Finale „Mare of Easttown“: Auflösung – Das ist der Mörder von Erin!

In diesem Artikel decken wir auf, wer der Mörder von Erin in der Drama-Serie „Mare of Easttown“ ist und welche Motivation er für den Mord hatte.

Nach mehreren Verdächtigen wurde die Identität des Mörders von Erin McMenamin im Finale von Mare of Easttown endlich aufgedeckt, aber erst nachdem noch einige zusätzliche Wendungen eingebaut wurden.

Es war nicht Diakon Mark Burton, der Erins Fahrrad in den Fluss geworfen hatte, aus Angst, für schuldig befunden zu werden, nachdem sie es in seinem Auto gelassen hatte. Dylan Hinchey, Erins Ex-Freund, war auch nicht verantwortlich, trotz Brianna Delrassos Enthüllung, dass er in der Nacht von Erins Mord in den frühen Morgenstunden verschwunden war. Es war weder der Mann, der hinter Katie Baileys Entführung steckte, noch war es Erins Vater Kenny. Auch sein Cousin Billy Ross war nicht schuld und der andere Ross-Geschwister, John, der bereits in einen orangefarbenen Overall gesteckt und für das Verbrechen verurteilt worden war, hatte nicht abgedrückt.

Wer also hat Erin getötet?

Während das packende Serienfinale uns auf eine Reihe von Wendungen mit Erins Mörder brachte, erfahren wir schließlich, dass es Ryan Ross – der Sohn von Lori und John Ross – war, der Erin getötet hat.

Er hatte von der Affäre seines Vaters mit Erin erfahren und nachdem sie wieder Kontakt zu John aufgenommen hatte, traf sich Ryan mit ihr, bedrohte sie mit einer Waffe und sagte ihr, sie solle sich von seiner Familie fernhalten, erschoss sie dabei aber versehentlich.

Billy half dabei, ihre Leiche wegzuschaffen, was erklärt, warum er blutverschmiert war, als er nach Hause kam.

Mare of Easttown Ende: Warum tötet Ryan Ross Erin?

Wenn man bedenkt, dass Ryan gerade mal ein Teenager ist, ist das eine ziemlich schockierende Wendung. Die Motivation von Ryan war seine Familie auf die beste Art und Weise zu schützen. Das soll jetzt nicht heißen, dass Ryan das Gefühl hatte, dass es seine einzige Option war, Erin zu töten; die Waffe, die losging, war in seinem Fall wirklich ein Unfall. Er wollte Erin einfach Angst einjagen, damit sie sich von John fernhält.

Auch wenn Ryan die Schwere von Johns inzestuösen und pädophilen Handlungen nicht begriffen hat, so weiß er doch eines – seine Mutter war unglaublich aufgebracht, als John das erste Mal eine Affäre (mit Sandra) hatte. Damals trennten sich Lori und John für einige Zeit, und sie wollte auch nicht wieder mit ihrem Mann zusammenkommen. Trotzdem gab sie ihm noch eine Chance. Ryan erinnert sich daran, wie sich diese Zeit auf sie alle ausgewirkt hat, aber noch wichtiger ist, dass er sich daran erinnert, wie es seine Mutter beeinflusst hat, die er sehr liebt.

Als er also herausfindet, dass John eine Affäre mit einer anderen Frau – Erin – hat, versetzt ihn das in die Zeit zurück, als sich seine Eltern, die wohl der größte Teil seiner Welt sind, kurzzeitig trennten. Ryan spürt, dass, wenn Johns Untreue das Licht der Welt erblickt, sich seine Eltern und damit auch seine Familie davon nicht mehr erholen kann. Ryan greift an diesem Punkt einfach nach Strohhalmen und er beschließt, dass er Erin dazu bringen muss, sich von seinem Vater fernzuhalten. Ryan ist noch recht jung und er hat Angst davor, wie eine Zukunft ohne seine Familie aussehen würde.

Als Kind, das nur ein begrenztes Verständnis davon hat, wie die Welt funktioniert, beschließt er, dass es der beste Weg ist, Erin Angst zu machen. Ryan wusste aufgrund der SMS auf Johns Handy bereits, wo Erin war, und so beschließt der Teenager, Erin im Park anzusprechen. Ryan glaubt, dass durch das Erschrecken von Erin jegliche Kommunikation zwischen ihr und John aufhören würde, was wiederum bedeuten würde, dass Lori nichts von der Affäre erfahren würde. Doch als Ryan Erin tatsächlich gegenübersteht, versucht sie, ihm die Waffe zu entreißen, was jedoch fürchterlich schief geht.

Schließlich ist Ryan nur ein Kind und versteht nicht einmal, wie eine Waffe funktioniert. Er weiß nur, dass es eine Waffe ist, die er zu seinem „Vorteil“ nutzen kann. Ryan ist kein Soziopath oder Psychopath, der keine Rücksicht auf das Leben eines anderen Menschen nimmt. Er hatte nie die Absicht, Erin zu töten – das wurde während seines Verhörs mehrfach deutlich gemacht.

Ryan macht sogar reinen Tisch mit der Polizei, nur um diesen Albtraum ein für alle Mal zu beenden; er hat ein Gewissen, und wenn man bedenkt, dass die Erwachsenen in seinem Leben ziemlich dysfunktional sind, ist es vielleicht nicht fair, Ryan die Schuld für die Folgen seiner Handlungen zu geben. Alles was Ryan, getrieben von seinen Emotionen, tun wollte, war seine Familie ein zweites Mal vor dem Zerbrechen zu schützen. Im Grunde genommen hat er als das beschützende, ältere Kind gehandelt, das die Verantwortung übernommen hat, als die Erwachsenen in seinem Leben versagt haben.

WEITERLESEN

Tipp:
Monster! Monster? Story: Zusammenfassung & Ende erklärt
Tipp:
Die 58 besten Netflix-Filme 2021
Tipp:
Shadow and Bone: Besetzung & Charakter Liste
Tipp:
Die 100 besten und erfolgreichsten Serien aller Zeiten
Tipp:
Superhelden-Serien auf Netflix: Die 25 besten Serien von Marvel, DC & Co.

Schreibe einen Kommentar