Hypnotic: Kritik zum Netflix-Film

Die Kritik zu Hypnotic, ein Film von Matt Angel und Suzanne Coote: Kate Siegel porträtiert die Protagonistin, eine Frau, die von einem Psychotherapeuten belästigt wird, der seine schrecklichen Absichten verheimlicht.

Es ist die Zeit des Jahres, in der Horror und Thriller auf den Streaming-Plattformen zunehmen, aber wenn die Quantität in der Gruselsaison Priorität zu haben scheint, leidet häufig die Qualität, und die Streaming-Dienste werden überfüllt mit Produktionen, die wenig Erinnerungswert haben und schnell unter Hunderten ähnlicher Titel verloren gehen.

Wie wir in dieser Rezension von Hypnotic, dem neuen Netflix-Film von Matt Angel und Suzanne Coote, sehen werden, ist es für diesen Film über einen psychopathischen Psychiater, der seine Patienten hypnotisiert, schwierig, beim Zuschauer hängen zu bleiben, wenn da nicht die Protagonistin wäre, Kate Siegel, die vielleicht das einzige wirklich „hypnotische“ Element des Films ist. Die Schauspielerin nimmt uns mit in einen Film mit wenig Originalität und viel Vorhersehbarkeit, aber sie schafft es, das Seherlebnis wesentlich angenehmer zu machen, als es mit jemand anderem an ihrer Stelle hätte sein können.

Die Macht der Hypnose

HYPNOTIC
(c) Netflix

Der Film beginnt mit einer Frau, die allein in einem riesigen Büro sitzt; es ist spät, und sie ist die Einzige, die noch bei der Arbeit ist. Sie ruft einen Ermittler der Polizei an, wirkt unruhig und verängstigt und gibt zu, dass sie immer noch von jemandem verfolgt wird. Als sie den Aufzug betritt, erhält sie jedoch einen weiteren Anruf von einer unbekannten Nummer: Das Verhalten der Frau ändert sich schlagartig, als sie entsetzt feststellt, dass die Wände des Fahrstuhls sich ihr mehr und mehr nähern, bis sie sie erdrücken. Sie wird nach einem Herzinfarkt tot aufgefunden, und was mit ihr geschehen ist, bleibt unbekannt.

Jess (Kate Siegel) macht eine schreckliche Zeit durch und versucht, sich von ihrem Kummer und einer katastrophalen Beziehung zu erholen. Bei einer Dinnerparty im Haus ihres besten Freundes lernt sie eines Abends den gut aussehenden Psychiater Dr. Collin Meade (Jason O’Mara) kennen, der von ihr sehr angetan zu sein scheint und ihr empfiehlt, seine Patientin zu werden. Während des ersten Besuchs nehmen die Dinge jedoch eine ungewöhnliche Wendung: Er bringt sie dazu, sich einer Hypnosesitzung zu unterziehen (eine Methode, auf die er spezialisiert ist), um ihr zu helfen, die Traumata zu überwinden, die sie in sich trägt, und Jess wacht nach mehr als einer Stunde auf, ohne sich an das Geschehene zu erinnern. Von da an hat sie seltsame Träume, in denen Dr. Meade die Hauptrolle spielt, und nach einer zufälligen Begegnung mit ihm geschieht das Undenkbare: Sie fällt in eine Art Trance und wacht einige Zeit später in ihrer Wohnung auf, wo ihr Ex-Mann an einer allergischen Reaktion auf ein von ihr zubereitetes Gericht stirbt.

Der Mann (Brian) ist nämlich schwer allergisch gegen Sesam, und sie war immer sehr vorsichtig mit dem, was sie aß: Wie ist es möglich, dass sie nicht wusste, dass die von ihr zubereiteten Gerichte eine für ihn tödliche Zutat enthielten, und vor allem, warum kann sie sich an nichts erinnern? Dr. Meade könnte, wie zu erwarten, etwas mit den Geschehnissen zu tun haben, aber was sind seine Ambitionen für Jess? Und was verbindet sie mit dem, was mit der ermordeten Frau im Aufzug geschah (mit der Jess eine verblüffende körperliche Ähnlichkeit hat)?

Eine nicht besonders originelle Geschichte

Hypnotic Jason O'Mara
Eric Milner/Netflix

Wie wir vorausgesagt haben, beginnt Hypnotic zwar mit faszinierenden Grundsätzen, schafft es aber nie, den Zuschauer wirklich zu fesseln, da die meisten Wendungen in der Geschichte völlig vorhersehbar sind. Von Anfang an sind die Wege, die die Geschichte einschlagen wird, leicht vorhersehbar; das Drehbuch bewegt sich auf bereits beobachteten Schienen. Die Haupt- und Nebenfiguren sind nicht besonders ausgeprägt, und vielleicht wäre die Geschichte spannender gewesen, wenn sie sich mehr auf die Persönlichkeiten konzentriert hätte. Davon abgesehen können wir nur unterstreichen, wie Kate Siegel in der Rolle der Protagonistin das Publikum in ihren Bann zieht und es ihm ermöglicht, sich mit einer Frau zu identifizieren, die sowohl zerbrechlich als auch mächtig ist, eine Eigenschaft, die viele der von der Schauspielerin gespielten Rollen teilen (von der Rolle in Hush bis hin zu Hill House und Midnight Mass). Jason O’Mara hingegen ist zwar manchmal recht bedrohlich, aber am Ende doch eine Karikatur, deren Interpretation uns nie ganz überzeugt.

Fazit:

Hypnotic Kate Siegel
Eric Milner/Netflix

Am Ende unserer Hypnotic-Rezension betonen wir, dass der Film mit faszinierenden Konzepten beginnt, sich aber auf unoriginellen und unbestreitbar vorhersehbaren Pfaden entwickelt. Als Protagonistin gelingt es Kate Siegel jedoch, uns in die Handlung hineinzuziehen und das Filmerlebnis unterhaltsamer zu gestalten.

Hypnotic
Bewertung des Redakteurs:
2

Schreibe einen Kommentar

WEITERLESEN

Tipp:
Brand New Cherry Flavor: Zusammenfassung & Ende erklärt
Tipp:
Die 25 besten Krankenhaus-Serien - Ärzte retten Leben
Tipp:
Die 15 besten Fighting Games für die Nintendo Switch
Tipp:
Science Fiction auf Amazon Prime Video: Die 22 besten Sci-Fi Serien
Tipp:
20 gute Aufbauspiele fürs Handy: Baue deine eigene Stadt auf dem Smartphone!