Schnelles Geld Staffel 1: Zusammenfassung & Ende erklärt

Was passiert in der 1. Staffel von Schnelles Geld? Hier findest du eine Zusammenfassung, die dir alle offenen Fragen zum Ende der Serie beantworten.

Die Netflix-Krimiserie „Schnelles Geld“ ist eine typisch skandinavische Fernsehserie. Das Setting ist von einem ewigen Grau geprägt, und die Schauspieler halten sich selbst bei emotionalen Auftritten stark zurück. Das Ergebnis ist auf seine eigene Art schön. Die Serie basiert auf Jens Lapidus‘ „Stockholm Noir“-Literaturtrilogie, die zuvor die „Easy Money“-Filmtrilogie mit Joel Kinnaman in der Hauptrolle inspirierte.

Die Geschichte in der Serie beginnt zehn Jahre nach den Filmen. Sie dreht sich hauptsächlich um Leya (Evin Ahmad), eine ehrgeizige Unternehmerin und alleinerziehende Mutter mit großen Ambitionen, ihr Startup zum Erfolg zu führen. Leya ist die Witwe eines ehemaligen Drogenbarons und verzweifelt, ihre dunkle und schmutzige Vergangenheit zugunsten der hellen und sonnigen Tech-Welt hinter sich zu lassen. Doch bald merkt sie, wie ähnlich sich die beiden Welten sind, und wenn sie in der letzteren erfolgreich sein will, muss sie ihre Verbindungen in der ersteren ausnutzen. Hier findest du alle Informationen darüber, was in der ersten Staffel passiert ist.

Schnelles Geld Staffel 1 Zusammenfassung:

Wie in den Büchern und den Filmen geht es auch in der Serie um das Streben der Einwanderer nach Glück im schwedischen Kontext, allerdings liegt der Fokus hier eher auf syrischen Kurden und nicht auf Serben. Leya unterstützt sich und ihren Sohn Sami (Lennox Söderström), indem sie in einem orientalischen Restaurant arbeitet und hofft, dass ihr Startup TargetCoach bald ein Erfolg wird.

Sie findet heraus, dass ihr größter Investor, Marcus Werner (Peter Eggers) plant, ihr Lebenswerk durch ein überfälliges Darlehen zu entreißen. Sie überredet den milliardenschweren Investor Tomas Storm (Olle Sarri), in ihre Firma zu investieren. Er stimmt zu, stellt aber eine Bedingung: Sie muss sich und ihr junges Unternehmen komplett von Werner lösen.

Nachdem sie alle anderen Optionen ausgeschöpft hat, wendet sich Leya widerwillig an Ravy (Dada Fungula Bozela), den Bruder ihres getöteten Mannes. Und wie sie befürchtet hat, kommt sie schnell dazu, die Entscheidung zu bereuen, denn Ravy behauptet seine Kontrolle über ihre Firma und trifft sich sogar mit Storm, um ihm von dem Geld zu erzählen, das er Leya zur Deckung des Kredits gegeben hat.

Währenddessen knüpfen sowohl sie als auch Sami eine Verbindung zu dem Hochzeitssänger Salim (Alexander Abdallah), von dem sie später herausfindet, dass er Ravy’s vertrauenswürdigster Gefolgsmann ist. Eine wichtige Nebenhandlung in der Serie folgt Tim, einem jungen Straftäter, der anfangs als Drogenkurier für Ravys Bande arbeitet, um eine Schuld zurückzuzahlen, später aber vom scheinbaren Glamour des Lebensstils verführt wird und aus eigenem Antrieb anfängt, mit ihnen zu arbeiten.

Im Staffelfinale erfährt Leya, dass Storm die Zahlen seiner Kommunikationsplattform Macking gefälscht hat, um ihre Bewertung wesentlich höher erscheinen zu lassen, als sie in Wahrheit ist und beabsichtigt, TargetCoach dafür zu benutzen. Sie willigt schließlich ein, mit Storm zu kooperieren und zieht das Startup erst dann aus Macking heraus, wenn Macking an die Börse gebracht wird.

