Dopesick Finale: Handlung Zusammenfassung & Ende erklärt

Was passiert am Ende der 1. Staffel von „Dopesick“? Hier findest du eine Zusammenfassung der Handlung, die dir alle offenen Fragen zum Ende der ersten Staffel beantwortet.

Spoiler-Warnung: Dieser Artikel enthält wesentliche Handlungselemente.

Die letzte Folge von „Dopesick“ gipfelt nach einer langen und beschwerlichen Reise in einem dramatischen Showdown vor Gericht. Der von Rick Mountcastle und Randy Ramseyer angestrengte Fall gegen Purdue Pharma ist reif für die Gerichtsverhandlung. Eine neue Flut von Beweisen erhöht ihre Aussichten, die Führungsspitze von Purdue anzuklagen und die Gier des Pharmaunternehmens ein Ende zu setzen.

Aber wird die Gerechtigkeit siegen? Oder ist Purdue wieder einmal in der Lage, sich der Verantwortung für sein Handeln zu entziehen? Nachfolgend findest du ein Überblick über alles, was in Folge 8 von „Dopesick“ passiert ist, sowie Antworten auf einige der am häufigsten gestellten Fragen zur Serie.

Zusammenfassung der finalen Folge von „Dopesick“:

Dr. Art Van Zee leitet eine Demonstration gegen Purdue Pharma. Finnix ist immer noch auf der Suche nach einer Möglichkeit, seine medizinische Zulassung wiederzuerlangen. Er trifft auf Elizabeth, eine frühere Patientin von ihm, und bietet ihr an, ihr bei der Behandlung ihrer Drogensucht zu helfen. Billy wird zum Purdue-Verkaufsbüro vorgeladen, wo er zu den gestohlenen Kassettenaufnahmen befragt wird. Billys Vertrag wird jedoch gekündigt, als er sich weigert, zuzugeben, dass er die Videos gestohlen hat.

Brownlee führt den Prozess gegen die Purdue-Anwälte, und er spricht über die Rolle, die Udell, Friedman und Goldenheim in dem Fall gespielt haben. Die Anwälte von Purdue weigern sich, sich auf ein Strafverfahren einzulassen, sind aber bereit, einer Einigung zuzustimmen, um den Fall als Ganzes zu beenden. Brownlee hingegen ist entschlossen, weiter gegen das Pharmaunternehmen vorzugehen.

Mountcastle und Ramseyer machen den ehemaligen Vertriebsmitarbeiter von Purdue über den früheren Vorgesetzten von Billy ausfindig. Obwohl die beiden um die Kassettenaufnahmen gebeten haben, bleibt Billy bei seiner Behauptung, dass er sie nicht gestohlen hat, und vermutet sogar, dass die Kassetten vernichtet wurden. Trotzdem erhält Mountcastles Büro ein Paket mit den Aufnahmen, was den Fall gegen die Purdue-Führungskräfte stärkt. Mountcastle versucht, das Gericht davon zu überzeugen, die Führungskräfte wegen eines Kapitalverbrechens anzuklagen, aber die Beweise sind nicht stark genug.

Purdue versucht alles, um eine individuelle Anklage zu verhindern. Die Verantwortlichen haben sich in geringfügigen Punkten schuldig bekannt, nicht aber in den Straftatbeständen. Das Ergebnis ist ein Vergleich, der hohe Strafen, Bewährung und gemeinnützige Arbeit vorsieht. Brownlee erreicht außerdem einen Vergleich mit Purdue in Höhe von 600 Millionen Dollar, was den Fall zu einem Sieg für die Staatsanwaltschaft macht. Infolgedessen wird Brownlee entlassen und die Sacklers werden vor aller Welt bloßgestellt.

Das Ende von Dopesick: Was geschieht mit Purdue und den Sacklers?

Richard Sackler setzt dubiose Marketingtaktiken ein, um das opioidbasierte Medikament OxyContin von Purdue Pharma auf den Markt zu bringen. Im Laufe der Geschichte werden Richards Handlungen von seiner Familie unterstützt, und das Unternehmen beginnt, auf Kosten normaler Menschen Milliarden von Dollar Gewinn zu machen. Dank seines Reichtums und seines Ansehens ist das Unternehmen in der Lage, sich vor jeglichen rechtlichen Schritten zu schützen.

