Die 30 besten Science-Fiction-Filme der 70er Jahre

Die 1970er Jahre waren eine fantastische Zeit für bahnbrechendes Science-Fiction-Kino.

Die 1970er Jahre waren eine großartige Zeit für Science-Fiction-Filme, vor allem für solche, die vor 1977 entstanden, als Star Wars herauskam und das Popcorn-Paradigma zum Guten oder Schlechten veränderte.

Unterschiedliche Regisseure wie Woody Allen, Robert Altman, John Boorman und John Carpenter erzählten individuelle Geschichten, beschritten neue Wege und stellten sich eine mögliche Zukunft mit Satire, Spannung, schwarzen Humor und sogar Roboter-Cowboys vor und gingen dabei kalkulierte Risiken ein.

Die Science-Fiction, die früher als Kinderkram galt, war erwachsen geworden, gereift und hatte ihren großen Auftritt. Diese Liste enthält eine Vielzahl hervorragender Sci-Fi-Werke, die alle für das Beste stehen, was das spektakuläre Filmemachen zu bieten hat.

1. Star Wars: Krieg der Sterne (1977)

IMDb Bewertung: 8.6/10 | Rotten Tomatoes Bewertung: 93 %


Der Einfluss von „Krieg der Sterne“, der 1977 veröffentlicht wurde, kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Mit Ausnahme des Marvel Cinematic Universe hat keine andere Filmreihe so viele ikonische Szenen, Themen, Charaktere und Geschichten geschaffen wie Star Wars.

Viele Star Wars-Fans erinnern sich gerne an ihre erste Begegnung mit der weit, weit entfernten Galaxie, auch wenn sie die neueren Filme nicht mögen. Wenn man bedenkt, wie beliebt die Filme nach all der Zeit immer noch sind, muss „Krieg der Sterne“ zu den bedeutendsten Sci-Fi-Filmen des Jahrzehnts gehören.

2. Alien (1979)

IMDb Bewertung: 8.5/10 | Rotten Tomatoes Bewertung: 98 %


Der titelgebende Außerirdische ist ein biomechanisches Wesen, das sich in Ridley Scotts furchterregendem zweiten Werk an Bord des vollbesetzten Raumschiffs Nostromo vermehren will. Mit seinem großen, unvergesslichen Slogan „Im Weltraum kann dich niemand schreien hören“ bietet sich Alien als der ultimative „Schau nicht hinter dich“-Angstfilm an. „Alien“ ist die ideale Synthese aus Science-Fiction und Horror.

„Alien“ ist eine böse, zähneknirschende Meisterleistung, von der ikonischen Darstellung der furchterregenden weiblichen Hauptfigur Warrant Officer Ripley (eine absolut umwerfende und ikonische Sigourney Weaver) bis hin zum säureblutrünstigem Monster, ganz zu schweigen von Ron Cobbs und Chris Foss‘ umwerfendem Artdesign und Dan O’Bannons treffsicherem Drehbuch. „Alien“ hinterlässt einen der denkwürdigsten Eindrücke der Filmgeschichte.

3. Solaris (1972)

IMDb Bewertung: 8/10 | Rotten Tomatoes Bewertung: 92 %


„Solaris“, nach einem Buch des polnischen Schriftstellers Stanislaw Lem, betritt nicht nur neue Wege, sondern entwickelt auch das Sci-Fi-Genre weiter. Der bedeutendste Film der sowjetischen Kosmonautenzeit ist eher eine vielschichtige Reise durch Erinnerung, Trauer und Reue als eine Geschichte über Heldentum, Kommunismus oder wissenschaftlichen Fortschritt.

