Resident Evil: Infinite Darkness Staffel 1: Zusammenfassung & Ende erklärt

Was passiert in der 1. Staffel von Resident Evil: Infinite Darkness? Hier findest du eine Zusammenfassung, die dir alle offenen Fragen zum Ende der ersten Staffel beantwortet.

Capcoms Zombie-Survival-Spiel „Resident Evil“ wurde schon häufig für die Leinwand adaptiert. Die Filmreihe machte Milla Jovovich zum Star. Aufgrund des enormen Erfolgs adaptierte Netflix eine animierte Serie, Resident Evil: Infinite Darkness, um das Erbe fortzusetzen.

Unter der Regie von Eiichirō Hasumi erzählt die vierteilige Serie die Ereignisse aus dem Jahr 2006. Im Resident Evil-Universum spielt sie also zwischen Resident Evil 4 und Resident Evil 5. Im 4. Teil rettet Leon S. Kennedy die Tochter des US-Präsidenten, Ashley Graham, und wird so zu einem amerikanischen Helden.

In Resident Evil: Infinite Darkness setzt Leon das Vermächtnis fort und deckt die schockierende Wahrheit auf, die den Bürgerkrieg in Penamstan überschattet.

Resident Evil: Infinite Darkness Staffel 1 Zusammenfassung

Resident Evil: Infinite Darkness Leon
(c) Netflix
Seit er die Tochter von Präsident Graham gerettet hat, ist Leon zu einer Legende im Secret Service geworden. Er und drei weitere Agenten, Patrick, Shen Mei und Jason, werden beauftragt, die Person zu finden, die sich in einen entfernten Server gehackt hat, um sensible Militärgeheimnisse zu stehlen. Plötzlich gehen im Weißen Haus die Lichter aus. Zutiefst alarmiert bringen die Agenten den Präsidenten in einen gesicherten Bunker und entdecken, dass Zombies im Weißen Haus freigesetzt wurden. Leon trifft gerade noch rechtzeitig ein und kann zusammen mit den anderen Agenten die Bedrohung neutralisieren.

Währenddessen interagiert Claire in der fiktiven Republik Penamstan mit einem stummen Überlebenden eines brutalen Bürgerkriegs und erfährt aus dem Bild des Jungen, dass er während des Krieges Zombies gesehen hat, die Menschen angreifen. Sie geht zum Weißen Haus, um mit einem Beamten zu sprechen und trifft dort auf Leon. Sie zeigt ihm das Bild und spekuliert, dass es auch in Penamstan einen Ausbruch gegeben haben muss. Leon scheint ihr zuzustimmen, warnt sie aber, vorsichtig zu sein, bevor sie mit Jason und Shen Mei auf eine Mission geht.

Laut Verteidigungsminister Wilson ging es bei den gehackten Dateien um eine Biowaffenanlage in China. Leon, Jason und Shen Mei werden auf eine verdeckte Mission geschickt, um diese zu untersuchen. Auf dem Weg dorthin töten Jason und Shen Mei jedoch die gesamte Besatzung des U-Boots, auf dem sie unterwegs waren, indem sie sie infizieren. Leon schafft es zu überleben, und Jason lässt ihn entkommen. Jason ist als Held von Penamstan für seine Aktionen während einer Operation im Jahr 2000 bekannt. Er offenbart Leon, dass er und Shen Mei zusammenarbeiten, um Amerikas Kriegsverbrechen in Penamstan aufzudecken. Es kommt zu einer Schießerei, und Leon tötet scheinbar Jason, bevor er fliehen kann.

Im Staffelfinale kommen sowohl Claire als auch Leon der Wahrheit auf die Spur. Der Krieg zwischen den USA und China scheint jedoch unausweichlich. Leon erfährt, was genau in Penamstan passiert ist, und Jason entfesselt das Monster in sich.

Das Ende: Wer steckt hinter dem Angriff auf das Weiße Haus?

Resident Evil: Infinite Darkness Oval Office
(c) Netflix
Verteidigungsminister Wilson steckt hinter dem Angriff auf das Weiße Haus. Mit Jasons Hilfe lässt er die Zombies im Haus des Präsidenten frei. Als klassischer Kriegstreiber weiß Wilson, dass China Amerikas größter Konkurrent in der modernen Welt ist und glaubt, dass ein Krieg zwischen den beiden Nationen unvermeidlich ist.

