Beliebte Videospielkonsolen: Die erfolgreichsten Konsolen aller Zeiten

Videospielkonsole
Photo by Nikita Kostrykin on Unsplash

Als die ersten Videospielkonsolen Einzug in unsere heimischen Wohnzimmer erhielten, durchlebte die gesamte Gaming-Branche einen tiefgreifenden Wandel. Die pixeligen Spielereien verlagerten sich von den überfüllten Spielhallen in die eigenen vier Wände, wo es den Nutzern fortan möglich war, bequem vom Sofa aus in den Genuss der verschiedensten Titel zu kommen. Die Veröffentlichung der ersten Heimkonsolen war dabei von einem außergewöhnlich erfolgreichen Hype begleitet, der bis zum heutigen Tage keinen Abbruch fand. Jedes Mal, wenn eine neue Konsolengeneration auf dem Markt erscheint, ist das Aufsehen groß. Welcher Hersteller hat in puncto technischer Leistung die Nase vorne, welche Daddelkiste überzeugt durch die heißesten Exklusivtitel? Während der Blick in der Entwicklung der Spielkonsolen in der Regel stets in Richtung Zukunft gerichtet ist, möchten wir zusammen mit euch einen Moment innehalten und in die Vergangenheit schauen. Wir gehen der Frage nach, welche Konsolen in der Geschichte die größten Käuferschaften erobern konnten. Eine kurze Anmerkung vorweg: Innerhalb unserer vorgestellten Auswahl sprengen wir die üblichen Scheuklappen und berücksichtigen sowohl klassische Heimkonsolen als auch mobile Handhelds. Ob eure präferierte Gaming-Plattform auch in unserer Liste vertreten ist, verraten wir euch jetzt!

Platz 1: PlayStation 2 – über 155 Millionen verkaufte Einheiten

Playstation 2
Photo by Nikita Kostrykin on Unsplash
Als die zweite Generation der PlayStation-Marke im Jahre 2000 veröffentlicht wurde, kannte der Hype um Sonys neueste Heimkonsole keine Grenzen mehr. Verglichen zu ihrer Vorgängerin war der technische Sprung der PlayStation 2 enorm. Während uns die Titel der frühen PS2-Ära retrospektiv wie gewöhnungsbedürftiger Polygon-Matsch vorkommen, stellten die kantigen 3D-Texturen rund um die Jahrtausendwende das Maß aller Dinge dar. Einen großen Anteil am Siegeszug der PlayStation 2 bestand indes in der Tatsache, dass die stationäre Heimkonsole mit einem integrierten DVD-Player daherkam und somit jenes Medium unterstützte, das zur damaligen Zeit das absoluten Non plus ultra im Bereich des heimischen Filmgenusses darstellte. Das schlagkräftigste Verkaufsargument bildeten jedoch ohne jeden Zweifel die zahlreichen PS2-Spiele, von denen insgesamt mehr als 3.500 Vertreter das Licht der Gamingwelt erblicken sollten. Unvergessen sind bis heute Klassiker wie „Final Fantasy X“, „GTA: San Andreas“ oder „Shadow of the Colossus“. Aufgrund des riesigen kommerziellen Erfolges der PS2 wurde die Konsole weit über ihre übliche Lebensspanne hinaus mit neuen Spielen versorgt. Der letzte PS2-Titel, FIFA 14, trudelte demnach sagenhafte 13 Jahre nach dem Ur-Release auf Sonys Bestseller ein.

Platz 2: Nintendo DS – 154 Millionen verkaufte Einheiten

Nintendo DS
(c) Bigstock / photazz
Als der Nintendo DS im Jahre 2004 in die Läden kam, waren Handhelds im Allgemeinen schon lange keine Seltenheit mehr. Wieder einmal zeigte sich, über welche Kreativität die führenden Nintendo-Köpfe verfügten, als sie mit ihrer neusten Handheld-Konsole einen unvergleichlich erfolgreichen Siegeszug einschlugen. So kam der NDS mit zwei übereinander angeordneten Bildschirmen daher, zudem half die neuartige Ausrichtung des mobilen Endgerätes dabei, die Steuerung per Touchscreen massentauglich zu machen. Dank der WLAN-Kompatibilität des Nintendo DS war es sogar möglich, gegen andere Gamer aus aller Herren Länder anzutreten. Ganz gleich, ob „Mario Kart DS“, „Nintendogs“ oder „Pokémon Schwarz/Weiß“ – die gelungenen Exklusivtitel für Nintendos beliebten Handheld machen auch heute noch jede Menge Spaß. Seit seiner Veröffentlichung konnte der NDS, die Variationen DS Lite, DSi und DSi XL eingeschlossen, rund 154 Millionen Spieler an die Ladentheke locken.

