenslange Immunität für Archibald erwirkte. Das bringt uns zu dem gegenwärtigen Moment der Unzufriedenheit, als Richard sich entscheidet, ein pflichtbewusster Vater zu sein und seinen Sohn zu beschützen. Er tut sich mit Dalila, Momo, Archibald, dem Regierungsbeamten Alexandre und seiner alten Bekannten Marguerite zusammen. Vater und Sohn haben ein paar schöne gemeinsame Momente, während sie Simyon bekämpfen, aber wir merken bald, dass noch mehr Beteiligte im Spiel sind.

Das Ende von The Last Mercenary: Überwinden Richard und Archie ihre Differenzen?

Richard rettet seinen Sohn vor den abtrünnigen Geheimagenten, aber er ist empört, als er erfährt, dass Archie kein Auto fahren kann. Richard beschließt, seine wahre Identität vor Archie zu verbergen und stellt sich als George vor. Auf der anderen Seite ist Archie nachtragend gegenüber seinem Vater, der verschwunden ist. Richard versucht sich zu rechtfertigen, indem er Archie an seine großzügigen Zuwendungen erinnert, aber Archie nimmt sein Privileg als selbstverständlich hin und lehnt die Rolle seines Vaters dabei ab.

Für Archie ist Fernand die wahre Vaterfigur, und er ist nach dem Tod von Fernand völlig geschockt. Es scheint, dass beide Charaktere ihre Schwächen haben, aber wer hat die nicht? Doch Vater und Sohn kommen sich näher, als sie sich gegenseitig ihr wahres Ich zeigen, mit Hilfe von Richards besorgtem Freund Alexandre Lazare. Lazare lässt die Bombe platzen und verrät die wahre Identität von Richard. Archibald ist wütend, genauso wie Momo.

Dalila ist ein wenig von Richards umwerfender Persönlichkeit angetan, und sie versucht, Vater und Sohn auf einen gemeinsamen Weg zu bringen. Als Archibald sich über Richard beschwert, dass er ein unwürdiger Vater ist, weist Richard auf die Schwächen in Archies Charakter hin. Archie, das wissen wir, ist nicht wie sein Vater. Im Gegensatz zur „James Bond“-Persönlichkeit seines Vaters ist Archie eher ein entspannter Tölpel. Aber er versucht, Richard seinen Wert zu beweisen und zeigt am Ende, dass hinter seinem lässigen Auftreten auch gute Seiten stecken.

Archies Handlungen sind nicht immer gut durchdacht und er ruiniert Richards Tarnung bei ein paar Gelegenheiten, trotz seiner besten Absichten. Aber Richard lernt auch, seine Pflichten als Vater zu verstehen und ein offenes Vater-Sohn-Gespräch lockert die Spannung auf. Als Richard am Ende des Films behauptet, in Archie und seinen Freunden gute Teamkollegen zu haben, spüren wir, dass Vater und Sohn ihre Differenzen endlich überwunden haben.

Ist Jouard tot oder lebendig? Werden Paul und Marguerite geschnappt?

The Last Mercenary Cast
(c) ALOIS MAILLET / Netflix
Fernand wird bei einer plötzlichen Begegnung zu Beginn der Handlung getötet. Während wir sehen, dass zwei Personen die Mission, Fernand zu eliminieren, ausführen, erfahren wir nicht die Identität der Person, die die Mission initiiert hat. Richard denkt zunächst, dass Alexandre der Täter ist, aber das Publikum weiß, dass Alexandre nicht derjenige sein kann. Trotzdem versucht er, an die Geheimakte von Archie heranzukommen, was der Auslöser für die Mission ist. Einige Aspekte gehen in der Komödie der Irrungen verloren, und wir können den zentralen Bösewicht erst am Ende der Geschichte identifizieren. Alexandre scheint unter seinem kontrollierenden Untergebenen, Paul zu arbeiten und wir wissen auch, dass Paul der offizielle Ansprechpartner von Simyon ist. Paul kommt als korrupter Offizier rüber, aber er muss unter jemandem anderen arbeiten.

Das Ende der Geschichte enthüllt den wahren Boss von Paul, der sich als Richards vertraute Mitarbeiterin Marguerite entpuppt. Außerdem erfahren wir, dass Paul eigentlich der Sohn von Marguerite ist. Sie fliehen mit der Maschine und dem Geld, aber als Paul Marguerite als seine Mutter anspricht, ist ihre Tarnung aufgeflogen. Sie gibt zu, dass sie Fernand angegriffen hat. Kommandant Jouard betritt die Szene recht spät, in der Hoffnung, mit Richard noch eine offene Rechnung zu begleichen.

