The Flash (2023): Die Handlung & das Ende erklärt

Was passiert in dem Film „The Flash“? Hier findest du eine Zusammenfassung der Handlung, die dir alle offenen Fragen zum Ende des Films beantwortet.

Diejenigen, die sich den Actionfilm The Flash angeschaut haben, sind vielleicht verwirrt über die kompliziert verflochtene Handlung des Films, die sich erst am Ende entwirrt. In der Schlussszene gibt es eine ganze Menge zu analysieren…

Um dir das Ende von The Flash leichter verständlich zu machen, haben wir eine umfassende Beschreibung vorbereitet.

Die Handlung von The Flash (2023):

Im Film versucht Barry (dargestellt von Ezra Miller), die Vergangenheit zu ändern, indem er seine Mutter rettet und seinen Vater aus dem Gefängnis holt. Seine Pläne gehen jedoch schief und er wird in eine alternative Zeitlinie versetzt, wo er auf eine jüngere und völlig andere Version von sich selbst trifft. Auf seiner Reise findet er Verbündete in Batman (gespielt von Michael Keaton) und Supergirl (Sasha Calle), die sich zusammenschließen, um General Zod (Michael Shannon) das Handwerk zu legen.

Am Ende des Films sieht es so aus, als hätte Barry, nachdem er sich durch die Komplexität des Multiversums navigiert hat, die ursprüngliche Zeitlinie wiederhergestellt. Doch schon bald wird klar, dass die Realität weit von dieser einfachen Schlussfolgerung entfernt ist.

Das Ende von „The Flash“ erklärt:

Die Auflösung von The Flash erinnert an den Filmklassiker Zurück in die Zukunft, in dem nach einer chaotischen Zeitreise scheinbar die Normalität wiederhergestellt wird, allerdings mit einer überraschenden Wendung.

The Flash 2023 Supergirl
(c) Warner Bros.

Die Geschichte nimmt im letzten Teil des Films an Fahrt auf, als Supergirl, oder Kara Zor-El, aus einer geheimen Einrichtung in Serbien gerettet wird. Zunächst zögert sie, den beiden Barrys zu helfen, da sie in der Vergangenheit Erfahrungen mit der bösartigen Seite der Menschen gemacht hat, aber schließlich kehrt sie zurück, um „unserem“ Barry – nicht seinem Doppelgänger – zu helfen, seine Kräfte wiederzuerlangen.

Das gelingt ihr, indem sie ihn über die Wolken trägt, wo er vom Blitz getroffen wird.

Sie schließen sich mit Michael Keatons Batman zusammen und reisen in die Mojave-Wüste, um Zod und seiner kryptonischen Armada entgegenzutreten. Kara, die auf Zod fixiert ist, erfährt von Kal-Els Schicksal: Er wurde mit einem genetischen Codex kodiert und als Säugling zur Erde geschickt.

Dies weicht jedoch von der Zeitlinie von Man of Steel ab, da das Baby aufgrund von Zods Einmischung nie auf der Erde ankam, der versuchte, das kostbare Blut zu entnehmen. Als Kara ihn zur Rede stellt, enthüllt er die schreckliche Wahrheit: „Das Kind hat nicht überlebt.“

Die rachsüchtige Kara verpasst Zod eine heftige Tracht Prügel, während die beiden Barrys zusammenarbeiten, um ihre Widersacher außer Gefecht zu setzen. Währenddessen leistet Batman in seinem Batwing Unterstützung aus der Luft.

Der jüngere Barry hat anfangs Schwierigkeiten, seine Kräfte zu nutzen, vor allem, aber schließlich erweisen sie sich als effektives Duo.

Sterben Batman und Supergirl?

Batman in The Flash
(c) Warner Bros.
Leider nehmen die Dinge eine katastrophale Wendung: Batman versucht, das größte Schiff in die Luft zu jagen und beschädigt dabei seinen Batwing so schwer, dass er darin eingeschlossen wird. Am Ende opfert er sich bei einem Kamikaze-Angriff auf das kryptonische Schiff. Auch Kara findet ihr Ende in Zods Händen, der sie aufspießt und ihr das Blut abzapft, so wie es bei Jor-El der Fall war.

Der junge Barry schlägt einen gewagten Plan vor: eine Zeitreise zu einem früheren Zeitpunkt der Schlacht, um ihren Tod zu verhindern. Obwohl „unser“ Barry Angst vor der damit verbundenen Gefahr hat, folgt er dem jüngeren Barry in die Speed Force. Es gelingt ihnen, die Zeit um 10 Minuten zurückzudrehen und Batman davon abzuhalten, das kryptonische Schiff anzugreifen.

Trotzdem greift Batman das Raumschiff an, und wird dabei mit Leichtigkeit überwältigt. Batman ist gezwungen, sein Batwing zu verlassen und bekämpft den Außerirdischen am Boden.

Sein Kampf ist jedoch nur von kurzer Dauer, denn er erliegt seinen Verletzungen, während er in der Nähe von „unserem“ Barry ist.