Platz 3: Game Boy / Game Boy Color – 119 Millionen verkaufte Einheiten

Gameboy Color
Photo by Elias Castillo on Unsplash
Was sollen wir euch noch großartig über den legendären Game Boy aus dem Hause Nintendo erzählen? Mit einem klobigen Bildschirm, einem Steuerkreuz und gerade einmal vier Knöpfen ausgestattet, bewies uns der 8-Bit-Handheld in Europa in den frühen 90ern, wie mobiler Spielspaß in Reinkultur funktioniert. Der Gameboy Color, der schließlich im Jahre 1998 auf dem Markt erschien, präsentierte sich verglichen zum Ur-Game Boy nicht nur im deutlich kompakteren Design, sondern brachte unser Herz anno dazumal auch noch mit der Darstellung von 56 Farben gleichzeitig in Wallungen. Wer angesichts von Titeln wie „Tetris“, „Super Mario Land“ oder den ersten Urvätern aller folgenden „Pokémon“-Spiele nicht in sentimentale Rührung ausbricht, sollte die pixeligen Game-Boy-Klassiker ganz dringend nachholen.

Platz 4: PlayStation 4 – 113,5 Millionen verkaufte Einheiten

PlayStation 4
Photo by Fabian Albert on Unsplash
Während sich die PS3 und die Xbox 360 in den Jahren vor dem Release der PlayStation 4 noch ein erbarmungsloses Rennen um die größte Käuferschaft lieferten, gestaltete sich der Konsolenstart für Microsofts Nachfolger-Konsole zum desaströsen Fiasko. Die Xbox One knechtete ihre User zum Start an einen permanenten Online-Zwang, zudem sollte es nicht mehr so einfach möglich sein, gebrauchte Spiele zu nutzen oder sich Titel von Freunden auszuleihen. Zudem schlug die Xbox One zunächst mit 499 Euro zubuche, womit sie sich letztendlich ihr eigenes Grab schaufeln sollte. Sonys PS4 sprengte die limitierenden Ketten der Konkurrenz und kostete zudem 100 Euro weniger als Microsofts Pendant. Den unvergleichlichen Siegeszug der PlayStation 4 jedoch ausschließlich mit dem Marketing-Desaster des US-Konzerns zu begründen, wird der gelungenen Heimkonsole des japanischen Herstellers nicht gerecht. Eine technische Performance zum Zunge schnalzen, bärenstarke Exklusivtitel wie die „Uncharted“-Reihe, „Bloodborne“ oder auch „Marvel’s Spiderman“ sorgten letztlich dafür, dass sich die PS4 in den Herzen von mehr als 113 Millionen Spielern verewigen konnte.

Platz 5: PlayStation – 102 Millionen verkaufte Einheiten

PlayStation
Photo by Cláudio Luiz Castro on Unsplash
Ist es nicht ironisch, dass sich Nintendo einen seiner größten Konkurrenten auf dem Markt der Spielkonsolen selbst heranzüchtete? Ursprünglichen planten Sony und Nintendo im Rahmen eines Gemeinschaftsprojektes die Nintendo PlayStation auf den Markt zu bringen. Die neuartige Konsole sollte die gängige Leistungskraft des SNES durch ein ergänzendes CD-ROM-System erweitern, für das die Leute von Sony verantwortlich zeichneten. Da sich die beiden Konzerne im Zuge der Zusammenarbeit jedoch nicht einig wurden, wurde das gemeinschaftliche Unterfangen auf Eis gelegt, woraufhin sich Sony entschied, eine eigenständige Konsole auf den Markt zu bringen. Wie wir alle wissen, sollte daraus die erste PlayStation resultieren, die hierzulande im Jahre 1995 in die Läden kam. Die graue Daddelkiste schaffte es, zum schärfsten Konkurrenten Nintendos emporzusteigen. Spiele wie „Final Fantasy VII“, „Gran Turismo 2“ oder „Crash Bandicoot“ sorgten schließlich dafür, dass Sonys erster Ausflug in die Konsolenwelt mehr als 102 Millionen Nutzer begeistern konnte.