Nachdem ein Psychologe (Donatas Banionis) auf eine Raumstation geschickt wird, auf der die beiden überlebenden Insassen von seltsamen Kräften in den Wahnsinn getrieben wurden, beginnt er, eindringliche Visionen seiner toten Ex-Frau zu sehen, die mehr als nur eine Erscheinung ist. Was Solaris wirklich zu vermitteln versucht, ist die Unbeschreiblichkeit des Weltraums. Der Regisseur Andrei Tarkovsky stellt sich die Schwerelosigkeit als eine schreckliche, paranormale Krankheit vor.

4. Stalker (1979)

IMDb Bewertung: 8.1/10 | Rotten Tomatoes Bewertung: 100 %


„Stalker“ ist ein intuitives und beunruhigendes Meisterwerk von Andrei Tarkowski. Die Ereignisse in „Stalker“ spielen einige Zeit, nachdem Außerirdische die Erde besucht und wieder verlassen haben. Dabei haben sie eine Reihe von Artefakten ihrer unbegreiflich überlegenen Technologie zurückgelassen. Diese Artefakte wurden in „Zonen“ abgelegt, die sehr gefährliche Orte sind.

Der 70er Jahre Science-Fiction-Film erzählt von den Abenteuern dreier Personen, gespielt von Anatoliy Solonitsyn (dem Schriftsteller), Nikolai Grinko (dem Wissenschaftler) und Alexander Kaidanosky (dem Stalker), die durch die Zonen reisen. Jeder weiß, dass der Raum, in dem Wünsche erfüllt werden, in einer der Zonen versteckt ist. Jeder der sich für einen Rebellen hält, hat die Pflicht, den Weg dorthin zu finden.

„Stalker“ unterscheidet sich durch seine verworrene und schräge Handlung sowie seine tiefgründigen philosophischen Ideen von zugänglicheren Science-Fiction-Filmen wie Star Wars, aber Tarkowski bietet dem wagemutigen Cinéasten reiche, nuancierte und weitreichende Erkenntnisse. Nichts kommt an die kühnen Konzepte und Einsichten heran, die in „Stalker“ aufgezeigt werden, der sowohl als Allegorie und Fantasie als auch als These über Kunst, Wissenschaft und Religion funktioniert. „Stalker“ ist ein Meisterwerk und einer dieser Filme, die man unbedingt gesehen haben muss.

5. Unheimliche Begegnung der dritten Art (1977)

IMDb Bewertung: 7.6/10 | Rotten Tomatoes Bewertung: 94 %


Nach dem großen Erfolg von „Der weiße Hai“ im Jahr 1975 schrieb und inszenierte Steven Spielberg 1977 seinen Nachfolgefilm „Unheimliche Begegnung der dritten Art“. Spielberg drehte einen weiteren ikonischen Film, nachdem er Richard Dreyfuss, den Hauptdarsteller von „Der weiße Hai“, wieder mit an Board geholt hatte.

Der Science-Fiction-Film folgt Roy Neary (Dreyfuss), einem ganz normalen Mann, dessen Leben sich verändert, nachdem er ein UFO gesehen hat. Die zu Herzen gehende Erzählung wird von atemberaubenden visuellen Effekten und der Musik des legendären John Williams begleitet.

6. Die Körperfresser kommen (1978)

IMDb Bewertung: 7.4/10 | Rotten Tomatoes Bewertung: 92 %


Die Geschichte von „Die Körperfresser kommen“ wurde mehrfach verfilmt, aber das Remake von 1978 gilt allgemein als die beste Version. Donald Sutherland, Jeff Goldblum und Leonard Nimoy leisten großartige Arbeit in diesem Film über eine kleine Gemeinde, die von Außerirdischen überrannt wird, die Menschen replizieren können.

Der ganze Film hat eine gruselige, paranoide Atmosphäre, die sehr gut funktioniert. Du hältst die ganze Zeit den Atem an, weil der Thriller so spannend und fesselnd ist.

7. Uhrwerk Orange (1971)

IMDb Bewertung: 8.3/10 | Rotten Tomatoes Bewertung: 87 %


Stanley Kubricks umstrittener 1970er Jahre Film „Uhrwerk Orange“, eine dystopische Kriminalgeschichte, basiert auf dem gleichnamigen Buch von Anthony Burgess und ist ein Film, den du entweder lieben oder verabscheuen wirst.