Als sie sich um Batmans Leiche versammeln, wird Kara von Zod tödlich verwundet, was den jungen Barry dazu veranlasst, noch einmal in die Speed Force zu springen. Er beginnt, mehrere Zeitlinien zu durchqueren, um verzweifelt zu versuchen, das Ergebnis zu ändern. Doch es ist vergeblich.

Der junge Barry ist entschlossen, sich diesem Schicksal zu widersetzen. Aber Barry erinnert sich an ein Sprichwort seiner Mutter: „Nicht für jedes Problem gibt es eine Lösung, manchmal müssen wir es einfach loslassen.“

Der Gedanke, den Tod ihrer Mutter zu akzeptieren, erschreckt den jungen Barry, doch er versichert ihm, dass sie immer irgendwo in der Zeit existieren wird – sie können nur nicht bei ihr sein.

Was passiert mit Dark Flash?

Bei seinem Versuch, noch einmal in die Vergangenheit zu reisen, wird der junge Barry von Dark Flash aufgehalten, einer verdorbenen Variante seiner selbst.

Der junge Barry bemerkt, dass Dark Flash eine Narbe hat, die mit seiner eigenen identisch ist. Es stellt sich heraus, dass Dark Flash eine weit entfernte Zukunftsversion des jungen Barry ist.

Er hat „unseren“ Barry in eine andere Zeitlinie geschleust, in der Überzeugung, dass er endlich eine Möglichkeit gefunden hat, ihre Mutter zu retten. Doch ihre leichtsinnige Manipulation der Zeit führt zu einer Störung des Multiversums von noch nie dagewesenem Ausmaß.

Dieses Chaos bietet Einblicke in andere Superhelden-Dimensionen, in denen Nicholas Cage und Christopher Reeves als Superman, Helen Slater als Supergirl und Batman, dargestellt von Adam West, auftreten.

Für Dark Flash ist der Tod von „unserem“ Barry das entscheidende Ereignis, das die Rettung ihrer Mutter ermöglicht. Der junge Barry besiegt jedoch Dark Flash.

Unser Barry unternimmt eine letzte Reise in die Vergangenheit, um sein Universum in seinen ursprünglichen Zustand zurückzusetzen, indem er die Tomaten aus Noras Einkaufswagen entfernt. Bei seiner Rückkehr ändert er jedoch ein kleines Detail: Er platziert die Tomaten auf dem obersten Regal, um seinem Vater Henry bei der Berufung ein Alibi zu verschaffen.

Als er aus dem Gerichtssaal kommt, findet Barry eine Welt vor, die scheinbar wiederhergestellt ist: Sein Vater wurde entlastet, Iris West lädt ihn zu einem Date ein und sein alter Freund Bruce Wayne ruft an, um ihm zu der erfolgreichen Anhörung zu gratulieren.

Doch die Stimme ist anders. Ein Auto fährt vor und enthüllt George Clooneys Bruce Wayne, sehr zu Barrys Erstaunen. „Du bist nicht Batman“, bemerkt Barry, woraufhin Bruce fragt: „Was ist los mit dir?“ Barrys Zahn fällt aus, ein Detail, das auf eine frühere Szene im Film hinweist.

Es scheint also, dass Barry im Universum von Clooneys Batman gefangen ist, getrennt vom primären DCEU.

Wird George Clooney im DCU mitspielen?

Die Aussicht, dass George Clooney dem DC-Universum beitritt, halten wir für ziemlich unwahrscheinlich. Sein Auftauchen ist eher eine Anspielung auf die Batman-Filme der 90er Jahre und ein abschließender Höhepunkt des Multiversum-Unsinns.

Was passiert nach dem Abspann?

Die Nachspannszene nach dem Film The Flash bietet einen humorvollen Austausch zwischen Barry Allen und Arthur Curry, auch bekannt als Aquaman.

Die Szene beginnt damit, dass Barry einem stark betrunkenen Arthur aus einer Bar hilft, der Mühe hat, sich aufrecht zu halten. Barry versucht, Arthur über die jüngsten Ereignisse aufzuklären, aber seine Worte kommen bei dem betrunkenen Aquaman nicht an.

Nach einem komödiantischen Sturz in eine Pfütze spricht Barry Arthur amüsanterweise als Poseidon an. Da er auf mehr Bier besteht, übergibt Arthur Barry einen Ring, ein atlantisches Artefakt, um mehr Alkohol zu kaufen.

Damit endet die Post-Credits-Sequenz, die keine neuen Charaktere oder Handlungsstränge für einen kommenden Film vorstellt, sondern einfach nur als lustige Verschnaufpause dient.

Trailer zu The Flash (2023):

War dieser Artikel hilfreich?
JaNein

Björn studierte Medien- und Kommunikationswissenschaften und ist seit 2018 Film- und Musikredakteur bei popkultur.de. Es gibt kaum etwas, das er mehr liebt, als seine Lieblingsfilme, TV-Serien und Musik mit anderen begeisterten Fans zu diskutieren.

E-Mail: bjoern.freiberger@popkultur.de

Schreibe einen Kommentar