Obwohl Jouard ein Fan seiner Arbeit ist, ist er wütend auf Richard, da dieser mit seiner Frau geschlafen hat. Doch dann identifiziert er Marguerite, die ihm kurz darauf in die Brust schießt. Doch er überlebt, dank einer kugelsicheren Weste. In letzter Sekunde erreicht er den Ort des Geschehens und befiehlt seinem Team, Marguerite und Paul zu verhaften. Das Mutter-Sohn-Duo wird verhaftet, während Richard mit Hilfe von „Big Mac“ die Flucht ergreift.

Wo ist Simyon?

Simyon ist eine lustige Charakter-Hommage an Al Pacinos Tony Montana in „Scarface“. Er mag nicht der hellste Kopf sein, aber seine aufbrausende Art gibt dem Film trotzdem etwas Schwung. Die meisten Leute würden sagen, dass das Drehbuch für ‚Scarface‘ von Oliver Stone geschrieben wurde, einschließlich Paul. Doch Simyon glaubt, dass das Drehbuch von niemand anderem als Tony Montana selbst geschrieben wurde. Er ist der Sohn des Königs des fiktiven Landes Taarghistan. Er darf nicht nach Frankreich einreisen und nimmt daher den Namen Archibald an, um die Dinge einfacher zu gestalten. Er will die Maschine „Big Mac“ in die Hände bekommen, wird aber bei einem Besuch von Richard gezwungen, seine Mission aufzugeben.

Simyon geht in einem Pool schwimmen und Richard folgt ihm unerkannt. Er zieht sich in den Waschraum zurück, um seine Gesangskünste im Bad aufzufrischen, und die meiste Action in dieser Sequenz spielt sich mit ihm im Bad ab. Archie erledigt ihn mit einem Schlag auf den Kopf. Doch Simyon scheint sich in Luft aufzulösen, während Archie in einer amüsanten Wendung des Schicksals die Verkleidung von Simyon annimmt. Aber wo geht Simyon hin, mag man sich fragen. Anscheinend bekommt er einen Anruf von seinem Vater und kehrt in sein eigenes Land zurück.

Was ist Big Mac?

Der Big Mac ist ein Codewort für eine Superwaffe, hinter der Simyon her ist. Dabei handelt es sich um einen ziemlich mächtigen EMP, der in der Lage ist, das Stromnetz einer ganzen Stadt auszuschalten. Diese lukrative Waffe ist der Schlüssel zu allem, und Van Damme und Co. arbeiten hart daran, Simyon daran zu hindern, sie in die Finger zu bekommen.

Gibt es eine Post-Credit-Szene?

Ja, The Last Mercenary hat zwei Endsequenzen, eine in der Mitte des Abspanns und eine weitere.

Die erste zeigt eine Gruppe von Priestern, die eine Kirche verlassen. Einer erhält einen Anruf und antwortet eilig. Als er das tut, erfährt er: „Die Gans ist aus der Kühltruhe.“ Während der Film nicht klar macht, wer dieser Mann ist, könnte er durchaus Verbindungen zu Marguerite und Paul haben. Er könnte ein angeheuerter Schläger sein, oder – und das scheint wahrscheinlicher – Pauls Vater sein.

In der Post-Credit-Sequenz ist Richard als Arzt gekleidet und hilft bei der Geburt von Archibalds und Dalilas Baby im Krankenhaus. Bevor er von seinem Sohn aus dem Zimmer geführt wird, erfüllt Richard sein Versprechen, für Archibald in seinen wichtigsten Momenten im Leben da zu sein.

Eines der großen Themen dieses Films dreht sich um die Beziehung zwischen Archibald und Richard. Da sie sich schon so lange entfremdet haben und Richard auf einer Mission gefoltert wurde, während Archibalds Mutter starb, gibt es viel böses Blut und schlechte Gefühle zwischen ihnen.

Am Ende zeigt die Post-Credit-Sequenz, dass Richard nun Himmel und Hölle in Bewegung setzen wird, um für seinen Sohn da zu sein. Dies wird durch den Charakterbogen, den Richard eingeschlagen hat, nur noch verstärkt und endet viel selbstloser als zuvor.

WEITERLESEN

Tipp:
Fear Street - Teil 1 Story: Zusammenfassung & Ende erklärt
Tipp:
Serien zum Lachen: Die besten Comedy-Serien aller Zeiten
Tipp:
Wer stirbt in der 6. Staffel von Lucifer?
Tipp:
Noch nie in meinem Leben Staffel 2: Zusammenfassung & Ende erklärt
Tipp:
Autofilme: 20 Actionfilme in denen Autos eine zentrale Rolle spielen

Schreibe einen Kommentar