Er inszeniert alles, um es so aussehen zu lassen, als hätten die Chinesen sensible Dateien von dem Server gestohlen, und lässt dann die Zombies im Weißen Haus frei. Sogar der Tod der U-Boot-Besatzung geschieht auf seinen Befehl, um Präsident Graham und andere in der Verwaltung in dem Glauben zu lassen, dass die Chinesen sie getötet haben. Sein Plan geht fast auf, als der Präsident sich darauf vorbereitet, eine Rede zu halten, in der er die Stationierung von Truppen in Penamstan verkündet, das strategisch günstig zwischen China und dem Westen liegt.

Was Wilson jedoch nicht weiß, ist, dass Jason und Shen Mei ihre eigenen Pläne haben. Im Jahr 2000 waren Jason und seine Mad Dogs-Einheit an einem Einsatz beteiligt, bei dem sie mit dem Zombie-Virus infiziert wurden. Wilson, der zu dieser Zeit ein Generalmajor war, diente als kommandierender Offizier der Mission. Er war jedoch auch an einem Pharmaunternehmen beteiligt, das biomechanische Waffen für das Militär entwickelte. Der Zombieausbruch in Penamstan war das Ergebnis ihrer Tests.

Er wollte, dass die Soldaten infiziert werden. Mit den Inhibitoren konnte er ihre Verwandlung in hirnlose Zombies hinauszögern. Also benutzte er sie als Druckmittel, um die Soldaten dazu zu bringen, seine Befehle zu befolgen. Doch wie Claire herausfindet, begingen nach und nach alle Mitglieder von Jasons Einheit Selbstmord, bis auf Jason selbst. Shen Mei begann mit Jason zusammenzuarbeiten, weil ihr jüngerer Bruder eines der Opfer von Wilsons teuflischem Plan war.

Das Finale enthüllt, dass Wilson eine Armee von überlegenen Soldaten wie Jason aufgebaut hat. Er plant, sie nach Penamstan zu schicken und glaubt, dass das Land sie in Zukunft in sein Militär aufnehmen wird. Seine Pläne gehen jedoch nicht in Erfüllung, da Jason auftaucht, während Wilson Claire eine Erklärung abgibt. Da er den Hemmstoff nicht eingenommen hat, verwandelt sich Jason in ein mutiertes Monster, beißt Wilson und löst einen Selbstzerstörungsmechanismus in der gesamten Einrichtung aus. Alle Soldaten, die Wilson entwickelt hat, werden in etwas versenkt, das wie Säure aussieht.

Ist Wilson tot?

Nein, Wilson ist nicht tot. Da er aber gebissen wurde, braucht er nun den Hemmstoff, um sich nicht in ein Monster zu verwandeln. Es wird enthüllt, dass Tricell, das Industriekonglomerat, das seit langem Teil der „Resident Evil“-Erzählung ist, die Firma ist, die Wilson unterstützt hat.

Kurz bevor der Präsident vor die Presse tritt, wird er über Wilsons Pläne informiert. Dieser hält ihn davon ab, den Einsatz von Truppen in Penamstan zu verkünden, was er offensichtlich nicht tun wollte. Wilson gelingt es offenbar, sich der Gefangennahme zu entziehen und nimmt eine von Tricell organisierte Flucht an. Seine Karriere als Verteidigungsminister ist damit endgültig beendet. Aber Tricell sieht immer noch Potential in ihm, und deshalb geben sie ihm den Hemmstoff.

Warum gibt Leon den Chip nicht an Claire?

resident evil infinite darkness claire leon
(c) Netflix
Der Chip wurde ursprünglich aus dem Körper von Shen Meis Bruder geholt und enthält alle Daten, die eindeutig zeigen können, was Wilson vorhatte. Als Claire nach dem Chip fragt, weigert sich Leon, ihn ihr zu geben, aus dem gleichen Grund, aus dem er sich weigerte, Jason an die Oberfläche gehen zu lassen. Er weiß, dass diese Information, sobald sie herauskommt, Amerikas Ruf irreparabel schädigen wird. Er ist eindeutig ein hingebungsvoller Secret Service Agent geworden. Gleichzeitig wird er oft von seinem angeborenen Heldentum angetrieben. Und das muss irgendwann mit seinem Pflichtbewusstsein kollidieren.

1 Gedanke zu „Resident Evil: Infinite Darkness Staffel 1: Zusammenfassung & Ende erklärt“

Schreibe einen Kommentar

WEITERLESEN

Tipp:
Midnight Mass Staffel 1: Handlung Zusammenfassung & Ende erklärt
Tipp:
Die 58 besten Netflix-Filme 2021
Tipp:
Die besten Sci-Fi-Filme der Filmgeschichte
Tipp:
Die 35 besten Zeitreise-Filme aller Zeiten
Tipp:
Die Zeit, die ich dir widme: Kritik zur Netflix-Serie