Basiert „The Power of the Dog“ auf einer wahren Geschichte?

Jane Campion hat einen neuen Film gedreht. Einige der renommiertesten und einfallsreichsten Regisseure der Gegenwart, wie Charlie Kaufman, Alfonso Cuaron, Ramin Bahrani und andere, sind seit kurzem auf Netflix zu finden.

The Power of the Dog ist eine spannendere Ergänzung der Netflix-Bibliothek. Jane Campions jüngster Film ist ein großartiges Westerndrama, das die Zuschauer dazu inspiriert hat, über das eigentliche Thema hinauszugehen. Eine Fans fragen sich sicherlich, ob „The Power of the Dog“ auf einer wahren Geschichte basiert.

Basiert „The Power of the Dog“ auf einer wahren Geschichte?

THE POWER OF THE DOG BENEDICT CUMBERBATCH as PHIL BURBANK in THE POWER OF THE DOG. Cr. KIRSTY GRIFFIN/NETFLIX © 2021
(c) KIRSTY GRIFFIN/COURTESY OF NETFLIX
„The Power of the Dog“ basiert zwar nicht auf einer wahren Geschichte, enthält aber Teile aus dem persönlichen Leben des Autors der Originalvorlage. Der Netflix-Film ist eine Verfilmung des gleichnamigen Buches von Thomas Savage aus dem Jahr 1967, und die Handlung des Films entspricht weitgehend der des Originalromans.

Thomas Savage hat seine persönlichen Erfahrungen in die Geschichte einfließen lassen und gekonnt vermittelt, wie er sich unter den Ranchern in Montana fühlte, mit denen er sich umgab.

Jane Campion hat über Thomas‘ Leben und Werk gesprochen:

„Thomas Savage zog mit seiner Mutter auf eine Ranch, das ist die Geschichte, die auch im Film erzählt wird, und der Bruder des Mannes, den seine Mutter heiratete, war talentiert – er war ein großartiger Schachspieler und hat in Yale studiert und so weiter – aber er war auch ein wirklich abgebrühter Cowboy und ein schrecklicher Tyrann.“

Der Stiefonkel von Thomas Brenner, Phil (gespielt von Benedict Cumberbatch), basiert auf der Figur von Phil.

In der Tat ist es plausibel, dass Peter (Kodi Smit-McPhee) als eine Art Stellvertreter für Thomas auf der Leinwand bzw. im Roman dient. Es wird angenommen, dass die Hauptfigur des Buches, Thomas, ein verschlossener schwuler Mann war, der 2003 starb, was nach Meinung einiger Leser erklärt, warum das Werk ein so starkes Bewusstsein für Homophobie und Themen rund um Homosexualität hat.

Thomas‘ Mutter war Alkoholikerin, ein weiterer Aspekt seines Lebens, der sich auf das Buch und damit auch auf Janes Interpretation der Handlung auswirkte.

Was die Darstellung des Lebens auf einer Ranch in den 1920er Jahren anbelangt, so vermitteln sowohl die Geschichte als auch das Produktionsdesign ein echtes Gefühl von Realismus, was eine schöne Note ist. Auch die Darbietungen der Hauptdarsteller sind tadellos, und die Schauspieler bemühen sich um authentische und literaturgetreue Charaktere.

Um den Film so authentisch wie möglich zu gestalten, ging die Besetzung auf eine Ranch in Montana, wo sie vom Reiten bis zum Präparieren von Pferden alles lernten. Das ist eine Leistung, die Bewunderung verdient.

Jane Campion sprach über Phil und toxische Männlichkeit:

„Phils Art von Männlichkeit und das Ethos von Männlichkeit, das in der Welt der Cowboys verkündet wird, ist sehr romantisiert. Cowboys stehen für ein natürliches Leben, ein einfaches Leben. Die Burbanks hatten jedoch eine der reichsten Ranches in Montana. Sie verfügen über viel Macht, und ich denke, dass Macht immer das eigentliche Problem ist. Das zeigt sich auch bei Frauen, wenn sie Macht haben und wie sie sie einsetzen. Es geht immer um Macht. Und Geld ist oft Macht. Meinen Sie nicht auch?“

„The Power of the Dog“ ist auf Netflix verfügbar.