Platz 6: Wii – 101,6 Millionen verkaufte Einheiten

Nintendo Wii
Innovation statt Performance: Technisch war Nintendos Wii ihren Konkurrenten seit jeher hoffnungslos unterlegen. Statt auf überbordende Grafikpracht zu setzen, entschieden sich die Macher der 2006 erschienen Konsole jedoch dazu, ihren kommerziellen Erfolg auf ein vollkommen neues Gaming-Erlebnis zu fußen. Demnach kam die Wii statt mit einem altbekannten Controller mit einer neuartigen Fernbedienung daher, die eine innovative Bewegungssteuerung unterstütze. In Kombination mit einem kostengünstigen Preis avancierte die Wii zur optimalen Zweitkonsole, die schließlich Einzug in mehr als 100 Millionen Haushalte auf unserem Globus erhielt. Games wie „Wii Sports“, „Mario Kart Wii“ oder „Super Mario Galaxy“ hatten indes einen enormen Anteil am kommerziellen Erfolgszug der Konsole.

Platz 7: PlayStation 3 – 87,4 Millionen verkaufte Einheiten

PlayStation 3
Photo by Nikita Kostrykin on Unsplash
Obwohl die PlayStation 3 rund ein Jahr nach der Xbox 360 veröffentlicht wurde und zudem mit einem stolzen Startpreis in Höhe von 599 Euro zubuche schlug, gelang es dem dritten Ableger der PlayStation-Reihe im Laufe der Jahre dennoch, ihre Microsoft-Konkurrentin kommerziell zu überholen. Kurios: Nachdem der Online-Dienst PlayStation Network im Jahre 2011 einem großen Hacker-Angriff zum Opfer fiel, wurde das Netzwerk für mehrere Wochen abgeschaltet. Die Fans hielten ihrer favorisierten Heimkonsole jedoch weiterhin die Stange und erfreuten sich damals wie heute an Spielekrachern wie „The Last of Us“, „Uncharted 3“ oder „God of War 3“.

Platz 8: Xbox 360 – 84 Millionen verkaufte Einheiten

Xbox 360
(c) Bigstock / dennizn
Wie eng das Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der PS3 und der Xbox 360 wirklich war, zeigt sich bereits bei einem Blick auf die Verkaufszahlen beider Konsolen. Demnach ging die PlayStation 3 gerade einmal gut 3 Millionen Mal öfter über die Ladentheke als Microsofts Konkurrenzplattform. Jene Spieler, welche die „Playsi“ gegenüber der Xbox präferierten, warfen der Konsole stets vor, keine herausragenden Exklusivtitel zu besitzen. Es mag stimmen, dass die ausschließlich für die Xbox 360 veröffentlichten Titel quantitativ nicht an das überbordende Portfolio der PS3-Ableger heranreichten. Die „Halo“-Spiele sowie die krachenden „Gears of War“-Teile gab es aber trotzdem nur auf Microsofts Flaggschiff zu Spielen. Auch im Bereich der gelungenen Online-Unterstützung hatte Microsofts Xbox Live dank stabilerer Server und ausbleibendem Hacker-Fiasko stets die Nase vorn, weshalb sich die „360“ vor der Leistung der PS3 wahrlich nicht zu verstecken brauchte – Lüfter in Staubsaugerlautstärke und „Ring of Death“-Drama einmal großzügig ausgeklammert.

