Das Mädchen aus Oslo Staffel 1: Handlung und das Ende erklärt

Was passiert in der 1. Staffel der Netflix-Serie „Das Mädchen aus Oslo“? Hier findest du eine Zusammenfassung der Handlung, die dir alle offenen Fragen zum Ende der ersten Staffel beantwortet.

Spoiler-Warnung: Dieser Artikel enthält wesentliche Handlungselemente.

Netflix hat eine große Auswahl an knallharten, brutalen Serien. Um ehrlich zu sein, ist dies eines der am meisten überstrapazierten Genres seit der Einführung der Streaming-Dienste. Da die meisten Zuschauer wissen, was sie zu erwarten haben, sinkt der Schockfaktor der Geschichte. In diesem Punkt unterscheidet sich „Das Mädchen aus Oslo“ von anderen Serien.

„Das Mädchen aus Oslo“ – Zusammenfassung der Handlung

Die Handlung beginnt mit der Entführung von drei Teenagern: Die Israelis Nadav und Noa Salem und die Norwegerin Pia Bakke. Die Entführung findet statt, als sie in Ägypten Urlaub machen. In der Serie geht es um die Bemühungen von Pias Mutter, sie zu beschützen und zurückzuholen, und um die Methoden, die sie dazu anwendet.

Die Kidnapper haben zwei Forderungen. Zum einen soll der Terrorist Abu Salem freigelassen werden und Pias Vater, Karl Bakke, der sich in Norwegen aufhält, soll sich dafür einsetzen, dass er wieder vor Gericht gestellt wird. Im Gegenzug für die Geiseln sollen 12 weitere politische Gefangene freigelassen werden. Zurück in Israel arbeitet Pias Mutter Alex eng mit Minister Arik Shor zusammen, der für die Rettungsmaßnahmen verantwortlich ist.

Ohne zu viel zu verraten: Ariks Familie und sein Job hängen von der sicheren Rückkehr der Geiseln ab. Er heuert sogar einen Söldner namens Grant, der einer seiner Armeefreunde war, für eine Rettungsaktion an, die allerdings scheitert. Bei den anschließenden Ermittlungen wird Arik befragt, wer hinter der Aktion steckt. Dieses Szenario erinnert uns an die weise Warnung unserer Mütter, Typen mit einem charmanten Lächeln nicht zu vertrauen.

Eine weitere Schlüsselfigur in der Geschichte ist Yusuf, der Sohn von Layla Al-Kelani, einer Ärztin, die mit Alex befreundet ist. Yusuf ist einer der Terroristen und plant insgeheim, die Organisation zu verlassen und die Teenager in Sicherheit zu bringen.

Eine Sache, die einen wirklich in die Serie hineinzieht ist, wie klinisch alles gezeigt wird. Es gibt keinen einzigen Fall von Theatralik und selbst Momente großer Trauer, in denen eine der Figuren einen völligen Zusammenbruch erleidet, werden so undramatisch und als Teil einer Geschichte und nicht als Mittelpunkt des Moments gezeigt, dass es für den Zuschauer ein Schock ist, wie schnell er endet. Es gibt einen anderen Moment in der Serie, der das tägliche Leben der Menschen zeigt, die in einer Gegend leben, in der Bombenangriffe als Baulärm behandelt werden und die Menschen ihr Leben weiterführen, wenn sie sehen, dass sie noch am Leben sind.

Überraschenderweise vermittelt diese Methode das Gefühl, die Ereignisse in Echtzeit mitzuerleben, und lässt den Zuschauer in die 5 Stunden des Dramas eintauchen.

Das Ende von „Das Mädchen aus Oslo“ erklärt:

Das Ende fügt die verstreuten Teile des Puzzles zusammen und endet mit einer melancholischen Note. Während Pia und Nadav mit ihren Familien wiedervereint sind, ist dies bei den anderen nicht der Fall. Yusuf, von dem wir erfahren, dass er nur ein junger Mann ist, der für sein Land und das, was er für die richtige Sache hält, kämpfen will, hat einen langen Weg der Desillusionierung hinter sich, der tragisch endet. Er bringt unter anderem Noa um. Die israelische Regierung hat die Bombardierung des Gazastreifens für 24 Stunden unterbrochen, um Pia und Nadav sicher mit ihren Familien zusammenzubringen und um mit Bashir einen Deal auszuhandeln.

In den letzten Momenten von „Das Mädchen aus Oslo“ sehen wir, dass Layla ein Video von Arik aufgenommen hat, in dem er sagt, dass er die Bombardierungen vollständig einstellen wird. Wir können also nur vermuten, dass sie damit den Frieden in der Region aushandeln wollten. Die eigentliche Botschaft des Finales ist, dass zwar eine vorübergehende Mission erfüllt wurde, das politische Umfeld aber weiterhin turbulent ist und Machtspiele Vorrang vor dem Leben der Menschen haben.

Fazit

„Das Mädchen aus Oslo“ ist scharfsinnig geschrieben, und obwohl es ein oder zwei Episoden braucht, um einen vollständig zu fesseln, wird keine Zeit verschwendet. Es ist anzumerken, dass die Serie zwischen dem israelisch-palästinensischen Konflikt angesiedelt ist und eine fiktive Serie ist kein Ort, an dem man etwas über politische Themen lernen kann.

In einer Szene sagt Karl Bakke: „Der Terrorist des einen ist der Freiheitskämpfer des anderen“. Dieser Satz lässt eine sehr vorsichtige Interpretation zu, wenn wir uns klarmachen, dass Bashir mit seinen militanten Verbindungen einfach nur aufrichtig um die Sicherheit und das Wohlergehen seines Volkes besorgt ist. Im Gegensatz dazu ist Arik, ein Mitglied der Regierung, einer der „Guten“ bereit, alles für die Macht zu riskieren.

Es ist in der Tat eine sehenswerte Serie und die Schauspieler sind hervorragend sind, insbesondere Amos Taman, der Arik spielt. Die Serie wirft viele Fragen auf und es ist besser, sie außerhalb von Netflix zu recherchieren, wenn man bedenkt, was gerade in der Welt passiert. Eine Person, die sich mit der in der Serie dargestellten Politik gut auskennt, hätte wahrscheinlich viel mehr Meinungen als der durchschnittliche Zuschauer. Alles in allem ist dies eine dieser Serien, die trotz ihrer Irrtümer mehr tut, als den Zuschauer nur zu unterhalten. Sie regt zum Nachdenken und Hinterfragen an, was in der heutigen Welt notwendig ist.

Was die Zukunft angeht, so hoffen wir, mehr von dem Team zu sehen, das „Das Mädchen aus Oslo“ auf unsere Bildschirme gebracht hat.

Schreibe einen Kommentar

WEITERLESEN

Tipp:
Basiert „Bruised“ auf einer wahren Geschichte?
Tipp:
Im Auge des Wolfes Staffel 1: Zusammenfassung & Ende erklärt
Tipp:
Geiselnahme: 30 Filme über Geiseln
Tipp:
Sex Education Staffel 1 & 2: Zusammenfassung & Ende erklärt
Tipp:
Trennen sich Otis & Ruby in Sex Education Staffel 3?