Letztendlich gelingt es Purdue erneut, sich dem Gesetz zu entziehen, diesmal unter Ausnutzung verschiedener Schlupflöcher. Trotz ihres Freispruchs sind die Karrieren der drei Purdue-Führungskräfte praktisch beendet. Darüber hinaus werden die Führungskräfte aufgrund von Zeugenaussagen vor Gericht öffentlich gedemütigt und Purdue leidet unter einer sehr ungünstigen Medienberichterstattung. Das Unternehmen ist jedoch in der Lage den Betrieb fortzusetzen und Richard wirbt weiterhin in der Öffentlichkeit für den Verkauf von OxyContin.

Bridget stößt auf den Sieg von Mountcastle und Ramseyer an. Sie sagt, dass sie Purdue zwar nicht stoppen konnten, aber das Gericht auf die rechtswidrigen Handlungen aufmerksam gemacht haben und damit den Weg für weitere Rechtsstreitigkeiten gegen das Unternehmen geebnet haben. Purdue verkauft bis 2019 weiterhin Opioide, obwohl in über 25 Bundesstaaten Klagen gegen das Unternehmen eingereicht wurden.

Letztendlich ist Purdue gezwungen, seine Geschäfte einzustellen. Durch die Zustimmung zu einem millionenschweren Vergleich können die Sacklers eine Strafverfolgung vermeiden. Nach der Anmeldung des Konkurses bleiben die Sacklers Milliardäre und wurden für ihre Beteiligung an der Opioid-Krise nicht strafrechtlich verfolgt.

Die Verantwortlichen für die Opioid-Epidemie sind weiterhin auf freiem Fuß, während sich der Rest des Landes noch immer von den Schäden erholt, die sie angerichtet haben. Im Gegensatz zum Schicksal der Familie Sackler ist Brownlee gezwungen, die Konsequenzen zu tragen, die sich daraus ergeben, dass er nur seinen Job gemacht hat. Mit Brownlees Entlassung haben Purdue und die Sacklers gezeigt, wie viel Macht sie haben und wie weit sich das Gesetz nach ihrem Willen biegen lässt.

Ist Finnix in der Lage, sich zu rehabilitieren?

Die persönliche Geschichte von Dr. Samuel Finnix ist die fesselndste von allen. Nachdem er als angesehener Arzt in der kleinen Stadt gearbeitet hat, verfällt Finnix in eine unkontrollierbare Drogensucht. Er wird von der Sucht geplagt und von der Schuld, seine Patienten dadurch in Gefahr gebracht zu haben. Betsys Überdosis macht seinen ersten Versuch der Buße zunichte. Doch indem er Elizabeth hilft, beginnt Finnix, sich zu rehabilitieren.

Schon bald hilft Finnix einer Reihe von Menschen, eine Suboxone-Therapie zu erhalten. Er bringt sie häufig zur Behandlung in eine weit entfernte Klinik. Dies ist ein Zeichen seiner Erlösung, denn Finnix überwindet seine eigene Sucht und erhält seine medizinische Zulassung zurück. Am Ende der Serie arbeitet Finnix in einem Krankenhaus. Er hält einen Vortrag vor einer Gruppe von Süchtigen. Finnix beendet die Serie mit einem berührenden Vortrag über das Leiden. Finnix‘ Suche schließt den Kreis, als er sich schließlich selbst erlöst.

Durch Finnix‘ Geschichte bietet die Serie Ermutigung und Inspiration für Menschen, die mit ihrer Sucht zu kämpfen haben. Die Umarmung des Leids und das Streben danach, eine bessere Version von uns selbst zu werden, sind die Botschaften, die beim Zuschauer nach dem Sehen der Serie zurückbleiben. Finnix‘ Monolog über den Schmerz ist ein hervorragender Abschluss einer Geschichte, die sich vor allem mit den weitreichenden Auswirkungen von Schmerzmitteln in der Gesellschaft befasst.

Schreibe einen Kommentar

WEITERLESEN

Tipp:
Bac Nord – Bollwerk gegen das Verbrechen: Zusammenfassung & Ende erklärt
Tipp:
Jugendfilme: Die 50 besten Filme für Jugendliche
Tipp:
"Post Mortem: In Skarnes stirbt niemand" Staffel 1 Zusammenfassung & Ende erklärt
Tipp:
Comedy-Serien auf Amazon Prime: 24 lustige Serien
Tipp:
7 Gefangene: Handlung Zusammenfassung & Ende erklärt