Platz 9: Game Boy Advance – 81 Millionen verkaufte Einheiten

Game Boy Advance
Während sich die für Game Boy und Game Boy Color veröffentlichten Spiele noch im bescheidenden Pixelbrei präsentierten, muteten jene Games, die für den Game Boy Advance veröffentlicht wurden, schon deutlich ansehnlicher an. Die Handheld-Konsole ging im Jahre 2001 an den Start und brillierte bereits auf den ersten Blick durch ein vollkommen überarbeitetes Design. Demnach wurde der Bildschirm nun in der Mitte des Handhelds platziert, während sich die Knöpfe sowie die neuen Schultertasten praktisch um den Screen schmiegten. Nintendo nahm sich auch die Kritikpunkte aus der Community zu Herzen und brachte den Game Boy Advance später in der SP-Variante mit Hintergrundbeleuchtung, ergonomischeren Tasten und entspiegeltem Bildschirm auf den Markt. Zu den absoluten Fanlieblingen zählen bis heute Gaming-Perlen wie „The Legend of Zelda: The Minish Cap“, „Metroid Fusion“ oder das charmant designte „Advance Wars“.

Platz 10: PlayStation Portable – 80 Millionen verkaufte Einheiten

Playstation Portable
(c) chrisjohnsson / Bigstock.com
Während Sonys PlayStation rund um die Jahrtausendwende auf dem Markt der stationären Heimkonsolen einen Monopolstatus genoss, hatte Nintendo seit jeher auf dem Feld der mobilen Handhelds die Nase vorn. Dies sollte sich ändern, als sich die Verantwortlichen des Konzerns anno 2004 dazu entschlossen, ihrer beliebten PlayStation-Reihe erstmals einen mobilen Ableger für unterwegs zu spendieren. Der Release der PlayStation Portable stellte sich rückblickend als gelungener Schachzug heraus, ging die 3D-fähige PSP doch sagenhafte 80 Millionen Mal über den Ladentisch. So wurde Sonys Handheld mitunter mit eigenständigen „GTA“-Ablegern versehen, auch PSP-Varianten des beliebten „God of War“-Franchises fanden ihren Weg auf die mobile Plattform.

Platz 11: Nintendo 3DS – 75,9 Millionen verkaufte Einheiten

Nintendo 3DS
Die Kreativität von Nintendo kam auch im Falle des Nintendo 3DS einmal mehr voll zum Tragen. Wie es der Titel der im Jahre 2011 erschienen Handheld-Konsole bereits aussagt, war Nintendos neuestes Produkt erstmals dazu in der Lage, Tiefeneindrücke erzeugende 3D-Grafiken darzustellen. Das, was zuvor lediglich im Kino mit einer speziellen Brille möglich war, sollte nun also Einzug in die Gaming-Branche erhalten. Hierzulande brach der Release des Nintendo 3DS sämtliche Startrekorde und überragte dabei sogar den nicht minder erfolgreichen Release der Wii. Bis zum heutigen Tage sicherten sich mehr als 75 Millionen Gamer ihr Exemplar des Nintendo 3DS, die Weiterentwicklungen 3DS XL, 2DS, New Nintendo 3DS/XL miteingerechnet.

Platz 12: Nintendo Switch – 68,3 Millionen verkaufte Einheiten

Nintendo Switch
Photo by Sara Kurfeß on Unsplash
Stationäre Heimkonsole oder mobiler Handheld? Beides! Die Nintendo Switch brilliert durch ihre innovative Ausrichtung. So ist es einerseits möglich, die Switch als klassischen Handheld für unterwegs zu nutzen, andererseits besteht die Möglichkeit, die Konsole mittels einer Dockingstation an den großen TV-Screen anzuschließen. Die kreative Hybridkonsole stieß in den Reihen der internationalen Gaming-Gemeinde auf großen Zuspruch und wurde mehr als 68,3 Millionen Mal verkauft. Titel wie „The Legend of Zelda: Breath of the Wild“, „Super Smash Bros. Ultimate“ oder „Super Mario Galaxy“ sorgen dafür, dass mit der Nintendo Switch niemals Langeweile aufkommt – ganz gleich, ob gemütlich auf der heimischen Couch oder während langen Bahnfahrten.

