Das Ende und die Handlung von „Last Night in Soho“ erklärt

Was passiert in dem Film „Last Night in Soho“? Hier findest du eine Zusammenfassung, die dir alle offenen Fragen zum Ende des Films beantwortet.

Spoiler-Warnung: Dieser Artikel enthält wesentliche Handlungselemente.

In „Last Night in Soho“, bei dem Edgar Wright Regie führte, geht es um die jugendliche Modestudentin Eloise „Ellie“ Turner (Thomasin McKenzie). Die Vergangenheit holt Eloise physisch und metaphorisch ein.

In gewisser Weise ist sie ein Mädchen, das aus der Zeit gefallen ist, sich in ihrer eigenen Zeit nicht wohl fühlt und das London der 1960er Jahre mit all seinem Glanz romantisiert. Aber sie wird auch vom liebevollen Geist ihrer Mutter geplagt, die an einer Art Schizophrenie gestorben ist (wir wissen allerdings nicht, woran oder warum sie gestorben ist). Ellie sieht sie nun überall.

Ellie geht nach London, um die Modeschule zu besuchen und die moderne Partyszene der Stadt kennenzulernen. Stattdessen wohnt Ellie im obersten Stockwerk eines abgelegenen Apartments, das von der strengen Ms. Collins (Diana Rigg) verwaltet wird. Als Ellie nachts ins Bett geht, wacht sie im Körper der Sandie (Anya Taylor-Joy) aus den 1960er Jahren auf, einer jungen Frau, deren Weg immer gefährlicher wird, je weiter Ellie vordringt.

Surreale Erlebnisse und eine komplizierte Schlusssequenz mit offensichtlichen, aber nicht sofort ersichtlichen Erklärungen prägen diesen Film.

Warum hat Sandie Jack getötet? Ist Sandie wirklich tot?

Während Sandies Manager Jack (Matt Smith) ihr eine Zukunft in der Musik verspricht, wird Ellie klar, dass Sandies Zeit in London nicht nur schöne Seiten hatte. Sie wird von Jack zur Prostitution gezwungen. In einer schicksalhaften Nacht wird Ellie Zeugin eines angeblichen Mordes an Sandie. Ellie beginnt eine wilde Jagd nach der Wahrheit über diesen Mord, während sie von den Geistern von Sandies zahlreichen rücksichtslosen Liebhabern heimgesucht wird. Sandie wurde in jener Nacht nicht ermordet – sie tötete Jack in Notwehr, den sie nie wieder sehen sollte. Er wurde unter den Dielen im Haus begraben (wahrscheinlich in ihrem Zimmer). Sandie ermordete dann unzählige andere Männer. Die strenge Vermieterin Ms. Collins war Sandie (deren wahrer Name Alex ist), und die Schar der gesichtslosen männlichen Geister sind ihre zahlreichen Opfer, die Ellie um Hilfe anflehen.

Die Hinweise im Vorfeld der Enthüllung sind spärlich, aber stimmig. Der wiederkehrende Schmerz über das, was Sandie (Alexandras Künstlername) zugestoßen ist, war zu viel für Alex. Bevor sie zur Serienmörderin wird, erleben wir, wie sie distanzierter wird und die Hilfe des örtlichen Polizeibeamten Lindsay ablehnt. Dieser wird als Ablenkungsmanöver eingesetzt, da wir ihn ebenso wie Ellie mit dem älteren Jack verwechseln. Das Trauma nimmt Alex das Sandie-Image, bis sie anfängt, Leben zu nehmen. „Alex hat Sandie ermordet“, erklärt Lindsay.

Während Ellies Fähigkeit, die Welt durch Sandies Augen zu sehen und später ihren Geist zu sehen, nicht vollständig erklärt wird, ist es möglich, dass es eine Folge davon ist, dass sie von einer Ansammlung von Toten umgeben ist, sowohl unter ihren Füßen als auch in Ms. Collins‘ Herz.

Warum hat Miss Collins versucht, Ellie zu töten und dann ihre Meinung geändert?

Last Night in Soho
(c) Universal Pictures Germany
Als Ellie herausfindet, dass es sich bei dem Serienmörder Alex um Ms. Collins handelt, wusste Ms. Collins bereits, dass ihre Tarnung aufgrund einer polizeilichen Untersuchung von Sandies lange zurückliegendem Verschwinden aufgeflogen war. Ellie findet dies zu spät heraus, nachdem sie bereits den vergifteten Tee von Ms. Collins getrunken hat. Als John an der Tür klingelt, wird er von Ms. Collins attackiert. Ellie, die unter Drogeneinfluss steht, setzt die Wohnung in Brand. Als das Feuer immer größer wird, wird sie im Treppenhaus verfolgt, während die Geister der gesichtslosen Männer wieder auftauchen.

Als sie keinen Ausweg mehr sieht, versucht Ms. Collins, sich selbst den Hals aufzuschneiden, doch Ellie hält sie auf. Ms. Collins entscheidet sich für den Tod im Feuer und wird schließlich von den Flammen verschlungen.

Niemand weiß, warum Ms. Collins beschloss, in dem Feuer zu sterben. Das Feuer würde jedoch zweifelsohne die vielen Knochen zum Vorschein bringen, die im Haus vergraben waren. 

Warum sieht Ellie am Ende immer noch Sandie?

Nach dem Brand des Hauses sind Ellie und John glücklich, gesund und gemeinsam vereint. Im Finale des Films sieht man Ellie bei ihrer Modenschau am College. Ihre Entwürfe sind von Sandie inspiriert, einem Symbol für Akzeptanz und Wachstum. Hinter der Bühne schaut Ellie in einen Spiegel. Ihre Mutter lächelt sie zunächst an, dann verschwindet sie und lässt eine junge Sandie zurück. Sie trägt dasselbe rosa, ärmellose Kleid, das Ellie anfangs aufgefallen ist. Sie zwinkert Ellie zu.

Da Ellie ihre Mutter immer gesehen hat, wird uns suggeriert, dass diejenigen, die ihr Leben berühren, bleiben. Menschen, die sie liebt, die sie vermisst und die sie beeinflusst haben, gehen nicht weg. Trotz ihrer Taten hatte Sandie einen positiven Einfluss auf Ellie. Sie hat sie dazu inspiriert, mutiger, stärker und selbstbewusster zu sein.

Die besten Seiten von Sandie leben durch Ellie weiter, und aus diesem Grund wird Sandie immer bei ihr sein.

Schreibe einen Kommentar

WEITERLESEN

Tipp:
Die 10 meistgehassten Schauspieler in Hollywood
Tipp:
Polizeiserien: Die 30 besten Polizei Drama-Serien
Tipp:
Die 40 besten Action-Serien auf Netflix
Tipp:
Action-Heldinnen: Die 20 besten weiblichen Action-Stars der Welt
Tipp:
Die 20 besten Zombiefilme aller Zeiten - Wer hat Angst vor den Untoten?