Eine Gruppe unberechenbarer junger Leute, die als „Droogs“ bekannt sind, wird von einem jungen Ganoven namens Alex (Malcolm McDowell) auf eine Verbrechensserie geführt, die Diebstahl, Vergewaltigung und Mord beinhaltet, während sie von Ludwig van Beethovens Musik begleitet wird.

Sobald Alex in Polizeigewahrsam ist, wird er der Ludovico-Methode unterzogen, einer besonders unangenehmen Art der Aversionstherapie, die ihn und die Gesellschaft insgesamt heilen kann oder auch nicht.

Obwohl Kubricks Film die technischen Fähigkeiten zeigt, die ihn zu einer Legende gemacht haben, und der Soundtrack exzellent ist, könnte die ausgiebige Darstellung von Brutalität, Sexismus und Chaos für einige Zuschauer zu viel sein.

„Uhrwerk Orange“ ist ein unvergessliches, verblüffendes und empörendes Meisterwerk, wenn man diese Vorbehalte beiseite lassen kann. Es ist ein Albtraum, den man erlebt haben sollte, um wirklich zu verstehen, wie abschreckend, fesselnd, urkomisch und anklagend der Film ist.

8. Westworld (1973)

IMDb Bewertung: 6.9/10 | Rotten Tomatoes Bewertung: 85 %


Drei Themenparks für Erwachsene werden in der Zukunft für wohlhabende Reisende zur Verfügung stehen, die von den gleichen alten Urlaubsmöglichkeiten gelangweilt sind. Lebensechte Roboter gegen auf die Bedürfnisse der Gäste ein und unterhalten diese auf viele verschiedenen Arten. Nach einer Reihe von Störungen fangen die Androiden jedoch an, ihre Besucher zu töten und bereiten so den Showdown mit Yul Brynners mürrischem Revolverhelden vor.

Michael Crichtons Film aus dem Jahr 1973 war einer der ersten, in dem computergenerierte Bilder (CGI) zum Einsatz kamen, die in den folgenden Jahren zum Standard wurden. Die CGI-Effekte des Films mögen zwar schlecht gealtert sein, aber dieser Film ermöglichte und inspirierte Sci-Fi-Filme wie „Robocop“ und „Blade Runner“. Außerdem machen Killer-Cowboy-Roboters immer Spaß.

9. Mad Max (1979)

IMDb Bewertung: 6.8/10 | Rotten Tomatoes Bewertung: 91 %


Der Film spielt in Australien „ein paar Jahre in der Zukunft“, nachdem eine nicht näher bezeichnete Katastrophe die Zivilisation lahmgelegt hat und nur noch umherstreifende Banden von Schlägern und Friedenswächtern übrig geblieben sind, und alles dreht sich um Max Rockatansky, den höhnischen und unaufhaltsamen Anführer der Main Force Patrol.

Die verblüffenden visuellen Effekte und Bilder des Films haben es in sich, und die Verfolgungsjagden mit Autos und Motorrädern sind wunderschön inszeniert, trotz der laschen Handlung und der unterentwickelten Charaktere (Gibson ist den größten Teil des Films über bewusst ausdruckslos). Mad Max ist ein sarkastischer und atemberaubender Kultklassiker, der nur einen Bruchteil des Geldes gekostet hat, das die folgenden Fortsetzungen verschlingen sollten.

10. … Jahr 2022 … die überleben wollen (1973)

IMDb Bewertung: 7/10 | Rotten Tomatoes Bewertung: 69 %


Auch „… Jahr 2022 … die überleben wollen“ ist ein Film, der Themen anspricht, die heute noch aktuell sind. In diesem Film aus der nahen Zukunft mit Charlton Heston in der Hauptrolle bedroht das übermäßige Bevölkerungswachstum die Zivilisation. Zu einer Zeit, in der die weltweite Nahrungsmittelknappheit ein drängendes Problem ist, untersucht Hestons Polizist einen Mord in einer Lebensmittelverarbeitungsfabrik.