Platz 13: Nintendo Entertainment System – 61,9 Millionen verkaufte Einheiten

Nes
Photo by Ravi Palwe on Unsplash
Kommen wir nun zu einem wahren Urgestein der Konsolengeschichte. Plattformen wie dem Nintendo Entertainment System, kurz NES, ist es überhaupt erst zu verdanken, dass sich Videospiele erfolgreich in unseren heimischen vier Wänden etablierten. Demnach begründete der 1983 erschienene graue Klotz eine legendäre Ära, die bis heute unzählige Varianten, Ableger und Konkurrenten hervorbringen sollte. Gut drei Jahre nach dem Konsolen-Launch in Japan kam das NES schließlich auch nach Europa. Die 8-Bit-Daddelkiste avancierte dabei schnell zum Sinnbild einer gelungenen Spielekonsole und ging seit ihrer Veröffentlichung vor mehr als 37 Jahren sagenhafte 61,9 Millionen Male über die Ladentheke. Zwar locken „The Legend of Zelda“ oder „Super Mario Bros. 3“ optisch heutzutage niemanden mehr hinterm Ofen hervor, von ihrem ursprünglichen Charme haben die entsprechenden Titel jedoch nichts eingebüßt.

Platz 14: Xbox One – 51 Millionen verkaufte Einheiten

XBox One
Photo by Louis-Philippe Poitras on Unsplash
Dass der Launch der Xbox One anno 2013 unter wahrlich keinem guten Stern stand, haben wir euch ja bereits im Rahmen unseres vierten Platzes geschildert. Microsoft sah sich schließlich gezwungen, der massiven Kritik aus der Community nachzugeben, und seine Heimkonsole auf konventionellere Wege zurückzuführen. So schossen die Verantwortlichen Always Online und die nervige Kinect-Anbindung in den Wind und korrigierten auch den Preis ihrer Konsole deutlich nach unten. Am Ende dieser hauseigenen Policy-Änderung stand schließlich eine Plattform, die den Vergleich mit ihrem großen Widersacher aus Japan wahrlich nicht zu scheuen braucht. Bis zum Release der PS5 und der Xbox Series X stellte die Xbox One X aus Performance-Sicht das absolute Non plus ultra dar, die allumfassende Abwärtskompatibilität zu Tausenden Titeln der Vorgänger-Konsolen holte wiederum alteingesessene Fans auf gelungene Art und Weise ab.

Platz 15: Super Nintendo Entertainment System – 49,1 Millionen verkaufte Einheiten

SNES
Photo by Baptiste Herrmann on Unsplash
Nach dem großen kommerziellen Erfolg des NES lag es auf der Hand, dass Nintendo nicht lange fackeln würde, eine neue Nachfolgerkonsole zu ihrem herausragenden Flaggschiff auf den Markt zu werfen. Während das Super Nintendo Entertainment System in Japan bereits im Jahre 1990 in die Läden kam, sollte es zwei weitere Jahre dauern, ehe das SNES auch in Europa eintrudelte. Statt 8 waren nun 16-Bit das neue Ende der digitalen Fahnenstange, demnach präsentierten sich die entsprechenden Games in einem deutlich detailreicheren Spektrum als noch ihre Vorläufer. Fast 50 Millionen Käufer kamen in den Genuss von zeitlos-guten Titeln wie „Super Mario World“, „The Legend of Zelda: A Link to the Past“ oder Donkey Kong Country“. Die 2D-Klassiker des SNES erfreuen sich auch heutzutage noch großer Beliebtheit und werden vor allem in der Speedrun- und Randomizer-Szene rauf und runter gedaddelt.

Platz 16: Sega Mega Drive – 35 Millionen Einheiten

Sega Mega Drive
(c) Bigstock / Ben Gingell
Ja, es gab tatsächlich eine Zeit, in welcher der japanische Konzern Sega auf dem Markt der Videospielkonsolen groß mitmischte. Das Sega Mega Drive, welches im nordamerikanischen Raum unter dem Namen Sega Genesis herausgebracht wurde, stand dabei in direkter Konkurrenz zu Nintendos NES. Im Gegensatz zur Plattform der Konkurrenz war das Mega Drive bereits im Jahre 1988 zur 16-Bit-Unterstützung fähig. Während der schnauzbärtige Klempner Mario seit jeher die Fahne für Nintendo hochhält, war es im Falle des Sega Mega Drive der High-Speed-Igel Sonic, der zum gefeierten Maskottchen der Heimkonsole emporstieg. Der direkte Nachfolger des Sega Master Systems konnte seinerzeit große kommerzielle Erfolge verbuchen und erreichte eine Käuferschaft, die rund 35 Millionen Mitglieder zählte. Nachdem die 1999 veröffentlichte Dreamcast deutlich hinter den kommerziellen Erwartungen zurückblieb, zog sich Sega schließlich vollständig vom Markt der Videospielkonsolen zurück.