Nach einem Gespräch mit ihrer Schwiegermutter zögert Leya, den Plan von ihr und Salim, Ravy zu töten, zu Ende zu bringen. Ihr Moment der Güte wird sie am Ende teuer zu stehen kommen, als Ravy von Tim erfährt, was Leya Dani (Jozef Wojciechowicz) geplant hat. Als Salim die Verantwortung dafür übernimmt, tötet Ravy ihn.

Staffelfinale: Besitzt Leya jetzt Ravy’s Geschäfte?

Ja, das tut sie. Nachdem Ravy Salim tötet und Leya gehen lässt, geht sie zu seinem Lieferanten Marko (Johan Jonason). Die Serie zeigt, dass die beiden eine Vorgeschichte haben. Leyas Ehemann Yannick wurde während eines von Marko arrangierten Treffens getötet, und offensichtlich fühlt er sich ihr gegenüber verantwortlich. Deshalb erklärt er sich auch bereit, sich mit Ravy zu treffen. Dieses Mal begleicht Leya alle Schulden von Ravy bei Marko mit einem Teil des Geldes, das sie von Storm erhalten hat.

Im Laufe der Serie beweist Leya, dass sie ziemlich rücksichtslos sein kann, wenn sie es muss. Sie kooperiert mit Storm, nachdem sie ihrer Freundin Viktoria eine Partnerschaft mit TargetCoach versprochen hat. Später, als Storm von dem Arrangement erfährt, ist er verblüfft, dass Leya das Versprechen halten will und tadelt sie für solche Sentimentalitäten. Sie erkennt auch die Absurdität eines solchen moralischen Standpunktes in dem Hochrisikospiel, das sie alle spielen, und trennt sich entschlossen von Viktoria.

Nachdem die Mutter von Yannick und Ravy Leya besucht und ihr ihre Verzweiflung über den Verlust eines weiteren Sohnes durch Bandengewalt zum Ausdruck bringt, versucht Leya einen Weg zu finden, bei dem alle überleben können. Sie scheitert kläglich. Sie erkennt, dass, wenn sie sich nicht selbst von diesem Gedanken überzeugt hätte, Ravy tot wäre und Salim noch leben würde. Sie hat immer noch Vorbehalte, Ravy zu töten.

Also macht sie mit ihm das, was sie extrem gut kann: einen besseren Vertrag mit dem Mann aushandeln, der praktisch alle Fäden von Ravy zieht. Dabei befreit sie TargetCoach von Ravy’s Kontrolle und erhält Marko’s Schutz. Indem sie den Spieß komplett umdreht, kann sie sich an Salim rächen, einem Mann, den sie zu lieben gelernt hatte.

Wird Tim für den Mord an Salim verurteilt?

In der letzten Folge der Staffel zwingt Ravy Tim, die Schuld an Salims Tod auf sich zu nehmen und warnt ihn, dass das Leben seines Vaters und seiner Freundin in Gefahr ist, wenn er jemals jemandem die Wahrheit erzählt. Da Tim erst 15 Jahre alt ist, wird er ein Jahr in der Jugendstrafanstalt verbringen, bevor er entlassen wird. Tims anfängliche Faszination für die kriminelle Welt verschwindet schnell, als er Zeuge wird, wie Leute während der Übergabe sterben. Zum ersten Mal in seinem Leben beginnt er, die Entscheidungen, die ihn an einen so schrecklichen Punkt geführt haben, neu zu bewerten.

Er versteht auch endlich, was Salim ihm die ganze Zeit über zu sagen versucht hat. Er versucht ernsthaft, die Welt des Verbrechens für immer zu verlassen, aber wie sich herausstellt, ist die Welt des Verbrechens noch nicht mit ihm fertig. Ravy denkt, dass Tim derjenige ist, der Dani von dem Treffen erzählt hat und beschließt, ihn zu töten. Aus Angst um sein Leben, nennt Tim Leyas Namen und sieht später zu, wie Salim vor seinen Augen stirbt. Sein Leben als Krimineller ist wahrscheinlich vorbei. Diese traumatischen Erfahrungen müssen ihn völlig desillusioniert haben.