Die Wendung ist inzwischen legendär, aber wenn du sie nicht kennst, solltest du dir den 70er Jahre Sci-Fi-Film ansehen, um selbst zu sehen, warum der Film als Klassiker gilt. Das geheimnisvolle Element passt gut zu dem düsteren Setting.

11. Der Mann, der vom Himmel fiel (1976)

IMDb Bewertung: 6.6/10 | Rotten Tomatoes Bewertung: 82 %


Im ersten Kinofilm mit David Bowie schlüpft er in die Rolle eines Außerirdischen, der die Erde retten soll. David Bowie stellt in der Rolle des Außerirdischen Thomas Jerome Newton seine schauspielerischen Fähigkeiten unter Beweis.

Der größte Teil des Films spielt auf der Erde, aber es gibt auch ein paar surreale Momente, z. B. als Newton Mary Lou (Candy Clark) mit seinen Reptilienaugen überrascht und Erinnerungen an die Durchquerung der Wüste mit seiner Familie vor seinen Augen aufblitzen.

12. Lautlos im Weltraum (1972)

IMDb Bewertung: 6.6/10 | Rotten Tomatoes Bewertung: 72 %


Die Vernichtung der Natur ist nur eines der Themen, die in „autlos im Weltraum“ behandelt werden, einer Science-Fiction-Geschichte, die ihrer Zeit voraus war. In der nahen Zukunft, die im Film gezeigt wird, ist die Vegetation verschwunden. Bruce Dern ist ein Astronaut, der den Befehl erhält, alles pflanzliche Leben an Bord der Raumstation auszurotten.

Der Film regt zum Nachdenken darüber an, wie wir den Kontakt zur Natur verloren haben und was das für uns bedeutet. Es ist möglich, dass die Botschaft des Films heute mehr Wirkung hat als bei seiner Erstveröffentlichung. Dieser 70er Jahre Science-Fiction-Film ist nicht so spektakulär wie die anderen Filme auf unserer Liste, aber er hat eine ebenso große Wirkung.

13. Flucht ins 23. Jahrhundert (1976)

IMDb Bewertung: 6.6/10 | Rotten Tomatoes Bewertung: 72 %


In Michael Andersons „Flucht ins 23. Jahrhundert“ treibt der Regisseur die Angst vor Überbevölkerung in einer zukünftigen Welt auf die Spitze, in der man mit 30 das Ende seines Lebens erreicht hat.

Es ist einfach, die oberflächliche, jugendbesessene Gesellschaft des 23. Jahrhunderts, in der Logan 5 (Michael York) lebt, als eine seltsame Ähnlichkeit mit unserer eigenen zu sehen – eine unheilvolle Vorahnung. Allerdings ist „Flucht ins 23. Jahrhundert“ auch unverhohlen lächerlich, weil der Film so sehr auf technische Spielereien und Spektakel setzt.

Der antiquierte 1970er-Jahre-Stil von Andersons futuristischen Ideen verleiht dem Film eine coole Retro-Atmosphäre, und der eigentümliche Zynismus ist auf seltsame Weise reizvoll. Die Hingabe von York und Jenny Agutter (Jessica 6) an ihre manchmal absurden Charaktere ist ein großer Teil des Erfolgs von „Flucht ins 23. Jahrhundert“.

„Flucht ins 23. Jahrhundert“ ist ein großes, albernes Spektakel, das ein gewisses Maß an Vergnügen bietet, sobald der Film aufhört, sich selbst ernst zu nehmen.