Platz 17: Nintendo 64 – 32,9 Millionen verkaufte Einheiten

Nintendo 64
(c) Bigstock.com / Brian Hartnett
Der Release des Nintendo 64 kam einer spielerischen Revolution gleich. Die Zeiten, in denen wir unsere pixeligen 2D-Figuren ausschließlich in vier Richtungen über den Bildschirm steuerten, waren endgültig passé. Fortan war das dreidimensionale Gaming-Erlebnis der neue Standard. Es ist bemerkenswert, wie gut die Entwickler diese neuartigen Herausforderungen der Spielerstellung meisterten, schlug doch bereits der Launch-Titel „Super Mario 64“ ein wie eine Bombe. Unvergessen sind bis heute auch Meisterwerke wie „The Legend of Zelda: Ocarina of Time“. Nicht wenige Spieler attestieren dem 1998 erschienen Abenteuer des spitzohrigen Link, der bis heute beste Titel in der langen Historie der Gaming-Geschichte zu sein. Deutlich mehr als 32 Millionen Gamer wagten anno 1996/97 den innovativen Sprung in die Welt der 3D-Games.

Platz 18: Atari 2600 – 30 Millionen verkaufte Einheiten

Atari 2600
Wir schreiben den 11. September 1977, als das altehrwürdige Atari Video Computer System in den Vereinigten Staaten veröffentlicht wird. In den folgenden Jahren wurde die Konsole schließlich auf den vereinfachten Namen Atari 2600 getauft. Die Daddelkiste des Herstellers Atari kam nur kurze Zeit vor dem sogenannten „Video Game Crash“ auf den Markt. Diese Phase, die zumeist auf den Zeitraum zwischen 1983 und 1985 datiert wird, beschreibt eine Zeit, in welcher zahlreiche renommierte Konsolenhersteller pleitegingen. Der damalige Branchenprimus Atari war ebenfalls nicht vor der negativen Entwicklung der Szene gefeit und fiel dem bitteren Crash wie viele andere Konzerne schließlich zum Opfer.

Platz 19: Xbox – 24 Millionen verkaufte Einheiten

Xbox
(c) Bigstock.com / Sam Bianchini
Bis zum Jahre 2001 wurde der US-Konzern Microsoft ausschließlich mit der Produktion von Heimcomputern in Verbindung gebracht. Als die Videospielbranche während der 1990er Jahre immer weiter anwuchs, witterte auch das von Bill Gates gegründete Unternehmen Morgenluft und entschied sich letztlich dazu, seinen Hut ebenfalls in den heiß umkämpften Ring des Konsolenmarktes zu werfen. Der klobige schwarze Kasten kam damals mit einer integrierten Festplatte daher, wodurch der Einsatz von externen Speichermedien nichtig wurde. Auch im Bereich des Online-Gamings wusste der hauseigene Xbox-Live-Dienst neue Maßstäbe zu setzen. Gleichzeitig zum Launch der Konsole erschien der erste Ableger der bis heute beliebten „Halo“-Reihe auf dem Markt. Die Xbox setzte während der Jahrtausendwende den Grundstein für den bis heute anhaltenden Erfolg der Konsolen-Reihe.

Platz 20: GameCube – 21,7 Millionen verkaufte Einheiten

Gamecube
(c) Bigstock.com / Brian Hartnett
Wenn man so will, war der GameCube Nintendos letzter Versuch, technisch mit den Plattformen der Konkurrenz mitzuhalten. So setzte der ikonische Spielewürfel nicht etwa auf eine innovative Steuerung oder eine kreative Mehrfachausrichtung wie seine Nachfolger, sondern wollte seine Fans mit grafisch ansprechenden Exklusivtiteln in den Bann ziehen. So bat der GameCube unter anderem Hits wie „Super Mario Sunshine“ oder „Super Smash Bros. Melee“ eine Bühne und verkaufte sich fast 22 Millionen Mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.