Die Zeit, die ich dir widme: Kritik zur Netflix-Serie

Lina (Nadia de Santiago) fängt neu an, zieht um, sucht einen neuen Job und macht neue Erfahrungen. Aber in Wirklichkeit versucht Lina, Nico (Álvaro Cervantes), ihre erste Liebe, zu vergessen. Jeden Tag versucht Lina, eine Minute weniger an ihn zu denken, und es ist eine Minute mehr, die sie damit verbringt, sich selbst zu finden.

Kurze Folgen mit viel Inhalt

Die spanische Mini-Serie besteht aus 10 Folgen die jeweils eine Episodenlänge von ca. 10 Minuten hat und hat damit die gleiche Länge wie die Serien des nicht mehr existierenden Streaming-Dienstes Quibi.

In der Serie geht es um die Überwindung einer Trennung, die höllisch weh tut und uns für immer prägt. Denn auch die Liebe gehört zu den vielen Dingen im Leben, die so viel kosten, um aufgebaut zu werden, die aber auch im Handumdrehen zerstört werden können.

Wir sind aus Erinnerungen gemacht

NADIA DE SANTIAGO als LINA, ÁLVARO CERVANTES as NICO Folge 2
(c) TXUCA PEREIRA/NETFLIX
Vielleicht ist uns alles, was wir hier sehen, irgendwann in unserem Leben passiert. Vielleicht nicht im wahrsten Sinne des Wortes, aber sicherlich bietet jede Episode Elemente, mit denen man sich leicht identifizieren kann. Zum Beispiel, wie eine noch blühende Liebe durch verschiedene Umstände allmählich erlischt. Dann kommt der Akt des täglichen Martyriums und der Selbstgeißelung, indem wir uns zu jeder Zeit das Hirn zermartern, denn die guten und die schlechten Erinnerungen sind fast gleichermaßen schmerzhaft. Aber es geht darum, das Herz zu heilen, auch wenn das nur schrittweise geschehen kann. Auch die Bedeutung von Freunden und Familie, von wichtigen Beziehungen, die uns daran erinnern, dass wir nicht allein sind, auch wenn wir uns in schwierigen Momenten so fühlen.

Auf diese Weise erzählen die Episoden einige Minuten der Gegenwart und andere der Erinnerungen, wobei letztere im Laufe der Serie immer weniger präsent sind. Dabei handelt es sich nicht um wahllos aneinander gereihte Erinnerungen ohne jeden Sinn, ganz im Gegenteil, denn sie stehen meist im Zusammenhang mit den aktuellen Erlebnissen von Lina, unserer Protagonistin. Gespielt von einer wunderbaren Nadia de Santiago, die natürlicher ist als je zuvor, sehen wir, wie Lina jeden Tag ein bisschen mehr über ihre Liebe hinwegkommt, während sie versucht, ihr Leben zu meistern. Nico, der bereits erwähnte Partner, wird von Álvaro Cervantes gespielt, der hier die perfekte Ergänzung zu de Santiago ist, was zu einer großartigen Chemie zwischen den beiden führt.

Sehr real, sehr lebendig

NADIA DE SANTIAGO als LINA
(c) TXUCA PEREIRA/NETFLIX
All das macht „Die Zeit, die ich dir widme“ manchmal kitschig und witzig, manchmal aber auch melodramatisch und so grausam, wie eine solche Trennung nur sein kann.

Was das Drehbuch anbelangt, so ist es nicht überraschend, dass es aufgrund der Absicht des Projekts, so realistisch und persönlich wie möglich zu sein, nicht von Gemeinplätzen und klischeehaften Gesprächen verschont bleibt, aber dennoch ist es im Rahmen dessen, was das Format zulässt, sehr gut verwoben. Nichtsdestotrotz wäre es schön gewesen, mehr von Nicos Perspektive zu erfahren, aber die Realität ist, dass diese kurzen Zehn-Minuten-Kapitel nicht erlauben, viel zu erforschen. Der Schnitt schreckt auch nicht davor zurück, die eine oder andere Szene zu kürzen.

Das ist normal, denn dieses Format, so „originell“ und attraktiv es auch sein mag, lässt der Serie keinen Raum, um tiefer in die kleinen Nuancen der Figuren und der Beziehung selbst einzudringen, sondern beschränkt sich darauf, eine Auswahl offensichtlicher Momente zu nutzen, die eine echte Wirkung erzielen. Das ist bemerkenswert, und es ist sehr wahrscheinlich, dass es sein Publikum vor allem unter eingefleischten Liebhabern des Liebesroman-Genres finden wird. Ansonsten werden wir sehen, ob sich diese neue Art, Serien zu produzieren, auf Netflix durchsetzt. Im Moment ist der Start nicht schlecht.

Fazit:

Die Zeit, die ich dir widme“ könnte man als eine angenehme Überraschung oder eine ruhige Entdeckung bezeichnen. Eine Liebes- und Leidensgeschichte, die auf Erinnerungen basiert und in der die Zeit eine angeblich heilende Waffe ist. Alles darin erweist sich als echt, so dass man sich mit den Figuren identifizieren kann. Nadia de Santiago und Ivaro Cervantes sind in der Lage, das Alltägliche zu etwas Außergewöhnlichem zu machen.

Die Zeit, die ich dir widme
Bewertung des Redakteurs:
4

Schreibe einen Kommentar

WEITERLESEN

Tipp:
Friendzone: Handlung Zusammenfassung & Ende erklärt
Tipp:
Ähnliche Serien wie "Sie weiß von dir": 13 gute Alternativen
Tipp:
Der Club (2021) Staffel 1: Die Kritik zur Netflix-Serie
Tipp:
Basiert „Bruised“ auf einer wahren Geschichte?
Tipp:
Die 11 besten Superhelden-Serien auf Amazon Prime Video