14. Andromeda – Tödlicher Staub aus dem All (1971)

IMDb Bewertung: 7.2/10 | Rotten Tomatoes Bewertung: 67 %


Robert Wises Verfilmung von Michael Crichtons Buch über eine tödliche Weltrauminfektion ist ein Vorläufer der Biohazard-Thriller, die in den letzten 20 Jahren mitunter die Kinosäle überschwemmt haben.

Ein Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern muss ein tödlichen Virus in Schach halten oder ihr Leben riskieren, nachdem sie erfahren haben, dass ein abgestürzter Satellit eine Spore mit dem Codenamen Andromeda mitgebracht hat, die eine Bedrohung für das Überleben der Menschheit darstellt. Hier werden deine Nerven auf eine harte Probe gestellt, denn die Vorliebe für unberührte weiße Umgebungen und der Fokus auf die erste Hälfte des Wortes „Science Fiction“ sind typisch für diese Zeit. Schau dir den Film mit großer Vorsicht an, wenn du Angst vor Keimen hast.

15. Star Trek: Der Film (1979)

IMDb Bewertung: 6.4/10 | Rotten Tomatoes Bewertung: 49 %


Gene Roddenberry hat lange gebraucht, um Paramount davon zu überzeugen, Star Trek in einen Film umzuwandeln, nachdem die Originalserie 1969 nach drei Staffeln eingestellt wurde. Zehn Jahre nach dem Serienfinale, im Jahr 1979, erreichte er mit Star Trek: Der Film sein Ziel.

Der Film brach den Rekord für das größte Einspielergebnis am Eröffnungswochenende und spielte dank des Comebacks der Originalbesetzung rund 12 Millionen Dollar ein. Weitere Fortsetzungen, vor allem „Star Trek II: Der Zorn des Khan“ von 1982, trugen dazu bei, das Interesse an dem Franchise wiederzubeleben.

16. James Bond 007 – Moonraker – Streng geheim (1979)

IMDb Bewertung: 6.2/10 | Rotten Tomatoes Bewertung: 59 %


Bonds nächstes Abenteuer ließ sich vom Science-Fiction-Genre inspirieren, nachdem Star Wars in den späten 1970er Jahren populär geworden war. Auch wenn Bond erst im dritten Akt wirklich in den Weltraum reist, ist dies immer noch einer der besten Filme im Kanon von Roger Moore und verdient mehr Anerkennung. Trotz seiner Absurdität funktioniert der Film gut als kurzweilige Unterhaltung, weil er sich an seiner eigenen Absurdität erfreut.

Eine der besten Actionszenen der Serie ist der Kampf im Weltraum, bei dem sich alle gegenseitig mit Lasergewehren beschießen.

17. Der Schläfer (1973)

IMDb Bewertung: 7.1/10 | Rotten Tomatoes Bewertung: 100 %


„Der Schläfer“ ist Woody Allens Science-Fiction-Parodie und gehört zu seiner fantastischen Filmen aus den 1970er Jahren. Miles Monroe (Allen), der Besitzer eines Restaurants und begeisterter Klarinettist, besucht das St. Vincent’s Hospital, um ein Magengeschwür behandeln zu lassen, nur um fast zwei Jahrhunderte später eingefroren und aufgetaut zu werden. Allen hat den Film auch geschrieben und Regie geführt.

„Ich kann das nicht glauben!“, klagt Miles. „Mein Arzt sagte, ich wäre in fünf Tagen wieder auf den Beinen, aber er hat sich um 195 Jahre geirrt!“ Und nach einigem Nachdenken fügt er hinzu: „Ich habe auch in der Nähe des Krankenhauses geparkt, ich wusste, es war zu schön, um wahr zu sein!“

„Der Schläfer“ ist voller Wortspiele, Pantomime und Gags. Und seine Schauspielkollegin Diane Keaton ist fantastisch in der Rolle des Zukunftsmädchens Luna.

Schon bald sind die beiden auf der Flucht und geben sich als Androiden aus, um einen komödiantischen Höhepunkt zu erreichen, der schon auf den ernsthaften Künstler hindeutet, der Allen später werden sollte.