Was für eine Art von Startup ist TargetCoach?

Die primäre Funktion von TargetCoach ist es, die Erfolgsaussichten von anderen Startups genau zu berechnen. Wie Leya Storm während ihres improvisierten Pitch-Meetings erzählt, hätte er bei der Gründung von Macking hunderte von Millionen schwedischer Kronen sparen können, wenn er Zugang zu TargetCoach gehabt hätte. Es dauert nicht lange, bis ein gewiefter Geschäftsmann wie Storm das immense Potential von Leyas Firma erkennt und ihr alles anbietet, was sie will. Als Leya damit droht, TargetCoach aus Macking abzuziehen, nachdem sie erfahren hat, dass Storm falsche Daten vorgelegt hat, enthüllt er, dass er von dem Drogengeld weiß. Sie scheinen mehr Gemeinsamkeiten zu haben, als einer von ihnen zugeben will. Und das ist es, was sie zu perfekten Geschäftspartnern macht.

Basiert „Schnelles Geld“ auf einer wahren Geschichte?

Nein, „Schnelles Geld“ basiert nicht auf einer wahren Geschichte. Söderlund teilt sich die Autorenschaft für die Serie mit Michael Hjorth, Mona Masri, Mikkel Bak Sørensen und Jens Lapidus. Die Serie basiert auf der äußerst beliebten „Stockholm Noir“-Literaturtrilogie von Jens Lapidus. Das erste Buch, „Snabba Cash“, erschien 2006. Es folgte 2008 das zweite Buch „Aldrig Fucka Upp“. Das dritte und letzte Buch der Reihe, „Livet Deluxe“, erschien 2011. Die Bücher gelten heute als wichtige Ergänzungen zur modernen schwedischen Literatur. Sie sind in über 30 Sprachen übersetzt worden.

Vor der Netflix-Serie wurden die Bücher für eine Filmtrilogie adaptiert, mit Joel Kinnaman („The Informer“) in der Hauptrolle als Protagonist Johan „JW“ Westlund. Die drei Filme, „Easy Money“, „Easy Money II: Hard to Kill“ und „Easy Money III: Life Deluxe“, wurden 2010, 2012 und 2013 veröffentlicht. Die Geschichte in der Serie beginnt 10 Jahre nach dem Ende der Filme. Und wie die Bücher und Filme zuvor, spielt die Serie überwiegend in Stockholm, Schweden. SF Studios, die die Filme produzierten, fungierten auch bei der Serie als Produzent.

Obwohl „Schnelles Geld“ einige Elemente aus der realen Welt aufgreift, ist die Serie nicht von realen Ereignissen inspiriert. Aber man kann verstehen, warum manche das denken. Auf seine eigene Art und Weise feiert Netflix‘ „Schnelles Geld“ den Geist der Einwanderer im schwedischen Kontext. Es ist eine Geschichte über Träume, Ambitionen, Verzweiflung und Aufopferung. Obwohl sie aus wirklich bescheidenen Verhältnissen stammt, will Leya den Himmel erobern, koste es, was es wolle. Angetrieben von ihrem angeborenen Unternehmergeist, wird sie im Laufe der Serie immer rücksichtsloser und einfallsreicher.

WEITERLESEN

Tipp:
Die erfolgreichsten Schauspieler der 90er Jahre
Tipp:
Ähnliche Action-Serien wie The Blacklist: 14 gute Alternativen
Tipp:
Die Ausgrabung: Zusammenfassung & Ende erklärt
Tipp:
Die besten Filme der 90er Jahre
Tipp:
Die 58 besten Netflix-Serien 2021

Schreibe einen Kommentar