18. Flucht vom Planet der Affen (1971)

IMDb Bewertung: 6.3/10 | Rotten Tomatoes Bewertung: 77 %


Die beste Fortsetzung des Original-Reihe „Planet der Affen“ befasst sich eingehend mit dem Konzept des Speziesismus und regt zum Nachdenken an. Als Cornelius und Zira im Los Angeles des 20. Jahrhunderts ankommen, stoßen sie mit ihrem unnatürlichen Aussehen auf großes Unverständnis.

Es wird mehr Zeit darauf verwendet, die Beziehung zwischen Cornelius und Zira zu entwickeln, was den Film zu einer Verbesserung gegenüber dem verwirrenden „Rückkehr zum Planet der Affen“ macht. Das Finale ist äußerst grausam und bereitet den folgenden Film „Eroberung vom Planet der Affen“ vor, in dem die Handlung fortgesetzt wird.

19. Flucht in die Zukunft (1979)

IMDb Bewertung: 7.1/10 | Rotten Tomatoes Bewertung: 88 %


Nachdem Jack the Ripper (David Warner) im 20. Jahrhundert eine ganze Reihe von Morden begangen hat, wird er in diesem Zeitreise-Thriller von H.G. Wells (Malcolm McDowell) verfolgt. Diese Geschichte hat auch einen Thriller-Touch, was den Film zu einer einzigartigen Mischung aus verschiedenen Genres macht.

Sowohl Malcolm McDowell als auch David Warner sind fantastisch, aber Warner sticht wirklich als gefährliche Präsenz hervor.

20. Phase IV (1974)

IMDb Bewertung: 6.5/10 | Rotten Tomatoes Bewertung: 53 %


Obwohl es in Saul Bass‘ einzigem Spielfilm um eine Gruppe superschlauer Ameisen mit globalen Eroberungsambitionen geht, ist er weniger ein Monsterfilm als vielmehr ein Ausflug zur Pilzsuche mit einer Gruppe cooler Insektenforscher. Wenig später im Film wird klar, dass die Ameisen die Menschheit nicht wirklich ausrotten, sondern kolonisieren wollen, als sie eine Gruppe von Wissenschaftlern in ihrem abgelegenen Wüstenlabor gefangen nehmen.

21. Rollerball (1975)

IMDb Bewertung: 6.6/10 | Rotten Tomatoes Bewertung: 69 %

22. Der Junge und sein Hund (1975)

IMDb Bewertung: 6.4/10 | Rotten Tomatoes Bewertung: 76 %

23. Colossus (1970)

IMDb Bewertung: 7.1/10 | Rotten Tomatoes Bewertung: 88 %

24. THX 1138 (1971)

IMDb Bewertung: 6.7/10 | Rotten Tomatoes Bewertung: 86 %

25. Death Race 2000 (1975)

IMDb Bewertung: 6.2/10 | Rotten Tomatoes Bewertung: 81 %

26. Dark Star (1974)

IMDb Bewertung: 6.2/10 | Rotten Tomatoes Bewertung: 78 %

27. Das schwarze Loch (1979)

IMDb Bewertung: 5.9/10 | Rotten Tomatoes Bewertung: 41 %

28. Der Omega-Mann (1971)

IMDb Bewertung: 6.4/10 | Rotten Tomatoes Bewertung: 64 %

29. Zardoz (1974)

IMDb Bewertung: 5.8/10 | Rotten Tomatoes Bewertung: 47 %

30. Quintett (1979)

IMDb Bewertung: 5/10 | Rotten Tomatoes Bewertung: 20 %

Tipp:
Die 50 besten Science-Fiction-Filme aller Zeiten
Tipp:
Die 41 besten Sci-Fi-Filme auf Netflix
Tipp:
Die 30 besten Science-Fiction-Filme der 80er Jahre

Schreibe einen Kommentar